Zur mobilen Version

Navigation einblenden

KABALE UND LIEBE

Neuen Eintrag für unser Gästebuch verfassen

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Petra Mohr schrieb am 19.07.2014:

Ejn wunderbarer Theaterabend! Wunderbare Schauspieler. Die Inszenierung mit dem kleinbürgerlichen "Haus" eine total gelungene Umsetzung. Für unser "Theater-Team" ein schöner Abschluss einer guten Saison im Staatstheater. Danach ein Drink auf der sommerlich warmen Terrasse - DANKE !!!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Juergen Schulze schrieb am 27.12.2013:

Hallo Kabale-Ensemble! Ich war am 25.12. ein zweites Mal in Kabale und wieder war ich von eurem Schauspiel fasziniert und hingerissen! Bravo! Ich danke euch allen das ich so etwas ergreifendes miterleben durfte. Wer bis dato kein Schiller-Fan war, muß es jetzt sein. Zumindest bin ich es. Und ich bin ein neuer Staatstheater-fan, der sicherlich jeden von euch nochmal bewundern wird. Alles Gute für 2014...und nochmals danke. Ihr seid grossartig!

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Alexander Gorbachev schrieb am 09.11.2013:
Voll von Sturm und voll von Drang - dieses Stück ist wie ein starker Energydrink, der einige Wochen anhält. Luise und Ferdinand sind wie die verliebten Teenager, die Schiller so sehr in seinem Stück andeutet, der Präsident könnte genauso gut ein politischer Donald Trump sein - alle Schauspieler glänzen, und Schillers Sprache erstrahlt in alter Schönheit.

Auf diesen Eintrag antworten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Eintrag nicht sofort veröffentlicht werden kann. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur Beiträge mit namentlicher Kennung und korrekter E-Mail-Adresse veröffentlichen.






Navigation einblenden