Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Rob Moonen

Rob Moonen

Rob Moonen wurde 1958 in Schaesberg, Niederlande, geboren. Er absolvierte eine Ausbildung als Kunstlehrer in Tilburg (NL). Daran schloss sich an der Academie in Tilburg ein Studium der Bildhauerei an. In 1993 erhielt er den Karl-Hofer-Preis der HdK Berlin.

Er nahm an zahlreichen internationalen Ausstellungen und Projekten teil. So waren Werke von ihm u.a in Deutschland, Belgien, Polen, Spanien, Italien, Südafrika, Kuba, Japan, Australien und den USA zu sehen.

Seine Medien sind vor allem Film, Video und Fotografie. In seiner künstlerischen Arbeit entwickelt Moonen kontextbezogene Installationen. Den Werken liegen jeweils Sammlungen von Informationen zugrunde, die einen unmittelbaren Bezug zum Umfeld ihrer Entstehung haben.

Seit ihre Begegnung in 1992 auf Akademie Schloss Solitude arbeiten Rob Moonen und Hans-Werner Kroesinger auf inzidentelle Basis zusammen. Moonen realisierte in 1994 das Projekt Camera Silens am ZKM über sensorische Deprivation im Strafvollzug, worauf Kroesinger die Inszenierung Stille Abteilung basierte. Die gemeinsame Produktion Truth war 2002 einer der ausgewählten Beiträge beim Festival „Politik im freien Theater" in Hamburg. Danach folgten 2002 im Residenztheater München / Haus der Kunst Gladius Dei, 2010 am Theater Aachen Die Pest oder Menschen im Belagerungszustand, 2012 am Mainfranken Theater Würzburg Die Schutzflehenden, 2013 an der Brechbühne in Augsburg mit Operation Big Week.

In 2013 konzipierte und realisierte Moonen die Video-opera Quadrant für die Stadt Helmond.

Rob Moonen ist seit 2013 Leiter der Tilburger Kunsthalle Park.

Navigation einblenden