Zur mobilen Version

Navigation einblenden

TOD UND WIEDERAUFERSTEHUNG DER WELT MEINER ELTERN IN MIR

Badisches Tagblatt, Thomas Weiss, 23.05.2015

Frank Wiegard verkörpert den "grauen Mann", einen Banker-Mitläufer, der ausgestiegen ist .... Er, der stets funktioniert hat, möchte nun das böse Finanzsystem mittels Hyperinflation erledigen und so die Welt aus dem Griff der Banken befreien. ...
Unter der Oberfläche der populistischen Thesen entdeckt Wiegard einen Mann in der Midlife-Crisis, verunsichert, an dem die wüten Angriffe seiner Noch-Ehefrau abprallen. Amélie Belohradsky macht aus der Rolle geradezu lustvoll das Psychogramm einer verzweifelt-enttäuschten Hysterikerin. Er ist mit seiner Beute im 2000-Euro-Samsonite-Koffer ... in ein anonymes Frankfurter Hochhaus gezogen, wo er nicht nur auf einen ordnungsfanatischen Vermieter und Taubenhasser ... trifft, sondern auch auf eine hoch verschuldete junge Frau - von Florentine Krafft mit genügend Anziehungskraft versehen, dass der Ex-Banker ihr bald erliegt. Die slapstickartige Annäherung der beiden wird in der Inszenierung von Blattner zu einem der Höhepunkte des Abends.

Klaus Cofalka-Adami macht aus dem spießigen Vermieter Kaschinsky ... das Abbild eines Fanatikers, der etwas an Ernst Jünger erinnert, wäre der als kleinbürgerlicher Hausbesitzer wiedergeboren worden. André Wagner spielt nölend einen zynischen Conferencier-Banker, ... eine an einen einst erfolgreichen, gerade seine Memoiren veröffentlichenden Fernseh-Showmaster erinnernde Figur.

 

BNN, Andreas Jüttner, 23.05.2015

Der Kern der Handlung dreht sich um einen frustrieren Ex-Banker, der aus dem System aussteigen und es durch eine Hyperinflation zu Fall bringen will.

... Klingt, als müsste man sich zum Theaterbesuch warm anziehen und den Kopf auf heftigen Theoriestrudel einstellen. Ist aber in Karlsruhe nur halb, ach was: viertel so schlimm.

... Hinreißend virtuos fächert Frank Wiegard in der Hauptrolle auf, wie viele Facetten sich aus der Rollenvorgabe eines selbstmitleidigen Jammerlappens herausholen lassen. Großartig überdreht wirbelt André Wagner als schmieriger Charmebolzen übers Parkett, brüllkomisch ist Klaus Cofalka-Adami als taubenjagender Vermieter. Ein Kabinettstückchen zeigt Amélie Belohradsky als verlassene Ehefrau am Rande des Nervenzusammenbruchs. Florentine Krafft als junge Frau und Sebastian Reiss als Mann mit Turban tragen den Schwung des Abends mit. ...

Navigation einblenden