Zur mobilen Version

Navigation einblenden

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER

nach dem Roman von Johann Wolfgang Goethe

Dauer: 1h 30

WIEDERAUFNAHME
25.02.2015 STUDIO

Trailer zu DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER

Seit Kurzem erst hat sich Werther auf dem Land niedergelassen, als er auf einem Ball Lotte kennenlernt. Unsterblich verliebt er sich in sie, die einem anderen versprochen ist, – und eine so romantische wie tragische Liebesgeschichte beginnt. Der Roman über den berühmtesten vergeblich Liebenden der deutschen Literatur wurde bald nach dem Erscheinen auf der Leipziger Buchmesse 1774 zu einem Bestseller. Im blauen Frack mit gelber Weste avancierte Werther zum tragischen Popstar seiner Zeit. „Die Wirkung des Büchleins war groß, ja ungeheuer“, schrieb Goethe in Dichtung und Wahrheit. Von zeitgenössischen Rezensenten wurde der Briefroman über die Unbedingtheit der Liebe als Anstiftung zum Selbstmord verdammt. Die Prüfung einer unglücklichen Liebe und die anrührende Geschichte eines Außenseiters führt Regisseur Gernot Grünewald zur Frage nach der Verführungskraft von Menschen und Medien.

Gernot Grünewald, geboren 1978, stellte sich mit seiner Inszenierung Philotas+ in Karlsruhe vor, als er Interviewmaterial deutscher Afghanistan-Soldaten multimedial mit Lessings Einakter kombinierte. Für Drei Leben, einen dokumentarischen Abend über drei Bewohner eines Sterbehospizes, wurde er mit dem Hauptpreis des Körber Studios für Junge Regie 2011 ausgezeichnet. Goethes große tragische Liebesgeschichte ist seit der Spielzeit 2012/13 am STAATSTHEATER KARLSRUHE zu sehen.

REGIE Gernot Grünewald BÜHNE & KOSTÜME Michael Köpke VIDEO Jonas Plümke MUSIK Tobias von Tann DRAMATURGIE Tobias Schuster, Konstantin Küspert THEATERPÄDAGOGIK Judith Franke 

Navigation einblenden