Zur mobilen Version

 

NEWS

Beschlussfassung des Gemeinderats zum Hermann-Levi-Platz vor dem STAATSTHEATER

 - Foto:

Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe hat am Dienstag über  „Der Platz vor dem STAATSTHEATER wird Hermann Levi-Platz benannt“ entschieden. Der fraktionsübergreifende Antrag wurde einstimmig angenommen. Wir freuen uns sehr darüber!

Als Zeichen des Gedenkens an Hermann Levi den Vorplatz des STAATSTHEATERS offiziell nach ihm taufen zu dürfen, ist ein lang gehegtes Anliegen des STAATSTHEATERS. Der Verwaltungsrat des STAATSTHEATERS hatte sich bereits 2001 für diese Platzbenennung ausgesprochen, ohne dass sie weiter verfolgt wurde. Symbolisch haben Wolfgang Sieber, der ehemalige Verwaltungsdirektor, dessen Herzenswunsch die Umbenennung ist, und Prof. Hans-Michael Schneider, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Karlsruhe e. V. und Vizepräsident des Richard-Wagner-Verbands International, bereits zur Premiere von Parsifal am 29.3. ein entsprechendes Namensschild im Theaterfoyer enthüllt und eine Ausstellung eröffnet. Nicht in der Erinnerung, die er verdient, steht der Parsifal-Uraufführungsdirigent im Mittelpunkt dieser, die von der Historikerin Angelika Weber gestaltet ist. Bis zum 26.7. ist die Präsentation vor Eingang C und D jeweils ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn und während der Vorstellungen zugänglich.
Zusätzlich zur Ausstellung fand im STAATSTHEATER eine Benefizreihe von Vorträgen zur angemessenen Kennzeichnung der Grabstelle des Dirigenten in Garmisch-Partenkirchen statt, da das Levi-Mausoleum von den Nationalsozialisten zerstört wurde. Auch jetzt noch sind wir glücklich über Spenden! 

IBAN DE55 6605 0101 0009 1264 91,
BIC KARSDE66XXX,
Sparkasse Karlsruhe Ettlingen.
Bitte geben Sie als Kennwort „Spende Grabmal Levi” an und eine Kontaktadresse für die Spendenbescheinigung.

Hermann Levi (1839-1900) war acht Jahre lang (1864-1872) Badischer Hofkapellmeister und einer der bedeutendsten Dirigenten seiner Zeit. Höhepunkt seiner Laufbahn war das Dirigat der Uraufführung von Parsifal 1882 – gegen den Widerstand von Richard Wagner: Ein Ungetaufter – Levi war Jude – könne diese christliche Oper nicht dirigieren, war Wagner überzeugt. Durch die Platzbenennung wird an diesen herausragenden Karlsruher Musiker jüdischen Glaubens erinnert.

Wir danken der GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES BADISCHEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE E. V., dem RICHARD-WAGNER-VERBAND KARLSRUHE E. V., dem RICHARD-WAGNER-VERBAND INTERNATIONAL und der Stadt Karlsruhe für ihre Unterstützung.

Navigation einblenden