Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Florian Rzepkowski

Florian Rzepkowski

Foto: Felix Grünschloß

Geboren 1983 in Rostock, studierte Florian Rzepkowski Geschichte und Medien/Film/TV in Osnabrück. Neben dem Studium arbeitete er im Bereich Film, Funk und Theater, unter anderem für freie Dokumentarfilmproduktionen, und wurde dabei zu mehreren Filmfestivals eingeladen.

Von 2009 bis 2011 arbeitete er als Regieassistent am Theater Osnabrück, wo er u.a. auch eigene Videoarbeiten zu den Inszenierungen Gott ist Schönheit und Amok von Jan-Christoph Gockel realisierte. Darüber hinaus wirkte er auch selbst in zahlreichen Inszenierungen mit. Zugleich war er einer der Verantwortlichen der erfolgreichen Radiosendung Herr Kronemeyer und Elm, das Radiofeuilleton im Osnabrücker Bürgerrundfunk zu den Themen Literatur und Kultur.

Von 2011 an arbeitet er freiberuflich als Videokünstler mit Regisseuren wie Jan-Christoph Gockel, Marie Bues, Marcel Keller, Walter Sutcliffe oder Christian Brey. Seit August 2013 ist er Referent der Geschäftsführung und Produktionsleitung im Team des Theater Rampe, wo er 2014 die Videoarbeit zu Kongo Müller beitrug. Als Performer für das Theater Rampe führt er mit Nikolaos Elefteriades durch den monatlichen Abend Universalenzyklopädie der menschlichen Dummheit in der Stadtbibliothek Stuttgart. Rechtsmaterial war seine erste Arbeit am STAATSTHEATER KARLSRUHE.

Navigation einblenden