Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Vladimir Klos

Vladimir Klos

Foto: Jochen Klenk

Vladimir Klos absolvierte seine Ausbildung am Nationaltheater und Konservatorium seiner Heimatstadt Prag, wo er anschließend Mitglied des Prager Studio-Balletts wurde. Noch bevor er 1968 ein Engagement beim Stuttgarter Ballett annahm, wurde er als Hauptdarsteller in Spielfilmen verpflichtet. 1973 wurde er zum Solisten und wenig später zum Ersten Solotänzer des Stuttgarter Balletts ernannt, dem er als solcher bis 1998 angehörte. Während dieser Zeit tanzte er Hauptrollen in abendfüllenden Balletten u. a. in Giselle, Dornröschen, Schwanensee und in den Cranko-Werken Romeo und Julia, Onegin, Der Widerspenstigen Zähmung und Carmen. Weiter umfasste sein Repertoire Werke von MacMillan (darunter die Fernsehproduktion A lot of Happiness und Sieben Todsünden), Tetley, Kylián und Spoerli (u. a. die Fernseh- und Bühnenproduktion Träume). Neumeier kreierte Gaston Rieu in Kameliendame (auch in der Verfilmung) und Mitch in Endstation Sehnsucht für ihn, mit dem er von der Zeitschrift „ballettanz“ als bester Darsteller des Jahres ausgezeichnet wurde. Namentlich hat seine Bühnenpartnerschaft mit Birgit Keil beiden Künstlern Beifall in aller Welt eingebracht. Seit Beendigung seiner aktiven Laufbahn lehrt er als Professor an der Akademie des Tanzes Mannheim und ist zusätzlich seit 2003/2004 Stellvertretender Ballettdirektor des STAATSBALLETTS KARLSRUHE. Als Dozent hält er Fachvorträge im In- und Ausland, unterrichtet bei Seminaren und ist gefragter Juror bei internationalen Tanzwettbewerben. Eine weitere Facette seiner Begabungen sind seine Ballettkostümentwürfe. Seit 1995 widmet er sich ehrenamtlich der Tanzstiftung Birgit Keil. Vladimir Klos wurde 1984 mit dem Emmy Award ausgezeichnet und ist Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Navigation einblenden