Zur mobilen Version

Navigation einblenden

PARSIFAL

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Christine Langanky schrieb am 20.04.2015:
Vorweg möchte ich mich bei Frau Niessen für ihre deutlichen Worte und ihre Stellungnahme gegen Ausländerfeinglichkeit und Fremdenhass bedanken.Der anhaltende Applaus hat gezeigt,dass sie fast allen ZUschauern aus dem Herzen gesprochen hat.
Und dann kam der umwerfende und zu tiefst beeindruckende Genuss.Natürlich spielte die mächtige Musik von Wagner dabei die Hauptrolle. Aber alles Andere hat die Oper erst zu einem Erlebnis mit anhaltender Wirkung gemacht. Heute bin ich noch den ganzen Tag durch den Opernhimmel geschwebt.Vielen Dank für all die schwere Arbeit die mir als Zuhörer dies ermöglicht hat. Mit begeisterten Grüßen Christine Langanky

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Schön ,Karl-Heinz schrieb am 21.04.2015:
Habe am 19.04 den Parsifal gesehen,war voll Begeistert.Kann mich den Worten von Frau Langanky nur anschliessen.Grossartig
Frank van Hove als Gurnemanz hoffendlich kann man ihn in Karlsruhe noch öfters erleben.
Michael Gißler schrieb am 30.03.2015:

Parsifalpremiere 29.März 2015 Nach Tannhäuser und den Meistersinger ist dem Badischen Staatstheater ein weiteres Meisterwerk in der "Wagner Stadt Karlruhe" gelungen, denn die Parsifalpremiere am vergangenen Sonntag ließ keine Wünsche offen.Ja, man bedauerte nach fast sechs Stunden Musik, dass das Werk zu Ende war und der Jubel fand berechtigterweise fast kein Grenzen. Selten passt bei einer Inszenierung alles, aber dieser Parsifal wird - und da bin ich mir absolut sicher - noch viele Menschen zutiefst ergreifen. Eine wunderbare Regie von Keith Warner und Tilo Steffens, hervorragende Solisten in Ton und Spiel (und das ohne dem Streik geschuldete Generalprobe)- überirdisch Christiana Niessens Kundry mit unglaublicheen Tiefen eine Bewerbung für Bayreuth - ein Theater- und Extrachor in Hochform und nicht zuletzt eine von Justin Brown sensibel geführte Staatskapelle mit wunderbaren Tempis und einfühlsamer Rücknahme des Klangkörpers, wenn es notwendig war. Zum Schluß bleibt nur noch festzustellen, dass es ein Segen ist, dass ab 1914 die Schutzfrist für dieses Bühnenweihfestspiel abgelaufen ist und wir alle, auch außerhalb von Bayreuth und jetzt besonders in Karlsuhe, in den Genuss dies Parsifals kommen dürfen. Lassen Sie sich dieses einzigartige Erlebnis - liebe Wagnerianer und solche, die es werden wollen - nicht entgehen.

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Navigation einblenden