Zur mobilen Version

Navigation einblenden

STOLPERSTEINE STAATSTHEATER

Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger. URAUFFÜHRUNG

Stadtjubiläum 300 Jahre Karlsruhe

Dauer: 1h 45

PREMIERE
21.06.2015 STUDIO

STOLPERSTEINE STAATSTHEATER

Foto: Florian Merdes

Sie sind aus den öffentlichen Räumen aller deutschen Städte nicht mehr wegzudenken, und auch vor dem STAATSTHEATER KARLSRUHE liegen bislang zwei: Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig, die an die Opfer des Dritten Reiches erinnern. Die beiden Steine vor unserem Haus gedenken der Sängerin Lilly Jankelowitz und des Schauspielers Paul Gemmeke. Sie erinnern an das traurigste Kapitel der deutschen Kulturgeschichte: Theater, eben noch Orte der Freiheit und der Avantgarde, ließen sich als erste große Institutionen unmittelbar nach der Machtergreifung gleichschalten. So auch in Karlsruhe – einer Stadt, die sich heute rühmt, ein Ort der Toleranz zu sein, und doch die Hauptstadt des „ersten judenfreien Gaus” war.

Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura sind die wichtigsten freien Dokumentartheatermacher in Deutschland. Ihre Inszenierungen entstehen nach umfangreichen Materialrecherchen als Stückentwicklungen mit ihren Schauspielern, u. a. zu Themen wie dem Genozid in Ruanda, der europäischen Grenzagentur Frontex oder der Südosteuropa-Front des Ersten Weltkriegs. 2007 erhielt Kroesinger den Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin für seine Jugendtheaterinszenierung Kindertransporte im Theater an der Parkaue. Für das STAATSTHEATER erarbeiteten Dura und Kroesinger 2011 die Straßenbahn-Performance Karlsruhe – Stadt der Gerechten.

HINWEIS
Aufgrund der besonderen Bühnensituation gilt freie Platzwahl. Statt auf regulären Stühlen mit Lehne sitzen Sie bei dieser Produktion auf Hockern an einem Tisch. 
Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an die Kasse.

 

REGIE Hans-Werner Kroesinger BÜHNE & KOSTÜME Rob Moonen MUSIK Daniel Dorsch KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Regine Dura DRAMATURGIE Annalena Schott THEATERPÄDAGOGIK Anne Britting

Navigation einblenden