Zur mobilen Version

Navigation einblenden

DER GEWISSENLOSE MÖRDER HASSE KARLSSON ...

ENTHÜLLT DIE ENTSETZLICHE WAHRHEIT, WIE DIE FRAU ÜBER DER EISENBAHNBRÜCKE ZU TODE GEKOMMEN IST Von Henning Mankell. Ab 12 Jahren

Dauer: 1h 20

PREMIERE
18.04.2015 INSEL

DER GEWISSENLOSE MÖRDER HASSE KARLSSON ...

Hasse ist auf dem Weg in sein Heimatdorf, da passiert es: Achsenbruch. Plötzlich sind in der eiskalten Winternacht irgendwo in Schweden alle Erinnerungen wieder da: Er ist wieder 13, lernt Schwalbe kennen, sie freunden sich an, versuchen der Einöde zu entfliehen – erst mit Mutproben und Kinderstreichen, doch irgendwann gehen sie zu weit.

Hasse erzählt seine Geschichte, was mit der Frau auf der Eisenbahnbrücke geschehen ist und warum er 26 Jahre lang seine Mutter nicht mehr gesehen hat.

Das Kinderstück des berühmten Krimiautors Henning Mankell beschreibt die Freundschaft und Träume von zwei Jungen, die gerade anfangen, sich von ihren Eltern zu lösen. Es erzählt davon, wie anstrengend es sein kann, sich selbst treu zu bleiben, und dass man auch für eine Tat Verantwortung trägt, die man nicht verübt, aber eben auch nicht verhindert hat.

Regisseurin Hannah Biedermann, die am JUNGEN STAATSTHEATER bereits Neben mir inszenierte, produziert seit ihrem Studium sehr erfolgreich Stücke für Kinder. So wurde Efraims Töchter zu zahlreichen Festivals eingeladen und für das Deutsche Kinder- und Jugendtheatertreffen „Augenblick mal!“ 2011 nominiert.

REGIE Hannah Biedermann BÜHNE & KOSTÜME Ramona Rauchbach DRAMATURGIE Annalena Schott THEATERPÄDAGOGIK Anne Britting

Navigation einblenden