Zur mobilen Version

Navigation einblenden

REMOTE KARLSRUHE

von Rimini Protokoll (Stefan Kaegi / Jörg Karrenbauer). URAUFFÜHRUNG

KA2015 – 300 JAHRE KARLSRUHE

Dauer: 2h 00

PREMIERE
16.06.2015 FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR.

REMOTE KARLSRUHE

Foto: Florian Merdes

Remote Karlsruhe, ein neues Projekt der Gruppe Rimini Protokoll, legt eine akustische Fährte durch die Stadt. Eine Tonspur zu Straßen, Parkgaragen, Supermärkten, Kirchen und Hinterhöfen. Ein Soundtrack für einen Schwarm von 50 Individuen. Jede neue ortsspezifische Version baut auf der Dramaturgie der vorhergehenden Stadt auf, sucht neue Orte in der nächsten Stadt und schreibt das Stück fort. Nach Berlin, Lissabon, Avignon, Hannover, Basel, Zürich und Wien kommt die Aktion zum Stadtjubiläum nach Karlsruhe. Kopfhörer verwandeln Menschen in eine Gruppe, aus Theater-Zuschauern werden Akteure und die Stadt erscheint wie eine Inszenierung, die wiederum zurückschaut. Keine Begegnung wirkt zufällig, kein Passant ohne Rolle, kein Weg ohne Ziel. Sehen wir wirklich, was wir hören? Hören wir, was wir sehen? Und wie treffen wir unsere Entscheidungen im Labyrinth der Stadt – einzeln, als Gruppe, als Schwarm?

Die Gruppe Rimini Protokoll wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Mülheimer Dramatikerpreis 2007, dreimal zum Berliner Theatertreffen eingeladen – zuletzt 2014 mit Situation Rooms – und erhielt 2011 für ihr Gesamtwerk den Silbernen Löwen der Theaterbiennale Venedig.

KONZEPT / SKRIPT / REGIE Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) CO-REGIE / REALISATION Jörg Karrenbauer SOUND DESIGN Nikolas Neecke DRAMATURGIE Aljoscha BegrichJuliane Männel CO-DRAMATURGIE (KARLSRUHE) Mona Rieken SOUNDEDITING / REGIEASSISTENZ Peter Breitenbach PRODUKTIONSLEITUNG Caroline Gentz THEATERPÄDAGOGIK Judith Franke

Remote X ist eine Produktion von Rimini Apparat in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer Berlin, Maria Matos Teatro Municipal und dem Goethe-Institut Portugal, Festival Theaterformen Hannover/Braunschweig, Festival d'Avignon, Zürcher Theater Spektakel, Kaserne Basel. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin und unterstützt von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und Fachausschuss Tanz und Theater Kanton Basel-Stadt. In Koproduktion mit House on Fire und mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union. Stimmen von Acapela Group.

Wir danken:

Herzlicher Dank an die Katholische Kirchengemeinde St. Stephan in Karlsruhe, das Ettlinger Tor Center Karlsruhe,
Stadtmobil Karlsruhe, Sigrun Hueger & Marian Schmitt vom Stadtplanungsamt

HINWEISE

Startpunkt FRIEDHOF GRÜNWINKEL, Durmersheimer Str., vor der Kapelle.
Endpunkt fußläufig zum STAATSTHEATER


Bitte seien sie mindestens eine Viertelstunde vor Beginn am Startpunkt.

Die Audiotour dauert etwa 2 Stunden.

Längere Fußwege sind Teil der Veranstaltung. Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei.

Während der Audiotour bewegen Sie sich auf eigene Gefahr im öffentlichen Raum. Bitte beachten Sie die Straßenverkehrsordnung.

Bitte bringen Sie einen Ausweis o.ä. als Pfand für Ihren Kopfhörer mit.

Da Start- und Endpunkt der Veranstaltung nicht identisch sind, ist die Anfahrt mit dem PKW nicht zu empfehlen. Mit Ihrer Eintrittskarte können Sie kostenfrei Trams und Busse der KVV benutzen.

TRAM Mit der Linie 6 in Richtung Daxlanden / Rappenwört oder der Linie S2 Richtung Rheinstrandsiedlung / Rheinstetten bis Haltestelle Eckenerstraße. Von dort in die Zeppelinstraße, dann links auf die Franz-Abt-Straße abbiegen, die Alb überqueren und über das untere oder obere Tor den Friedhof betreten.

BUS Vom Hauptbahnhof mit dem Bus 62 bis Haltestelle Grünwinkel Friedhof; dort hält auch der Bus 60 vom Entenfang.

Navigation einblenden