Zur mobilen Version

Navigation einblenden

EXTRAS

THEATERGESPRÄCH ÜBER GOTT UND DIE WELT

Von Träumen und Leidenschaften: Der alte Fürst in Krásas Verlobung im Traum stürzt sich begierig auf die Möglichkeit einer späten Leidenschaft. Er glaubt bis zu dem Moment an eine glückliche Beziehung mit der jungen Sina, in dem ihm eingeredet wird, ihre Verlobung sei nur ein Traum gewesen.

Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erzählt den Orpheus-Mythos neu – aus der Sicht von Eurydike, die mit ihrem depressiven Mann abrechnet und seine Selbstkritik schonungslos hinterfragt. Wer ist Herr oder Frau über Erinnern und Vergessen?

Richard Wagners Bühnenweihfestspiel Parsifal führt uns zwei unterschiedliche Haltungen zur erotischen Liebe vor: die zölibatäre Gemeinschaft der Gralsritter auf der Suche nach Erlösung und die des unkeuschen Klingsor, der aus ihrem Kreis ausgeschlossen ist.

Der junge Dramatiker Nis-Momme Stockmann spielt im Titel seines 300-seitigen großen Stücks auf die Passion eines ehemaligen Bankers an, der aus Verantwortung für die Welt mit seinem Privatvermögen eine Hyperinflation auslösen will.

Das Theatergespräch über Gott und die Welt, initiiert von der Kunst- und Theatergemeinde und den Bildungswerken der beiden großen christlichen Konfessionen, nimmt ausgewählte Produktionen des STAATSTHEATERS zum Anlass für anregende Gespräche mit profilierten Referenten, Dramaturgen und Künstlern über Grundfragen des Lebens und deren Gestaltung in Werken der Kunst.

Der Eintritt ist frei!

Informationen zu den Diskussionsteilnehmern finden Sie im Monatsleporello und im Sonderflyer für die Gespräche.

9.12.14
SCHATTEN (EURYDIKE SAGT)
von Elfriede Jelinek

9.2.15
VERLOBUNG IM TRAUM
Oper von Hans Krása

27.4.15
PARSIFAL
Ein Bühnenweihfestspiel von Richard Wagner

Juni 15
TOD UND WIEDERAUFERSTEHUNG DER WELT MEINER ELTERN IN MIR 
von Nis-Momme Stockmann

Navigation einblenden