Zur mobilen Version

Navigation einblenden

Thomas Halle

Thomas Halle

Foto: Felix Grünschloß

Thomas Halle trat mit Beginn der Spielzeit 11/12 im STAATSTHEATER KARLSRUHE sein erstes Fest-Engagement an. Er wurde 1987 in Berlin geboren und machte hier auch sein Abitur. Seinen Zivildienst absolvierte er in der Psychiatrie im St. Josephskrankenhaus in Berlin-Weißensee. Nach einer Bühnenbildassistenz an der Berliner Volksbühne im 3. Stock bei Bühnenbildnerin Maike Storf nahm er ab 2006 ein Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Martin-Luther-Universität in Halle auf. 2007 wechselte er an die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Während seines Studiums spielte er unter der Regie von Andreas Kriegenburg am Deutschen Theater Berlin den Hamlet, am BAT Studiotheater die Hauptrolle in Sven Regeners Der kleine Bruder unter der Regie von Leander Haußmann und realisierte Studienprojekte u. a. mit den Regiestudierenden Robert Hartmann und David Czesienski. Am Theater Heidelberg wirkte er außerdem in der Filmadaption Gegen die Wand unter der Regie von Mareike Mikat mit. In Karlsruhe spielte er u. a. in Die Hermannsschlacht, Fiesco, Auf Kolonos. In der Spielzeit 13/14 stand er als Ferdinand in Kabale und Liebe, Hasan in Verrücktes Blut und Camille Desmoulins in Dantons Tod auf der Bühne. In der Spielzeit 14/15 ist er u. a. als Edward Snowden in Ich bereue nichts, Andrej Sergejewitsch Prosorow in Drei Schwestern  und Ferdinand in Kabale und Liebe zu sehen. Im März 2015 wurde er mit dem Günther-Rühle-Preis für seine herausragenden schauspielerischen Leistungen in Ich bereue nichts ausgezeichnet.

Navigation einblenden