Zur mobilen Version

 

NEWS

Literatur-, Poesie- und Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2015 verliehen!

Der Literaturpreis des Kulturkreises ging an die Schriftstellerin Nino Haratischwili, den Poesiepreis hat Judith
Zander erhalten und der diesjährige Dramatikerpreis wurde an Wolfram Höll übergeben. Wir gratulieren allen Preisträgern, die am Samstag Abend im KLEINEN HAUS ausgezeichnet wurden!

Alle weiteren Informationen finden Sie hier http://www.kulturkreis.eu/

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

 - Foto:

Am 19.9. sind wir mit dem Theaterfest wieder für Sie da! 

KASSENÖFFNUNGSZEITEN in den Theaterferien

KASSENÖFFNUNGSZEITEN in den Theaterferien - Foto:

Die Kasse ist vom 26.7. bis 13.9. geschlossen, das Abonnementbüro vom 27.7. bis 23.8.

Ab 24. 8. bis 11.9. ist das Abonnementbüro wie folgt für Sie geöffnet:
Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Ab 14. 9. sind das Abonnementbüro und die Kasse zu den bekannten Öffnungszeiten wieder für Sie da.

Während des Theaterfest, am 19.9., sind das Abonnementbüro und die Kasse von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr durchgehend geöffnet.

In unserem Onlineshop können Sie sich rund um die Uhr Ihre Tickets und Abonnements sichern.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns auf Ihren Besuch in der Spielzeit 2015/16!

VON TRÄUMEN UND LEIDENSCHAFTEN Das STAATSTHEATER KARLSRUHE öffnet sich weiter

 - Foto:

„Ich bin glücklich darüber, dass sich das STAATSTHEATER durch viele integrative Projekte wie die Beteiligung von Flüchtlingen als Gestrandete bei Iphigenie auf Tauris, die zahlreichen Aktionen von Mitarbeitern gegen Kargida und die Beiträge zum Stadtgeburtstag weiter öffnet und zeigt, dass das Theater ein Platz für alle – und zwar ab 2 Jahren – ist“, sagte Generalintendant Peter Spuhler. Gemeinsam mit der Leiterin des JUNGEN STAATSTHEATERS Ulrike Stöck, Generalmusikdirektor Justin Brown, Operndirektor Michael Fichtenholz und Schauspieldirektor Jan Linders stellte er die Bilanz der zu Ende gehenden Saison vor. Insgesamt 332.133 Zuschauer besuchten in der Spielzeit 2014/15 die Vorstellungen, Gastspiele und das Rahmenprogram des STAATSTHEATERS (2013/14: 336.121). Die Besucherzahl der auswärtigen Gastspiele ist gewachsen, während die Zahl der Gäste in Karlsruhe um 4 Prozent zurückgegangen ist. Damit ist dies die zweitbeste Saison unter Generalintendant Peter Spuhler.

JUNGES STAATSTHEATER
Für das JUNGE STAATSTHEATER war 2014/15 eine Rekordspielzeit. 37.771 Zuschauer besuchten die jüngste Sparte, was einen Zuwachs  von 15 Prozent bedeutet (Spielzeit 2013/14: 32.846 Zuschauer), jeweils ohne Kinder- und Jugendoper und Konzert. Die Zahl wäre noch höher, wenn wegen der großen Hitze nicht in den letzten Tagen Vorstellungen hätten ausfallen müssen. Darüber hinaus hat die Sparte die höchste Auslastung mit 87,9 Prozent. Das Dschungelbuch war das erfolgreichste Weihnachtsmärchen der vergangenen Jahre und verzeichnet 24.280 Gäste. Die Schulkooperationen mit 27 Partnerschulen und einem ersten Gymnasium sind weiterhin auf einem guten Kurs. Das Projekt Kulturausflug, ein integratives Angebot für Senioren, wird gut nachgefragt. Die Kulturlotsen (Ehrenamtliche gestalten gemeinsam mit Kindern aus sogenannten theaterfernen Familien Vorstellungsbesuche des STAATSTHEATERS und weiteren Kulturinstitutionen in Karlsruhe) konnten dank der Förderung von Stadt, Land und der Stiftung Hänsel + Gretel weiter ausgebaut werden.

KONZERT
Seit dieser Spielzeit gibt es das neue Format der Kleinkinderkonzerte. Damit spricht das KONZERT nun jede Altersklasse ab 2 Jahren an. Das Benefizkonzert des Bundespräsidenten war ein Highlight der Saison und die Krönung für die Kooperation mit dem Helmholtz-Gymnasium. Weitere Höhepunkte waren die Auftritte weltbekannter Solisten wie Viktoria Mullova, Augustin Hadelich und Nicholas Hodges. Die Beteiligung an den meisten Produktionen der Sparten OPER und BALLETT und das Programm mit insgesamt 76 Konzerten haben überregional für ein sehr gutes Kritikerecho für die STAATSKAPELLE gesorgt. Insgesamt hat das KONZERT mit 34.943 Besuchern einen leichten Besucherrückgang (2013/14 36.735).

BALLETT
Die Sparte erreicht 46.354 Zuschauer (2013/14: 52.324). Die Bandbreite des Repertoires kann sich mit den großen Companien europaweit messen. Der Widerspenstigen Zähmung, Der Nussknacker und Dornröschen – Die letzte Zarentochter hatten eine Auslastung von 100 Prozent genauso wie die Ballett Gala als Abschluss der erfolgreichen 8. Karlsruher Ballettwoche. Die Uraufführung Der Prozess von Davide Bombana in der Ausstattung der Künstlerin rosalie brachte der Companie große überregionale Aufmerksamkeit. Bruna Andrade erhielt für ihre Leistung in Der Fall M. im Rahmen des Ballettabends Mythos den Deutschen Theaterpreis DER FAUST als beste Darstellerin in der Kategorie Tanz. Den emotionalen Höhepunkt setzte gleich zu Beginn die Companie zum Geburtstag der Direktorin und zeigte Ein Abend für Birgit Keil als Überraschungs-Gala.

OPER
Die Sparte zeigte einerseits eine Spielzeit mit Wiederentdeckungen wie Verlobung im Traum und die szenische Uraufführung der kritischen Neuausgabe von Offenbachs Fantasio. Andererseits wurden große und bekannte Werke wie Iphigenie auf Tauris und Falstaff gespielt, die sowohl bei der Kritik als auch beim Publikum großen Anklang fanden. Mit Parsifal in der Regie des international bekannten Regisseurs Keith Warner wurde die erfolgreiche Wagner-Reihe des STAATSTHEATERS nach Tannhäuser und Die Meistersinger von Nürnberg fortgesetzt. La Bohème war aufgrund des Regiekonzepts die umstrittenste Inszenierung der Saison. Alle Produktionen demonstrierten einmal mehr die hohe Leistungsfähigkeit des Hauses. Mit 104.236 Zuschauern bewegt sich die Zuschauerzahl in der OPER auf leicht höherem Niveau (2013/14: 102.701). Minderbesuche in Karlsruhe konnten durch die Gastspielserie in Heilbronn ausgeglichen werden. Eine Auslastung von 100 Prozent hatten Die Zauberflöte und, im Rahmen der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE, Riccardo Primo und Teseo.

Der leichte Besucherrückgang in KONZERT, BALLETT und OPER in Karlsruhe ist auch auf die eingeschränkte Erreichbarkeit des STAATSTHEATERS für Auswärtige durch die Baustellen im Stadtgebiet zu begründen. Gerade diese Sparten haben ein vorwiegend auswärtiges und zum Teil auch älteres Publikum, das darauf angewiesen ist, das Theater mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos zu besuchen.

SCHAUSPIEL

Die Sparte erhielt beim diesjährigen Heidelberger Stückemarkt für ihre Produktion Schatten (Eurydike sagt) den NachSpielPreis. Dieser ist verbunden mit einer Einladung zu den Autorentheatertagen 2016 am Deutschen Theater Berlin. Ensemblemitglied Thomas Halle wurde für seine Leistung in Ich bereue nichts mit dem Günther-Rühle-Preis im Rahmen der Woche junger Schauspieler in Bensheim ausgezeichnet. Neue Stoffe kennzeichneten den diesjährigen Spielplan wie Hermann Hesses Glasperlenspiel im spektakulären Bühnenbild von Sebastian Hannak und die Uraufführungen Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben sowie Stolpersteine Staatstheater, letztere mit einer Auslastung von 100 Prozent. Die internationalen Beziehungen werden weiterhin intensiv gepflegt mit Koproduktionen wie Die Uhr tickt in Temeswar und der dritten erfolgreichen Austragung des Regiefestivals PREMIÈRES gemeinsam mit Straßburg. Das SCHAUSPIEL hat eine stabile Auslastung erreicht und kann einen kleinen Zuwachs bei insgesamt hervorragenden Besucherzahlen verbuchen 84.211 (2013/14: 83.489).                                                                                                                                                    

Durch den vielfältigen Spielplan, die neuen Sparten JUNGES STAATSTHEATER und VOLKSTHEATER, Programmideen sowie die zusätzlichen Spielstätten ist das Publikum seit 2011 breiter und vielfältiger geworden. Intendant Peter Spuhler: „In der kommenden Spielzeit werden so viele Inszenierungsteams aus anderen Ländern am STAATSTHEATER arbeiten wie noch nie. Darauf sind wir stolz! In Zeiten von Kargida sagen wir ganz klar: Wir können unsere hohe Qualität nur mit Gästen und Ensemblemitgliedern aus allen Teilen der Welt herstellen. Wir wollen künstlerisch Heimat sein und pflegen eine internationale Willkommenskultur.“

Architektonisch öffnen wird sich das STAATSTHEATER in den kommenden Jahren auch durch die bevorstehende Sanierung und Erweiterung des Hauses. Als finanzielles Volumen werden 125 Millionen Euro zugrunde gelegt, hälftig aufgeteilt auf die beiden Träger Land und Stadt, die das Projekt einstimmig unterstützen. Der Baubeginn ist für 2018 geplant.

 

Die STAATSTHEATER-Allwetterjacken sind da

Die STAATSTHEATER-Allwetterjacken sind da - Foto:

Für jeden AUFBRUCH richtig gekleidet mit unseren neuen STAATSTHEATER-Jacken!

Sichern Sie sich Ihr Exemplar in S bis XXXL an unserer Tageskasse zum Preis von 25 Euro.

 

Am Sonntag sind wir zu Gast bei DAS FEST!

Um 12 Uhr auf der Hauptbühne die BADISCHE STAATSKAPELLE unter der Leitung von Generalmusikdirektor Justin Brown mit dem Klassik-Vormittag, ab 15 Uhr Ausschnitte aus Rio Reiser-König von Deutschland!
Von heute an bis Sonntag Abend finden Sie unseren Infostand auf dem FEST-Gelände - nur am Sonntag und nur an unserem Stand: Jede Karte für die Wiederaufnahme von Rio Reiser am 16.10. nur 12,-. Feiern Sie mit!

Interkultur für alle!

 - Foto:

„Wir wollen das interkulturelle Miteinander noch stärker in unserer Gesellschaft verankern, um Offenheit, Vielfalt und Teilhabe mehr Raum zu geben“, sagte Ministerin Bauer zur Veröffentlichung der Leitlinien für interkulturelle Projekte und Aktivitäten am 20.7. Die Publikation Interkultur für alle. Ein Praxisleitfaden für die Kulturarbeit richtet sich an Kulturschaffende und Multiplikatoren und wurde im Auftrag des Landes von einem Expertenkreis aus Kommunen, Kultureinrichtungen und Migrantenorganisationen erarbeitet. Unser Schauspieldirektor Jan Linders war neben Rolf Graser (Geschäftsführer Forum der Kulturen e.V. Stuttgart) und Sabine Schirra (Leiterin Kulturamt Mannheim) im Redaktionsteam.

Der Leitfaden steht hier zum Download bereit.

 

Giovanna Lanza zu Gast bei FALSTAFF

GIOVANNA LANZA - Foto: Daniele Caramagna

In der Vorstellung am Freitag, den 24.7., wird die international renommierte Mezzosopranistin die Rolle der Mrs. Quickly übernehmen. Wir schicken ein ganz herzliches Toi, Toi, Toi!

Die Italienerin ist regelmäßiger Gast an den großen Opernhäusern der Welt, wie der Mailänder Scala oder dem Teatro Regio in Turin. Zu ihrem Repertoire zählen unter anderem die Titelrolle in Carmen, Dalila in Samson et Dalila oder die Suzuki in Madama Butterfly.
In der Spielzeit 2015/16 ist Giovanna Lanza am STAATSTHEATER als Fidès in Meyerbeers Der Prophet zu erleben.

Unseren Falstaff in der Regie von Jacopo Spirei mit Pietro Spagnoli in der Titelrolle zeigen wir am 24.7. zum letzten Mal in dieser Spielzeit.
„Wer sich diesen Spaß auf Erden nicht anschauen geht, ist selber schuld“, schreibt die BNN.
Alle Informationen und Tickets finden Sie hier.

Bis bald, Christoph Gedschold!

 - Foto:

Heute in der Vorstellung von COSÌ FAN TUTTE wird er zum letzten Mal als unser Erster Koordinierter Kapellmeister am Pult stehen - Christoph Gedschold wechselt zur Beginn der nächsten Spielzeit als Kapellmeister an die Oper Leipzig. Wir wünschen einen guten Start, sagen Danke und freuen uns auch schon jetzt auf seinen Besuch im Oktober: Er übernimmt die musikalische Leitung beim 8. INTERNATIONALEN GESANGSWETTBEWERB FÜR WAGNERSTIMMEN am 1.& 3.10.

KASSENÖFFNUNGSZEITEN am 23.7.

Am Donnerstag, 23.7., öffnen die Kasse und das Abonnementbüro aufgrund einer internen Veranstaltung erst um 13 Uhr.
Anschließend sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da.

Ihre Tickets und Abonnenements können Sie sich auch rund um die Uhr in unserem Onlineshop sichern!

"Wer zuletzt lacht, lacht am besten!"

 - Foto: Falk von Traubenberg

Starker, sehr langer Applaus und Jubel für die letzte Premiere der Spielzeit! Wir bedanken uns bei einem tollen Ensemble rund um Weltstar Pietro Spagnoli, der sein Rollendebüt als Falstaff feierte, bei einem jungen Regieteam um den Florentiner Jacopo Spirei, der sich mit dieser Arbeit in Deutschland vorstellt, beim BADISCHEN STAATSOPERNCHOR und der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter der Leitung unseres Generalmusikdirektors Justin Brown

Wir freuen uns auf zwei weitere Vorstellungen von Giuseppe Verdis Falstaff in dieser Spielzeit am 16. & 24.7. und auf die Wiederaufnahme am 20.9. - der Vorverkauf läuft!

 

Die Architekten für das NEUE STAATSTHEATER stehen fest!

 - Foto:

Mit den weiteren Planungen für die Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters soll das Architekturbüro Delugan Meissl Associated Architects, Wien mit Wenzel + Wenzel Architekten, Karlsruhe beauftragt werden.
Für die Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters wurde im Jahr 2014 ein Planungswettbewerb durchgeführt. Die drei Preisträger des Wettbewerbs wurden aufgrund der Empfehlung des Preisgerichts mit einer Überarbeitung ihrer Entwürfe beauftragt. Das Büro Delugan Meissl mit Wenzel + Wenzel hat sich nach Abschluss der Überarbeitung gegen die Mitbewerber durchgesetzt.
Kunstministerin Theresia Bauer erklärte: „Mit dem Planungsauftrag erfolgt eine wesentliche Weichenstellung für die weitere Entwicklung eines der wichtigsten Theater im Land. Damit kann das Badische Staatstheater auch in Zukunft exzellente künstlerische Produktionen verwirklichen und weiter um Spitzenpositionen konkurrieren. Durch die Baumaßnahmen werden optimale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters und wesentliche Verbesserungen für den Spiel- und Probebetrieb geschaffen.“

„Der Entwurf der Architekten zeichnet sich insbesondere durch seine hervorragende gestalterische und funktionale Qualität aus“, teilte Finanzstaatssekretär Peter Hofelich auf der heutigen Pressekonferenz (10. Juli 2015) anlässlich der Entscheidung mit. „Die Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters in Karlsruhe ist eine wichtige Investition in die Kulturlandschaft des Landes Baden-Württemberg“, so Hofelich.

„Der Entwurf der Architekten bestätigt erneut die hervorragende Bedeutung der Kultur für die Stadtentwicklung insgesamt, denn mit der baulichen Sanierung und Erweiterung des Badischen Staatstheaters wird an der Nahtstelle zwischen Innenstadt und Südstadt ein großartiger Kulturbau entstehen, der nicht nur der Kunst dient, sondern auch eine besondere Begegnung im Stadtraum ermöglicht. Dies freut mich umso mehr, da damit auch die Arbeitsbedingungen für alle im Theater erleichtert und verbessert werden können“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.

Generalintendant Peter Spuhler: „Ich bin glücklich darüber, dass wir mit dem Büro Delugan Meissl weltweit renommierte Architekten als Partner bekommen, die Experten im Theaterbau sind. Die Ideen des Ursprungarchitekten Helmut Bätzner werden voller Respekt weiterentwickelt. Wichtig sind bei diesem Entwurf auch die hohe Transparenz des Theaters hin zu einem offenen Haus und die hervorragende Aufteilung des Foyers, die vielfältige ganztägige Nutzungen und Tagesgastronomie ermöglicht. Schön für Karlsruhe ist, dass mit Wenzel & Wenzel als Partner auch ein lokales Büro beteiligt ist.“

Die Planungen sehen vor, das Badische Staatstheater in einem ersten Bauabschnitt um einen Neubau eines Schauspielhauses zu erweitern. Anschließend soll die Erweiterung der Werkstätten und des musikalischen Apparats erfolgen. In einem abschließenden Bauabschnitt ist die Sanierung des Bestandgebäudes vorgesehen.

Auf Grundlage der Überarbeitung werden die Planungen nun fortgeführt und für eine mögliche abschnittsweise Etatisierung vorbereitet.

Finden Sie weitere Informationen auf der Sanierungshomepage.

Verwaltungsrat wählt Johannes Graf-Hauber zum Kaufmännischen Direktor

Der Verwaltungsrat des STAATSTHEATERS hat in seiner Sitzung am 10.7. Johannes Graf-Hauber zum Kaufmännischen Direktor gewählt.
Kunstministerin Theresia Bauer und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup: Mit Johannes Graf-Hauber wurde eine kompetente Persönlichkeit gewählt, die der Bedeutung der Bereiche Finanzen und Controlling am STAATSTHEATER gerecht wird.
Die Personalentscheidung ist ein Baustein in der notwendige Weiterentwicklung der Verwaltungsstrukturen des Staatstheaters im Zuge der Umwandlung in einen Landesbetrieb.
Diese Weiterentwicklung der Verwaltungsstrukturen  ist das Ergebnis gutachterlicher Empfehlungen. Sie bildet den Schlussstein eines vor etwa zwei Jahren gestarteten Prozesses, der auch die Stärkung der Bereiche Finanzen und Controlling zum Ziel hatte. Die Ausgliederung des Finanzbereiches und dessen Zuordnung zur Leitungsposition eines Kaufmännischen Direktors hatte der Verwaltungsrat in seiner letzten Sitzung mit überragender Mehrheit beschlossen.

Kurzbiographie Johannes Graf-Hauber:
38 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Ellwangen/Jagst
Diplom Betriebswirt (BA), Studiengang Betriebswirtschaft  Fachrichtung Dienstleistungsmanagement - Medienwirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim
Nach Stationen als Persönlicher Referent des Geschäftsführenden Direktors am Staatstheater Nürnberg und als Kaufmännischer Leiter am Schauspielhaus Salzburg seit 2013 als Verwaltungsdirektor/Prokurist am Theater Paderborn - Westfälische Kammerspiele GmbH beschäftigt.

(C) Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

DER 35. MAI ODER KONRAD REITET IN DIE SÜDSEE: Bruckmeier für Hohnloser

JONATHAN BRUCKMEIER - Foto: Florian Merdes

Jonathan Bruckmeier wird für den erkrankten Felician Hohnloser in den letzten beiden Vorstellungen dieser Spielzeit die Rolle des Onkel Ringelhut übernehmen. Wir schicken ein ganz herzliches Toi, Toi, Toi!
„Regisseurin Catja Baumann hat den Roman von Erich Kästner als ein Feuerwerk der Spielfreude und der Fantasie inszeniert.“ (BNN).

Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee spielen wir noch am 16. und 17.7 in der INSEL.
Alle Infos und Tickets finden Sie hier.

PARKHAUS am STAATSTHEATER vorübergehend geschlossen

Wegen eines Defekts ist das Parkhaus am STAATSTHEATER momentan geschlossen. Bitte weichen Sie auf das Parkhaus am Kongresszentrum aus.
Herzlichen Dank! 
Die Betreiberfirma apcoa wird das Problem so schnell wie möglich beseitigen. 

Hier finden Sie die genaue Anfahrt.

Wir gratulieren, Eleazar Rodriguez!

 - Foto:

Am Mittwoch hat unser Tenor Eleazar Rodriguez den GOLDENEN FÄCHER der KUNST- UND THEATERGEMEINDE bekommen, weil „seine Stimme einfach bezaubernd schön ist" (Prof. Jürgen Ulmer, Vorsitzender der KTG).Die Auszeichnung wird seit 2006 jährlich für die beliebteste Nachwuchskünstlerin bzw. den beliebtesten Nachwuchskünstler des STAATSTHEATERS vergeben, wobei die Sparten MUSIKTHEATER, SCHAUSPIEL und BALLETT alternieren und jeweils auch zwischen einer Künstlerin und einem Künstler abgewechselt wird.

THEATERKASSE & ABOBÜRO AM 13.7. GESCHLOSSEN

Wegen unseres Betriebsausflugs können an diesem Tag Tickets und Abonnements nur online gebucht werden.

Hier geht´s direkt zu unserem Webshop.

REMOTE KARLSRUHE Es gibt Zusatzvorstellungen!

 - Foto:

Wegen der großen Nachfrage zeigen wir „eines der interessantesten Projekte zum Stadtgeburtstag“ (BNN), an sechs weiteren Terminen vom 6.7. bis 10.7. um 18 Uhr und am 11.7. um 13:30 Uhr. Startpunkt der Tour ist jeweils am FRIEDHOF GRÜNWINKEL, VOR DER KAPELLE, DURMERSHEIMER STR - Folgen auch Sie der akustischen Fährte durch Karlsruhe! Karten gibt`s direkt hier - alle Infos hier

Der VORVERKAUF für September und Oktober hat begonnen

Der VORVERKAUF für September und Oktober hat begonnen - Foto:

Der Ticketverkauf für die Vorstellungen in den ersten beiden Spielzeitmonaten startet heute!
Sie können ab sofort in unserem Onlineshop, an der Tageskasse oder über unser Kartentelefon Tickets erwerben.

Freuen Sie sich mit uns auf unsere PREMIEREN im September und Oktober - alle Informationen finden Sie auf unserer Homepage für die Spielzeit 2015/16 hier.

LA BOHÈME An für Shin

 - Foto:

Johannes An, Ensemblemitglied am Staatstheater Kassel, wird am Mittwoch für den erkrankten Andrea Shin die Partie des Rodolfo in der Puccini-Oper übernehmen. Wir schicken ihm ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!LA BOHÈME zeigen wir am 8.7. zum letzten Mal in dieser Spielzeit - alle Informationen finden Sie hier

DANTONS TOD Deutschmann für Kitzl

MARTHE LOLA DEUTSCHMANN - Foto: Florian Merdes

In den Vorstellungen am 7.7 und 8.7. wird Marthe Lola Deutschmann für Joanna Kitzl die Rolle der Lucille übernehmen. Wir schicken ein ganz herzliche Toi, Toi, Toi!

Marthe Lola Deutschmann studierte am Max Reinhardt Seminar Wien und war unter anderem bei den Wiener Festwochen, beim Encounter Festival Brünn und am Schlosstheater Schönbrunn zu sehen. Ab der nächsten Spielzeit wird sie am STAATSTHEATER unser SCHAUSPIEL-Ensemble verstärken. Herzlich Willkommen in Karlsruhe!

Alle Infos und Tickets zu Dantons Tod finden Sie hier.

GAUNERSTÜCK zum Ende der Spielzeit

 - Foto: Falk von Traubenberg

Gespannt und amüsiert folgte das Publikum der Premiere von Dea Lohers Werk – am Ende gab es langen Applaus für die Inszenierung des jungen Talents Carolin Miller! Die Abschlussarbeit der Regiestudentin entstand in Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie.
Auf einer großen Spielfläche, einer Bühne auf der Bühne, treten die Schauspieler Sophia LöfflerJan Andreesen und Thomas Halle mit großer Leichtigkeit und Spiellust auf – erleben Sie die Ensemblemitglieder zum letzten Mal zusammen auf der Bühne in Karlsruhe!

Gaunerstück zeigen wir nur noch am 20. und am 25.7. zum letzten Mal im STUDIO, Karten gibt’s direkt hier.

Beschlussfassung des Gemeinderats zum Hermann-Levi-Platz vor dem STAATSTHEATER

 - Foto:

Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe hat am Dienstag über  „Der Platz vor dem STAATSTHEATER wird Hermann Levi-Platz benannt“ entschieden. Der fraktionsübergreifende Antrag wurde einstimmig angenommen. Wir freuen uns sehr darüber!

Als Zeichen des Gedenkens an Hermann Levi den Vorplatz des STAATSTHEATERS offiziell nach ihm taufen zu dürfen, ist ein lang gehegtes Anliegen des STAATSTHEATERS. Der Verwaltungsrat des STAATSTHEATERS hatte sich bereits 2001 für diese Platzbenennung ausgesprochen, ohne dass sie weiter verfolgt wurde. Symbolisch haben Wolfgang Sieber, der ehemalige Verwaltungsdirektor, dessen Herzenswunsch die Umbenennung ist, und Prof. Hans-Michael Schneider, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Karlsruhe e. V. und Vizepräsident des Richard-Wagner-Verbands International, bereits zur Premiere von Parsifal am 29.3. ein entsprechendes Namensschild im Theaterfoyer enthüllt und eine Ausstellung eröffnet. Nicht in der Erinnerung, die er verdient, steht der Parsifal-Uraufführungsdirigent im Mittelpunkt dieser, die von der Historikerin Angelika Weber gestaltet ist. Bis zum 26.7. ist die Präsentation vor Eingang C und D jeweils ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn und während der Vorstellungen zugänglich.
Zusätzlich zur Ausstellung fand im STAATSTHEATER eine Benefizreihe von Vorträgen zur angemessenen Kennzeichnung der Grabstelle des Dirigenten in Garmisch-Partenkirchen statt, da das Levi-Mausoleum von den Nationalsozialisten zerstört wurde. Auch jetzt noch sind wir glücklich über Spenden! 

IBAN DE55 6605 0101 0009 1264 91,
BIC KARSDE66XXX,
Sparkasse Karlsruhe Ettlingen.
Bitte geben Sie als Kennwort „Spende Grabmal Levi” an und eine Kontaktadresse für die Spendenbescheinigung.

Hermann Levi (1839-1900) war acht Jahre lang (1864-1872) Badischer Hofkapellmeister und einer der bedeutendsten Dirigenten seiner Zeit. Höhepunkt seiner Laufbahn war das Dirigat der Uraufführung von Parsifal 1882 – gegen den Widerstand von Richard Wagner: Ein Ungetaufter – Levi war Jude – könne diese christliche Oper nicht dirigieren, war Wagner überzeugt. Durch die Platzbenennung wird an diesen herausragenden Karlsruher Musiker jüdischen Glaubens erinnert.

Wir danken der GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES BADISCHEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE E. V., dem RICHARD-WAGNER-VERBAND KARLSRUHE E. V., dem RICHARD-WAGNER-VERBAND INTERNATIONAL und der Stadt Karlsruhe für ihre Unterstützung.

Der VORVERKAUF für September und Oktober beginnt

 - Foto:

Der Ticketverkauf für die Vorstellungen in den ersten beiden Spielzeitmonaten startet am 6.7., für Abonnenten und GdF-Mitglieder sogar schon am 1.7.: Sie können über den Abonnenten-Login beziehungsweise GdF-Login auf unserer Homepage, an der Tageskasse oder über unser Kartentelefon ab sofort Tickets erwerben.

Freuen Sie sich mit uns auf unsere PREMIEREN im September und Oktober - alle Informationen finden Sie auf unserer Homepage für die Spielzeit 2015/16 hier

Erster AHOI!-Workshop

AHOI! - Foto:

Seit diesem Jahr können Klassen und Kurse ab Jahrgang 9 für zwei Jahre mit Ahoi! Theaterpartner werden.

Die ersten Klassen sind schon seit Beginn dabei, gestern probierte der Deutschleistungskurs vom Alfred-Grosser-Gymnasium in Bad Bergzabern beim Ahoi!-Workshop Schauspiel-Basics aus, was eigentlich alles so dazugehört, wenn man auf der Bühne steht. Anschließend ging's bei einer Theaterführung hinter die Kulissen. Die Räuber fand der Kurs super und möchte die übrigen drei Theaterbesuche auch nutzen, um OPER und BALLETT kennenzulernen.

Ahoi!-Partnerschaften bestehen für zwei Jahre und beinhalten vier Aufführungsbesuchen, einen Intensivworkshop und einer Theaterführung. Alles zusammen kostet für jede*n Schüler*in nur 26 Euro. Wer Interesse hat an Ahoi! teilzunehmen meldet sich einfach bei Mariam Ilbertz für genauere Informationen und die Anmeldung.
T 0721 20 10 10 20 Mail schulen@staatstheater.karlsruhe.de

REMOTE KARLSRUHE Mit den Ohren durch die Stadt

 - Foto:

"Teilnahme unbedingt empfehlenswert", schreibt die BNN -
"So viele lächelnde Karlsruher auf einmal habe ich noch nie gesehen", schilderte eine Karlsruherin den knapp zweistündigen Audiowalk der Gruppe Rimini Protokoll, der gestern Premiere hatte. Geleitet von einer freundlichen Automatenstimme, Geräuschen und Musik spazieren jeweils 50 Karlsruher mit Kopfhörern vom Friedhof Grünwinkel aus durch die Stadt. Sind die Überraschungen auf dem Weg inszeniert? Sind die Passanten Performer? Wie werden die Besucher selbst zu Mitspielern?
Alle Informationen finden Sie hier

MIA SCHLÄFT WOANDERS: Weingarten für Bachfischer

CARLA WEINGARTEN - Foto:

In den Vorstellungen des Stücks von Pija Lindenbaum am 30.6. und 1.7. wird Carla Weingarten für die erkrankte Veronika Bachfischer die Rolle der Mia übernehmen. Den Karlsruhern ist sie bereits aus unserem Weihnachtmärchen Das Dschungelbuch bekannt.
Wir schicken ein ganz herzliches Toi, toi, toi!

 Alle Informationen und Tickets zu unserem Stück für alle ab 5 Jahren finden Sie hier.

Herzlichen Glückwunsch, AGNES!

Herzlichen Glückwunsch, AGNES! - Foto: ONUK

Gestern haben wir die 100. Vorstellung des Stücks nach Peter Stamms Roman gezeigt.
Wir bedanken uns bei unseren Darstellern, unseren Technikern, allen Helfern hinter der Bühne und natürlich bei allen Besucherinnen und Besuchern, die Agnes nun schon seit drei Spielzeiten begleiten.
Auch in der kommenden Spielzeit werden wir das -fast immer ausverkaufte- Stück wieder zeigen. In dieser Spielzeit noch am 8. und 9.7.
Alle Infos finden Sie hier.

BENEFIZKONZERT DES BUNDESPRÄSIDENTEN der BADISCHEN STAATSKAPELLE

 - Foto:

Wir bedanken uns ganz herzlich für den Besuch des Bundespräsidenten und unseres Ministerpräsidenten im STAATSTHEATER und freuen uns über viele Spenden für die DEUTSCHE ALZHEIMER GESELLSCHAFT E. V. & die ALZHEIMER GESELLSCHAFT BADEN-WÜRTTEMBERG E.V.

STOLPERSTEINE STAATSTHEATER Unsere Aufgabe ist die Erinnerung

 - Foto:

Langanhaltender Applaus für einen bewegenden Abend für unsere Darsteller Veronika Bachfischer, Antonia Mohr, Jonathan Bruckmeier, Gunnar Schmidt und das Regieteam um Hans-Werner Kroesinger, dem wichtigsten freien Dokumentartheatermacher in Deutschland.

Der Bühnenraum des STUDIOS hatte sich in ein Archiv verwandelt und noch lange nach Ende des Stücks blieben die Zuschauer und studierten die ausgelegten Akten.
Die Inszenierung schildert nicht nur eindrücklich die Entrechtung der Künstler während der Nazizeit, sondern auch die mit fadenscheinigen Argumenten versagte Wiedergutmachung nach Ende des Krieges.
Alle Informationen zu unserer Uraufführung Stolpersteine Staatstheater im Rahmen des STADTGEBURTSTAGS finden Sie hier

Herzlichen Glückwunsch, Nis-Momme Stockmann!

 - Foto:

Der Autor hat den Hermann-Sudermann-Preis für Dramatiker für sein Stück Phosphoros erhalten. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert und wurde ihm am 20.6. im Rahmen der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin verliehen. „Mit seinem Werk leistet Nis-Momme Stockmann einen herausragenden Beitrag zur deutschsprachigen Dramatik“, begründet die Jury unter Vorsitz des Theaterkritikers Peter Michalzik ihre Entscheidung. Wir gratulieren!

Nis-Momme Stockmanns Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir, ausgezeichnet mit dem Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft 2014, zeigen wir wieder am 5.7. im KLEINEN HAUS. Mehr Infos dazu finden sie hier.

 

Vorstellungsänderung DU SOLLST DEN WALD NICHT VOR DEM HASEN LOBEN statt DIE BANALITÄT DER LIEBE

Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben - Foto:

Wegen einer Erkrankung im Ensemble entfällt die Vorstellung Die Banalität der Liebe am 27.6. im STUDIO. Stattdessen zeigen wir ebenfalls um 19.30 Uhr Katrin Plötners Inszenierung von Jörn Klares Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben, „ein bemerkenswertes Stück und eine bemerkenswerte Inszenierung“ (Schwäbische Zeitung). Mehr Informationen zu diesem Abend finden Sie hier.

Alternativ können Sie Ihre Karte für die Vorstellung Die Banalität der Liebe am 19.7. umtauschen.

 

DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER am 25.6. entfällt

Kabale und Liebe - Foto:

Aufgrund einer Erkrankung im Ensemble kann die Vorstellung Die Leiden des jungen Werther am Donnerstag, 25.6., im STUDIO leider nicht stattfinden.
Die Tickets können an der Theaterkasse ohne Aufpreis für die Vorstellung Kabale und Liebe am selben Abend um 20 Uhr im KLEINEN HAUS oder für eine Folgevorstellung der Leiden des jungen Werther getauscht werden. Termine finden Sie hier.

Mehr Infos zu Kabale und Liebe finden Sie hier. „Wir brauchen dieses mutige, radikale Theater mit seinen großartigen schauspielerischen Leistungen mehr als je zuvor“. BNN

 

Krafft und Kitzl heute in KABALE UND LIEBE

 - Foto:

Die beiden Schauspielerinnen übernehmen für ihre Kolleginnen: Florentine Krafft ist ab heute dauerhaft als Louise zu sehen, Joanna Kitzl übernimmt bis zum Ende der Spielzeit die Rolle der Lady Milford.
Wir schicken ein herzliches TOI,TOI,TOI!

Kabale und Liebe zeigen wir bis zur Sommerpause noch am 25.6. und 14.7. alle Infos hier.

Herzlichen Glückwunsch, Karlsruhe!

 - Foto:

Am 17.6. wird Karlsruhe 300 -
Wir feiern in den nächsten Wochen mit!

Im Pavillon im Schlossgarten sind wir am 25.6. mit Kitsch!!! - With love with from me to you zu Gast und bei der Eröffnungsshow am 20.6. können Sie die BADISCHE STAATSKAPELLE, das STAATSBALLETT und Ensemblemitglieder aus OPER und SCHAUSPIEL erleben!

Im Rahmen des STADTGEBURTSTAGS haben wir im Programm: Ballett - Der Prozess, Remote Karlsruhe, Stolpersteine Staatstheater, Kammerkonzert Extra – Karlsruher Komponisten, NachtKlänge 3 – Karlsruher Zeitgenossen und das Benefizkonzert des Bundespräsidenten.

TIMON/TITUS ausgezeichnet


Beim Festival Impatience 2015, dem Theaterfestival in Paris für junge Talente, gewann die Produktion des Collectif Os’o den Preis der Jury.
Bei uns war das Stück im Rahmen des 10. FESTIVAL PREMIÈRES zu erleben. Wir gratulieren ganz herzlich!

Wir gratulieren, Martin Nimz!

 - Foto:

Der Regisseur, der bei uns Herzog Theodor von Gothland, Prinz Friedrich von Homburg und Jakob der Lügner inszenierte, wird Schauspieldirektor am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Er übernimmt diese Funktion zur Spielzeit 16/17. Wir freuen uns sehr!

Im Moment ist von ihm Glasperlenspiel im KLEINEN HAUS zu sehen.

Eine Premiere voller Emotionen

 - Foto:

Rhythmischer Applaus und Jubel für Katharine Tier, Lucia Lucas, Steven Ebel, Armin Kolarczyk, die Mitglieder unseres OPERNSTUDIOS - Constanze Kirsch, Mehmet Altiparmak, Yang Xu - Nicole Hans und Camelia Tarlea, Mitglieder des BADISCHEN STAATSOPERNCHORES, den BADISCHEN STAATSOPERNCHOR, die BADISCHE STAATSKAPELLE unter der Leitung von Christoph Gedschold und unsere Gäste: Flüchtlinge, die als Gestrandete auf der Bühne standen. Ein sehr bewegender Abend! 
Alle Informationen zu Iphigenie auf Tauris finden Sie hier.

AUFSTAND zum Internationalen Theaterfestival nach Brünn eingeladen

 - Foto:

Unsere Koproduktion ist im Oktober in Tschechien zu sehen! Türkei 2013–14: Die Autorin Mely Kiyak war Augenzeugin der Proteste in Istanbul und anderswo. Ihr Monolog eines wütenden Künstlers war bei uns im STUDIO zu sehen und läuft weiter im Maxim Gorki Theater Berlin. Weitere Informationen zum Festival hier

Armin Kolarczyk in Bayreuth

 - Foto:

Unser Ensemblemitglied wird bei den BAYREUTHER FESTSPIELEN 2017 und 2018 in Die Meistersinger von Nürnberg als Konrad Nachtigall zu erleben sein.
Darüber hinaus wurde er als Cover für die Partie des Sixtus Beckmesser verpflichtet.
Wir freuen uns mit ihm und gratulieren zu diesem Engagement!

Bei uns hier in Karlsruhe erleben Sie ihn zum nächsten Mal bei der Premiere von Iphigenie auf Tauris am 13.6. als Orest.

Die STAATSTHEATER-Taschen

 - Foto:

Jede ist ein Unikat: Große und kleinen Umhängetaschen, Laptoptaschen und Shopper haben wir ab sofort an unserer Theaterkasse im Verkauf.

Entstanden sind sie aus unseren alten Werbebannern und gefertigt wurde jede einzelne von ihnen in den Bruchsaler Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.
www.lebenshilfe-bruchsal.de

 Danke für die tolle Zusammenarbeit!

Preise
Große Umhängetasche  25 Euro
Kleine Umhängetasche  22 Euro
Shopper                         19 Euro
Netbooktasche                 10 Euro
 

TOI, TOI, TOI nach Heidelberg

22. BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE THEATERTAGE - Foto:

Am Freitag beginnen die 22. Baden-Württembergischen Theatertage. Wir freuen uns mit Choreografen stellen sich vor, Farbenfroh & schwarzgeärgert, Fremdraumpflege und Ich bereue nichts vertreten zu sein.
Wir schicken ein ganz herzliches Toi, Toi, Toi an alle Beteiligten!

5. SINFONIEKONZERT zum Stadtgeburtstag auf SWR2

 - Foto: ONUK

Am 13.6. überträgt SWR2 die Aufzeichnung des Konzerts der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter Generalmusikdirektor Justin Brown. Anlässlich des Stadtgeburtstages erklingt u. a. die Uraufführung von Wolfgang Rihms Über die Linie VIII, einem Auftragswerk der Stadt Karlsruhe.

Samstag, 13. Juni, ab 20.03 Uhr auf SWR2 Baden-Württemberg.

Hier können Sie die Sendung nachhören.

EUROPA, DU BIST DRAN - Das 10. Festival PREMIÈRES ist beendet!

 - Foto: Alexandre Schlub

4 Sprachen – 7 Spielorte – 8 Länder – 10 Inszenierungen – 23 Vorstellungen und 1 Jubiläum
Festival PREMIÈRES junger europäischer Regisseure in Karlsruhe erfolgreich beendet

Das 10. Festival junger europäischer Regisseure endete mit der Weitergabe der PREMIÈRES-Flaggen durch Festivalleiter Jan Linders an den Programmdirektor des Théâtre National de Strasbourg, Bertrand Salanon, und den Direktor des Maillon, Bernard Fleury, am Sonntagabend. Es fand zum zweiten Mal in Karlsruhe statt. Vier Tage lang waren zehn Produktionen aus acht europäischen Ländern in sieben Spielstätten zu sehen. 23 Vorstellungen, von denen 14 ausverkauft waren, wurden gezeigt und sogar eine zusätzliche Vorstellung wegen der großen Nachfrage angesetzt. 550 Zuschauer aus Frankreich kamen mit Shuttlebussen und auf eigene Faust über den Rhein nach Karlsruhe. Insgesamt zählte das Festival 2400 Besucher, dazu über 100 Teilnehmer eines wissenschaftlichen Symposiums und viele weitere Gäste bei den Partys.

In diesem Erfolg zeige sich einmal mehr, „dass Europa junge Künstler braucht, die die politische Diskussion aufgreifen und sich einmischen. Sie bearbeiten Themen wie funktionierende Demokratie, Kriegstraumata, Sterbehilfe, Schuldenkrise und Geschlechterrollen. So relevant wollen wir weitermachen und fassen die nächsten zehn Jahre ins Auge“, so der Co-Festivalleiter des STAATSTHEATERS Jan Linders zum Abschluss.

Die Vielfalt von jungen europäischen Regiehandschriften zu zeigen, ist das Ziel des Festivals. Barbara Engelhardt hat für diese Ausgabe über 100 Produktionen gesichtet und daraus 10 aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Georgien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich und Rumänien eingeladen. „Junge Theatermacher, die mehr und mehr im Kollektiv arbeiten, verbinden klassische Texte mit politischer Recherche“, so beschreibt die Festivalkuratorin den aktuellen Trend und die Arbeitsweise der Teams, die in diesem Jahr die vier Tage in Karlsruhe geprägt haben.

Bernard Fleury freut sich als Mitgründer besonders über das Jubiläum: „Das Festival hat sich bei Fachwelt und Publikum etabliert, ist ein Begriff für die meisten jungen Regisseure in Europa und nimmt seit drei Jahren einen bedeutenden Platz in der deutsch-französischen kulturellen Zusammenarbeit ein“. Bertrand Salanon, neu am TNS in Straßburg, zeigte sich beeindruckt von der künstlerischen Energie des Festivals.

Der Generalintendant des STAATSTHEATERS KARLSRUHE, Peter Spuhler, sieht das Festival als beispielhaft für einen gelebten europäischen Gedanken. „Es ist partnerschaftlich, sinnvoll und erfolgreich. Ich hoffe sehr, dass wir und das Maillon zusammen mit dem neuen Intendanten des Théâtre National de Strasbourg PREMIÈRES fortführen und weiterentwickeln werden.“

Seit 2005 hat das Festival vielen mittlerweile berühmten und gefragten Regisseuren die Türen geöffnet. Wie beispielsweise der Polin Marta Górnicka, den Ungarn Viktor Bodó, Kornél Mundruczó und Csaba Polgár, dem Schweizer Roger Vontobel, dem Deutsch-Portugiesen Antú Romero Nunes, dem Griechen Sarantos Zervoulakos, dem Belgier Fabrice Murgia und dem Deutschen Tilmann Köhler.

Die 23 Vorstellungen und ein internationales Performance-Symposium mit vier Installationen fanden in sieben Spielstätten statt: im KLEINEN HAUS, im STUDIO, im OUTER SPACE auf der PROBEBÜHNE und im MALSAAL des STAATSTHEATERS, in der INSEL sowie dem Studio der Hochschule für Gestaltung (HfG). Die Produktionen wurden alle mehrsprachig übertitelt, eine Besonderheit von PREMIÈRES. Eine tägliche, unabhängige deutsch-französische Festivalzeitung, mit französischen und deutschen Nachwuchskritikern besetzt, und ein zweisprachiger Blog berichteten unmittelbar vom Festivalgeschehen und sind weiterhin unter www.festivalpremieres.eu zu lesen.

Ermöglicht haben das diesjährige Festival die Baden-Württemberg-Stiftung und die Stadt Karlsruhe sowie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Förderer auf französischer Seite sind die Stadt Straßburg, das Ministerium für Kultur und Kommunikation in der Region DRAC, die Region Alsace und das französische Kulturministerium.
 

Europa – die entfremdete Heimat
Ein Mann kehrt in die Heimat zurück und mietet sich unter falschem Namen im Hotel seiner Mutter und Großmutter ein, um zu prüfen, ob es noch sein Zuhause ist. Die beiden erkennen ihn nicht – das fatale Missverständnis endet in einer Katastrophe. Der junge Österreicher und Shooting-Star der Wiener OFF-Szene Nikolaus Habjan hat das Schicksalsdrama als Spiel mit lebensgroßen Puppen inszeniert.

Europa – reicht bis zum Hindukusch
In Die lächerliche Finsternis macht Wolfram Lotz, einer der interessantesten und außergewöhnlichs-ten jungen Autoren, vorgeblich ein Hörspiel daraus, ein unmögliches Theater, in dem zwei deutsche Soldaten in Afghanistan einen Suchauftrag ausführen. Die Deutsche Felicitas Braun hat den Text konzentriert und virtuos auf die Bühne gebracht.

Europa – ein Spiel um Rechte und Gerechtigkeit
In RuleTM hat die Holländerin Emke Idema ein neues, partizipatives Format entwickelt. Europa ist hier ein Spiel um Rechte und Gerechtigkeit.

Europa – kommt Schrecken aus der Neuen Welt?
Ein amerikanischer Serienkiller, in dem sich eine verstörende Sammel- und Detailleidenschaft Bahn bricht. Øystein Johansen las über diesen Fall, als in Norwegen der Prozess gegen den Amokläufer Anders Breivik begann. Der Schauspieler Marius Mensink bewegt sich in der Performance A Thing of Beauty mitten unter den Zuschauern.

Europa – der Garten Eden in unserem Keller
Pourquoi Eve vient-elle chez Adam ce soir? Diese Frage stellt mit faszinierend poetischen Bildern die Belgierin Anja Tillberg.

Europa – ein schweres Erbe
Das französische Schauspielkollektiv und sein deutscher Regisseur David Czesienski haben große Interessenskonflikte im Blick: Ausgehend von Shakespeares Timon / Titus und dem Anthropologen David Graeber kreist hier alles um die Frage materieller Schulden und moralischer Schuld.

Europa – stirbt die Moral?
Eine alte Frau hat sich zum Sterben entschlossen. Sie fährt in die Schweiz, zwei junge Männer sind dabei. Markus & Markus haben das Sterben begleitet und fahren in Ibsen: Gespenster alle Mittel des Spektakels auf, um mit dem heiklen Thema zu spielen.

Europa – Heimat auch für die anderen?
In Parallel der Rumänen Leta Popescu & Ferenc Sinkó geben zwei junge Frauen Einblicke in ihre Auseinandersetzung mit körperlicher Identität und sozialen Rollenbildern.

Europa – gegründet auf Gewalt?
Der Georgier Data Tavadze zeigt seine heutige Version der Troerinnen des Euripides. Fünf Frauen erzählen vom Krieg, wie er die Menschen unwiderruflich prägt, und von ihrer Trauerarbeit.

Europa – alles auf Anfang.
In Champs d’Appel fangen der Franzose François Lanel und seine Mitspieler noch einmal von vorn an und basteln sich eine neue Welt.

Unsere FESTIVALZEITUNG ist da!

 - Foto:

An jedem Festivaltag erscheint PRINT und liegt vor den Vorstellungen an den Spielstätten aus.

Unter der Leitung von Jürgen Berger (Süddeutsche Zeitung, Theater heute) erscheinen Texte und Bilder von vier jungen Journalisten aus Deutschland und Frankreich: Camille Chanel, Judith Engel, Marie Gutbub und Maxi Zahn.

PRINT 1 zum Download hier.

PRINT 2 zum Download hier.

PRINT 3 zum Download hier.

PRINT 4 zum Download hier.

Alle Infos unter www.festivalpremieres.eu #fp10

PREMIÈRES : Zusätzliche Vorstellung DIE TROERINNEN im Verkauf

 - Foto: Bobo Mkhitar

Wegen der großen Nachfrage haben wir eine weitere Vorstellung der Inszenierung von ტროელი ქალები/ DIE TROERINNEN freigeschaltet. Der Festivalbeitrag aus Georgien ist jetzt auch am 6.6. um 21 Uhr im MALSAAL zu sehen! Karten gibt es direkt hier
Das ganze Programm des Festivals gibt es hier 

PREMIÈRES 2015 - HEUTE geht`s los!

 - Foto:

EUROPA, DU BIST DRAN

4 Sprachen – 7 Spielorte – 8 Länder – 10 Inszenierungen – 21 Vorstellungen 

Das wichtigste Festival junger europäischer Regisseure feiert Jubiläum: Zum 10. Mal kommen aufstrebende Theatermacher aus allen Himmelsrichtungen dieses Kontinents zusammen, um ihre Arbeiten vorzustellen. „‚Europa? aber wo liegt es?‘, könnte man Goethe abwandeln und antworten: vom 4. bis 7. Juni sicher in Karlsruhe“, fasst Schauspieldirektor Jan Linders die Festivalphilosophie zusammen.

Alle infos finden Sie hier

 

Das 10. Festival PREMIÈRES ist beendet!

 - Foto:

Wir bedanken uns bei allen Besuchern, allen Künstlern, den Mitarbeitern und allen Helfern, ohne die das Festival nicht möglich gewesen wäre!

Das 10. Festival PREMIÈRES läuft!

Kuratiert wird das viertägige Theaterabenteuer von der Dramaturgin und Kritikerin Barbara Engelhardt, die hier die Geburtstagstorte des Festivals anschneidet! - Foto:

EUROPA, DU BIST DRAN

4 Sprachen – 7 Spielorte – 8 Länder – 10 Inszenierungen – 21 Vorstellungen 

Das wichtigste Festival junger europäischer Regisseure feiert Jubiläum: Zum 10. Mal kommen aufstrebende Theatermacher aus allen Himmelsrichtungen dieses Kontinents zusammen, um ihre Arbeiten vorzustellen. „‚Europa? aber wo liegt es?‘, könnte man Goethe abwandeln und antworten: vom 4. bis 7. Juni sicher in Karlsruhe“, fasst Schauspieldirektor Jan Linders die Festivalphilosophie zusammen.

Alle Infos finden Sie hier

ZUHAUSE - Unsere komischen Nachbarn

 - Foto:

Lustige, berührende und intelligente Premiere gestern der tragikomischen Ingrid-Lausund-Monologe Zuhause im STUDIO. Unsere Zuschauer kennen die Autorin schon von Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner.
Sehr starker Applaus, der längste in dieser Spielzeit im STUDIO, für Joanna Kitzl, Lisa Schlegel, Michel Brandt, Luis Quintana, Ronald Funke und Jens Koch, den wir ganz herzlich in unserem Ensemble willkommen heißen!
Danke an Regisseur Florian Hertweck, den die Karlsruher schon als Dylan-Darsteller kennen, und Ausstatterin Maike Storf für diesen Abend! Alle weiteren Informationen finden Sie hier

Herzlichen Glückwunsch, Stefan Kaegi!

REMOTE KARLSRUHE, Premiere am 16.6. - Foto: Florian Merdes

Das Mitglied des Theaterkollektivs Rimini Protokoll wurde im Rahmen des 2. Schweizer Theatertreffens in Winterthur mit dem begehrten Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2015 ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlichst!

Am STAATSTHEATER feiert Stefan Kaegis Inszenierung Remote Karlsruhe am 16.6. Premiere.
Alle Infos finden Sie hier.

PREMIÈRES-Shirts für alle

#10 PREMIÈRES - Foto:

In einer Woche ist Europa zu Gast in Karlsruhe – und ab sofort sind T-Shirts zum 10. Festival PREMIÈRES für junge Regisseure an unserer Theaterkasse für 15 Euro im Verkauf!

Mehr Infos zum Festival gibt es hier.

VOLKSTHEATER-Produktion für Lamathea nominiert!

ICH WAR 1914 FÜNFUNDZWANZIG - Foto: Felix Grünschloß

Unsere Produktion Ich war 1914 fünfundzwanzig wurde mit zwei weiteren Ensembles für den Landesamateurtheaterpreis Baden-Württemberg Lamathea in der Sparte „Theater mit soziokulturellem Hintergrund“ vorgeschlagen!
Der Preis wird alle zwei Jahre vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst an herausragendes Amateurtheater vergeben.

Die Seniorentheatergruppe BaSta beschäftigte sich 2013/14 in Ich war 1914 fünfundzwanzig im Rahmen der EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2014 mit Tagebuchaufzeichnungen und Briefen ihrer Eltern und Großeltern während des Zweiten Weltkriegs. Unter der Leitung von Jochen Wietershofer probt die Gruppe immer mittwochs von 15.30 bis 18.00 Uhr.
Eine Werkschau ist während des VOLKSTHEATER-FESTIVALS am 10.7. um 17.00 Uhr in der Insel zu sehen.

Informationen & Anmeldung unter volkstheater@staatstheater.karlsruhe.de

 

BANALITÄT DER LIEBE – Neue Publikumsgespräche

 - Foto:

Sprechen Sie mit zwei weiteren hochkarätigen Experten über die aktuellen Fragen zu Heideggers Verstrickung in den Nationalsozialismus und dessen Einfluss auf seine Philosophie!

Am 30.5. steht nach der Vorstellung als Gesprächspartner Prof. Dr. Peter Trawny zur Verfügung. Er ist Leiter des Martin-Heidegger-Instituts in Wuppertal und Herausgeber der vor kurzem publizierten und kontrovers diskutierten „Schwarzen Hefte“ Heideggers. Am 27.6. wird zusammen mit Simone Matthaei, der Vorsitzenden der Hannah-Arendt-Gesellschaft, auch die Philosophie und Politik Arendts diskutiert.

Mehr Infos zum Stück gibt es hier.

 

DIE BANALITÄT DER LIEBE: Experte zu Gast

 - Foto:

Sprechen Sie über die aktuellen Fragen zu Heideggers Verstrickung in den Nationalsozialismus und dessen Einfluss auf seine Philosophie!
Am 30.5. steht nach der Vorstellung Die Banalität der Liebe im STUDIO als Gesprächspartner Prof. Dr. Peter Trawny zur Verfügung. Er ist Leiter des Martin-Heidegger-Instituts in Wuppertal und Herausgeber der vor kurzem publizierten und kontrovers diskutierten „Schwarzen Hefte“ Heideggers.

Internationale Ballett-Stars zu Gast in Karlsruhe

EISKALT
URAUFFÜHRUNG
Musik Philip Glass
Choreografie Reginaldo Oliveira
Bruna Andrade & Kt. Flavio Salamanka
STAATSBALLETT KARLSRUHE
(C) Jochen Klenk - Foto:

Ein begeistertes Publikum feierte die eingeladenen Tänzerinnen und Tänzer und das STAATSBALLETT KARLSRUHE, die dem Publikum eine facettenreiche Reise durch die Welt des klassischen und modernen Tanzes bot. Vom Schwarzen Schwan auf höchstem darstellerischen und technischen Niveau getanzt von Iana Salenko und Marian Walter (Staatsballett Berlin) bis zur packenden Uraufführung von Eiskalt, einer Kreation von Reginaldo Oliveira für Bruna Andrade und Flavio Salamanka, reichte das Programm. Daria Sukhorukova und Matej Urban vom Bayerischen Staatsballett München verzauberten das Publikum genauso wie Danielle Rowe und Thiago Bordin vom Nederlands Dans Theater und die Tänzer der Schweizer company idem. Der frenetische Schlussapplaus galt nicht nur den Künstlern auf der Bühne sondern auch der STAATSKAPELLE, die unter der Leitung von Steven Moore und Daniele Squeo den Abend musikalisch begleitete.

Kurzweilige Kapitalismus-Kritik

 - Foto:

Angeregtes Publikum bei Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir von Nis-Momme Stockmann. Starke Leistungen von unseren Schauspielern Frank Wiegard als Ex-Banker, der die Welt mit seinem Privatvermögen ändern will, Florentine Krafft, Klaus Cofalka-Adami, André Wagner, unseren Gästen Amélie Belohradsky und Sebastian Reiss, der ab der nächsten Spielzeit zu unserem Ensemble gehören wird. Besondere Aufmerksamkeit bekam auch „der Chor durchschnittlich informierter EU-Bürger“, der als Taubenschwarm die Bühne bevölkerte. Die Premieren-Zuschauer applaudierten lange für die rhythmisch-klare Regie von Simone Blattner, die sich von einem Wohnblock zu einem großen Schneemann verwandelnde Bühne und den vielschichtigen Text, der 2014 den DRAMATIKERPREIS DES KULTURKREISES DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT im BDI gewonnen hat.

Ein Fest der Kulturen

 - Foto:

Nach einer gemeinsamen Probe wurde mit einem Grillfest und Speisen aus den Herkunftsländern aller Mitwirkenden gestern die zweite Hälfte der Probenzeit bei Iphigenie auf Tauris eingeläutet. Besonderes Highlight waren Gerichte aus Gambia, Eritrea und Nigeria, die von den an der Opernproduktion beteiligen Flüchtlingen mitgebracht wurden.
Für feurige Rhythmen sorgten afrikanische Trommeln und Gesänge, welche das Inszenierungsteam, die Solisten, den STAATSOPERNCHOR sowie unsere Gäste gleichermaßen auf die Tanzfläche zogen.
Beschwingt von diesem gemeinsamen Fest geht es nun mit voller Energie in Richtung Premiere am 13.6., für die Regisseurin und Choreografin Arila Siegert einen Inszenierungsansatz entwickelt hat, in dem die Flüchtlinge als „Gestrandete“ auf der Bühne stehen werden und dem musikdramatischen Geschehen so besonderes Gewicht verleihen.

Der Vorverkauf für JULI hat begonnen

FALSTAFF von Giuseppe Verdi feiert am 12.7. Premiere
Alle Infos hier: http://www.staatstheater.karlsruhe.de/programm/info/1876/ - Foto: Felix Grünschloß

Ab sofort können Sie für alle Vorstellungen im zweiten Sommermonat Tickets kaufen.
Alle Veranstaltungen finden Sie hier.

Karlsruhe zeigt Flagge für Toleranz und Vielfalt

 - Foto:

Für ein tolerantes, vielfältiges und buntes Karlsruhe – als eine Stadt mit vielfältigen demokratischen Traditionen und als Sitz der obersten deutschen Rechtsinstitutionen,
des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Bundesanwaltschaft, sieht sich die Stadt Karlsruhe in einer besonderen Verantwortung, an der Verwirklichung und Sicherung unserer demokratischen Werte und der Menschenrechte mitzuarbeiten. Karlsruhe wendet sich deshalb gegen alle Bestrebungen, die Nationalismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit propagieren.

Karlsruhe hat sich stets für Toleranz, Offenheit und Vielfalt eingesetzt. Mit einer öffentlichen Veranstaltung zeigt Karlsruhe am 23. Mai 2015 auf dem Platz der Grundrechte erneut Flagge für Toleranz und Vielfalt.

Bitte merken Sie sich diesen Termin bereits heute vor und unterstützen Sie „Karlsruhe zeigt Flagge“ am 23. Mai 2015. Auch das STAATSTHEATER ist mit einigen Aktionen dabei.

 

Wir wünschen Ihnen frohe Pfingsttage!

BALLETT GALA am 23.5. im GROSSEN HAUS
http://www.staatstheater.karlsruhe.de/programm/info/1935/ - Foto:

Wir spielen für Sie am verlängerten Wochenende:

Samstag, 23.5.

Farbenfroh & schwarzgeärgert in der INSEL
Ballett Gala im GROSSEN HAUS
Annette Postel / Gunzi Heil: Blond-frisch getönt im KLEINEN HAUS
Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben im STUDIO

 Sonntag, 24.5.

Parsifal im GROSSEN HAUS
Jazz Night 5 – Immer dem Bauch nach: Patrick Bebelaar und Vincent Klink im KLEINEN HAUS
Die Banalität der Liebe im STUDIO
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen im OUTER SPACE

 Montag, 25.5.

Farbenfroh & schwarzgeärgert in der INSEL
Così fan tutte im GROSSEN HAUS
Der Vorname im STUDIO

Die 8. KARLSRUHER BALLETTWOCHE startet!

 - Foto:

Ab Dienstag, 19.5., zeigt das Ensemble die Höhepunkte der Saison. Gekrönt wir die BALLETTWOCHE von der Ballett Gala am Samstag, 23.5., bei der Stars des Nederlands Dans Theater, des Staatsballetts Berlin, des Bayerischen Staatsballetts, des Stuttgarter Balletts und der company idem einen Abend höchster künstlerischer Ausdruckskraft und technischer Perfektion gestalten.

Die Termine sind:

19.5. Giselle
20.5. Der Widerspenstigen Zähmung
21.5. Dornröschen – Die letzte Zarentochter
22.5. Der Prozess
23.5. Ballett Gala

Mehr Infos gibt es hier.

INTERNATIONALER TAG GEGEN HOMOPHOBIE & TRANSPHOBIE

 - Foto:

Finden Sie hier https://vimeo.com/128021251 ein Interview mit unserem Ensemblemitglied Katharina Breier, die in Fucking Åmål im JUNGEN STAATSTHEATER Agnes spielt, die über beide Ohren in Mitschülerin Elin verliebt ist. 

Wir wünschen einen anregenden WELTTAG DER KULTURELLEN VIELFALT!

 - Foto:

2011 rief die UNESCO diesen Aktionstag ins Leben, um das Bewusstsein für kulturelle Vielfalt zu stärken. Dieses Jahr steht er ganz im Zeichen des Spannungsfeldes zwischen Kultur und Handel.
Was würde dazu thematisch besser passen als unsere Premiere von Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir heute Abend im KLEINEN HAUS?

Alle Infos und Karten hier.

Junge Dramatik im STAATSTHEATER KARLSRUHE und im THEATER BADEN-BADEN

 - Foto: Felix Grünschloß

In Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir beschreibt der junge Autor Nis-Momme Stockmann mit viel Witz und Ironie die Unübersichtlichkeit unserer ökonomischen Lage.
Das Stück war zu den Mülheimer Theatertagen 2013 eingeladen und erhielt den Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft 2014. Premiere am STAATSTHEATER ist am 21.5.
Mehr Infos hier.

Mario Salazar kreiert in Die Welt mein Herz einen weltumfassenden Bilderbogen. Nach der Uraufführung in Köln 2014 folgt nun die zweite Inszenierung des überbordenden Stücks, das in zunächst zusammenhangslos scheinenden Episoden Sozialkritik und Fantasy bietet: Es ist Soap, Komödie und Tragödie in einem. Premiere in Baden-Baden ist am 22.5. Mehr Infos hier.

Für die beiden Stücke gibt es ein Kombi-Angebot!
Abonnenten und Besucher mit Einzeltickets von Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir erhalten gegen Vorlage ihres Tickets im Theater Baden-Baden 20 % Rabatt für Die Welt mein Herz. Kartenreservierung in Baden-Baden unter T 07221/932700, in Karlsruhe unter T 0721/933 333, Infos unter www.theater-baden-baden.de und www.staatstheater.karlsruhe.de

DER BALL 2015: Unsere Tombola-Gewinner

 - Foto:

Wir danken allen unseren Spendern und Sponsoren, die unsere BALL-Tombola 2015 unterstützt haben, und und schicken allen Gewinnerinnen und Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch!

Die Preise der folgenden Losnummern wurden noch nicht abgeholt und stehen bis zum 8.6. für die Besitzerinnen oder Besitzer der jeweiligen Lose an unseren Kassen oder im BALL-Büro für Sie bereit.

27, 29, 161, 211, 588, 710, 803, 960, 971

BUNTE PLÄTZE STATT RECHTER HETZE

 - Foto:

Wir beteiligen uns unter anderem mit zahlreichen Kinder- und Jugendaktionen am Straßenfest für Vielfalt und Willkommenskultur BUNTE PLÄTZE STATT RECHTER HETZE am Dienstag, 12.5. ab 15 Uhr auf dem Stephanplatz.Das Programm für Kinder wird etwa bis 18.30 Uhr angeboten, Kinder und Jugendliche können Friedenslieder mit Opernsängerin Christina Niessen und Opernsänger Luiz Molz einstudieren, Instrumente bauen, sich mit Schauspielerin Louisa Zander ihre perfekte Welt ausdenken, mit Theaterpädagogin Anne Britting an einem Kinder-Manifest mitschreiben, das um 18.30 Uhr auf der Fest-Bühne verlesen wird, und eine eigene bunte Stadt entwerfen. Mit Theaterpädagogin Judith Franke kann jede*r spielerisch erproben, wie man Gemeinschaft aktiv mitgestaltet und Schauspielerin Katharina Breier spielt nach, wie Kindernachrichten Pegida erklären. Außerdem sind für Kinder und Jugendliche die Mobile Spielaktion des Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe, das Jugendfreizeit- und Bildungswerk und die DIDF-Jugend dabei.

Ks. Kurt Rydl nach 30 Jahren zurück in Karlsruhe!

 - Foto:

Der geborene Wiener, einer bedeutendsten Bassisten unserer Zeit, kommt nach 30 Jahren wieder ans STAATSTHEATER –
und das in der neuen Inszenierung der Wagner-Oper, in der er bereits unter dem damaligen Generalmusikdirektor Christof Prick sang. Ein herzliches Willkommen zurück!

Am 14.5. sind Michaela Schuster als Kundry und Ks. Kurt Rydl als Gurnemanz zu Gast in Parsifal, der Neuproduktion des britischen Richard-Wagner-Spezialisten Keith Warner.

Den „grandiosen Parsifal – eine szenisch wie musikalisch überzeugende Inszenierung“ (BNN) zeigen wir in dieser Spielzeit noch am 24.5 und 4.6.

Alle Infos gibt es hier, zur Operngala direkt hier.

 

INSELGÄSTE: Elektronische Klangwelten

 - Foto:

Studierende des Instituts für Musikwissenschaft und Musikinformatik der Hochschule für Musik Karlsruhe präsentieren im ersten Konzert der Gastspielreihe INSELGÄSTE eigene Werke. Es erwartet Euch und Sie eine Vielfalt musikalischer Stile und Arbeitsweisen. Das künstlerisch-kreative Schaffen der Studierenden erstreckt sich über viele Disziplinen. Von reiner Lautsprecher-Musik über ungewöhnliche audiovisuelle Werke bis zur Live-Elektronik-Performance, gemischt mit traditionellen und selbst gebauten Instrumenten. Groß und Klein sind damit nicht nur zum aufmerksamen Hören, sondern auch zum gespannten Zusehen eingeladen, und dazu, zeitgenössische Musik von Komponisten der jungen Generationen im unmittelbaren Kontakt zu erleben.

Mit Werken von Tobias Bachmann, Tobias Grothmann,
Daniel Höpfner, Jesus Jara, Michele Samarotto, Nico Sauer, Julian Stuchlik & Tobias Walter

Am 15.5. in der INSEL

Benefizvortrag: LIEBEVOLLES WEGWEISEN? – DER DIRIGENT HERMANN LEVI UND WAGNERS „PARSIFAL“

 - Foto:

Benefizvortrag von Prof. Dr. Stephan Mösch (Hochschule für Musik, Karlsruhe) zur Wiedererrichtung des Levi-Mausoleums

Das Verhältnis zwischen dem ehemaligen Karlsruher Hofkapellmeister Hermann Levi und Richard Wagner war kompliziert. Einerseits wünschte sich der Komponist Levi als Uraufführungsdirigenten seines Parsifal, andererseits hatte vor allem Wagners Frau Cosima
Vorbehalte gegen das Dirigat eines ungetauften Juden.
Das STAATSTHEATER KARLSRUHE beteiligt sich mit Benefizveranstaltungen an der Wiedererrichtung von Levis Mausoleum in Garmisch-Partenkirchen, das von den Nationalsozialisten zerstört wurde. Die Veranstaltungsreihe eröffnet Prof. Dr. Stephan Mösch von der Hochschule für Musik Karlsruhe mit einem Benefizvortrag, in dem er das Verhältnis der beiden Musiker und die Hintergründe der Uraufführung anhand neuer Forschungsergebnisse beleuchten wird.

Wir freuen uns über Spenden zur Wiedererrichtung des Grabmals auf das Konto
IBAN DE55 6605 0101 0009 1264 91,
BIC KARSDE66XXX,
Sparkasse Karlsruhe Ettlingen.
Bitte geben Sie als Kennwort „Spende Grabmal Levi” an und eine Kontaktadresse für die Spendenbescheinigung.

Am 14.5. um 11 Uhr im UNTEREN FOYER

 

DER BALL 2015 - Herzlichen Dank für Ihren Besuch!

 - Foto:

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr am 30.4.16 im STAATSTHEATER!

EUROPEAN OPERA DAY 2015 - Instagram-Account wird eröffnet!

 - Foto:

Wir starten am Samstag zum EUROPEAN OPERA DAY 2015
passend zum Motto ALIVE AND ONLINE unseren Instagram-Account und posten live vom BALL im STAATSTHEATER! Bilder und Berichte vor und hinter der Bühne. Folgen Sie uns! instagram.com/staatstheaterkarlsruhe/ ‪
#‎europeanoperadays

Neue Polit-Late-Night-Reihe im OUTER SPACE

 - Foto: Florian Merdes

„Besorgte Bürger“ gehen zu Tausenden auf die Straße, überall in Europa erstarken rechtsextreme Parteien und Organisationen, ausländerfeindliche Übergriffe nehmen zu – aber wie funktioniert die Rhetorik der Populisten? Auf welchen Grundlagen beruht ihre Argumentation? Und wie kann man ihnen begegnen?

Darüber wollen wir mit Ihnen reden. Wir, das sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters Karlsruhe, die in einer selbst kuratierten Veranstaltungsreihe mittels Kunst und Diskussion eine Plattform für Information und Austausch schaffen wollen. Eine Performance, ein Gespräch und ein/e Experte/in zu vier Themen an vier Abenden – mit Getränkeausschank.

Mehr Infos und Termine gibt es hier.

SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) gewinnt NachspielPreis des HEIDELBERGER STÜCKEMARKTS

Christa Müller, Deutsches Theater Berlin, Autorentage; Holger Schultze, Intendant Theater Heidelberg; Jan Linders, Schauspieldirektor STAATSTHEATER KARLSRUHE; Barbara Behrendt, Kulturjournalistin - Foto: Annemone Taake

Die Karlsruher Inszenierung Schatten (Eurydike sagt) von Elfriede Jelinek in der Regie von Jan Philipp Gloger wurde im Rahmen des Heidelberger Stückemarkts mit dem Nachspielpreis ausgezeichnet. Dieser wurde von der Kulturjournalistin Barbara Behrendt verliehen und ist mit einer Einladung zu den Autorentagen 2016 am Deutschen Theater Berlin verbunden.

„Gloger destilliert in dieser Deutschen Erstaufführung mit fünf großartigen Schauspielerinnen fünf Frauenfiguren aus Jelineks Sprachflut heraus, die sich nicht mehr zum Objekt degradieren lassen wollen, fünf illusionsfreie, selbstironische, lebenskluge, mitunter schwermütige Frauen – und eine deutliche Geschichte“, sagte Barbara Behrendt in ihrer Begründung. „So ein stringentes und doch vielfarbiges Muster hat noch kaum einer aus Jelineks Sprachteppichen herausgelesen.“

 Das STAATSTHEATER gratuliert seinen Ensemblemitgliedern Veronika Bachfischer, Ute Baggeröhr, Annette BüschelbergerFlorentine Krafft und Lisa Schlegel sowie den Dramaturgen Brigitte A. Ostermann und Jens Peters ganz herzlich! Glückwünsche auch an das ganze Inszenierungsteam mit  Regisseur Jan Philipp Gloger, Bühnen- und Kostümbildnerin Marie Roth, Musiker Kostia Rapoport und Videokünstler Christoph Otto! Jan Philipp Gloger wird in der Saison 2015/16 mit Die Troerinnen wieder eine Produktion mit großen Frauenrollen für ein starkes Frauenensemble in Karlsruhe erarbeiten.

Schatten (Eurydike sagt), das „Schauspielvergnügen zum Niederknien“ (BNN), zeigen wir wieder am 6., 14.5. und am 3.7. zum letzten Mal in dieser Spielzeit.

Finden Sie hier die komplette Jurybegründung von Barbara Behrendt vom Finale des Stückemarkts.

STAATSTHEATER KARLSRUHE stellt den Spielplan 2015/16 vor

 - Foto: Felix Grünschloß

Maximal regional – gleichzeitig international!

„Für mich ist das vorliegende Programm mit zahlreichen Herzensprojekten das schönste der Jahre, die ich bisher in und für Karlsruhe verantworten durfte“, sagte Generalintendant Peter Spuhler auf der Pressekonferenz am 28.4. zur Begrüßung. Zusammen mit seinen Spartenleitern stellte er den Spielplan Von Aufbrüchen für die Saison 2015/16 vor. „Wer aufbrechen will, muss vorausschauen. Muss Visionen und Ideen entwickeln, wie die Zukunft unserer einzigartigen Kunstform Theater aussieht.“

„Gutes Theater ist heute maximal regional – und gleichzeitig international. Unter Regionalität verstehe ich ein entschiedenes Vor-Ort-Sein. Gleichzeitig ist es unerlässlich, international zu denken und zu vergleichen“, so Spuhler. „Für Aufbrüche braucht man Wege und Brücken. Die Wege, die wir bauen, bauen wir aus Neugier.

Dem besten Theatersystem der Welt steht es gut an, sich international zu vergleichen und zu vernetzen. In der kommenden Spielzeit werden so viele Inszenierungsteams aus anderen Ländern am STAATSTHEATER arbeiten wie noch nie. Darauf sind wir stolz! In Zeiten von Kargida sagen wir ganz klar: Wir können unsere hohe Qualität nur mit Gästen und Ensemblemitgliedern aus allen Teilen der Welt herstellen. Wir wollen künstlerisch Heimat sein und pflegen eine internationale Willkommenskultur.“

„Die großen Opern Der Prophet, Tristan und Isolde, Das Rheingold, mit dem der neue Karlsruher Ring beginnt, und die Wiederaufnahme von Parsifal im Spielplan 2015/16 zeigen einmal mehr die Leistungsfähigkeit dieser Sparte“, sagte Direktor Michael Fichtenholz. „Wir setzen die Beschäftigung mit Richard Wagner fort und werden einen Ring sehen, den vier Regieteams, die schon erfolgreich in Karlsruhe gearbeitet haben, auf die Bühne bringen. Für viel Vergnügen wird das Musical My Fair Lady sorgen!“ Dazu kommen mit Macbeth und I Capuleti e i Montecchi zwei Beiträge zum 400. Todestag von William Shakespeare, eine Jugendoper sowie zehn Wiederaufnahmen.

Das STAATSBALLETT bringt gleich zwei Uraufführungen auf den Spielplan, „um der nächsten Generation Raum zu geben“, sagte Ballettdirektorin Birgit Keil. Terence Kohler, ehemaliges Mitglied der Karlsruher Compagnie, der seine Karriere an diesem Haus begann, kehrt zurück und kreiert das kleine schwarze / the riot of spring über Coco Chanel und Igor Strawinsky. Die Frühjahrspremiere 2016, Anne Frank, wird von Ensemblemitglied Reginaldo Oliveira choreografiert. Darüber hinaus wird die Reihe Choreografen stellen sich vor weiter fortgesetzt. Vier Wiederaufnahmen, darunter Der Widerspenstigen Zähmung nach Shakespeare, vervollständigen das Repertoire.

„Das SCHAUSPIEL widmet sich in der Spielzeit 2015/16 großen Geschichten und großer Geschichte – internationale Themen inszeniert von internationalen Regisseuren“, so Schauspieldirektor Jan Linders. Hamlet, das berühmteste, universellste Stück der Weltliteratur von William Shakespeare, ist eine Tragödie über den mangelnden Mut zum Aufbruch. Regie führen wird Csaba Polgár aus Ungarn. Der Franzose Benjamin Lazar, Erfolgsregisseur von Riccardo Primo bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2014, erarbeitet sein erstes Schauspiel in Deutschland: Kinder des Olymp. Love Hurts über israelisch-deutsche Privatbeziehungen bringt Avishai Milstein als Koproduktion mit dem Beit-Lessin-Theater in Tel Aviv auf die Bühne. Mitten im Ersten Weltkrieg wurden über eine Million Armenier ermordet: Stefan Otteni inszeniert Die Kinder des Musa Dagh nach dem Roman von Franz Werfel.
Monty Python’s Spamalot, das witzigste Musical der letzten Jahre, eröffnet die Spielzeit und bringt pures Vergnügen. Dazu bietet das SCHAUSPIEL sieben weitere Premieren und 21 Wiederaufnahmen.

„Das JUNGE STAATSTHEATER vernetzt sich weiter mit der Stadt und öffnet sich gleichzeitig nach außen“, fasst Spartenleiterin Ulrike Stöck zusammen. Das Projekt Odyssee setzt sich mit einem die europäische Kultur begründenden Text und Mythos auseinander und beschäftigt sich mit heutigen Odysseen. Die Recherche führt in den Kosovo. Auch das Klassenzimmerstück Klassenfahrt für Grundschulen wird eine Reise, hin zu den Bewohnern der Partnerstädte Karlsruhes Nancy, Temeswar und Krasnodar. Fair Play setzt die Zusammenarbeit mit dem KSC fort. Dazu kommen die Jugendoper Knight Crew, drei weitere Premieren, darunter das Weihnachtsmärchen Zwerg Nase, und elf Wiederaufnahmen.

Der umfangreiche Konzertspielplan der BADISCHEN STAATSKAPELLE wird auf einer eigenen Pressekonferenz vorgestellt, genauso wie Beata Anna Schmutz, die neue Leiterin der Sparte VOLKSTHEATER.

Ab 6.7.15 beginnt der Vorverkauf für die Monate September und Oktober 2015 und am 14.9.15 für alle bereits terminierten Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit 2015/16. Eine weitere gute Nachricht zuletzt: Die Kartenpreise bleiben gleich! 

Die Premieren in der Übersicht finden Sie hier.

Das Spielzeitheft zum Download finden Sie hier.

DREI SCHWESTERN: Mohr und Deutschmann für Baggeröhr und Gröschel

In der Vorstellung des Stücks von Anton Tschechow am Donnerstag, den 30.4., wird Antonia Mohr für Ute Baggeröhr die Rolle der Olga übernehmen. Marthe Lola Deutschmann wird für Nele Gröschel die Irina spielen.
Die in Hamburg geborene Schauspielerin studierte am Max Reinhardt Seminar Wien und war schon beim Encounter Festival Brünn und am Schlosstheater Schönbrunn zu erleben.
Ab der nächsten Spielzeit wird sie unser Ensemble verstärken.
Wir schicken beiden ein herzliches Toi, toi, toi!
Ab sofort werden die beiden dauerhaft im Stück zu sehen sein. Für die Vorstellung von Drei Schwestern am 30.4.um 20 Uhr im KLEINEN HAUS gibt es noch einige wenige Karten.

Probenbeginn für IPHIGENIE AUF TAURIS

 - Foto:

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne und dem ersten Probentag einer Produktion ein ganz starker. Umso mehr, wenn wie bei Iphigenie auf Tauris besondere Menschen mit dabei sind. 

Am Montagabend fand die erste Probe mit Regisseurin und Choreografin Arila Siegert und 28 Flüchtlingen statt, die in den Gemeinschaftsunterkünften in Karlsbad-Ittersbach, Fischweiher und Rheinstetten wohnen und die in den nächsten Wochen auf der Probebühne des STAATSTHEATERS mit den Solisten und den Chorsängern zusammenarbeiten werden.
Als „Gestrandete“ werden sie auf der Bühne stehen und dem musikdramatischen Geschehen besonderes Gewicht verleihen.
Dem STAATSTHEATER ist es ein besonderes Anliegen, sich als offene, multinationale und -kulturelle Institution zu zeigen.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Probenzeit -
Herzlich willkommen bei uns!

Umjubelte Uraufführung im BALLETT

 - Foto:

15 Minuten frenetischer Beifall für die Compagnie, allen voran Flavio Salamanka als Josef K., dem Choreografen Davide Bombana und der Künstlerin rosalie für Medien, Licht, Raum und Kostüme, die das Gesamtkunstwerk erschaffen haben.
Ein sichtlich berührtes Publikum war begeistert von einer darstellerisch wie tänzerisch intensiven und beklemmenden Interpretation dieses Schlüsselwerks der literarischen Moderne.
Heute Abend feierte das STAATSBALLETT mit Der Prozess nach dem Roman von Franz Kafka im GROSSEN HAUS Premiere.
In der Stadt des Rechts zeigen wir zum Stadtgeburtstag die Choreografie in dieser Spielzeit noch am 3., 22., 30.5., 5., 7., 18., 21, 25.6. und am 15., 22.7.

Der Vorverkauf für JUNI hat begonnen

REMOTE KARLSRUHE feiert im Rahmen des STADTGEBURTSTAGS am 16.6. Premiere 
Alle Infos hier http://www.staatstheater.karlsruhe.de/programm/info/1949/ - Foto:

Ab sofort können Sie für alle Vorstellungen im ersten Sommermonat Karten kaufen.Alle Veranstaltungen finden Sie hier.  

MANKELL für Jugendliche

 - Foto: Felix Grünschloß

Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheit, wie die Frau über der Eisenbahnbrücke zu Tode gekommen ist feierte am Samstag im JUNGEN STAATSTHEATER Premiere.
Das Publikum, zum großen Teil Schüler*innen, war beeindruckt von den Schauspielern – und bat sie im Anschluss um Autogramme.  
Die Geschichte um den Jungen Hasse, seinen Freund Schwalbe und ihre Streiche, die schließlich in einem großen Unglück enden, zog 80 Minuten lang die Besucher der INSEL in ihren Bann. Das Krimistück erzählt davon, wie anstrengend es sein kann, sich selbst treu zu bleiben und dass man auch für eine Tat Verantwortung trägt, die man nicht verübt, aber auch nicht verhindert hat.
Die Schauspielerin Louisa Zander und ihre beiden Kollegen Felician Hohnloser und Sebastian Reich ließen im vielfältigen Bühnenbild faszinierende Räume entstehen, erzeugten verschiedene Sounds und wechselten nahtlos zwischen ihren Figuren in einer ganz besonderen Erzähltheater-Form.
Wer den Abend selbst sehen möchte, hat am 21.4., 12., 13.5., am 23., 24.6. und an weiteren Terminen die Gelegenheit.

Infos gibt es hier.

 

Das neue MAGAZIN ist online!

Blättern Sie schon jetzt in der Ausgabe Nr. 15 oder laden Sie sie als PDF von unserer Homepage.

Debut für Frank van Hove

 - Foto:

Am Sonntag um 15 Uhr feiert Frank van Hove sein Debut als Gurnemanz in unserem Parsifal! Wir schicken ihm ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI! Es gibt noch Stehplätze für die Vorstellung.

Der Bass war zuletzt u. a. an der Komischen Oper Berlin, der Volksoper Wien und der Königlichen Oper Kopenhagen zu hören.

 

Debut für Jesus Garcia

 - Foto:

Am 18.4. um 15 Uhr feiert der Tenor seinen ersten Auftritt in der Partie des Rodolfo in der Karlsruher Bohème.
Wir schicken ihm ein TOI,TOI,TOI - aber auch ein herzliches Willkommen! Ab der kommenden Spielzeit wird er zu unserem Ensemble gehören.
Bisher hat er u. a. an der Houston Grand Opera, an die Berliner Staatsoper, an die Staatsoper Hamburg, an der Opéra de Marseille, an der Opéra National de Lyon, an der Staatsoper Prag, an der Opera New Zealand, an der Opera Rio de Janeiro
und an der Opera Hong Kong gesungen. Wir freuen uns sehr, dass er jetzt zu uns kommt!
In dieser Spielzeit ist er auch in Iphigenie auf Tauris in der Partie des Pylades zu hören.
Premiere feiert die Oper am 13.6. im GROSSEN HAUS

PREMIÈRES – EUROPA, DU BIST DRAN

 - Foto:

4 Sprachen – 7 Spielorte – 8 Länder – 10 Inszenierungen – 21 Vorstellungen
Festival PREMIÈRES junger europäischer Regisseure im Juni 2015 wieder in Karlsruhe

Das wichtigste Festival junger europäischer Regisseure feiert Jubiläum: Zum 10. Mal kommen aufstrebende Theatermacher aus allen Himmelsrichtungen dieses Kontinents zusammen, um ihre Arbeiten vorzustellen. „‚Europa? aber wo liegt es?‘, könnte man Goethe abwandeln und antworten: vom 4. bis 7. Juni sicher in Karlsruhe“, fasst Schauspieldirektor Jan Linders die Festivalphilosophie zusammen.

Die Kuratorin Barbara Engelhardt und die Festivalleiter, Antoine Mory vom Théâtre National de Strasbourg TNS, Direktor Bernard Fleury vom Le Maillon sowie der Generalintendant des STAATSTHEATERS KARLSRUHE Peter Spuhler und Schauspieldirektor Jan Linders, stellten die nach Karlsruhe eingeladenen Arbeiten vor. „Ich bin stolz, dass die Jubiläumsausgabe von PREMIÈRES in Karlsruhe stattfindet“, so Peter Spuhler in seiner Begrüßung. „Die Förderung junger Regisseure ist dem Staatstheater ein wichtiges Anliegen.“

Die meisten Teams können ihre Produktionen im Rahmen des Festivals zum ersten Mal außerhalb ihres eigenen kulturellen Kontextes zeigen. Auch dieses Jahr haben die Sichtungsreisen der Festivalkuratorin Barbara Engelhardt gezeigt, wie stark der Theaternachwuchs die europäische Gesellschaft reflektiert.
„Viele junge Künstler scheuen in ihren Arbeiten weder vor politischen Widersprüchen noch thematischen Tabus zurück. Dabei spielen sie mit den Grenzen ihrer Möglichkeiten – was kann und darf das Theater heute? In den Gastspielen gibt eine junge Theatergeneration viel von sich selbst preis, indem sie ihrem Unbehagen in der Gesellschaft Form verleiht. Mal mehr oder weniger komisch, literarisch oder performativ, immer jedoch um gesellschaftliche Relevanz bemüht“, sagte die Kuratorin.

Die eingeladenen Produktionen kommen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Georgien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich und Rumänien.

Europa – die entfremdete Heimat

Ein Mann kehrt in die Heimat zurück und mietet sich unter falschem Namen im Hotel seiner Mutter und Großmutter ein, um zu prüfen, ob es noch sein Zuhause ist. Die beiden erkennen ihn nicht – das fatale Missverständnis endet in einer Katastrophe. Der junge Österreicher und Shooting-Star der Wiener OFF-Szene Nikolaus Habjan hat das Schicksalsdrama als Spiel mit lebensgroßen Puppen inszeniert.

Europa – reicht bis zum Hindukusch

In Die lächerliche Finsternis macht Wolfram Lotz, einer der interessantesten und außergewöhnlichsten jungen Autoren, vorgeblich ein Hörspiel daraus, ein unmögliches Theater, in dem zwei deutsche Soldaten in Afghanistan einen Suchauftrag ausführen. Die Deutsche Felicitas Braun hat den Text konzentriert und virtuos auf die Bühne gebracht.

Europa – ein Spiel um Rechte und Gerechtigkeit

In RuleTM hat die Holländerin Emke Idema ein neues, partizipatives Format entwickelt. Europa ist hier ein Spiel um Rechte und Gerechtigkeit.

Europa – kommt Schrecken aus der Neuen Welt?

Ein amerikanischer Serienkiller, in dem sich eine verstörende Sammel- und Detailleidenschaft Bahn bricht. Øystein Johansen las über diesen Fall, als in Norwegen der Prozess gegen den Amokläufer Anders Breivik begann. Der Schauspieler Marius Mensink bewegt sich in der Performance A Thing of Beauty mitten unter den Zuschauern.

Europa – der Garten Eden in unserem Keller

Pourquoi Eve vient-elle chez Adam ce soir? Diese Frage stellt mit faszinierend poetischen Bildern die Belgierin Anja Tillberg.

Europa – ein schweres Erbe

Das französische Schauspielkollektiv und sein deutscher Regisseur David Czesienski haben große Interessenskonflikte im Blick: Ausgehend von Shakespeares Timon / Titus und dem Anthropologen David Graeber kreist hier alles um die Frage materieller Schulden und moralischer Schuld.

Europa – stirbt die Moral?

Eine alte Frau hat sich zum Sterben entschlossen. Sie fährt in die Schweiz, zwei junge Männer sind dabei. Markus & Markus haben das Sterben begleitet und fahren in Ibsen: Gespenster alle Mittel des Spektakels auf, um mit dem heiklen Thema zu spielen.

Europa – Heimat auch für die anderen?

In Parallel der Rumänen Leta Popescu & Ferenc Sinkó geben zwei junge Frauen Einblicke in ihre Auseinandersetzung mit körperlicher Identität und sozialen Rollenbildern.

Europa – gegründet auf Gewalt?

Der Georgier Data Tavadze zeigt seine heutige Version der Troerinnen des Euripides. Fünf Frauen erzählen vom Krieg, wie er die Menschen unwiderruflich prägt, und von ihrer Trauerarbeit.

Europa – alles auf Anfang.

In Champs d’Appel fangen der Franzose François Lanel und seine Mitspieler noch einmal von vorn an und basteln sich eine neue Welt.

Seit 2005 hat das Festival vielen mittlerweile berühmten und gefragten Regisseuren die Türen geöffnet. Wie beispielsweise der Polin Marta Górnicka, den Ungarn Viktor Bodó, Kornél Mundruczó und Csaba Polgár, dem Schweizer Roger Vontobel, dem Deutsch-Portugiesen Antú Romero Nunes, dem Griechen Sarantos Zervoulakos, dem Belgier Fabrice Murgia und dem Deutschen Tilmann Köhler.
„Das Festival hat sich bei Fachwelt und Publikum etabliert und ist ein Begriff für die meisten jungen Regisseure in Europa“, so Bernard Fleury, der sich als Mitgründer besonders über die 10. Ausgabe freut. Antonine Mory unterstrich die Bedeutung als „Schaufenster für das zeitgenössische Theaterschaffen.“ Das 2005 in Straßburg als Kooperation des Nationaltheaters und des Maillon entstandene Festival findet in jährlichem Wechsel in Karlsruhe und Straßburg statt.

Die 21 Vorstellungen und das Rahmenprogramm finden in sieben Spielstätten statt: im KLEINEN HAUS, im STUDIO, im OUTER SPACE auf der PROBEBÜHNE und im MALSAAL des STAATSTHEATERS, in der INSEL sowie dem Studio der Hochschule für Gestaltung (HfG). Die Produktionen werden, wenn nicht zweisprachig oder auf Englisch, mit französischen und deutschen Übertiteln versehen. Die Anfangszeiten sind so gestaltet, dass mehrere Vorstellungen an einem Abend besucht werden können.

Dieses Jahr gibt es ein Symposium der HfG, der Hessischen Theaterakademie und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart mit Künstlern und Wissenschaftlern über Performance und Installationen: Vom Mann, der in den Weltraum flog am 5. und 6.6. im MITTLEREN FOYER und im OUTER SPACE. Der Eintritt ist frei. Dort findet am Sonntag, 7.6.,  auch der Brunch und das Podium der

Regisseure statt. Bereichert wird das Programm durch Partys im OUTER SPACE und auf der TERRASSE.

Ermöglicht haben das diesjährige Festival die Baden-Württemberg-Stiftung und die Stadt Karlsruhe sowie das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Leiterin des Kulturamts Dr. Susanne Asche freut sich besonders, „dass die zehnte Ausgabe des Festivals als eine der zahlreichen Veranstaltungen zum 300. Geburtstag unserer Stadt auf eindringliche Weise die europäische Ausstrahlung Karlsruhes unterstreicht.“ Die Förderer auf französischer Seite sind die Stadt Straßburg, das Ministerium für Kultur und Kommunikation in der Region Drac, die Region Alsace und das französische Kulturministerium.

Fünf Parcours sorgen für ein echtes Festivalerlebnis. Auf der Spur der pinken Streifen lassen sich mehrere aufeinander abgestimmte Inszenierungen an einem Abend erleben. Besucher aus Frankreich können bequem mit einem Shuttle-Bus von Straßburg, Abfahrt Maillon-Wacken, direkt vor das STAATSTHEATER fahren.

Der Kartenverkauf läuft ab sofort an den Theaterkassen in beiden Städten sowie auf der eigenen Website www.festivalpremieres.eu. Abonnenten der drei Partnertheater und Käufer des Festival-passes zu 14 Euro erhalten ermäßigten Eintritt zu allen Vorstellungen.

 

STAATSTHEATER trauert um Jochen Neupert

 - Foto: Katarina Ivanisevic

Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Schauspielers, der gestern im Alter von 56 Jahren in Mannheim sehr plötzlich verstarb.

Jochen Neupert wurde in Göttingen geboren und absolvierte seine Ausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin. Im Anschluss folgten Fest- und Gastengagements unter anderem in Ingolstadt, Esslingen, Braunschweig, Wiesbaden, Mannheim und Hamburg. Er war von 1997 bis 2000 immer wieder als Gast und vom September 2000 bis 2002 fest im Ensemble des LTT, dann folgte er dem damaligen Intendanten Knut Weber ans Staatstheater Karlsruhe, wo er bis 2011 im Festengagement war. Zuletzt gehörte er zum Ensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall, wo er u. a. als Danton in Georg Büchners Dantons Tod und als Schulmeister in Grabbes Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung zu sehen war.

 

Raehann Bryce-Davis gewinnt 9. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerb

 - Foto:

Wir gratulieren! Die US-amerikanische Mezzosopranistin hat in Wien den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis erhalten. Außerdem wurden ihr drei Sonderpreise verliehen, darunter auch der des STAATSTHEATERS.
Die Hilde Zadek Stiftung veranstaltet seit 1999 alle zwei Jahre einen Wettbewerb zur Förderung junger Sängerinnen und Sänger. 2015 waren Generalintendant Peter Spuhler und Operndirektor Michael Fichtenholz Mitglieder der international besetzten Jury.
Mit dem zweiten Preis im Wert von 7.000 Euro sowie einem Sonderpreis wurde die 28-jährige Britin Ruth Jenkins-Robertsson ausgezeichnet.
Den dritten Preis und damit 3.000 Euro teilen sich die kroatische Sopranistin Tamara Ivanis, Studentin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, und der in Wien lebende US-Bariton Tobias Greenhalgh.

Am 28.4. ist die Gewinnerin im Galakonzert Preisträger internationaler Wettbewerbe in Karlsruhe zu sehen. Erleben Sie junge Talente mit zwei selbstgewählten Arien im GROSSEN HAUS. Zwei Tage lang werden sie zusammen mit Siegern des Siemens Gesangswettbewerbs Istanbul und Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe in einer Meisterklasse mit der weltberühmten Mezzosopranistin Ks. Christa Ludwig an ihrem Auftritt feilen – dies auch öffentlich am 27.4. um 17 Uhr im KLEINEN HAUS!

HoGeSa und Kargida – Rechte Gegenwart in Karlsruhe

Anlässlich der zunehmenden Präsenz von rechtsextremen und ausländerfeindlichen Gruppierungen im öffentlichen Raum der Stadt Karlsruhe lädt das STAATSTHEATER kurzfristig zu Gesprächen.
Im Anschluss an die Vorstellungen von Die Räuber am 14.4., Ich bereue nichts am 15.4., Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner am 16.4., Die Banalität der Liebe am 17.4. und Ein Sommernachtstraum am 18.4. möchten Schauspieler und Dramaturgen mit Ihnen und wechselnden Gästen aus Politik und Öffentlichkeit sprechen; dabei steht explizit nicht der Inhalt der gesehenen Inszenierung im Vordergrund, sondern unsere gesellschaftliche Realität von Fliehenden und Brandstiftern.

 

Yuval Sharon inszeniert an Wiener Staatsoper

 - Foto:

In der Spielzeit 2013/14 führte der junge Amerikaner zum ersten Mal in Europa Regie, bei uns in Karlsruhe. Er zeigte mit großem Erfolg Doctor Atomic von John Adams und setzte mit diesem Werk die Reihe der "Politischen Oper" am STAATSTHEATER fort.
Mitte letzter Woche wurde der Spielplan für 2015/16 der Wiener Staatsoper veröffentlicht: In der kommenden Spielzeit arbeitet er an diesem renommierten, weltbekannten Haus. Er übernimmt die Inszenierung von Tri SestriDrei Schwestern. Premiere feiert die Oper von Péter Eötvös am 6.3.2016.

 

Wir freuen uns sehr und sind schon jetzt gespannt!

 

DIE BANALITÄT DER LIEBE: Experten bei Publikumsgesprächen

 - Foto:

Die Beziehung zwischen dem deutschen Philosophieprofessor Martin Heidegger und der jüdischen Politikwissenschaftlerin Hannah Arendt bietet Anlass für intensive Diskussionen: Welchen Stellenwert hat die Moral in Heideggers Philosophie? Wie verhalten sich gedachtes Ideal und gelebte Wirklichkeit im Leben dieser beiden Geistesgrößen zueinander?

Um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir Experten verschiedenster Disziplinen eingeladen, die Ihnen im Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung zum Gespräch zur Verfügung stehen. Den Anfang machen Prof. Dr. Günter Figal, Heidegger-Spezialist und derzeitiger Inhaber des Lehrstuhles für Philosophie, den schon Heidegger und Husserl innehatten, und Dr. Albert Käuflein, Leiter des Roncalli-Forums Karlsruhe, einer Einrichtung des Bildungswerks der Erzdiözese Freiburg für theologische Erwachsenenbildung.

17.4. Prof. Dr. Günter Figal, Universität Freiburg
15.5. Dr. Albert Käuflein, Roncalli-Forum Karlsruhe

„Fein differenziert zeichnen die Darstellerinnen die Entwicklung einer vielschichtigen Persönlichkeit nach ... Die Inszenierung erhielt lang anhaltenden Applaus.“ BNN 

Weitere Infos gibt es hier.

 

VOLKSTHEATER-Projekt: Es gibt noch freie Plätze!

 - Foto:

Wer Lust hat, mitzumachen, meldet sich bei Anne Britting unter T. 0721/725 809 22 oder volkstheater@staatstheater.karlsruhe.de

Theater Arbeit Leben 14+
VOLKSTHEATER-Projekt mit Jugendlichen

Über 60 Berufsfelder gibt es am Theater – wo und wie arbeiten Frauen? Such dir aus, wen Du an seinem Arbeitsplatz besuchst, interviewst & wie du Deine Ergebnisse künstlerisch präsentierst!

Die Ergebnisse werden im Rahmen der FRAUENPERSPEKTIVEN 2015 „Über Arbeit – über Leben“ am 19.4. im OUTER SPACE präsentiert.

Mehr Infos gibt´s hier.

Jubel für PARSIFAL!

 - Foto:

Bravos und langanhaltender Applaus für unser Sängerensemble, den BADISCHEN STAATSOPERNCHOR und die BADISCHE STAATSKAPELLE unter der Leitung von Generalmusikdirektor Justin Brown. Ebenso für das Regieteam: Keith Warner, der die Suche der Männergemeinschaft der Gralsritter nach Erlösung inszeniert hat, den Bühnenbildner Tilo Steffens und die Kostümbildnerin Julia Müer. Der Wagner-Experte und international renommierte Starregisseurs Keith Warner hat in unseren Parsifal viele interessante und neue Gedanken hineingelegt und „die Zeit, die zum Raum wird" neu ausgedeutet.
Herzlichen Dank für diesen Abend an alle Beteiligte vor, auf und hinter der Bühne, an dem -trotz einer VERDI-Streikphase- eine der forderndsten und umfangreichsten Opern der Opern-Geschichte auf die Bühne gebracht worden ist. Und das mit einem triumphalen Ergebnis.
Die zweite Aufführung der Wagner-Oper zeigen wir am Karfreitag, am Tag, an dem auch der dritte Akt von Parsifal spielt. Alle Termine hier

LIEDERABEND POPULÄR am 12.4. entfällt

 - Foto:

Wegen einer Erkrankung im Ensemble der Staatsoperette Dresden kann dessen Mitglied Christian Grygas nicht als Gast nach Karlsruhe kommen.Der Liederabend am Sonntag, 12.4., im KLEINEN HAUS muss daher leider abgesagt werden.

Die Karten können an der Theaterkasse ohne Aufpreis für die Vorstellung Rio Reiser – König von Deutschland, ebenfalls um 19 Uhr im GROSSEN HAUS, getauscht oder zurückgegeben werden.

Jan Andreesen spielt Rio Reiser in der musikalische Biografie von Heiner Kondschak. Sehen Sie zum 25. und gleichzeitig letzten Mal in dieser Spielzeit wie „der Politrock lebt ... mit einem beängstigend guten Hauptdarsteller: Er hat selbst das Zeug zum Rockstar.“ musicals

 

Ausstellungseröffnung: EIN SOLITÄR NAMENS HERMANN LEVI

Symbolisch haben heute Wolfgang Sieber, der ehemalige Verwaltungsdirektor, dessen Herzenswunsch die Umbenennung ist, und Prof. Hans-Michael Schneider, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Karlsruhe e. V. und Vizepräsident des Richard-Wagner-Verbands International, ein entsprechendes Namensschild im Theaterfoyer enthüllt. - Foto: ONUK

Acht Jahre lang (1864-72) war der jüdische Dirigent Hermann Levi als gefeierter Hofkapellmeister in Karlsruhe tätig. Nicht in der Erinnerung, die er verdient, steht der Parsifal-Uraufführungsdirigent im Mittelpunkt einer
Ausstellung, die von der Historikerin Angelika Weber gestaltet ist. Ein Film komplettiert die Erinnerung an diesen außergewöhnlichen Künstler.
Kurz vor Beginn der Parsifal-Premiere am STAATSTHEATER wurde die Präsentation im FOYER eröffnet.
Bis zum 26.7. ist sie ab sofort vor Eingang C und D jeweils ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn und während der Vorstellungen zugänglich.

Als Zeichen des Gedenkens an Hermann Levi den Vorplatz des STAATSTHEATERS offiziell nach ihm taufen zu dürfen, ist ein lang gehegtes Anliegen des STAATSTHEATERS. Symbolisch haben heute Wolfgang Sieber, der ehemalige Verwaltungsdirektor, dessen Herzenswunsch die Umbenennung ist, und Prof. Hans-Michael Schneider, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Karlsruhe e. V. und Vizepräsident des Richard-Wagner-Verbands International, ein entsprechendes Namensschild im Theaterfoyer enthüllt.

Zusätzlich zur Ausstellung startet das STAATSTHEATER eine Benefizreihe zur angemessenen Kennzeichnung der Grabstelle des Dirigenten in Garmisch-Partenkirchen, da das Levi-Mausoleum von den Nationalsozialisten zerstörten wurde.
Die Reihe beginnt am 14.5. mit einem Benefizvortrag:
LIEBEVOLLES WEGWEISEN? – DER DIRIGENT HERMANN LEVI UND WAGNERS PARSIFAL
Die Beziehung zwischen dem jüdischen Dirigenten Hermann Levi und dem antisemitischen Komponisten Richard Wagner war höchst kompliziert, insbesondere was das Dirigat des Bühnenweihfestspiels Parsifal betraf. Nach der Auffassung
Wagners durfte Levi dieses christliche Werk nicht ungetauft dirigieren, da er dessen „Tiefe“ nicht „erfühlen“ könne. Als Eröffnung unserer Benefizreihe wird Prof. Dr. Stephan Mösch das Beziehungsgeflecht der beiden wichtigen Musiker anhand neuer Forschungen erläutern. Über Spenden freuen wir uns!

WIR DANKEN DER GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES BADISCHEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE e. V., DEM RICHARD-WAGNER-VERBAND KARLSRUHE e. V., DEM RICHARD-WAGNER-VERBAND INTERNATIONAL UND DER STADT KARLSRUHE FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG.

Günther-Rühle-Preis für Thomas Halle – wir gratulieren!

Thomas Halle - Foto: Felix Grünschloß

Unser Ensemblemitglied wurde gestern Abend zum Abschluss der 20. Woche junger Schauspieler in Bensheim für seine Leistung in der Karlsruher Inszenierung Ich bereue nichts ausgezeichnet.
Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird verliehen für herausragende schauspielerische Leistungen.
Die Jury würdigt „ausdrücklich die Gesamtleistung Thomas Halles als Darsteller und Ko-Autor des Theaterabends“. Außerdem sei es bemerkenswert und zukunftsweisend, „dass ein Schauspieler sich so substantiell in die Entstehung einer Aufführung einbringt, wie es hier geschehen ist.“ Er überzeugt „in doppelter Hinsicht: als virtuoser Spieler und als jemand, der zum Denken anregt“, begründen Dramaturgin Ute Gröbel (Bayerische Theaterakademie August Everding), Theaterwissenschaftlerin Dagmar Borrmann (Akademie der Darstellenden Künste) und Dr. Jürgen Rehm, ehemals Fachleiter am Studienseminar Bensheim und seit 2004 künstlerischer Leiter des PiPaPo-Theaters die Entscheidung.
Thomas Halle ist seit 2011/12 im Schauspiel-Ensemble des STAATSTHEATERS. In dieser Spielzeit ist er u. a. auch als Ferdinand in Kabale und Liebe, Philipp in Richtfest und als Andrej Sergejewitsch Prosorow in Drei Schwestern zu erleben.
Den „bildstarken und sinnlichen Theaterabend“ über Edward Snowden von Jan-Christoph GockelKonstantin Küspert und Thomas Halle zeigen wir wieder am 10., 15.4., 3. und 13.5.
Mehr Infos gibt es hier.

BAAL mit Thomas Thieme muss auf Herbst verschoben werden

Die konzertante Lesung kann am Ostermontag, 6.4., leider nicht stattfinden. Der bekannte Schauspielstar wird aber am Anfang der kommenden Spielzeit mit Brechts Text bei uns im KLEINEN HAUS zu Gast sein.
Über den genauen Termin informieren wir Sie in unseren News und unserem Monatsspielplan.

Karten können gegen die Parallelvorstellung im SCHAUSPIEL an diesem Abend getauscht oder an der Kasse zurückgegeben werden.
Wir zeigen am 6.4. im STUDIO Die Banalität der Liebe. Die BNN schrieb über das Stück: „Fein differenziert zeichnen die Darstellerinnen die Entwicklung einer vielschichtigen Persönlichkeit nach … Die Inszenierung erhielt lang anhaltenden Applaus.“ Es gibt noch wenige Karten.

STAATSTHEATER trauert um Opfer des Flugzeugabsturzes

 - Foto:

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen des Bassbaritons Oleg Bryjak, der Altistin Maria Radner und aller Verunglückten. Wir trauern um einen lieben Kollegen. Oleg Bryjak war von 1991 bis 1996 Ensemblemitglied des STAATSTHEATERS und stand in Karlsruhe zuletzt 2013 als Alberich im Ring-Zyklus auf der Bühne. 2014 gab er mit dieser Rolle sein Debut in Bayreuth und sollte dort auch in diesem Jahr singen.

Der in Kasachstan geborene Sänger präsentierte sich, nachdem er 1990 den 2. Preis des Internationalen Sylvia-Geszty-Gesangwettbewerbes gewonnen hatte, dem Karlsruher Publikum in vielen Rollen wie beispielsweise als Bartolo in Il barbiere di Siviglia, Dulcamara in L`elisir d`amore, Fra Melitone in La forza del destino, Kezal in Verkaufte Braut, Warlaam in Boris Godunov, Galitzky und Fürst Igor in Fürst Igor oder Boris Ismailov in Lady Macbeth von Mzensk.
Seit 1996 war er Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein, wo er in vielen weiteren großen Parteien zu erleben war.
An allen wichtigen, großen internationalen Opernhäusern in Paris, Zürich, Berlin, München, Tokio, Sao Paolo, Wien, Chicago, Amsterdam, London, Madrid, Straßburg und Barcelona war er ein gern gesehener Gast. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Hans Wallat, Donald Runnicles, Simone Young, Adam Fischer, Peter Schneider, Simon Rattle, Ingo Metzmacher, Sir Charles Mackerras und James Conlon.

Wir werden ihn vermissen!

Der Vorverkauf für Mai hat begonnen!

TOD UND WIEDERAUFERSTEHUNG DER WELT MEINER ELTERN IN MIR von Nis-Momme Stockmann PREMIERE am 21.05. im KLEINEN HAUS - Foto:

Ab sofort können Sie für alle Vorstellungen im wunderschönen Frühlingsmonat Karten kaufen.
Alle Veranstaltungen finden Sie hier

BENEFIZKONZERT DES BUNDESPRÄSIDENTEN: Vorverkauf läuft!

 - Foto: Jochen Klenk

Bundespräsident Joachim Gauck und Ministerpräsident Winfried Kretschmann kommen nach Karlsruhe! Für das Benefizkonzert zugunsten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. und der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. am 23.6. präsentiert das STAATSTHEATER die ganze Bandbreite des Konzertprogramms der BADISCHEN STAATSKAPELLE – bis hin zu den Geteilten Pulten mit ihren Patenorchestern: Nachwuchs und Profis sitzen dabei gemeinsam an jedem Pult.

Nach dem Konzert sind alle Konzertgäste und die Mitwirkenden von Herrn Bundespräsidenten und Herrn Ministerpräsidenten zum Empfang und Gala-Büfett eingeladen.

Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland
Richard Wagner Vorspiel und Karfreitagszauber aus Parsifal
Felix Mendelssohn Bartholdy
Die Hebriden op. 26
Wolfgang Rihm Con Piano? Certo! URAUFFÜHRUNG, AUFTRAGSWERK DER STADT KARLSRUHE
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch! Bitte planen Sie genügen Zeit für den Einlass ein. Einige besondere Hinweise zu den Karten und zum Einlass finden Sie hier.

Das ganze Programm hier.

Karten gibt es ab dem 11.3. an der Theaterkasse oder direkt hier.

„Wir müssen leben, leben..."

 - Foto:

Langer heftiger Applaus für das 13-köpfige spielstarke Schauspielensemble, den Kinderchor der Lutherkirche und das Regieteam rund um Anna Bergmann, eine Expertin für starke Frauen und psychologisches Theater.
Drei Schwestern feierte gestern Premiere im KLEINEN HAUS in der detailreichen, schillernden Ausstattung von Lane Schäfer und Janina Audick.
Wie in Eis erstarrt warten die Menschen auf eine bessere Zukunft, auf ein neues Leben in der großen Stadt. Doch ihr Aufbruch wird immer wieder verschoben und jeder liebt den Falschen. Zum nächsten Mal zeigen wir Tschechows Komödie am 26.3. - es gibt noch Stehplätze, dann am 3., 17., 24., 30.4., 15., 30.5., 26.6., 9., 11., 19. und am 23.7. zum letzten Mal in dieser Spielzeit.

DIE BANALITÄT DER LIEBE zu Gast im KLEINEN HAUS

 - Foto:

Am Samstag ließen sich die Besucher im SCHAUSPIEL überraschen: Hochkonzentriert lauschten sie der Geschichte um Hannah Arendt und Martin Heidegger, die aufgrund einer Erkrankung im Ensemble kurzfristig vom STUDIO ins KLEINE HAUS gelegt wurde. Ein gut gefüllter Zuschauerraum applaudierte lang.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die den "Umzug" möglich gemacht haben.
Alle Infos zum Stück von Savyon Liebrecht finden Sie hier.

Wir spielen für Sie trotz Streik!

 - Foto:

Im KLEINEN HAUS zeigen wir heute Die Banalität der Liebe statt Drei Schwestern.

Die Tickets für Drei Schwestern behalten ihre Gültigkeit. Besucher, die Die Banalität der Liebe nicht sehen wollen, können ihr Ticket gegen eine Folgevorstellung von Drei Schwestern tauschen.
Die Banalität der Liebe ist unsere jüngste Erfolgsproduktion im STUDIO.
Die BNN schrieb: „Fein differenziert zeichnen die Darstellerinnen die Entwicklung einer vielschichtigen Persönlichkeit nach … Die Inszenierung erhielt lang anhaltenden Applaus.“

Alle Zuschauer, die das Stück im STUDIO sehen wollten, erhalten Ersatzkarten für das KLEINE HAUS beim Einlass.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Theaterabend!

Wir spielen für Sie!

Alle unsere Vorstellungen finden heute trotz Streik statt.
Der Widerspenstigen Zähmung zeigen wir in einer Streikvariante.
Die Räuber spielen wir ebenfalls in einer Streikvariante, die wir bereits vor Publikum erprobt haben.
Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben findet ohne Einschränkungen statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Sie können Ihre Karten auch an der Kasse zurückgeben oder gegen eine andere Vorstellung tauschen.

Leidenschaftliches Denken

 - Foto:

Langer, starker Applaus für das Ensemble und Regieteam, Bravos für Annette Büschelberger in der Rolle der älteren Hannah Arendt gestern bei der Premiere von Die Banalität der Liebe. Das Stück der Israelin Savyon Liebrecht beschreibt die Liebe der 18-jährigen jüdischen Studentin Hannah Arendt und des 35-jährigen Philosophieprofessor Martin Heidegger. Jahrzehnte später, nachdem Heidegger sich zeitweise dem Nationalsozialismus angenähert hatte, muss sich die jetzt weltbekannte Philosophin unerwartet der Vergangenheit stellen. Die sensible Inszenierung von Frederik Tidén steht ab sofort auf dem Spielplan im STUDIO.
Zum nächsten Mal zeigen wir sie im Rahmen der KARLSRUHER WOCHEN GEGEN RASSISMUS am 20. und 26.3.

Ein doppeltes Geburtstagskonzert

 - Foto: Felix Grünschloss

Wolfgang Rihm ließ es sich nicht nehmen, seiner Uraufführung zum Stadtjubiläum am Tag des eigenen Geburtstags beizuwohnen: Über die Linie VIII erlebte im 4. Sonderkonzert eine überwältigende und gefeierte Interpretation durch die BADISCHE STAATSKAPELLE unter Generalmusikdirektor Justin Brown. Das Konzert vor den Ohren von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup sowie zahlreicher Freunde des Karlsruher Komponisten bildete einen würdigen musikalischen Auftakt in das Jahr des Stadtjubiläums.
Noch einmal am Radio erleben kann man das vollständige Konzert mit Haydns Paukenschlag-Sinfonie und dem 14. Klavierkonzert Mozarts am 13. Juni 2015 um 20 Uhr im Programm von SWR2.

 

Aktion zum WELTTAG DES THEATERS FÜR KINDER & JUGENDLICHE

 - Foto:

Kommt vorbei und erlebt mit dem JUNGEN STAATSTHEATER ein „Feuerwerk der Fantasie“ (BNN)!

Male Deinen Traum von der Südsee, bring Dein Bild am Freitag, 20.3. zwischen 10 und 18 Uhr zur Theaterkasse und nimm eine Kinder-Freikarte für Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee am Sonntag, 22.3., um 15 Uhr in der INSEL mit nach Hause!

Alle abgegebenen Bilder zum Stück von Erich Kästner werden in der INSEL ausgestellt.

Infos gibt es hier.

SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) zum HEIDELBERGER STÜCKEMARKT eingeladen

 - Foto:

Bei der heutigen Pressekonferenz zum Heidelberger Stückemarkt wurde bekanntgegeben: Unsere DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG von Elfriede Jelinek ist eines der drei Stücke, die um den „Nachspielpreis“ des Festivals konkurrieren. Regisseur Jan Philipp Gloger erzählt in seiner Fassung den Orpheus-Mythos aus der Sicht von fünf Frauen – fünf großartigen Schauspielerinnen. Die Auszeichnung ist eine von vieren, die verliehen werden, und beinhaltet eine Einladung zu den Autorentheatertagen Berlin. Mit dabei sind auch Seymour oder Ich bin nur aus Versehen hier (Anne Lepper, Konzert Theater Bern) und Zu jung zu alt zu deutsch (Dirk Laucke, Staatstheater Hannover). Der HEIDELBERGER STÜCKEMARKT findet vom 24.4. bis zum 3.5.2015 in Heidelberg statt. Zu sehen sind aktuelle Inszenierungen von freien Gruppen, von Stadt- und Staatstheatern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aus dem Gastland Mexiko. Der deutschsprachige und der internationale Autorenwettbewerb stellen noch nicht uraufgeführte Stücke in Lesungen vor. Weitere Informationen:
www.heidelberger-stueckmarkt.de

 

Ein TOI,TOI,TOI nach Sevilla!

 - Foto:

Wir schicken herzliche Grüße an das Teatro de la Maestranza in Spanien. Dort feiert am 13.3. unsere Produktion von Doctor Atomic Premiere.
Bei uns hatte der Regisseur Yuval Sharon die Oper von John Adams in der vergangenen Spielzeit mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht.

Choreografie von Flavio Salamanka und Reginaldo Oliveira in der Stadtkirche

 - Foto: Admill Kuyler

Die Ausstellung Passion in der evangelischen Stadtkirche Karlsruhe wird am Sonntag mit einen Gottesdienst und einer Uraufführung eröffnet!
Zur Musik von J. S. Bachs Orgel Toccata C-Dur haben Kt. Flavio Salamanka und Reginaldo Oliveira zusammen mit Tänzerinnen des STAATSBALLETTS eine Kreation erarbeitet,
die sich assoziativ mit den Themen Passion und Hoffnung auf Auferstehung auseinandersetzt.
Die Toccata wird vom Kantor und Organisten der Stadtkirche, Christian-Markus Raiser, gespielt. Es tanzen die beste Tänzerin 2014 Bruna Andrade, Larissa Mota und die beiden Choreografen.
Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.
 

Herzlichen Glückwunsch, Wolfgang Rihm!

 - Foto:

Heute hat der Karlsruher Komponist seinen 63. Geburtstag – und wir feiern mit!
Im 4. Sonderkonzert spielt die BADISCHE STAATSKAPELLE heute um 19 Uhr unter der Leitung von GMD Justin Brown Über die Linie VIII. Das AUFTRAGSWERK DER STADT KARLSRUHE hat Rihm seiner Heimatstadt zum 300. geschenkt.

Das weitere Programm finden Sie hier.

Gefeierte Uraufführung von Wolfgang Rihm im 5. SINFONIEKONZERT

 - Foto: Jochen Klenk

Mit Bravos und herzlichem Beifall bedankte sich das Publikum bei Wolfgang Rihm, Generalmusikdirektor Justin Brown und der BADISCHEN STAATSKAPELLE: Heute erlebte Über die Linie VIII, Auftragswerk der Stadt Karlsruhe zu ihrem 300jährigen Geburtstag, seine Uraufführung im Konzert. Der Komponist selbst hatte in das Werk eingeführt und mit seinen tiefsinnigen wie auch launigen Erläuterungen für wache und offene Ohren im Publikum gesorgt.
Wach waren alle spätestens nach dem Paukenschlag der 94. Haydn-Sinfonie im ersten Konzertteil, die genauso frisch und zupackend musiziert wurde wie Mozarts 14. Klavierkonzert, in dem Justin Brown selbst auch den Klavierpart übernahm und die STAATSKAPELLE vom Flügel aus leitete.

Das komplette Programm wieder mit einer originalen Einführung durch Wolfgang Rihm können Sie auch beim Montagskonzert und beim Geburstagskonzert am Freitag erleben – nicht verpassen!

ICH BEREUE NICHTS eröffnet WOCHE JUNGER SCHAUSPIELER

 - Foto:

Mehrfach spontaner Szenenapplaus und am Ende Standing Ovations für unser NSA-Projekt Ich bereue nichts.
Mit der STUDIO-Produktion ist gestern in Bensheim das renommierte Festival gestartet. Die Stadt veranstaltete es erstmals 1996 in Kooperation mit der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste Bensheim und bietet damit dem schauspielerischen Nachwuchs ein inzwischen begehrtes und vielbeachtetes Forum.
Zum nächsten Mal zeigen wir es in Karlsruhe am 10. und 15.4.

HÄNDEL BOOMT! Weltstars verzaubern Karlsruhe!

TESEO - Foto:

Mit dem Festkonzert 30 JAHRE INTERNATIONALE HÄNDEL- AKADEMIE gehen die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 in Karlsruhe am 6.3. zu Ende.
Zu ihrem Jubiläum hat die Akademie Musiker des berühmten Venezolanischen Jugendorchester-Systems El Sistema eingeladen. Das südamerikanische Musikschul-Netzwerk hat verschiedene Orchester, eines davon ist spezialisiert auf Barockmusik und gerade auf seiner ersten Auslandsreise, die es nach Karlsruhe geführt hat. Es spielt im KONZERTHAUS gemeinsam mit Teilnehmern der Orchesterakademie.

Wer die zurzeit weltweit gefragtesten Countertenöre erleben wollte, war bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2015 genau richtig: Valer Sabadus als Teseo in der diesjährigen Neuproduktion und Franco Fagioli als Riccardo Primo in der umjubelten Wiederaufnahme sorgten dafür, dass bereits vor Beginn der Festspiele nur noch Stehplätze für die Opernvorstellungen zu haben waren und die Nachfrage bis zum Schluss anhielt. Die Besucher bestaunten in acht Opernvorstellungen und einer öffentlichen Generalprobe die Leistungen der Darstellerinnen und Darsteller, der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN und der beiden musikalischen Leiter Michael Form und Paul Goodwin. Unter dessen Dirigat präsentierte ein weiterer Weltstar die schönsten Händel-Arien in einem Galakonzert - die Mezzosopranistin Vesselina Kasarova war zu Gast am STAATSTHEATER. Weitere Höhepunkte waren das ebenfalls bis auf wenige Stehplätze ausverkaufte Sonderkonzert unter der Leitung von Federico Maria Sardelli, der schon zweimal für den prestigeträchtigen „Grammy Award“ nominiert war, und das Kammerkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN.
Insgesamt zählen die Festspiele 2015 13.300 Besucher aus dem In- und Ausland.

Seit dem 20.2.15 sind einige Veranstaltungen der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2016 bereits im Vorverkauf. Auch im nächsten Jahr freuen wir uns wieder auf ein Fest der Countertenöre! Franco Fagioli kommt zurück und wird in einem Galakonzert und dem Eröffnungskonzert gemeinsam mit Sandrine Piau und Karina Gauvin zu hören sein, moderiert wird es von der weltberühmten Autorin Donna Leon. Und Valer Sabadus ist wieder dabei und singt den Teseo. Max Emanuel Cenic wird die Regie und Titelrolle von Arminio übernehmen, Vince Yi gibt sein Karlsruher Debüt  in Cencics Inszenierung. 

 

Wie probt man Liebe?

 - Foto:

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie eine Inszenierung erarbeitet wird? Jetzt haben Sie dazu die Gelegenheit!
Die Hauptprobe der Inszenierung von Die Banalität der Liebe wird am 10.3. für Zuschauer geöffnet sein. Das Stück thematisiert die kontroverse Liebesbeziehung und spätere Freundschaft zwischen der jüdischen Politikwissenschaftlerin Hannah Arendt und dem deutschen Philosophen Martin Heidegger.
18.30 Einführung mit Dramaturg Jens Peters 
19.00 Öffentliche Probe
4,00 Euro / Freier Eintritt für Mitglieder der GdF
Karten gibts direkt hier

Das STAATSTHEATER trauert um Wolfgang Weth

 - Foto:

Der leidenschaftliche Musiker, Mitglied des Opera Swing Quartets (OS4) und ehemaliger Solo-Klarinettist des STAATSTHEATERS ist am Montagabend im Alter von 73 Jahren verstorben.

Das STAATSTHEATER KARLSRUHE verliert einen großen, fantasievollen Künstler. Wir drücken seiner Familie und seinen Freunden unser herzliches Beileid aus.
Wolfgang Weth war bis 2002 Solo-Klarinettist der BADISCHEN STAATSKAPELLE. Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik in Würzburg und Studienaufenthalten in Frankreich arbeitete er im Orchester der Hansestadt Lübeck und der Philharmonie Baden-Baden. Am Stadttheater Würzburg war er zwei Jahre Soloklarinettist, bevor er 1973 in derselben Position zur BADISCHEN STAATSKAPELLE stieß. Hier blieb er 30 Jahre, ab 1979 hatte er außerdem parallel einen Lehrauftrag an der Musikhochschule in Karlsruhe.
Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst war er ein häufiger und gern gehörter Gast auf den Bühnen unseres Theaters, mit seinen Kollegen des Opera Swing Quartets sorgte er noch vor wenigen Wochen für Begeisterungsstürme im KLEINEN HAUS.

Besucher, Kollegen und Freunde erinnern sich an einen außerordentlichen Musiker, der sich in zahlreichen Genres zu Hause fühlte und auch im Ruhestand seine Klarinette selten aus der Hand gab. Darüber hinaus verstand es Wolfgang Weth, mit seiner ansteckenden guten Laune stets für positive Stimmung zu sorgen.
Genauso lebte er auch, liebte das Reisen, gutes Essen und guten Wein. Am Montagabend verstarb er völlig überraschend auf dem Nachhauseweg von einer Feier: So wie es seine Art war – mitten im Leben.

"Brava Vesselina Kasarova"

 - Foto:

Ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen HÄNDEL-FESTSPIELE war das gestrige Galakonzert! Ausdrucksstark und mitreißend präsentierte der Weltstar die schönsten Händel-Arien.Die BADISCHE STAATSKAPELLE unter der Leitung von Paul Goodwin begleitete sie ebenso spielfreudig. Die Mezzosopranistin dankte den Bravo-Rufen des begeisterten Karlsruher Publikums mit zwei Zugaben.

 

Christoph Gedschold sichert Premiere in Frankfurt

 - Foto:

Zum Glück hatten wir in der Spielzeit 2012/13 die Oper Die Passagierin im Programm!

Jetzt hat der Dirigent unserer DEUTSCHEN ERSTAUFFÜHRUNG der Oper von Mieczysław Weinberg am Sonntag außerordentlich erfolgreich die Premiere an der Oper Frankfurt dirigiert. Er wurde sofort nach Ende der Vorstellung mit einer deutlichen, sehr positiven Reaktion des Orchesters und später vom Frankfurter Intendant Bernd Loebe herzlich bedankt.

Christoph Gedschold übernahm kurzfristig für seinen erkrankten Kollegen.

 

Das STAATSTHEATER spielt für sein Publikum!

Jubel und Standing Ovations für die Künstlerinnen und Künstler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit den Morgenstunden für das Stattfinden der Vorstellungen gekämpft hatten.
Alle angekündigten Produktionen waren am Samstag trotz eines Warnstreiks von Verdi am STAATSTHEATER KARLSRUHE zu sehen.

Mit vereinter Kraft und unglaublichem Einsatz feierte am Nachmittag Farbenfroh & Schwarzgeärgert für alle Zuschauer ab 2 Jahren in der INSEL vor voll besetztem Haus Premiere. Ein Höhepunkt der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE, die bis auf den letzten Stehplatz ausverkaufte Oper Riccardo Primo, für die viele Zuschauer extra nach Karlsruhe gereist waren, konnte ohne Einschränkungen gezeigt werden. Bei der Aufführung von Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben vor übervollem Haus gab es minimale Einschränkungen. Die Räuber im KLEINEN HAUS bespielten die Bühne ohne Bühnenbild und schufen so auf jeden Fall eine einmalige Vorstellung, bei der jeder Platz besetzt war. Sogar Zusatz- und Stehplätze wurden für Schillers Drama verkauft.

Die Gewerkschaft hatte am Morgen bekanntgegeben, dass alle Bereiche des Theaters wie Bühnentechnik, Werkstätten, Kasse, Garderobe, Requisite und Maske von den Arbeitsniederlegungen betroffen seien und deshalb mindestens eine Vorstellung ausfallen würde.

Vorverkaufsstart INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE 2016

 - Foto:

Am 20.2.15 geht es los! Die diesjährigen Festspiele werden eröffnet und gleichzeitig beginnt der Verkauf für die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2016.

Schon ab dem 15.2.15 konnten unsere ABONNENTEN, Mitglieder der HÄNDEL-GESELLSCHAFT KARLSRUHE e. V. und Mitglieder der GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES STAATSTHEATERS e.V. Karten kaufen. Bitte benutzen Sie hierfür den Abonnenten-Login auf der Homepage des Staatstheaters.

Weltstar Max Emanuel Cencic wird im nächsten Jahr Arminio auf inszenieren und gleichzeitig in der Titelrolle zu hören sein.
Damit gibt der Countertenor sein Regiedebüt in Deutschland und bringt seine erste Händel-Oper auf die Bühne. Die Musikalische Leitung hat George Petrou.
Premiere ist am 13.2.16, weitere Vorstellungen sind am 17., 19., 21. und 23.2.16 im GROSSEN HAUS.

Teseo, die Neuinszenierung der diesjährigen Festspiele, war innerhalb kürzester Zeit bis auf die Stehplätze ausverkauft.
Die Wiederaufnahme bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2016 zeigen wir am 20.2.16, weitere Vorstellungen am 24. und 27.2.16 im GROSSEN HAUS.

Eröffnet werden die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2016 mit dem Konzert IL POMO D’ORO & DONNA LEON, das Dirigat hat am 12.2. Ricardo Minasi, der gerade mit der CD "Stella Di Napoli" für den Grammy nominiert war.

Karten bekommen Sie an unserer Tageskasse oder online in unserem Web-Shop.
Näheres zum Programm werden wir in einer Pressekonferenz Mitte September bekannt geben.
 

Der Vorverkauf für April läuft!

DER PROZESS - Foto:

Alle Veranstaltungen und Termine finden Sie hier!

Herzlichen Glückwunsch, lieber Georg Friedrich!

 - Foto:

Am 23.2. hatte Händel seinen 330. Geburtstag und wir gratulieren schon seit Freitag.
Noch bis zum 6.3. können Sie mit uns und vielen Stars der Barockszene feiern, denn erst dann enden die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2015!
Wir wüschen Ihnen einen wunderschönen Händel-Tag!

30 Jahre alt wird dieses Jahr übrigens die INTERNATIONALE HÄNDEL- AKADEMIE KARLSRUHE. Gratulieren Sie persönlich und kommen Sie am 6.3. ins KONZERTHAUS KARLSRUHE zum Festkonzert mit Teilnehmern der Orchesterakademie und Mitgliedern von El Sistema, Venezuela!

Das ganze Programm der Festspiele finden Sie hier

Christoph Gedschold sichert Premiere in Frankfurt

 - Foto:

Zum Glück hatten wir in der Spielzeit 2012/13 die Oper Die Passagierin im Programm!
Jetzt rettet der Dirigent unserer DEUTSCHEN ERSTAUFFÜHRUNG der Oper von Mieczysław Weinberg die Vorstellung am 1.3. an der Oper Frankfurt.
Er übernimmt dort kurzfristig für seinen erkrankten Kollegen.
Wir schicken ihm ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!

Jubel für TESEO!

 - Foto:

Die HÄNDEL-FESTSPIELE starteten gestern ausgesprochen erfolgreich: einhellige Zustimmung der Zuschauer zu Sängerensemble und Inszenierung und nicht enden wollender Beifall im ausverkauften GROSSEN HAUS.
Alle Infos hier

„Die Händel-Liebe dieser Stadt scheint bedingungslos“– Die FESTSPIELE sind eröffnet

Vertreter aus Politik, Kultur, der Festspiele in Halle und Göttingen, der Händelverbände und Freundeskreise des STAATSTHEATERS sowie viele weitere Ehrengäste waren im Publikum, als die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE gerade eben gestartet sind.

„Diese Stadt hat Händel und Händchen, um Kunst und Kultur mitreißend zu präsentieren“, sagte Ministerin Theresia Bauer zur Begrüßung und betont die Händel-Liebe, die man hier spürt.
„Die Kunst macht wach, kritisch und sensibel. Das braucht das Land!“ Man bemerkt das, was Oberbürgermeister Frank Mentrup in seiner Rede betont: „Händel und die Geschichte Karlsruhes, das gehört irgendwie zusammen und so feiern wir das auch.“

Händel boomt! Ein Besucherrekord nach dem nächsten im dritten Folgejahr. Für alle Opern der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 gibt es nur noch Stehplätze.

„Das Fest der Countertenöre, die immer wieder gerne nach Karlsruhe zurückkommen, kann beginnen!“, freut sich Generalintendant Peter Spuhler auf die nächsten zwei Wochen im STAATSTHEATER KARLSRUHE.

 

Neue Parkscheinautomaten!

 - Foto:

Ab sofort können Sie die Gebühren im Parkhaus am STAATSTHEATER auch ganz bequem mit EC-Karte zahlen.
Wir und der Betreiber apcoa haben Ihre Beschwerden über die Probleme bei der Einfahrt und an den Automaten ernst genommen.
Die Modernisierung ist vor wenigen Minuten abgeschlossen worden. 
Wir bedanken uns bei apcoa für die gute Zusammenarbeit!

 

Wir gratulieren, Dominique Schnizer!

 - Foto:

Der Regisseur, von dem Sie aktuell bei uns die Erfolgskomödie Richfest im KLEINEN HAUS und Das Interview im STUDIO sehen können, wird leitender Schauspielregisseur am Osnabrücker Theater. Mit der Spielzeit 2016/17 übernimmt er diese Funktion. Wir freuen uns sehr!

Herzlich willkommen in Karlsruhe - Flüchtlingsfamilien zu Gast

 - Foto: ONUK

Ein berührender Vormittag für uns alle! Heute waren 161 Flüchtlingskinder und ihre Angehörigen in der Wiederaufnahme von Wo die wilden Kerle wohnen zu Besuch. Für viele war es die erste Theatervorstellung. Die Kinderoper nach dem berühmten Bilderbuch von Maurice Sendak durchbrach alle Sprachbarrieren mit Musik und erreichte so das ganze Publikum.

Unser Dank geht an Freunde für Fremde Karlsruhe e. V., der die Organisation in der LEA-Außenstelle Herrmann-Leichtlin-Straße übernommen und die Gäste ins Theater begleitet hat, den NCO-Club Kinder- und Jugendhaus, der die Kinder und Jugendlichen aus der LEA-Außenstelle Delawarestraße zu uns gebracht hat, und der Flüchtlingshilfe am KIT, die all das in der LEA-Außenstelle Mackensen-Kaserne übernommen hat. Busse wurden uns von G. Kasper Omnibusbetrieb, dem KSC und der Kunst- und Theatergemeinde Karlsruhe e. V. zur Verfügung gestellt. Für Getränke sorgte die Theatergastronomie Göring & Peter GbR.

Die Theaterpädagogik des STAATSTHEATERS hat den Besuch in Zusammenarbeit mit zahlreichen Mitarbeiter*innen aus den unterschiedlichsten Abteilungen des Theaters organisiert, wie der Verwaltung, dem SCHAUSPIEL, dem Personalrat, den Mitarbeitern des JUNGEN STAATSTHEATERS, der OPER, der BADISCHEN STAATSKAPELLE, der Tonabteilung und Mitgliedern der VOLKSTHEATER-Gruppen. Ihnen allen unseren herzlichen Dank!

Vorverkaufsstart INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE 2016

 - Foto:

Der Vorverkauf läuft ab dem 15.2.15 für ABONNENTEN, Mitglieder der HÄNDELGESELLSCHAFT KARLSRUHE und Mitglieder der GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES STAATSTHEATERS.
Am 20.2.15 startet der Vorverkauf für alle Besucher.

Karten gibt es dann bereits für

Eröffnungskonzert
IL POMO D’ORO & DONNA LEON
Ricardo Minasi Dirigent
12.2.16 GROSSES HAUS

Neuinszenierung
ARMINIO
Oper in drei Akten von Georg Friedrich Händel
Max Emmanuel Cencic Regie & Titelrolle
George Petrou Dirigent
Mit Vince Yu, Ruxandra Donose, Pavel Kudinov u. a.
Premiere 13.2.16
Weitere Vorstellungen 17., 19., 21. & 23.2.16 GROSSES HAUS

Wiederaufnahme
TESEO
Oper in fünf Akten von Georg Friedrich Händel
Daniel Pfluger Regie
Michael Form Dirigent
Mit Valer Sabadus, Roberta Invernizzi, Yetzabel Arias-Fernandez u. a.
WA-Premiere 20.2.16
Vorstellung 24. & 27.2.16 GROSSES HAUS

Karten bekommen Sie an unserer Tageskasse oder online in unserem Web-Shop.

Neue Automaten für das Parkhaus am STAATSTHEATER

 - Foto:

Sie hatten in der letzten Zeit Probleme bei der Einfahrt in das Parkhaus oder am Parkscheinautomaten und haben sich geärgert?
Wir und der Betreiber apcoa nehmen Ihre Beschwerden ernst. Das Unternehmen sorgt für verbesserte Bedingungen und installiert neue Geräte. Die Umstellung wird spätestens zu Beginn der nächsten Woche fertig sein.
In der kurzen Übergangszeit zahlen Sie direkt bei der Einfahrt 4,- Euro bar als Theatertarif an einen Mitarbeiter der Tiefgarage.
Wir bitten Sie, das Geld passend bereit zu halten, und danken ganz herzlich für Ihr Verständnis!

Jetzt schon Vormerken: LIEBESPAKET zum Valentinstag

 - Foto:

Am 14.2. gibt es drei "Liebes"-Vorstellungen für 24 Euro!

Kitsch!!! am 15.2.
Kabale und Liebe am 4.3.
La Bohème am 5.4.

Romantische Abende im STAATSTHEATER!
Sie können sich das LIEBESPAKET am Valentinstag an unserer Tageskasse oder online sichern.

Mit HÄNDEL unterwegs

 - Foto:

Ab sofort gibt es an unserer Theaterkasse die Tasche
zu den INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELEN!
Für 4,- Euro wird HÄNDEL Ihr Begleiter!

Popov für Chacón-Cruz

 - Foto:

Mit Dmytro Popov ist es uns gelungen, einen bereits in jungen Jahren international erfahrenen Tenor für die Galavorstellung der Bohème am 14.3. zu verpflichten. Er hat die Partie des Rodolfo bereits erfolgreich am Royal Opera House Covent Garden in London und an der Wiener Staatsoper gesungen.
Auf sein Debut am STAATSTHEATER freuen wir uns sehr!
Er ersetzt den ursprünglich angekündigten Arturo Chacón Cruz, der aufgrund einer Terminkollision durch Wechsel seines Managements nicht mehr zur Verfügung stehen kann.

An seiner Seite sehen Sie als Mimì die norwegische Sopranistin Marita Solberg.

Alle Informationen hier

Vorstellungsausfall im STUDIO

 - Foto:

Wegen einer Erkrankung im Ensemble kann Benefiz-Jeder rettet einen Afrikaner heute nicht stattfinden.
Karteninhaber können ohne Aufpreis das Gastspiel der Erfolgsinszenierung des Sandkorn-Theaters Frau Müller muss weg im KLEINEN HAUS besuchen.
Das Stück ist -wie Richtfest, das wir im Spielplan haben- eine Komödie von Lutz Hübner. Er ist der meistgespielte deutsche Gegenwartsdramatiker.
Sie können aber auch Ihre Karte für die nächste Vorstellung von Benefiz am 17.2. oder eine andere Vorstellung umtauschen (alle Termine finden Sie hier) oder sich den Kaufpreis erstatten lassen.
Bitte melden Sie sich an unserer Theaterkasse.

SANDKORN-THEATER zu Gast bei uns

 - Foto:

Wenn "Helikoptereltern" auf Pädagogen treffen verspricht es ein kurioser Abend zu werden. Lutz Hübner, Deutschlands meistgespielter Autor, lässt die Erziehungsauffassungen von Eltern und Lehrern in Frau Müller muss weg aufeinanderprallen. Das Gastspiel des Sandkorn-Theaters zeigt die Realität der sozialen Konflikte im Schulumfeld auf komödiantische Art.

“Wenn sich die Eltern beim Kampf um das Wohl ihrer Kinder Bösartigkeiten an den Kopf werfen, sitzt jede Pointe punktgenau.” (BNN)

Frau Müller muss weg – Komödie über einen Elternabend am 8.2. um 19 Uhr im KLEINEN HAUS. Sichern Sie sich Ihre Karten online oder an der Tageskasse.

Vorstellungsänderung: RÄUBER statt SCHATTEN

 - Foto:

Wegen Erkrankung zweier Schauspielerinnen kann die Vorstellung Schatten (Eurydike sagt) von Elfriede Jelinek heute um 20 Uhr im KLEINEN HAUS nicht stattfinden.
Stattdessen zeigen wir Mina Salehpours Neuinszenierung von Schillers Die Räuber.
Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der Kasse gegen eine Folge- oder andere Vorstellung umgetauscht werden.
Schatten (Eurydike sagt) spielen wir noch am 19., 27.2., 6., 13., 21., 27.3., 10., 19., 21., 29.4., 6., 14.5. und zum letzten Mal am 3.7

FANTASIO zu FASTNACHT für 11,11 Euro!

 - Foto:

Für die Vorstellung am 6.2. alle Karten 11,11 Euro und natürlich die Opéra-comique von Jacques Offenbach MIT FASTNACHTSEINLAGE!
Die Aktion läuft vom 1.2.- 6.2. und ist auch im Internet buchbar!

Alle Infos hier.  

Erfolgreiche Wettbewerbsausstellung zur Sanierung und Erweiterung des STAATSTHEATERS beendet

 - Foto:

Tausende Besucher haben sich in den vergangenen zwei Monaten während der Vorstellungspausen und tagsüber zu den Sonderöffnungszeiten die von international renommierten Architekten eingereichten zwanzig Entwürfe und Modelle zum NEUEN STAATSTHEATER mit großem Interesse angesehen.

Unerwartet hohen Zuspruch fanden dabei die kostenlos angebotenen Führungen durch die Ausstellung. Innerhalb weniger Stunden waren die ersten elf ausgebucht, worauf zusätzliche Termine gefunden wurden. Das STAATSTHEATER dankt dem Leiter von Vermögen & Bau Land Baden-Württemberg Amt Karlsruhe Herrn Günther Bachmann, auf Seiten der Stadt der Leiterin der Stabstelle Projektcontrolling Ulrike Schlenker, der Leiterin des Stadtplanungsamtes Frau Dr. Anke Karmann-Woessner und der Leiterin Hochbau Frau Anne Sick für ihren persönlichen Einsatz. Sie und der Technische Direktor Neubau & Sanierung, Ivica Fulir, führten Besucher durch die Präsentationen. Rund 900 Interessierte haben in 38 gemeinsamen Besichtigungen einen tieferen Einblick in dieses wichtige Zukunftsprojekt erhalten.

Ivica Fulir, Technischer Direktor Sanierung & Neubau, zieht ein positives Fazit: „Wir freuen uns sehr über das überwältigend große Interesse der Öffentlichkeit und unseres Publikums an der Ausstellung zum NEUEN STAATSTHEATER. Wir bedanken uns bei allen Besuchern für die hohe Resonanz und die vielen schönen Rückmeldungen."


Nach intensiven Beratungen hatte ein hochkarätig besetztes Preisgericht am 2.12.14 einstimmig drei Arbeiten als Preisträger für die Sanierung des Architekturwettbewerbs gekürt. Die Büros Delugan Meissl, Wien (A) mit Wenzel + Wenzel, Karlsruhe und Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz (A) wurden dabei einstimmig als zwei 1. Preisträger gekürt. Als 3. Preisträger wählte die Jury ebenfalls einstimmig das Darmstädter Büro Waechter + Waechter Architekten BDA aus. Diese drei Entwürfe werden bis zur Entscheidung über die Auftragsvergabe auch zukünftig im FOYER zu sehen sein. 

Das Land Baden-Württemberg, die Stadt Karlsruhe und das STAATSTHEATER informieren zudem umfassend und offen über die anstehende Bauaufgabe. Aktuelle Entwicklungen zum NEUEN STAATSTHEATER und Termine zu Sanierungsführungen unter sanierung.staatstheater.karlsruhe.de.

Das STAATSTHEATER wird in den nächsten Jahren nicht nur saniert, sondern auch modernisiert sowie um notwendige Flächen erweitert. Als finanzielles Volumen werden 125 Millionen Euro zugrunde gelegt, hälftig aufgeteilt auf die beiden Träger Land und Stadt. Dies ist eine wichtige Maßnahme zur Erhaltung der künstlerischen Qualität und zur Sicherung der Zukunft des Hauses. Zunächst wird der Bau eines Schauspielhauses inklusive einer Spielstätte für das JUNGE STAATSTHEATER, einer Werkstattbühne sowie mehrerer Probebühnen auf den Weg gebracht. Der Baubeginn ist für 2018 geplant.

 

Bewegende Uraufführung

 - Foto:

Tiefe Berührung, aber auch Schmunzeln darüber, wie unsere Schauspielerinnen Sts. Eva Derleder und Lisa Schlegel den Kampf gegen das Vergessen spielten bei der Premiere gestern im STUDIO.
In einem liebevollen Stück über den Umgang mit Alzheimer verarbeitet Journalist und Autor Jörn Klare die Erfahrungen mit seiner an Demenz erkrankten Mutter. Die Aufführung ist Teil unserer Reihe Die Kunst des Alterns (The Art of Ageing).

Alle Informationen über Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben finden Sie hier

Hier finden Sie die ersten Pressestimmen.

Händel, wie Sie ihn noch nie erlebt haben

Die Vorfreude steigt: Am 20.2. werden die 38. INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE offiziell eröffnet –
schon am kommenden Dienstag können Sie zur Einstimmung einen musikalischen Flashmob erleben.
In Kooperation mit dem Kammerchor des Helmholtz-Gymnasiums unter der Leitung von Stephan Aufenanger macht sich das STAATSTHEATER auf in die Stadt und lässt Händels Musik in den Straßen von Karlsruhe erklingen. Wie das Ganze aussieht, bleibt ein Geheimnis – für alle, die live mit dabei sein wollen,
hier der Termin Dienstag 3.2. 13.30 Uhr Stephanplatz

VOLKSTHEATER-Projekt 100 DOKUMENTE nach Mannheim eingeladen

 - Foto:

Zwölf herausragende Inszenierungen mit Bürgern aus Deutschland und Europa präsentiert das 2. Bürgerbühnenfestival, das vom 20. bis 27.3. vom Nationaltheater Mannheim ausgerichtet wird.  Ausgewählt wurde auch 100 Dokumente von Gerardo Naumann, in dem 100 Karlsruher 24 Stunden lang ihre Dokumente und Geschichten auf die Bühne bringen.
Wer es im Mai 2014 in Karlsruhe verpasst hat: In Mannheim läuft das Rund-um-die-Uhr-Projekt noch einmal von Samstag
21.3. 17 Uhr bis Sonntag 22.3. 17 Uhr.

RICHTFEST: Zum 30sten Mal ins Eigenheim

RICHTFEST - Foto: Jochen Klenk

„Ein unterhaltsamer Abend mit viel Lachpotential“ BNN

Am Samstag feiern wir die 30. Vorstellung der Erfolgskomödie von Lutz Hübner & Sarah Nemitz. Klaus Cofalka-Adami wird an diesem Abend für Tim Grobe die Rolle des Frank übernehmen.
Wir schicken ein herzliches Toi, Toi, Toi.

Für die nächsten beiden Vorstellung am 31.1. und 15.2.gibt es noch Stehplätze. Alle weiteren Termine finden Sie hier.

Langer und starker Applaus bei der B-Premiere von LA BOHÈME

 - Foto: Falk von Traubenberg

Unser Ensemblemitlglied Agnieszka Tomaszewska gab ihr Rollendebüt als Mimì. An ihrer Seite war Andrea Shin, der schon bei der Premiere am Samstag für „seinen“ Rudolfo bejubelt wurde.
Mit Witz und großer Spielfreude standen Lucia LucasGabriel Urrutia Benet und Avtandil Kaspeli, die sich als liebenswerte Künstlertruppe präsentierten, zum ersten Mal in der Karlsruher
Bohème auf der Bühne.
Für die Vorstellungen am 31.1. und 13.2. gibt es noch Stehplätze, alle weiteren Termine bis zum Ende der Spielzeit finden Sie hier.

INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 jetzt auf Facebook

 - Foto:

Einfach hier klicken, „liken“ und immer auf dem Laufenden bleiben!
Erfahren Sie alles Wissenswerte auf unserer neuen Händel-Seite.

 

Zofia Posmysz: 70 Jahre nach Ausschwitz

 - Foto:

Sie wurde 1923 in Krakau geboren und als 18-jährige beim Verteilen von Flugblättern verhaftet. Anschließend ins Konzentrationslager Ausschwitz und später Ravensbrück deportiert. Über ihre Erfahrungen schrieb sie das Hörspiel Die Passagierin aus Kabine 45, das als Vorlage für Mieczysław Weinbergs Oper Die Passagierin diente. Zum heutigen 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz wollen wir an diese wichtige Zeitzeugin erinnern.
Ihren Besuch bei der Premiere der Passagierin in der Spielzeit 2012/13 tragen wir noch immer als einen der ganz großen Momente am STAATSTHEATER im Herzen.

Im neuen SPIEGEL ist mehr über Zofia Posmysz zu lesen.

Kulturlotsen ab 2015 unser Gemeinschaftsprojekt mit der Stiftung HÄNSEL+GRETEL

Jerome Braun, Geschäftsführer Hänsel+Gretel, Petra Weßbecher, Projektleiterin Kulturlotsen JUNGES STAATSTHEATER, Wolfram Jäger, Erster Bürgermeister, Christian, Kulturlotsenkind, Peter Spuhler, Generalintendant STAATSTHEATER KARLSRUHE, Ulrike Stöck, Leiterin JUNGES STAATSTHEATER, Reinhard Stemmer, Stemmer Leistungen, Regine Frisch, ZKM,  Alexander, Kulturlotsenkind, Beatrice Kindler, Leiterin Unternehmenskommunikation Volkswohnung, Barbara Schäfer-Wiegand, 1. Stiftungsvorsitzende Hänsel+Gretel, Peter Hagen, Kulturlotse, Joachim Theurer, Kulturlotse, Steffi Lackner, Leitung Sandkorntheater, Nina Gothe, Naturkundemuseum, Dr. Bernd Krüger,  Vorsitzender Gesellschaft der Freunde des STAATSTHEATERS © Danica Schlosser - Foto: Danica Schlosser

Wir und die Stiftung Hänsel+Gretel haben einen gemeinsamen Traum: Alle Kinder sollen Zugang zu Kultur haben. Das Patenschaftsprojekt Kulturlotsen trägt einen wichtigen Teil dazu bei, da dies nicht in allen Familien eine Selbstverständlichkeit ist.
Hänsel+Gretel ermöglicht durch die Unterstützung gemeinsam mit dem JUNGEN STAATSTHEATER Kindern, die wegen Sprachbarrieren oder fehlender finanzieller Mittel bisher nicht in Kultureinrichtungen gehen konnten, diese kennenzulernen.

„Die Stiftung macht sich für das Kulturlotsen-Projekt stark, damit auch die Kinder nicht verloren gehen, die aufgrund ihrer familiären Verhältnisse nicht die Möglichkeit haben, Theaterstücke oder Ausstellungen zu besuchen und so einen wichtigen Impuls für ihre Entwicklung erhalten“, sagt Barbara Schäfer-Wiegand, 1. Stiftungsvorsitzende Hänsel+Gretel. „Wir wollen dieses bewährte Projekt für Karlsruhe sichern und weiter ausbauen, ja vielleicht sogar an andere Orte in Deutschland ‘exportieren’“, ergänzt Jerome Braun, Geschäftsführer der Stiftung.

Neben dem eigenen finanziellen Engagement konnte Hänsel+Gretel einen Hauptsponsor finden, der für drei Jahre jeweils 10.000 Euro für das Projekt zur Verfügung stellt. Reinhard Stemmer sagt zu dem Engagement: „stemmer:leistungen ist ein Beratungsunternehmen, das eine gelebte Wertekultur pflegt. Dabei spielen Vertrauen, Respekt und Verantwortung eine wesentliche Rolle, nicht nur unseren Kunden gegenüber. Wir unterstützen das Projekt, weil wir damit unserer Gesellschaft und insbesondere Kindern einen Teil dieser Werte schenken können und ihnen damit neue Perspektiven und Orientierung geben.“

Das Projekt Kulturlotsen wurde 2011 mit Gründung des JUNGEN STAATSTHEATERS ins Leben gerufen. Inzwischen 60 kulturbegeisterte Ehrenamtliche vermitteln seither 6- bis 12-Jährigen Kultur. Dabei werden die Tandems umfangreich betreut, die Teilnahme ist für alle kostenfrei. Spielerisch werden ungeahnte Blickwinkel und neue Kommunikationsformen zwischen den Generationen entdeckt. Die Kinder und Jugendlichen profitieren von der Lebenserfahrung ihrer Lotsen. Diese wiederum lernen neue Sichtweisen bei Gesprächen und gemeinsamen Theaterbesuchen. Mit Kindern Kultur zu erleben, braucht Zeit und einen eigenen Zugang.

Das Pilotprojekt Kulturlotsen hat sich als soziales Netzwerk etabliert. Weitere Kulturinstitutionen der Stadt fördern es mit freiem Eintritt. Das Marotte Figurentheater und das Sandkorn-Theater sind ebenso dabei wie das Staatliche Museum für Naturkunde, das Badische Landesmuseum, das ZKM, die Kunsthalle und die Städtische Galerie. Aber auch der Zoologische Garten und das Staatliche Museum für Naturkunde decken Interessensgebiete ab.
Weiterhin werden die Lotsen von der Stadt Karlsruhe, der VOLKSWOHNUNG und der Gesellschaft der Freunde des BADISCHEN STAATSTHEATERS KARLSRUHE e. V. unterstützt.

Damit Kinder nicht verloren gehen, initiiert und fördert die Stiftung Hänsel+Gretel seit 1997 über 400 Projekte für Kinderbewusstsein in Deutschland. Diese sollen die Lebenswelt von Kindern verbessern und Erwachsene dazu bringen, die Welt mit Kinderaugen zu sehen und danach zu handeln. Interessierte, die das Projekt mit der Spende wie z. B. einer Patenschaft für ein Kulturlotsen-Paar unterstützen wollen, können das online über www.haensel-gretel.de tun.

Wer sich als Lotse bewerben möchte, kann sich an die Projektleiterin Petra Weßbecher wenden:
T 0721 725 809 28
E-MAIL petra.wessbecher@staatstheater.karlsruhe.de

Kulturlotsen: Ein Projekt des STAATSTHEATERS KARLSRUHE und der Stiftung Hänsel+Gretel

         

 

LA BOHÈME Ein durch und durch emotionaler Abend

 - Foto:

Alle Plätze und Stehplätze ausverkauft.
Heftige Buhs und Bravos für das Regieteam und ein glänzendes Sängerensemble: Premiere La Bohème.  

Rekordbesuch für DAS DSCHUNGELBUCH

DAS DSCHUNGELBUCH - Foto: Jochen Klenk

24.321 Zuschauer sind mit dem STAATSTHEATER-Ensemble in den Urwald gereist. Das Dschungelbuch ist damit das erfolgreichste Weihnachtsmärchen der vergangenen acht Jahre!

In 75 Vorstellungen haben Mona Louisa-Melinka Hempel, Carla Weingarten, Konstantin Achmed Bürger, Christian DrägerJens Koch und Matthias Rott die Geschichte von Mogli und seinen Abenteuern erzählt. Wir bedanken uns bei unserem „Dschungel-Team“ vor und hinter der Bühne!

Das ganze Jahr über Theater für alle ab 2 Jahren gibt es in unserem JUNGEN STAATSTHEATER – das vollständige Programm und alle Infos finden Sie hier.

VORVERKAUF für März läuft

DREI SCHWESTERN Komödie von Anton Tschechow ab 20.3. im KLEINEN HAUS - Foto:

 Alle Vorstellungen im MÄRZ sind ab sofort buchbar!

Sämtliche Termine finden Sie hier.

Das NEUE MAGAZIN ist online!

MAGAZIN_Nr._14 - Foto:

Blättern Sie schon jetzt in der Ausgabe Nr. 14 oder laden Sie es hier als PDF von unserer Homepage.

DIE RÄUBER sind da!

 - Foto:

Langer, starker Applaus für unser junges Ensemble Florentine Krafft, Michel Brandt, Jonathan Bruckmeier, Maximilian Grünewald, Luis Quintana, Johannes Schumacher, Ralf Wegner und das Regieteam nach der Premiere gestern im KLEINEN HAUS. Schillers erstes Stück über zwei verfeindete Brüder und ihre Suche nach Freiheit hat die FAUST-Preisträgerin Mina Salehpour inszeniert, die in der letztes Spielzeit bereits Hohe Auflösung im STUDIO zur Uraufführung gebracht hat.
Alle Infos und Karten gibt`s hier

Autor von VERRÜCKTES BLUT zu Besuch

 - Foto: (C) Maxim Gorki 2015

Am Dienstag um 20 Uhr besucht Nurkan Erpulat die 45. Vorstellung seines Erfolgsstücks im KLEINEN HAUS.
Im Anschluss stellt sich der Autor den Fragen des Publikums. Kommen Sie vorbei!

Es gibt noch wenige Karten – an der Kasse oder direkt hier.
Alle Infos zum Stück hier

Zwei weitere Reisetermine zu den WILDEN KERLEN

 - Foto:

Wir haben zusätzliche Vorstellungen (22. und 25.4.) der Kinderoper nach dem berühmten Bilderbuch von Maurice Sendak geöffnet.
„Dank der fantasievollen Bilder und auf moralisierende Momente konsequent verzichtenden Regie bieten diese „Wo die wilden Kerle wohnen“ ein jüngere und ältere Theaterfreude gleichermaßen begeisterndes Erlebnis." Rheinpfalz
Alle Infos hier.

Karten für Schulen können Sie direkt hier bei Mariam Ilbertz buchen.

INSELGÄSTE – Freunde zu Besuch

 - Foto:

Eine neue Reihe ist eröffnet – eine ausverkaufte INSEL applaudiert!
Das Inklusionstheater EigenArt sorgte gestern für mächtig Stimmung mit seinem Stück VARIETÉ! unter der Leitung von Staatsschauspieler Sebastian Kreutz.
Die Gruppe ist eine Initiative des Efi e. V. Karlsruhe. Der Schirmherr des Vereins, Oberbürgermeister Frank Mentrup, beglückwünschte die Darsteller nach der Vorstellung.
Herzlichen Dank für diesen rundum wundervollen Besuch!

VARIETÉ! ist heute noch einmal zu sehen und wieder ausverkauft – wir wünschen Euch einen schönen Abend!

Die INSEL öffnet sich ab sofort regelmäßig für die unterschiedlichsten Gruppen, Programme und Projekte.
So zeigt das JUNGE STAATSTHEATER die Vielfalt dessen, was es in Karlsruhe abseits der professionellen Bühnen zu entdecken gibt.

Entdecken Sie unsere BOHÈME

 - Foto:

Puccinis Oper gehört nicht ohne Grund zu den Top 5 der beliebtesten und meist gespielten Opern: Die wunderschöne und sehr leidenschaftliche Musik, die Tragik der Handlung und der Figuren gehen so sehr zu Herzen, dass es einem die Tränen in die Augen treibt.
Regisseurin Anna Bergmann stellt am Sonntag im Gespräch mit Dramaturg Raphael Rösler ihre Inszenierung vor, Sopranistin Uliana Alexyuk, Bassist Avtandil Kaspeli und Pianistin Alison Luz präsentieren musikalische Ausschnitte.

Alle Infos hier

DANTONS TOD: Weitere Vorstellung geöffnet

 - Foto:

Aufgrund der großen Nachfrage spielen wir Dantons Tod nun auch am 2.3. um 20 Uhr. Fast schon 60x gespielt und so gut wie immer ausverkauft: Das Drama von Georg Büchner.
Alle Infos hier.
Karten für Schulen können Sie direkt bei Mariam Ilbertz
T 0721 20 10 10 20 E-Mail schulen@staatstheater.karlsruhe.de bestellen

BORIS GODUNOW: Shulakoff für Shin

 - Foto:

Roman Shulakoff übernimmt am Samstag, den 17.1. die Partie des Grigori Otrepjew für Andrea Shin. Wir schicken ein ganz herzliches Toi, toi toi.

Der russische Tenor sang bereits am Moskauer Bolschoi Theater und an den Nationalopern in Riga und Paris. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählen Tamino in der Zauberflöte, Lenskij in Eugen Onegin sowie die Titelrolle in Pelléas et Mélisande.

Für Boris Godunow am 17.1. können Sie sich noch Karten online oder an der Tageskasse sichern. Alle weiteren Termine finden Sie hier.

 

Aktion zum WELTFRAUENTAG: Bringen Sie eine Freundin mit!

Jede Frau erhält beim Kauf einer Eintrittskarte an unserer Theaterkasse für den 3. Liederabend – Polnische Leidenschaft am 8.3. eine zweite Karte für eine Freundin gratis dazu. Wir wünschen Ihnen einen schönen Frauenabend!
Die Aktion gilt ab sofort.

 

KLEINKINDERKONZERTE: Zusätzliche Termine im Verkauf

 - Foto:

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir weitere Vorstellungen unserer Kleinkinderkonzerten geöffnet. Die neue Reihe beschäftigt sich musikalisch mit den Vier Elementen und bringt Kindern ab 3 Jahren Feuer, Wasser, Erde und Luft näher – spielerisch und in einfachen musikalischen Formen.

Hier finden Sie alle Informationen und die zusätzlichen Termine.

 

Neue Reihe: INSELGÄSTE

 - Foto:

Magie, Tanz, Poesie & Entertainment –
Am 15. & 16.1. ist die inklusive Theatergruppe EigenArt mit Ihrem, unter der Leitung von Staatsschauspieler Sebastian Kreutz und Ibadete Kadrijaj entstandenen, Varieté-Abend voll frohem, lebendigem Spiel zu Gast in der INSEL und eröffnet die neue Gastspielreihe im JUNGEN STAATSTHEATER.
Karten gibt es hier.

Die INSEL, in der Karlstraße 49b, öffnet sich ab Januar 2015 in regelmäßigen Abständen für die unterschiedlichsten Gruppen, Programme und Projekte. So möchte das JUNGE STAATSTHEATER die Vielfalt dessen, was es in Karlsruhe abseits der professionellen Bühnen zu entdecken gibt, einem breiteren Publikum zugänglich machen.

 

 

DIE KUNST IST EINE TOCHTER DER FREIHEIT

 - Foto:

Nach dem Attentat auf Charlie Hebdo in Paris diskutieren Dramaturgen und Schauspieler nach den Vorstellungen mit dem Publikum:

Freitag, 9.1. Maienschlager
Samstag, 10.1. Verrücktes Blut
Sonntag, 11.1. Aufstand
Mittwoch, 14.1. Maienschlager und Jacques Brel - On n`oublie rien
Freitag, 16.1. Verrücktes Blut

Vorstellungsausfall GIFT

 - Foto:

Am 16.1. entfällt wegen Krankheit die Vorstellung des Stücks von Lot Vekemans im STUDIO. Zuschauer haben die Möglichkeit, die Karten an der Tageskasse zurückzugeben, ohne Aufpreis für die Vorstellung Verrücktes Blut am gleichen Abend im KLEINEN HAUS zu tauschen oder die Karten für eine Folgevorstellung von GIFT zurückzugeben, z.B. am 27.2. oder 28.3..

Zum nächsten Mal zeigen wir Gift in einer Doppelvorstellung mit DAS INTERVIEW am 7.2.
Alle Infos und Karten gibt`s hier

DIE ZAUBERFLÖTE: Bogner für Schlingensiepen

 - Foto:

Kurzfristig übernimmt Andrea Bogner heute Abend als Gast die Partie der Pamina für ihre erkrankte Kollegin. 
Wir schicken ihr ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!

Die gebürtige Wienerin war in dieser Rolle bereits an der Wiener Volksoper zu hören, wo sie von 2006 bis 2012 Ensemblemitglied war. Zuvor war sie am Stadttheater Koblenz engagiert, wechselte dann an das Staatstheater Mainz und darauf für mehrere Jahre an das Staatstheater Darmstadt, wo sie ein umfangreiches Repertoire erarbeiten konnte und mit den Rollen Ännchen (Freischütz), Oscar (Maskenball), Susanna (Figaros Hochzeit), Olympia (Hoffmanns Erzählungen), Musetta (Boheme), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), Ilia (Idomeneo), Marie (Zar und Zimmermann) und vielen anderen debütierte. Konzerttourneen führten die Sopranistin bereits durch Italien, Frankreich, Irland und Japan.

Andrea Bogner wurde zwei mal in der Fachzeitschrift „Opernwelt“ für die „beste Nachwuchssängerin der Spielzeit“ nominiert. 

Für die Vorstellung heute Abend gibt es noch Stehplatzkarten. Alle weiteren Termine finden Sie hier 

Lernen Sie DIE RÄUBER kennen

 - Foto:

Intrigen, Zweifel an bürgerlicher Tugend und Moral, eine neue Gesellschaftsordnung – Die Konflikte in Schillers Drama Die Räuber sind heute immer noch brandaktuell. Am Sonntag können Sie einen ersten Eindruck vom Stück bekommen!
Regisseurin Mina Salehpour, Kostümbildnerin Maria Anderski, Bühnenbildner Jorge Enrique Caro und die Dramaturgen Annalena Schott und Michael Gmaj stellen im Gespräch die Besonderheiten der Inszenierung vor. Die jungen Schauspieler Maximilian Grünewald und Luis Quintana zeigen erste Monologe aus dem Stück.

Sonntag vor der Premiere: Die Räuber am 11.1. um 11 Uhr im STUDIO.
Die Premiere am 17.1. um 19:30 Uhr im KLEINEN HAUS ist bereits ausverkauft, sämtliche disponierten Termine finden Sie hier.

Unwetterwarnungen für Deutschland

Für das Wochenende, besonders für Samstag Nachmittag, sind vereinzelte Orkanböen angekündigt. Dies kann zu Einschränkungen beim öffentlichen Nahverkehr oder auf den Straßen führen.
Bitte beachten Sie dies in Ihrer Planung.

 

WIR ALLE SIND CHARLIE

 - Foto:

Künstlerische Ensembles, Mitarbeiter und Leitung des STAATSTHEATERS KARLSRUHE sind betroffen vom Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo am 7.1. in Paris.
Veranstaltungen und Aktionen zur Freiheit der Kunst sind in Planung.
„Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit“ (Friedrich Schiller)

Die TheaBib öffnet wieder ihre Pforten

 - Foto:

Auch im Wintersemester bietet das STAATSTHEATER den Studierenden der Karlsruher Hochschulen einen Platz zum Lernen, Wiederholen und Vorbereiten.
Von 26.1. bis 2.4. hat das MITTLERE FOYER täglich von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet und ermöglicht, sich in aller Ruhe auf anstehende Prüfungen vorzubereiten. Stromanschlüsse für Laptops, kostenfreies KA-WLAN und Schreibutensilien stehen zur Verfügung.

Tische in der Bibliothek sind in der Klausurphase Mangelware - Die ungewöhnliche Idee des STAATSTHEATERS schafft Abhilfe und wurde dafür mit dem Ausgezeichnete Orte 2013/14-Preis der Initiative Deutschland - Land der Ideen gewürdigt.

Wir freuen uns auf die Studierenden und wünschen ein erfolgreiches Wintersemester!

 

Lust auf eine zusätzliche SOMMERNACHT?

EIN SOMMERNACHTSTRAUM - Foto:

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir am 29.3. eine weitere Vorstellung von Ein Sommernachtstraum geöffnet. Lassen Sie sich von Shakespeares berühmtester Komödie verzaubern und erleben Sie eine hochmusikalische Band,  singende Schauspieler und eigens für diese Produktion entwickelte Instrumente wie das Scharnierxylophon oder die Basstonne.

„Das ausgezeichnete Schauspielensemble des Badischen Staatstheaters hat Shakespeares meist gespieltes Stück zu einem urkomischen Theatererlebnis gemacht … einfach alles erscheint in dieser Karlsruher Neuinszenierung … handgemacht, ursprünglich und dabei stimmig.“ Badisches Tagblatt

Sämtliche disponierten Termine finden Sie hier.

TESEO: Generalprobe geöffnet!

 - Foto:

Es gibt wieder Sitzplätze für Händels Teseo!
Zu einem Preis von 20 Euro im Parkett und 15 Euro auf Balkon und Rang gibt es ab sofort Karten an der Tageskasse oder im Internet.
Obwohl Teseo zu den stärksten Opern Händels zählt, wurde sie in Karlsruhe bisher nicht gespielt. Händel ließ sich dafür das großartige Libretto bearbeiten, das Lullys Librettist Philippe Quinault in Paris für dessen Thésée verfasst hatte – so entstand die einzige fünfaktige Oper Händels. Nur wenige Countertenöre können die Titelpartie singen und Valer Sabadus ist heute sicher der beste von ihnen. In Karlsruhe sang er bereits 2011 in Partenope. Seitdem hat er sich dank seiner perfekten Technik, seinem schönen Timbre und seiner feinen Gestaltungsweise zu einem Weltstar entwickelt. Mit Roberta Invernizzi, Terry WeyYetzabel Arias Fernandez und Flavio Ferri-Benedetti ergänzen Weltklasse-Gäste das Karlsruher Opernensemble.

Teseo, die Generalprobe am 18.2. um 19 Uhr.
Premiere am 20.2. um 19 Uhr, für alle regulären Termine gibt es noch Stehplatzkarten!

Das komplette Programm der HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 Sie hier.

DAS NEUE STAATSTHEATER: Gespräch entfällt

Die Veranstaltung DAS NEUE STAATSTHEATER – Architekten, Stadtplaner & Theatermacher im Gespräch findet am 6.1. aus organisatorischen Gründen nicht statt, wird aber zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Die Ausstellung aller zum Wettbewerb eingereichten Entwürfe zur Sanierung des STAATSTHEATERS haben wir allerdings wegen des großen Interesses bis zum 1.2.15 verlängert.
Sie ist jeden Tag von 10-16:30 Uhr und jeweils ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn bis Vorstellungsende geöffnet.
Weitere Informationen zur Sanierung des STAATSTHEATERS finden Sie auch hier.

DSCHUNGELBUCH bricht Rekorde

 - Foto:

Das diesjährige Weihnachtsmärchen hat bereits jetzt die Besucherzahl der letzten Jahre geknackt! Mit heutigem Stand sind 23.877 Karten verkauft bzw. reserviert – und bei weitem noch nicht alle der insgesamt 75 Vorstellungen gespielt. Es kommen noch weitere 19 Aufführungen bis zum 23.1. hinzu – aber, wenn man es sehen möchte, muss man sich ranhalten. Karten gibt es fast nur noch zu den Familienvorstellungen, die vorwiegend an den Wochenenden stattfinden – so zu Weihnachten am 25., 27., 28.12. und zum neuen Jahr am 1.1. 
Den bisherigen Rekord der letzten Jahre bildete in der Spielzeit 2011/12 Der kleine Muck mit 22.494 Besuchern in 67 Vorstellungen.

Flüchtlingskinder zu Besuch im JUNGEN STAATSTHEATER

 - Foto:

Ein Theaterstück für die Allerkleinsten, das fast ohne Sprache auskommt, haben heute 30 Kinder aus der Landeserstaufnahmestelle (LEA) in der Durlacher Allee gesehen. Das JUNGE STAATSTHEATER hatte alle zu einer Sondervorstellung von FrierSchlotterSchwitz in die INSEL eingeladen.

Die Theaterpädagoginnen des STAATSTHEATERS arbeiten schon seit länger Zeit mit dem Verein „Freunde für Fremde e. V.“ zusammen. Sie organisierten bisher Workshops, Besuche von Sinfoniekonzertproben und einen Besuch bei Das Dschungelbuch für die Flüchtlinge aus der Herrmann-Leichtlin-Straße. Die Begeisterung bei den Kindern und ihren Begleitern aus der LEA war groß, auch weil es im Anschluss noch Kekse und Punsch gab.
Im neuen Jahr plant das JUNGE STAATSTHEATER einen Volkstheaterchor mit Jugendlichen der Stadt und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, der seine Ergebnisse im Rahmen des Stadtgeburtstages präsentieren wird. Auch in der OPER wird es eine Produktion, an der sich Flüchtlinge beteiligen, geben. Als Bewegungschor werden sie in Arila Siegerts Inszenierung von Iphigenie auf Tauris integriert sein.

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch und einen schönen Start ins neue Jahr 2015!

 - Foto:

Am Silvesterabend begleiten wir Sie mit unserer Opéra-comique Fantasio um 19 Uhr ins Neue Jahr. Schauspieler und Entertainer Bernd Gnann und sein russischer Akkordeonist Igor ergänzen das Silvestermenü mit Auszügen aus ihrem Erfolgsprogramm Made im Speck.

Mit südländischem Feuer kommen Sie beim Neujahrskonzert nach den Feiertagen wieder richtig in Schwung: Starten Sie mit Dirigent José Luís Gomez, der BADISCHEN STAATSKAPELLE, der Sopranistin Uliana Alexyuk und unseren Ensemblemitgliedern Eleazar Rodriguez und Gabriel Urrutia Benet 2015! Es gibt noch einige Stehplätze.

Am Neujahrstag sowie am 2. und 3.1. können Sie zur Entspannung mit uns in den Urwald reisen. Es gibt noch Karten für Das Dschungelbuch. The times hey are a-changin‘ – natürlich auch 2015! Dylan kommt wieder, schon am 2.1. um 19.30 Uhr. Oder Sie beschließen die Feiertage einfach mit „einmal Kitsch!!!, bitte“ am 3.1. um 19.30 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie 2015!

 

KASSENÖFFNUNGSZEITEN während der Feiertage

 - Foto:

Die Tageskasse ist am 24.12. geschlossen.
Am 25. und 26.12. ist sie ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Zwischen den Jahren gelten die regulären Öffnungszeiten.

Am 31.12. ist sie von 10 bis 13 Uhr und ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn für Sie da.
Am 1.1. steht Ihnen die Tageskasse ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zur Verfügung.
Ab dem 2.1. öffnet sie wieder regulär Montag bis Freitag von 10 bis 18:30 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr.
 
Karten und Abonnements können Sie weiterhin jederzeit in unserem Webshop erwerben.
Den Spielplan für die Weihnachtsfeiertage finden Sie hier.

 

FANTASIO: Riedel für Ks. Schlingensiepen

 - Foto: Conrad Schmitz

Auch am 28.12. um 19.30 Uhr wird Jennifer Riedel als Prinzessin Teres von Fantasio umworben. Sie übernimmt kurzfristig für ihre erkrankte Kollegin Ks. Ina Schlingensiepen.

Fantasio zeigen wir am 28.12. um 15 und 19.30 Uhr. Das Sivestermenü am 31.12. um 19 Uhr ergänzen Schauspieler und Entertainer Bernd Gnann und sein russischer Akkordeonist Igor mit Auszügen aus ihrem Erfolgsprogramm Made im Speck.

Alle Infos finden Sie hier.
Karten gibt`s hier

 

Silvestereinlagen bei FANTASIO-Vorstellung: Bernd Gnann zu Gast

 - Foto:

Besuch bekommen wir aus dem Kammertheater: Schauspieler Bernd Gnann und sein russischer Akkordeonist Igor ergänzen das Silvestermenü mit Auszügen aus ihrem Erfolgsprogramm Made im Speck.
Das Opernensemble des STAATSTHEATERS bringt zum Jahreswechsel einige der zündendsten Ohrwürmer aus Werken Jacques Offenbachs auf die Bühne im GROSSEN HAUS. Vertreter der kleineren Partien und der Chor unserer Offenbach-Produktion singen und spielen Ausschnitte aus La Diva - Die Operettenprinzessin und König Karotte
 
Fantasio am 31.12. um 19 Uhr im GROSSEN HAUS!
Rutschen Sie mit! 

 

Weihnachtsgeschenk gesucht? ABO JETZT! und HERZENSGESCHENKE

 - Foto:

WEIHNACHTSGESCHENKABO

Das Kind und die Zauberdinge / Die Nachtigall | OPER So 4.1.15
La Bohème| OPER Sa 31.1.15
Ein Sommernachtstraum | SCHAUSPIEL Sa 21.2.15
Verrücktes Blut | SCHAUSPIEL So 22.2.15 oder
Die Räuber | SCHAUSPIEL Sa 28.2.15
Giselle | BALLETT Sa 4.4.15
Fantasio | OPER Sa 2.5.15
Così fan tutte | OPER Mo 25.5.15
Der Widerspenstigen Zähmung | BALLETT So 14.6.15
Ein Sommernachtstraum | SCHAUSPIEL Sa 4.7.15 oder
Die Räuber | SCHAUSPIEL Sa 18.7.15 oder Sa 25.7.15
64,00 Euro 107,00 Euro 146,00 Euro 190,00 Euro 237,00 Euro
Sie sparen bis zu 13,00 Euro pro Karte

Hier können Sie direkt online buchen.


SCHAUSPIELGESCHENKABO

Richtfest | Sa 31.1.15
Dylan – The times they are a-changin` | So 8.3.15
Schatten (Eurydike sagt) | So 19.4.15
Die Räuber | So 17.5.15
Das Glasperlenspiel | So 14.6.15
Drei Schwestern | Sa 11.7.15
48,00 Euro 69,00 Euro 96,00 Euro 120,00 Euro 144,00 Euro
Sie sparen bis zu 11,50 Euro pro Karte

Hier können Sie direkt online buchen.

ABOBÜRO Mo – Fr 10.00 – 13.00 & 14.00 – 18.30, Sa 10.00 – 13.00
Baumeisterstr. 11 76137 Karlsruhe TEL 0721 3557 -323/-324
E-MAIL abonnementbuero@staatstheater.karlsruhe.de


 
HERZENSGESCHENKE zum BALL 2015
 Auch zum Valentinstag, nur am 14.2., gibt es diese Aktion: Schenken Sie Ihrer Liebsten oder Ihrem Liebsten Herzenslust – und begleiten Sie ihn oder sie am 9.5. zum BALL 2015!
Beide Aktionen gelten bei Sofortkauf.

Wir freuen uns auf Sie!

DSCHUNGELBUCH: Dräger/Reich für Koch

 - Foto:

Alle Kinder, die in der vergangenen Woche Das Dschungelbuch  gesehen haben, wissen es schon: Balu (Jens Koch) hat sich in unserem tropischen Dschungel was eingefangen - kein Grund zur Sorge! Christian Dräger (spielte zu Beginn der Märchensaison bei uns Bagheera) & Sebastian Reich (Ensemble JUNGES STAATSTHEATER) gehen abwechselnd seit Montag mit unserem Märchenteam auf Safari und erleben noch bis Weihnachten als Bär Balu & Touri Ludwig, wie der kleine Mogli aufwächst! Danke euch beiden für die tollen Vorstellungen & lieber "echter" Ludwig/Balu: GUTE BESSERUNG! 
 

Szenenapplaus für FANTASIO!

 - Foto:

Das Publikum applaudierte gestern bei der B-Premiere fast nach jeder Nummer, so dass unser Gastdirigent Andreas Schüller fast seinen Zug verpasste (er wurde am nächsten Morgen zu Proben in seinem Dresdner Stammhaus erwartet). Chor, Orchester, Solist(inn)en und unsere wunderbare Trachtengruppe waren wieder mit der ganzen Freude und Verve bei der Sache, die nur Offenbachs unvergleichliche Musik eingibt. „Macht mehr Offenbach!“ schreiben die Stuttgarter Nachrichten über unseren Fantasio, also machen Sie mit! Die nächsten Vorstellungen finden Sie hier, und an Silvester haben wir ein Special für Sie! Schauspieler Bernd Gnann wird zu Gast auf der Bühne im GROSSEN HAUS sein, und es gibt zusätzliche Musik-Einlagen aus unbekannten Werken Jacques Offenbachs – Guten Rutsch!

Christof Prick dirigiert den ROSENKAVALIER

 - Foto:

Erleben Sie den früheren Generalmusikdirektor des STAATSTHEATERS wieder am Pult der BADISCHEN STAATSKAPELLE.
Am 19.12. übernimmt er die musikalische Leitung der Komödie für Musik von Richard Strauss im GROSSEN HAUS, die letzte Vorstellung des Rosenkavalier in dieser Spielzeit.

Christof Prick war der jüngste GMD Deutschlands am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und leitete daruf die STAATSKAPELLE von 1977 bis 1986. Er dirigiert regelmäßig an der Wiener Staatsoper, als Staatskapellmeister der Deutschen Oper Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper und als ständiger Gastdirigent an der Sächsischen Staatsoper in Dresden. Dazu ist er als Gast auch international sehr gefragt. In den USA stand er dem Los Angeles Chamber Orchestra und ab 2001 dem Charlotte Symphony Orchestra als Music Director vor und dirigierte regelmäßig an der Metropolitan Opera in New York.

Kürzlich leitete er an der Deutschen Oper Berlin die Wiederaufnahme und einige Vorstellungen von Wagners Meistersinger von Nürnberg, außerdem das War Requiem von Benjamin Britten in New York sowie die Neueinstudierung und Aufführungen des Rosenkavalier an der Cincinnati Opera.

 

FANTASIO: Ein vergessenes Meisterwerk ist zurück!

 - Foto:

Die Wiedergeburt einer Opéra-comique von Jacques Offenbach ist durch eine Neuausgabe endlich möglich, und seit gestern steht sie auf dem Spielplan im GROSSEN HAUS. Bravi für das Sängerensemble rund um Fantasio Dilara Baştar, die hier in ihrer ersten Hauptrolle zu hören ist.
Entdecken Sie, Lachen Sie, Leiden und Lieben Sie mit!
Alle Infos finden Sie hier.
Karten gibt`s hier 

FUCKING ÅMÅL: I Kissed a Girl and I Liked it

FUCKING ÅMÅL - Foto: Felix Grünschloß

Der Applaus wollte nicht mehr enden. In einer komplett in Rot eingehüllten INSEL feierte die Inszenierung nach dem Kultfilm Fucking Åmål gestern Premiere.Die Zuschauer fühlten mit den jungen Figuren aus der Kleinstadt Åmål, die die Schauspieler mit vollem Körpereinsatz und witzigen Gesangseinlagen darstellten. Der feine Humor in der Regie von Ulrike Stöck kam auch bei den vielen Teenagern im Publikum sehr gut an und sorgte für viele Lacher.
Nach Tschick steht jetzt ein weiteres Stück für alle ab 14 Jahren auf dem Spielplan des JUNGEN STAATSTHEATERS.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.
Karten können Sie direkt hier oder für Schulklassen bei: Mariam Ilbertz T 0721 20 10 10 20 E-Mail schulen@staatstheater.karlsruhe.de bestellen.

Das Netzwerk der KULTURLOTSEN wächst

 - Foto:

Kinder und ihre ehrenamtlichen Begleiter können im Rahmen der Kooperation mit Karlsruher Kultureinrichtungen ab jetzt auch kostenfrei Vorstellungen des Sandkorn-Theaters und der Marotte besuchen. Peter Hagen und sein Kulturlotsen-Schützling Christian haben das sofort ausprobiert und waren so begeistert von der Schatzinsel im Sandkorn-Theater, dass die Kassen-Dame vor Ort gleich ein Erinnerungs-Foto von den beiden knipsen musste.
Durch die Erweiterung des Netzwerks kann den Kulturlotsen-Kindern die Bandbreite an kulturellen Angeboten gezeigt werden und das ist schön!
Hier finden sie weitere Informationen zum Projekt.

HERZENSLUST muss tanzen!

 - Foto: Falk von Traubenberg

DER BALL

9.5.15  20.00  GROSSES HAUS, KLEINES HAUS, STUDIO und FOYERS

Mit dem diesjährigen Motto Herzenslust läutet der BALL den Muttertag ein.
Er öffnet Herzen, bringt Sie zum Tanzen und ist für alle da. Ein Theaterball, an dem sich jede Sparte beteiligt, und der das ganze Haus zu einem großen Ballsaal macht.
Der größte Ball im Südwesten bringt seit über 30 Jahren Musik, Tanz und Unterhaltung zusammen.

 

GALA MIT HERZENSLUST – DAS GROSSE HAUS
Karlsruhe ist für viele internationale Talente der Anfangspunkt ihrer Karriere. Erleben Sie die jungen Stars der Oper im Galaprogramm: Dilara Baştar und Eleazar Rodriguez sind bereits Ensemblemitglieder und präsentieren sich beim BALL von Ihrer romantischen Seite. Zwei weitere zukünftige Mitglieder, Uliana Alexyuk und Jesus Garcia, können Sie exklusiv an diesem Abend im STAATSTHEATER erleben. Natürlich sind ebenfalls die STAATSKAPELLE und der STAATSOPERNCHOR dabei.

Die fulminante Kreation Presente von Reginaldo Oliveira ist beim BALL 2015 auf vielfachen Wunsch wieder zu sehen. Die pulsierende Choreografie voller brasilianischer Lebensfreude war ein Geburtstagsgeschenk an die Ballettdirektorin des STAATSBALLETTS Birgit Keil.

Die beste Tänzerin 2014, FAUST-Preisträgerin Bruna Andrade, und ihr Partner Kt. Flavio Salamanka bereiten eigens für diesen Abend einen besonderen Pas des deux vor.
Tanzen wird auch das Energiebündel Motsi Mabuse, bekannt aus „Let‘s Dance“ und „Das Supertalent“. Zusammen mit ihrem Partner Evgenij Voznyuk bringt sie ansteckende Tanzleidenschaft aufs Parkett.

Das STAATSTHEATER freut sich über einen neuen Partner für DER BALL!
Die Dinnershow Crazy Palace beteiligt sich am Programm und schickt als Mitternachtsgruß die Akrobaten Golden Power ins GROSSE HAUS. Das Duo aus Ungarn war der Top Act der ersten Crazy-Palace-Saison letztes Jahr.

CHANSONS MIT HERZENSLUST – DAS KLEINE HAUS
Der Chansonier Tim Fischer präsentiert Geliebte Lieder. In seinem Programm treffen klassische Chansons von Jacques Brel auf Stücke von Georg Kreisler, Ludwig Hirsch oder Zarah Leander. Lieder von Edith Jeske und Rainer Bielfeldt, wie Rinnsteinprinzessin, die Tim-Fischer-Hymne schlechthin, begegnen Fetter Elvis und Wo sind die Clowns von Steven Sondheim. Zu hören gibt es auch Songs von Udo Lindenberg und von Peter Plate (Rosenstolz). Eine Feier der großen Künste, feinstes Entertainment voll magischer Momente!

TANZEN MIT HERZENSLUST – ÜBERALL UND JEDERZEIT
Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler sorgen dafür, dass der größte Theaterball des Südwestens zu einem unvergesslichen Tanzerlebnis wird: Das Björn Vüllgraf Orchestra und Noble Composition spielen im GROSSEN HAUS, The Real Push rockt mit Herz und Soul das KLEINE HAUS, Salsa-DJ Rumbero bringt Lateinamerika in die FOYERS und DJ-Sets bringen die Disco im STUDIO zum Beben. Und wem das nicht reicht, der kann im UNTEREN FOYER zu den Tangoklängen des argentinischen Silencio Tango Orchestra samt Neo Tango DJ oder mit BALL-Legende Roberto Moreno zu Flamenco und Schlager in den Muttertag tanzen. Vergessene Schritte wieder aufzufrischen, dabei hilft DER-BALL-Partner Tanzschule Gutmann, mit dem Sie auch in die 30er Jahre eintauchen können: Entdecken Sie den Lindy Hop!

DER VORVERKAUF LÄUFT!
Lose für die Tombola können ab sofort an der Theaterkasse für 10.00 Euro erworben werden.

Für Kurzentschlossene sind auch dieses Jahr Late Night Tickets im Verkauf. Einfach nur tanzen bis tief in die Nacht. Ab dem 27.4. können restliche Laufkarten als Late Night Tickets zum Sonderpreis von 29.00 Euro erworben werden. Der Einlass ist ab 23 Uhr möglich. Dieses Angebot gilt nur, wenn Restkarten vorhanden sind und solange der Vorrat reicht.

DER-BALL-Büro: Gabriele Keuerleber Baumeisterstr. 11 76137 Karlsruhe T 0721 3557 325 gabriele.keuerleber@staatstheater.karlsruhe.de

 

Großes Interesse an Ausstellung zur Sanierung

Es gibt weitere Termine für Führungen durch die Präsentationen!
Seit Ende der letzten Woche sind alle Entwürfe, die zur Sanierung des STAATSTHEATERS eingereicht wurden, im FOYER des Theaters ausgestellt.

Jeden Tag ist die Präsentation von 10-16:30 Uhr und jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. 

Dazu bieten wir Führungen an, die in kürzester Zeit ausgebucht waren. Jetzt gibt es weitere Termine. Alle Informationen finden Sie hier.

Ein Nikolaus im Dschungel

 - Foto: Felix Grünschloß

„Hat euch die Reise in den Dschungel gefallen?“ fragte der Nikolaus die Kinder aus unterschiedlichen sonderpädagogischen Einrichtungen der Stadt Karlsruhe und Umgebung, die das Weihnachtsmärchen des STAATSTHEATERS besucht haben. „Ja!“ rufen 350 begeisterte Kinder und applaudieren für die Darsteller des Dschungelbuchs.
Und da Kinder genauso wie Balu, der Bär, Nüsse, Früchte und Honig lieben, bringt der Personalrat des Theaters zum Nikolaustag seit Jahren ein ganz besonderes Geschenk auf die Bühne im KLEINEN HAUS: Nach der Vorstellung verteilte Generalintendant Peter Spuhler, als Nikolaus verkleidet, große Überraschungstüten. Darin enthalten: etwas zum Spielen, zum Naschen und etwas Gesundes. Unterstützt wurde er dabei von Horst Lehmann, Mitglied des Personalrats des STAATSTHEATERS, Peter Knoll, Susanna Listl, Isabelle Holz, Eva Kiel und Manja Keul von der METRO Karlsruhe und dem Ensemble des Märchens. Die Bäckerei Brotkorb/Hatz schenkte jedem Kind für den Heimweg noch einen Dambedei.

Wir hoffen, dass auch Sie einen frohen Nikolaustag hatten, und wünschen Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit!

Lieber Konstantin, wir gratulieren!

 - Foto: Dorit Günter

Wussten Sie, dass unser Dramaturg Konstantin Küspert auch Autor ist?
Am Theater der Jungen Generation in Dresden wurde nun das Stück "mensch maschine" von Konstantin Küspert zweitaufgeführt.
Ein Wissenschaftler-Trio baut ein Liebespaar zu zwei Menschen ohne Körper, aber mit Erinnerung um. In einer ersten Besprechung schreibt Michael Laages auf nachtkritik.de „Sehr vorzeigbar ist auch diese mensch maschine allemal; das kleine Stück wird sicher auch mit umziehen an den neuen Spielort des traditionsreichen Hauses. Vor 65 Jahren gegründet, ist es bis heute eine der wenigen Bühnen im Land, die programmatisch Puppenspiel und Schauspiel vermischen.“
Lieber Konstantin, wir gratulieren!

Hier finden Sie die ganze Rezension.

Unser NSA-Projekt im Jahresrückblick der Süddeutschen Zeitung

 - Foto:

Schauspieler Thomas Halle im Taucheranzug mit amerikanischer Flagge als ins Exil abtauchender Edward Snowden ist der Aufmacher eines Artikels zur allgemeinen Überwachung im jetzt erschienenen grossen Jahresrückblicksheft der SZ.
Damit ist gelungen, was sich das Projekt von Regisseur Jan-Christoph Gockel, Thomas Halle und Dramaturg Konstantin Küspert als Aufgabe gestellt hat: Ein Bild für den unfassbaren Skandal zu finden.
Die nächste Vorstellung von Ich bereue nichts läuft am 12.12. im STUDIO.

Frohen Nikolaustag!

 - Foto:

Es gibt keinen besserer Tag, um mit unserem Adventsgewinnspiel zu beginnen!
Ab sofort verlosen wir in regelmäßigen Abständen bis zum 31.12. Karten für eine "Weihnachtsvorstellung" auf unserer Facebookseite.
Einfach auf unserer Seite vorbeischauen, eine kleine Quizfrage richtig beantworten und schon können Sie dabei sein.
Wir wünschen Ihnen eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und viel Glück bei unserem Adventsquiz!

„Es fühlt sich an wie vorgezogene Weihnachten!“

Felix Waechter, Wachter + Waechter Architekten BDA (Darmstadt), Wolfgang Lorch, Jurymitglied, Sibylle Waechter, Wachter + Waechter Architekten BDA (Darmstadt), Manfred Sebert, Vermögen & Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe, Roman Delugan, Delugan Meissl (Wien), Heinz Schilling, Abteilungsleiter Vermögen & Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe, Ivica Fulir, Technischer Direktor Generalsanierung & Neubau, Much Untertrifaller, Dietrich Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Peter Spuhler, Generalintendant STAATSTHEATER, Ulrike Schlenker, Leiterin Stabsstelle Projektcontrolling der Stadt Karlsruhe - Foto: Felix Grünschloß

Wettbewerbsausstellung eröffnet – Sanierungshomepage geschaltet – Interesse riesengroß

Ab sofort sind alle Architektenentwürfe, die zur Sanierung des STAATSTHEATERS eingereicht wurden, in den FOYERS des Theaters zu sehen. Die Ausstellung wurde heute mit einer Pressekonferenz eröffnet.

Jurymitglied Prof. Wolfgang Lorch stellte die Siegerentwürfe vor und führte die Journalisten und weitere Besucher durch die Präsentationen. Heinz Schilling, Abteilungsleiter Vermögen & Bau Baden Württemberg, Amt Stadt Karlsruhe, Ulrike Schlenker, Leiterin der Stabsstelle Projektcontrolling der Stadt Karlsruhe, und Ivica Fulir, Technischer Direktor Generalsanierung & Neubau standen für Fragen und Hintergrundinformationen zur Verfügung.

„Es fühlt sich an wie vorgezogene Weihnachten, ich freue mich außerordentlich über den internationalen Wettbewerb. Die hochkarätigen Teilnehmer zeigen, wie wichtig das Projekt ist, das wir ausgelobt haben“, sagte Generalintendant Peter Spuhler. Sein Dank ging dabei insbesondere an die Vertreter von Land und Stadt. Sie tragen die Sanierung als Bauherren. Auch den Wegbereitern der Sanierung Heinz Fenrich, dem ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Achim Thorwald, Generalintendant a. D., der das Baugutachten angestoßen hatte, und  Wolfgang Sieber, Verwaltungsdirektor des STAATSTHEATERS a. D., dankte er genauso wie allen Architekten, die sich dieser Herausforderung gestellt haben.

Den Trägern Land und Stadt und dem STAATSTHEATER liegen bei der Bauaufgabe eine umfassende und fortlaufende Offenheit und Transparenz am Herzen. Deshalb ist ab sofort die Sanierungshomepage unter sanierung.staatstheater.karlsruhe.de geschaltet und es werden Führungen durch die Ausstellung angeboten. Die Termine und die Anmeldeinformationen hierfür sind auf der neuen Homepage zu sehen. Einige sind bereits ausgebucht, weitere sind in Planung.

Die Ausstellung ist ab sofort täglich von 10.00–16.30 Uhr und jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Aufgrund des großen Interesses wurde sie schon jetzt bis 1.2. verlängert (eigentlich war sie nur bis zum 6.1. vorgesehen). Der Eintritt ist frei!

Nach intensiven Beratungen hatte ein hochkarätig besetztes Preisgericht am Dienstag, 2.12., einstimmig drei Arbeiten als Preisträger gekürt. Mit den Arbeiten der Büros Delugan Meissl, Wien (A) mit Wenzel + Wenzel, Karlsruhe und Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz (A) wurden dabei einstimmig zwei 1. Preisträger gekürt. Als 3. Preisträger wählte die Jury ebenfalls einstimmig die Arbeit des Darmstädter Büros Waechter + Waechter Architekten BDA aus. Die Preisträger sind jetzt dazu aufgerufen, ihre Entwürfe zu überarbeiten.

Das STAATSTHEATER KARLSRUHE wird in den nächsten Jahren nicht nur saniert, sondern auch modernisiert sowie um notwendige Flächen erweitert. Als finanzielles Volumen werden 125 Millionen Euro zugrunde gelegt, hälftig aufgeteilt auf die beiden Träger Land und Stadt. Dies ist eine wichtige Maßnahme zur Erhaltung der künstlerischen Qualität und zur Sicherung der Zukunft des Hauses. Zunächst wird der Bau eines Schauspielhauses inklusive einer Spielstätte für das JUNGE STAATSTHEATER, einer Werkstattbühne sowie mehrerer Probebühnen auf den Weg gebracht. Generalintendant Peter Spuhler: „Leitung und Beschäftigte sind überglücklich, dass mit diesem entscheidenden Bauvorhaben die Zukunft des BADISCHEN STAATSTHEATERS gesichert wird und Zuschauer wie Mitarbeiter hiervon profitieren werden.“ Der Baubeginn ist für 2018 geplant.

 

Van Hove für Nekel

 - Foto:

Am 7.12. erleben Sie in Die Meistersinger von Nürnberg Frank van Hove in der Partie des Pogner.
Der Bass übernimmt kurzfristig für seinen erkrankten Kollegen Dominik Nekel.
Wir schicken ihm ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!

Am Sonntag zeigen wir die Wagner-Oper zum letzten Mal, also nicht verpassen.
„Ein echter Weitwurf ist dem 34 Jahre alten Regisseur Tobias Kratzer in Karlsruhe gelungen, der Wagners Meistersinger ohne Geschichts- und Pflichtvergessenheit zurückführt zu dem, was sie doch einmal sein sollten:
eine komische Oper.“ Frankfurter Rundschau

Wir gratulieren YUVAL SHARON!

 - Foto:

Der junge amerikanische Regisseur hat gestern den Götz-Friedrich-Preis  für seine Inszenierung von John Adams Oper Doctor Atomic am STAATSTHEATER in der vergangenen Spielzeit bekommen.
Die Götz-Friedrich-Stiftung würdigt und fördert mit der Auszeichnung herausragende Leistungen im Bereich der Musiktheaterregie und vergibt zum Zweck der Nachwuchsförderung für die beste Inszenierungsarbeit auf dem Gebiet der Musiktheaterregie den mit
5.000 Euro dotierten Regiepreis.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Yuval!

Architektenwettbewerb: Jury vergibt zwei erste Preise

 - Foto:

Das Preisgericht hat über die im Rahmen eines europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerbs eingereichten Vorschläge für die Sanierung und Erweiterung des BADISCHEN STAATSTHEATERS in Karlsruhe entschieden. Heute (02.12.14) wurde das Ergebnis des Architektenwettbewerbs vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie der Stadt Karlsruhe vorgestellt. Mit der Entscheidung für das Projekt erhält das BADISCHE STAATSTHEATER künftig beste Bedingungen für die künstlerische Arbeit.

Nach intensiven Beratungen hat das hochkarätig besetzte Preisgericht einstimmig drei Arbeiten als preiswürdig eingestuft. Mit den Arbeiten der Büros Delugan-Meissl mit Wenzel und Wenzel aus Wien bzw. Karlsruhe und Dietrich Untertrifaller Architekten aus Bregenz wurden dabei einstimmig zwei 1. Preisträger gekürt. Als 3. Preisträger wählte die Jury ebenfalls einstimmig die Arbeit des Darmstädter Büros Waechter + Waechter Architekten aus. Weiterhin wurden zwei Anerkennungen ausgesprochen. Insgesamt lobte die Jury unter  dem Vorsitz von Wolfgang Riehle das hohe Niveau der 20 eingereichten  Arbeiten und die intensive Auseinandersetzung mit der komplexen Materie. Die Preisträger sind jetzt dazu aufgerufen, ihre Entwürfe zu überarbeiten.

Kunstministerin Theresia Bauer erklärte: „Mit der heutigen Entscheidung rückt das Ende der seit der Errichtung des Hauses bestehenden unbefriedigenden Unterbringung des Schauspiels in greifbare Nähe. Der Neubau aber auch die technischen Ertüchtigungen sowie die Erweiterungen werden die bestehende strukturellen Defizite endlich beseitigen und damit optimale Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters schaffen und wesentliche Verbesserungen für den Spiel- und Probebetrieb bringen. Der Kulturstandort Karlsruhe wird mit der Umsetzung nachhaltig gestärkt werden.“

„Das Ergebnis des Wettbewerbs lässt mich zuversichtlich auf die zukünftige Gestaltung des für die Stadt Karlsruhe bedeutenden Areals an der Schnittstelle zur Innenstadt blicken“, betont Oberbürgermeister Dr. Mentrup und fährt fort: „Durch das Projekt werden die Bedingungen für die künstlerischen Produktionen entscheidend verbessert werden, sowohl auf den Bühnen als auch in den für die Theaterarbeit sehr wichtigen Bereichen der Werkstätten und der Technik. Insgesamt leisten Stadt und Land hier gemeinsam einen sehr wertvollen Beitrag für die Zukunft der Kulturstadt Karlsruhe und des Kulturlandes Baden-Württemberg.“

©  Ministerium Für Finanzen und Wirtschaft, Baden-Württemberg; Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Baden-Württemberg

Pressestellen

 

B-Premiere DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG

 - Foto:

Nach der umjubelten Premiere im November steht nun heute Freitag, 5.12., die B-Premiere von John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung an. Mit großer Spannung erwartet werden die Debuts von Harriet Mills als Katharina und Kammertänzer Flavio Salamanka als Petrucchio in diesen Paraderollen komödiantischen Balletts.

Des Weiteren debutieren Sabrina Velloso (Bianca), Pablo dos Santos (Lucentio), Bram Koch (Gremio) sowie Blythe Newman (Dirne).

Wir schicken ein herzliches TOI TOI TOI!

Nach der Vorstellung werden die beiden Solisten Ihre Programmhefte signieren. Zum Nikolaus ist ein Adventskalender des STAATSBALLETTS in John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung mit Kt. Flavio Salamanka als Petrucchio ein schönes Geschenk – sie erhalten ihn bei der Autogrammstunde zum Sonderpreis von 3,50 Euro. Auch diese wird unser Erster Solist gerne für Sie unterschreiben!

Für den 5.12. sowie den 11.12. in der gleichen Besetzung gibt es noch Stehplätze!

 

Ein weiteres Mal JAZZET, FROHLOCKET MIT OS4

 - Foto:

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir noch eine Zusatzvorstellung des Opera Swing Quartett geöffnet!
Auch am 28.12. spielt OS4 für Sie und präsentiert Ihnen Weihnachtslieder, Opernmelodien und Swing-Standards. Begeben Sie sich mit den vier Musikern auf eine Exkursion durch die Grenzgebiete der Oper und des Jazz und tauchen Sie in ein weihnachtliches Winterwunderland ein.

Das NEUE STAATSTHEATER - Ausstellung im FOYER

 - Foto:

Am Dienstag hat das Preisgericht die Sieger für die Theatersanierung bekanntgegeben, gerade wird in den FOYERS des STAATSTHEATERS die Ausstellung aller eingereichten Entwürfe aufgebaut . Am 5.12. wird sie um 11 Uhr im UNTEREN FOYER eröffnet.
Danach laden wir Sie dann herzlich bis zum 6.1. täglich von 10.00 – 16.30 Uhr und jeweils ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn zum Besuch ein.
Zur Ausstellung werden Führungen angeboten.
Die Termine finden Sie ab dem 5.12. auf der Sanierungshomepage unter sanierung.staatstheater.karlsruhe.de

Wolfgang Rihm bekommt Grawemeyer Award

 - Foto:

Der Komponist erhält eine der angesehensten und höchstdotiertesten Auszeichnungen für Komponisten, den jährlich von der University of Louisville verliehenen Grawemeyer Award. Ausgezeichnet wird er für sein Orchesterwerk IN-SCHRIFT 2, das die Grenzen des musikalischen Raums erkundet.

Das STAATSTHEATER KARLSRUHE gratuliert Wolfgang Rihm herzlich und freut sich schon jetzt auf die Uraufführung von gleich zwei neuen Werken Wolfgang Rihms im 5. Sinfonie- & 4. Sonderkonzert im März 2015, die als Auftragswerke der Stadt Karlsruhe das Stadtjubiläumsjahr einläuten werden.

Das 5. Sinfonie- & 4. Sonderkonzert mit Wolfgang Rihms Capriccio für Klavier und Orchester und Über die Linie VIII am 8.3.15 , 11 Uhr, am 9.3. 15 Uhr und am 13.3. um 19 Uhr im GROSSEN HAUS.

Alternativer Nobelpreis für Snowden

 - Foto:

Sein bisheriges Leben wird von Thomas Halle, Jan-Christoph Gockel und Konstantin Küspert in "eineinhalb Stunden sensationellen Monologs" (DPA) auf die Bühne des STUDIOS gebracht – heute erhält Edward Joseph Snowden den Alternativen Nobelpreis, „weil er mit Mut und Kompetenz das beispiellose Ausmaß staatlicher Überwachung enthüllt hat, die grundlegende demokratische Prozesse und verfassungmäßige Rechte verletzt“, wie das Komitee in Stockholm bekannt gab.
Der Preis, offiziell „Right Livelihood Award“ genannt, wird seit 1980 verliehen, und zwar an Menschen, die „Lösungen für die dringendsten Probleme unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen“.

Ich bereue nichts läuft wieder am 4.12.
Alle Termine für Dezember und Januar finden Sie hier.

Erforschen Sie die Zukunft!

 - Foto:

Dr. Phekta ist auf der Suche – nach dem Sinn der menschlichen Existenz aber vor allem nach seiner eigenen Fehlbarkeit. Im Institut für Glücks- und Zukunftsforschung sammeln seine Mitarbeiter und er Gewohnheiten und Onlineprofile, um eine reibungslose Kontrolle der Menschheit zu gewährleisten. Diese Daten gelangen jedoch irrtümlicherweise an die Öffentlichkeit…

Autor Thomas Köck fegt in Jenseits von Fukuyama voller Sprachgewalt durch die Gesellschaftstheorien der 1990er Jahre und die enttäuschende Gegenwart. Für sein Stück erhielt er 2013 den 1. Osnabrücker Dramatikerpreis.
Jenseits von Fukuyama wird im Rahmen der STUDIO-Reihe Das neue Stück präsentiert. Monatlich werden aktuelle Theatertexte aufstrebender Autoren von Schauspielern des Ensembles gelesen und gespielt, die Einrichtung erfolgt von jungen Regieassistenten des STAATSTHEATERS.

Jenseits von Fukuyama am 2.12. um 20 Uhr im STUDIO. Sichern Sie sich Ihre Karten online oder an unserer Tageskasse.

„Positiv zusammen leben“

 - Foto:

…ist das Motto des heutigen Welt-Aids-Tags, der seit 1988 jährlich stattfindet und zur Solidarität mit von HIV betroffenen Menschen aufruft.
Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup lädt die AIDS-Hilfe Karlsruhe e. V. am 6.12. zum zweiten Mal zu einer Benefiz-Gala ins STAATSTHEATER ein. GENUG IST NICHT GENUG!

Ab 22:30 findet im MITTLEREN FOYER die After-Show-Party mit DJ Imanuel Cortez statt.
Der Kauf eines Tickets unterstützt die Arbeit der AIDS-Hilfe Karlsruhe e. V.

Breier für Hempel

 - Foto: Falk von Traubenberg

Bei der Vorstellung unseres Weihnachtsmärchens Das Dschungelbuch in den beiden heutigen Vorstellungen übernahm Katharina Breier spontan für die erkrankte Mona Louisa-Melinka Hempel.
Wir sagen „Vielen Dank“ für die kurzfristige Hilfe und wünschen „unserem Mogli“ gute Besserung!

Kulturlotsen machen das STAATSTHEATER adventsreif

 - Foto:

„Da sind die Besucher bestimmt neidisch, weil sie zuhause nicht so einen schönen Baum haben…“, dessen ist sich Florian, eines der 15 KULTURLOTSEN-Kinder, die gestern gemeinsam mit Ihren Lotsen eine Girlande für den Weihnachtsbaum im FOYER gebastelt haben, sicher. Bei selbstgebackenen Plätzchen und gemütlicher Atmosphäre entstand eine über acht Meter lange Kette, die anschließend mit vereinten Kräften am Baum angebracht wurde. Dank Florian und all den anderen KULTURLOTSEN erstrahlt das STAATSTHEATER nun in wunderbarem Weihnachtsglanz! - Wir wünschen Ihnen allen einen frohen ersten Advent!

Feiern Sie mit!

 - Foto:

Sie haben die einmalige Chance, für die Vorstellung Mythos am 1. Advent zwei Eintrittskarten für den Preis von einer zu bekommen!

Wir laden Sie ein, mit uns an diesem Abend unserer Ersten Solistin zu gratulieren. Bruna Andrade erhielt Anfang November den Deutschen Theaterpreises DER FAUST als Beste Darstellerin Tanz für ihre eindrückliche Rolleninterpretation im Ballettabend Mythos in Der Fall M. und Spiegelgleichnis! In der Pause nach Der Fall M. wird die Preisträgerin zusammen mit ihrem Bühnenpartner Kammertänzer Flavio Salamanka und dem Choreografen Reginaldo Oliveira ihre Programmhefte signieren.


Und falls Sie noch auf der Suche nach einem passenden Adventskalender sein sollten, dann haben wir für Sie das Richtige: das STAATSBALLETT in John Crankos Der Widerspenstigen Zähmung mit Kt. Flavio Salamanka als Petrucchio.
Auch diese wird unser Erster Solist gerne für Sie unterschreiben!

 

 

Ein Gemeinderat zu Gast auf einer INSEL

 - Foto:

„…und dann kam ein riesiges Flusspferd durchs Gebüsch und brach Tschick den Fuß“. Oberbürgermeister Frank Mentrup und insgesamt 24 Stadträte und Stadträtinnen applaudierten für Ralf Wegner, Michel Brandt und Katharina Breier nach der Vorstellung von Tschick, zu der das JUNGE STAATSTHEATER eingeladen hatte. Danach hatten die Besucher die Gelegenheit an einer Gebäudeführung der besonderen Art teilzunehmen. An verschiedenen Stationen ließen die Mitarbeiter des JUNGEN STAATSTHEATERS und Generalintendant Peter Spuhler ihre Gäste hinter die Kulissen blicken und erzählten aus ihrem Arbeitsalltag. Als „improvisiert, aber heimelig" beschrieb dann Oberbürgermeister Mentrup in seiner kurzen Ansprache die INSEL. „Es war wichtig, das JUNGE STAATSTHEATER nochmal vor Ort angesehen zu haben. Zu merken, welch wunderbare Arbeit hier geleistet wird und zu wissen, dass die Menschen hier ordentliche Räume zum Arbeiten verdient haben". Das JUNGE STAATSTHEATER braucht mehr Platz, nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch und vor allem für sein Publikum, das hier nicht nur Vorstellungen besucht, sondern auch vielfältige theaterpädagogische Angebote annehmen kann.

In der kommenden Woche steht die Verkündigung der Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs für die Sanierung des STAATSTHEATERS an. Damit geht es einer neuen Zeit entgegen für das STAATSTHEATER, aber auch für die Stadt Karlsruhe. Erster Bauabschnitt wird dann der Neubau eines Schauspielhauses mit integriertem JUNGEM STAATSTHEATER sein.
Wir bedanken uns beim Gemeinderat ganz herzlich für den Besuch und mit dem Oberbürgermeister dafür „dass sie sich für die Sanierung stark gemacht haben, ein absolutes Bekenntnis zu ihrem STAATSTHEATER."

Adventskalender signiert!

 - Foto:

Ihnen allen einen frohen ersten Advent! Heute signieren FAUST-Preisträgerin Bruna Andrade und Kammertänzer Flavio Salamanka im Anschluss an Der Fall M. im Ballettabend Mythos Ihren.

Aus jeder Sparte haben wir Adventskalender - sie liegen zu einem Preis von 5,- Euro an unserer Theaterkasse für Sie bereit.
Geöffnet hat sie heute von 18-19 Uhr und morgen zu den gewohnten Öffnungszeiten von 10-18:30Uhr.

Hallo und Auf Wiedersehen! – Panthertausch im Dschungel

 - Foto:

In unseren beiden Vorstellungen von Das Dschungelbuch gibt es am Samstag doppelt Grund zu feiern. Um 15 Uhr wird Christian Dräger das letzte Mal als schwarzer Panther Bagheera auf der Bühne stehen. Christian, das war toll – vielen DANK! Er war kurzfristig während der Proben für seinen erkrankten Kollegen eingesprungen.
Um 18 Uhr heißt es dann „Premiere“ für Matthias Rott. Dem Karlsruher Publikum ist er schon als König aus dem Märchen Die zertanzten Schuhe bekannt. Das JUNGE STAATSTHEATER wünscht ihm von Herzen TOI, TOI, TOI! Es gibt für beide Vorstellungen noch wenige Karten.
Übrigens, wer schon immer ein Autogramm von Mogli und Balu wollte, kann sie heute nach den Vorstellungen in der Kassenhalle treffen und einen außergewöhnlichen Adventskalender für fünf Euro bekommen.
Es gibt also viele Gründe für einen Ausflug in den Dschungel

Szenenapplaus für unsere Eurydikes

 - Foto:

Begeisterung gestern Abend im KLEINEN HAUS nach der DEUTSCHEN ERSTAUFFÜHRUNG von Elfriede Jelineks Schatten (Eurydike sagt).
Regisseur Jan Philipp Gloger, der zuletzt an der Schaubühne in Berlin gearbeitet hat und demnächst im Royal Opera House Covent Garden inszenieren wird, und sein Team haben den Text der Nobelpreisträgerin auf fünf Schauspielerinnen verteilt. Sie verkörpern sehr unterschiedliche Typen: Veronika Bachfischer ist die klassische Nymphe, Ute Baggeröhr die einsame Frau, Annette Büschelberger die Dichterin, Florentine Krafft das Groupie und Lisa Schlegel der Vamp. Für die starke Schauspielerleistung und die bilderreiche Interpretation des Mythos von Orpheus und Eurydike gab es besonders große Zustimmung.

Alles zum Inhalt finden Sie hier.
Für die nächste Vorstellung am 5.12. sind noch wenige Restkarten erhältlich. Alle weiteren Vorstellungen finden Sie hier

Sichern Sie sich Ihren ADVENTSKALENDER!

 - Foto:

Noch zwei Tage bis zum offiziellen Start der Adventszeit – ob Klein oder Groß, langsam beginnen alle die verbleibenden Tage bis Weihnachten zu zählen.
Mit einem Adventskalender von Rio Reiser, Der Widerspenstigen Zähmung, Verlobung im Traum oder Das Dschungelbuch, für jeden Geschmack ist ein Motiv dabei.
Sichern Sie sich ihren Kalender an der Tageskasse oder an unseren Marktständen für einen Preis von 5 Euro. 

Jetzt bekommen Sie Ihr Ticket mobil

Unsere Kasse schickt ihre Karte direkt auf jedes internetfähige Handy oder Smartphone. Ob telefonisch bestellt wird, oder im Webshop – Sie können ganz bequem ihr Ticket empfangen.

Sie möchten gerne schnell noch eine Karte kaufen, Sie sind im Stress und schaffen es nicht mehr rechtzeitig zur Abendkasse und haben gerade keinen Drucker zur Hand? – Ab sofort kein Problem mehr!

Ein Mal mehr OS4 mit JAZZET, FROHLOCKET!

 - Foto:

Wir haben eine Zusatzvorstellung geöffnet! Wegen der großen Nachfrage spielt das Opera Swing Quartett jetzt auch am 16.12. für Sie!
Von Weihnachtsliedern über Melodien aus La Bohème, Messias und dem Nussknacker bis hin zu Swing-Standards, die vier Musiker von OS4 entführen Sie auf eine Reise durch ein Winterwunderland.
Seit 20 Jahren begeistern die Exkursionen in das Grenzgebiet zwischen Jazz und Oper das Publikum - auch dieses Jahr sind die Vorstellungen des Opera Swing Quartet schon fast ausverkauft.
Stimmen Sie sich mit uns auf eine jazzige Weihnacht ein und kaufen Sie Ihre Karten jetzt für die Zusatzvorstellung am 16.12. oder für einen Stehplatz am 30.11., 7. und 23.12.!

Anastassov für Tanovitski

Für unsere Operngala Boris Godunow am kommenden Samstag konnte kurzfristig der weltweit gefragte Bassist Orlin Anastassov gewonnen werden, der für den erkrankten Alexei Tanovitski in der Titelpartie einspringen wird.

Anastassov, 1976 in Bulgarien geboren, studierte bei Georgi Deliganey. 1999 gewann er den renommierten und von Plácido Domingo gegründeten „Operalia Gesangswettbewerb” und gab im gleichen Jahr unter der Leitung von Riccardo Chailly als Don Basilio in Der Barbier von Sevilla sein Debüt an der Mailänder Scala. Seitdem ist er auf den großen Bühnen der Welt zu Hause. Im Juli 2000 sang er in Aida an der Wiener Staatsoper sowie in Verdis La battaglia di Legnano am Royal Opera House Covent Garden in London. Es folgten Engagements an den Opernhäusern in Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Brüssel, Madrid, Rom, Neapel, Palermo, Paris, Toulouse, Amsterdam, Washington sowie bei den Salzburger Festspielen. Zuletzt war er an der Mailänder Scala unter Daniel Barenboim als Jacopo Fiesco in Simon Boccanegra zu erleben. Zu seinen zukünftigen Engagements zählen Nabucco in Peking, und Benvenuto Cellini in Amsterdam.
Am Samstag können Sie ihn in Karlsruhe erleben!

 

Es gibt wieder Karten für DAS GLASPERLENSPIEL!

 - Foto:

Sie haben das spektakulärste Bühnenbild der Saison noch nicht gesehen?
Wir haben die zweite Serie des Hermann-Hesse-Stücks wegen der großen Nachfrage für Sie verlängert und zeigen es jetzt vom 11. bis 21.6. im KLEINEN HAUS.
Tauchen Sie mit uns ein in den surrealen Trichter, in dem Darsteller und Zuschauer gleichermaßen der Sogwirkung der Bühne ausgesetzt sind!

Was machen Beziehungen mit uns?

DAS INTERVIEW - Foto:

Wie entstehen sie, wie können sie einen neuen Anfang nehmen?
Bei der Doppelpremiere am Sonntag im STUDIO gab es großen Applaus für die intensive psychologische Darstellung von Joanna Kitzl und Jannek Petri in Das Interview und Antonia Mohr und Frank Wiegard in Gift. Der Abend stellte zwei neuere Beziehungsdramen niederländischer Autoren in einen Zusammenhang: Das Interview erzählt vom möglichen Beginn einer Beziehung, Gift. Eine Ehegeschichte vom Ende einer Liebe – und dem möglichen Neubeginn. Ab sofort sind die Stücke als Einzelabende im Repertoire zu sehen.

Der eine Autor, Theo van Gogh, Urgroßneffe des Künstlers, ist als kontroverser Filmemacher und Autor bekannt und wurde 2004 ermordet. Die andere Autorin, Lot Vekemans, hat für Gift den "Taalunie Toneelschrijfprijs 2010" als das beste in der Spielzeit 2009/2010 aufgeführte Stück gewonnen. Dominique Schnizer, der schon bei Richtfest und Der einsame Weg seinen virtuosen Umgang mit starken Ensemblestücken gezeigt hat, inszeniert Das Interview. Marlene Anna Schäfer, stellt sich mit der Regie von Gift zum ersten Mal dem Karlsruher Publikum vor.
Zum nächsten Mal ist Das Interview am 26.11. zu sehen, Gift am 27.11.

WILDE KERLE ab 10.2. wieder im Programm

 - Foto:

Sie haben in der letzten Spielzeit keine Karten mehr für unsere Kinderoper bekommen? Kein Problem!
Wegen der großen Nachfrage nehmen wir Wo die wilden Kerle wohnen nach dem bekannten Bilderbuch von Maurice Sendak wieder ins Programm.
Alle Besucher ab 8 Jahren können sich mit Max auf eine musikalische Reise vom Kinderzimmer in das Reich der Fantasie machen. „Dank der fantasievollen Bilder und auf moralisierende Momente konsequent verzichtenden Regie bieten diese Wo die wilden Kerle wohnen ein jüngere und ältere Theaterfreude gleichermaßen begeisterndes Erlebnis.“ Die Rheinpfalz.
Am 10.2., 12.2 und 26.2.
Weitere Vorstellungsdaten sind in Planung.

Die Deutsche Erstaufführung der Jugendoper Kight Crew verschieben wir in die kommende Spielzeit 2015/16, um auf die Nachfrage für Wo die wilden Kerle wohnen reagieren zu können.

AUFSTAND in Berlin!

 - Foto:

Ein berührtes und amüsiertes Publikum feierte im ausverkauften Gorki Studio am Donnerstag die Berliner Premiere von Aufstand. Die Publizistin Mely Kiyak hat mit dem Monolog eines kurdischen Künstlers im Auftrag des STAATSTHEATERS KARLSRUHE ihr erstes Stück geschrieben. Die Koproduktion mit dem Maxim Gorki, dem Theater des Jahres 2014, inszenierte der junge ungarische Regisseur Andras Dömötör mit dem Gorki-Ensembleschauspieler Mehmet Yilmaz. „Zugehörigkeit findet der Mann – den Mehmet Yilmaz einfach großartig spielt, mit leiser Ironie unter Wut und Verwunderung – nirgends“, heisst es in der Kritik des Berliner Tagesspiegels.
Aufstand ist nach den Berliner Aufführungen im Rahmen des Festivals „Voicing Resistance“ am 28.11. wieder in Karlsruhe im STUDIO zu sehen.

Der Vorverkauf für Januar läuft!

 - Foto: Felix Grünschloß

Buchen Sie jetzt entspannt Ihre Karten – ab sofort sind alle Vorstellungen im Verkauf.

Musikalisch mit südländischem Feuer geht`s los. Das Neujahrskonzert steht am 1.1. auf dem Programm im GROSSEN HAUS. Wir ...freuen uns schon jetzt sehr auf Anna Bergmanns Inszenierung von La Bohème und die Wiederaufnahme der Zauberflöte. Wir empfehlen Ihnen, die letzten Vorstellungen unserer Doppeloper Das Kind und die Zauberdinge/Die Nachtigall und der „großartigen, zwingenden Entdeckung“ Verlobung im Traum nicht zu verpassen!
Im KLEINEN HAUS feiern Die Räuber ihr Premiere am 17.1., im STUDIO gibt es die Uraufführung von Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben zu sehen. Ein Stück, das sich empathisch, dabei oft auch komisch, mit dem Thema Demenz auseinandersetzt. Wir zeigen es im Rahmen unserer Reihe Die Kunst des Alterns.
Ein Konzert für alle ab 3 Jahren? Ja, das gibt es bei uns auch! Beim ersten Kleinkinderkonzert kann man der Unterhaltung von Herrn Feuer und Frau Flamme lauschen. Wie sie sich anhören, erfahren Sie und natürlich Ihre Kinder am 11.1. um 9.30 Uhr und um 11 Uhr in der INSEL.
Das neue Jahr kann kommen.

„Warum spielen Sie denn Cello?"

 - Foto:

„Eine Trompete war mir immer zu laut und die Geige zu hoch", antwortet er mit einem Augenzwinkern und lacht.

Riesen-Applaus für Cello-Star Matthew Barley, Solist im 3. Sinfonie- & 1. Sonderkonzert der BADISCHEN STAATSKAPELLE, am Ende einer doch eher ungewöhnlichen Schulstunde im Helmholtz-Gymnasium.
Er beantwortete Fragen, sprach über seine Karriere, musizierte mit den Jugendlichen und zeigte Beispiele aus dem Doppelkonzert von Thomas Larcher. Dieses traumhaft schöne Werk spielt er gemeinsam mit seiner Ehefrau Viktoria Mullova im 3. Sinfonie- & 1. Sonderkonzert als Deutsche Erstaufführung in Karlsruhe und die Schulklasse wird dabei sein!
Sie besucht am kommenden Dienstag, 25.11., das 1. Sonderkonzert, und wird im Anschluss Barley nochmals beim anschließenden Künstlertreff sehen, zu dem auch das komplette Publikum herzlich eingeladen ist.
3. Sinfoniekonzert am 23. und 24.11. im GROSSEN HAUS

Das STAATSBALLETT auf Reisen

 - Foto:

Am Samstag wird In den Winden im Nichts im Nikolaisaal Potsdam zu sehen sein. Wir schicken ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!
Alle Informationen finden Sie hier.

DON QUIJOTE auf musikalisch

 - Foto:

Der Ritter von der traurigen Gestalt, der Kampf gegen Windmühlen und die holde Dulcinea – der 1605 erschienene Roman Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha von Miguel de Cervantes Saavedra ist über die Jahrhunderte nie vergessen worden. Ob auf der Opernbühne, als Musical, Theaterstück oder im Film, die Parodie des Ritterromans erfreut sich ungebrochener Beliebtheit.
Mit dem 1. Liederabend bringt Lucia Lucas den Mythos um den Junker und seinen Knappen Sancho Panza auf die Bühne des KLEINEN HAUSES. Künstlerisch wird ein weiter Bogen geschlagen: „Ayres“ von Henry Purcell aus der Zeit des Barock treffen auf Stummfilmmusik von Jacques Ibert, Impressionistisches von Maurice Ravel auf Songs von Cole Porter, Mitch Leigh und George Gershwin.
Seit der Spielzeit 2011/12 ist Lucia Lucas festes Ensemblemitglied am STAATSTHEATER und dem Karlsruher Publikum als Biterolf in Tannhäuser, Warlaam in Boris Godunow oder Fritz Kothner in Die Meistersinger von Nürnberg bestens bekannt. Begleitet wird sie von Steven Moore am Klavier.
Der 1. Liederabend-Lucia Lucas am 23.11. um 19 Uhr im KLEINEN HAUS.

Film über RECHTSMATERIAL

 - Foto:

Die Dokumentation Unter aller Augen: Der NSU auf der Bühne ist am 22.11. um 22.50 Uhr auf 3Sat zu sehen. Sie zeigt am Beispiel dreier Inszenierungen, darunter unsere Produktion Rechtsmaterial, wie Theatermacher sich dem Thema nähern. Kathrin Schwiering und ihr Team von Kobalt Productions haben Regisseur Jan-Christoph Gockel, Autor und Dramaturg Konstantin Küspert sowie alle Darsteller bei den Recherchen in München und bei den Proben in Karlsruhe begleitet.

Hallo Männer!

 - Foto:

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für die Vorstellung Rio Reiser – König von Deutschland am Mittwoch Abend im GROSSEN HAUS zur Feier des Internationalen Männertags. Dieser von der Unesco unterstützte Tag setzt ein Zeichen für die Gleichberechtigung der Geschlechter und die Förderung männlicher Vorbilder. Wer wäre dazu besser geeignet als Rio Reiser: Rockstar, homosexuell, politisch immer streitbar und doch Stimme einer ganzen Generation. Mit Junimond, Für immer und dich oder Halt dich an deiner Liebe fest stammen große Liebeslieder ebenso aus seiner Feder wie die Politrocksongs Die letzte Schlacht gewinnen wir, Macht kaputt, was euch kaputt macht oder Keine Macht für Niemand.

Wer ist "unser" Rio Reiser? Schicken Sie die Antwort an kommunikation@staatstheater.karlsruhe.de. Die beiden ersten richtigen Antworten gewinnen!

„Der Politrock lebt, mit einem beängstigend guten Hauptdarsteller: Jan Andreesen hat selbst das Zeug zum Rockstar, derart stark identifiziert er sich mit dem getriebenen, musikbesessenen, unbequemen Sänger.“ (Musicals).

Sämtliche disponierte Vorstellungen von Rio Reiser – König von Deutschland finden Sie hier.

HÄNDEL-FESTSPIELE: Schon jetzt notieren!

 - Foto:

Vorverkaufsstart für die HÄNDEL-FESTSPIELE 2016 ist für Mitglieder der Händelgesellschaft, der Gesellschaft der Freunde des STAATSTHEATERS und für alle Abonnentinnen und Abonnenten der 15.2.! Ab dem 20.2. zur Premiere von Teseo beginnt der reguläre Vorverkauf, also Termine schon mal in den Kalender eintragen!

Und noch ein Tipp für die HÄNDEL-FESTSPIELE 2015: VESSELINA KASAROVA ist Gast auf allen großen Konzert- und Opernbühnen der Welt, am 2.3. kommt die berühmte Sängerin nach Karlsruhe.
In einem Gala-Konzert wird sie Arien von Händel und seinen Zeitgenossen singen. Als musikalischer Partner zur Seite steht ihr Paul Goodwin, der sich nicht nur als langjähriger Dirigent der Academy of Ancient Music einen Namen in der barocken Musikwelt gemacht hat.

Toi,Toi,Toi an Sirin Kiliç

 - Foto:

Am 21.11. wird die Mezzosopranistin die Titelrolle in Das Kind und die Zauberdinge übernehmen. In Frankfurt am Main geboren studierte sie in Freiburg und gastierte bereits bei den Schwetzinger Festspielen, den Pfingstfestspielen Baden-Baden und den Chiemgauer Opernfestspielen. In der deutschlandweit beachteten Uraufführung der Oper Gegen die Wand von Ludger Vollmer debütierte sie als Sibel. Zu ihren bisherigen Rollen zählen u. a. der Orlofsky in der Fledermaus, Hänsel in Hänsel und Gretel oder Cherubino in Die Zauberflöte.

Erleben Sie „eine fantasiereiche Inszenierung, musikalisch auf höchstem Niveau mit der verblüffenden Idee beide Opern in einem Lazarett anzusiedeln – als Fiebertraum eines lädierten Soldaten“ (dpa).
Das Kind und die Zauberdinge /Die Nachtigall am 21.11. um 20 Uhr im GROSSEN HAUS.

Standing Ovations für DER WIDERSPENSTIGEN ZÄHMUNG

 - Foto:

Der Applaus wollte im GROSSEN HAUS nicht enden! Rhythmisches Klatschen, Bravo minutenlang.
Blythe Newman feierte als Katharina ihr Rollendebüt. Als Petrucchio stand mit Filip Barankiewicz ein Tänzer als Gast des STAATSBALLETTS auf der Bühne, der die Rolle über Jahre beim Stuttgarter Ballett und auf internationalen Gastspielen interpretierte. Gemeinsam begeisterten sie das Publikum mit ihrer sowohl umwerfend komischen als auch überwältigend anrührenden Interpretation der leidenschaftlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Liebenden. Unterstützt wurden sie dabei von einem großartigen Ensemble, das genauso wie die Solisten, das Leitungsteam um die Choreologin Jane Bourne und die BADISCHE STAATSKAPELLE mit ihrem Dirigenten Steven Moore beim Schlussapplaus frenetisch bejubelt wurde.
Reid Anderson, Intendant des Stuttgarter Balletts, der unter den Zuschauern war, schickte beim Schlussapplaus nicht nur für die Compagnie einen großen Blumenkorb auf die Bühne, sondern ließ auch der überraschten und gerührten Ballettdirektorin Birgit Keil einem wunderschönen Blumenstrauß überreichen.
John Cranko, Gründer des Stuttgarter Balletts und Erneuerer des Handlungsballetts im 20. Jahrhunderts, schuf mit Der Widerspenstigen Zähmung eine der wenigen Ballettkomödien, die sich im Repertoire behauptet haben und die für Tänzer sowohl technisch wie darstellerisch außerordentlich anspruchsvolle Aufgaben bereit hält. Das Recht, es auch in Karlsruhe zu zeigen wurde der Ballettdirektorin des STAATSBALLETTS zum Geschenk gemacht – eine große Freude!
Am 20.11. gibt es noch einmalig die Chance, die Premierenbesetzung mit Filip Barankiewicz auf der Bühne zu sehen, bevor am 5.12. Harriet Mills und Kammertänzer Flavio Salamanka ihr Rollendebüt als Katharina und Petrucchio geben.

Kt. Prof. Birgit Keil Vertrag bis Sommer 2019

 - Foto:

Kurz vor der Premiere von Der Widerspenstigen Zähmung unterzeichneten Ballettdirektorin Birgit Keil und ihr Stellvertreter Vladimir Klos ihre Verlängerungsverträge bis zum Sommer 2019 und vereinbarten so mit Generalintendant Peter Spuhler eine weitere Zusammenarbeit am STAATSTHEATER KARLSRUHE. Wir freuen uns sehr!

Deutscher Theaterpreis DER FAUST für Bruna Andrade

 - Foto: Markus Nass

Das STAATSTHEATER Karlsruhe gratuliert herzlich!

Bruna Andrade, Erste Solistin des STAATSBALLETTS KARLSRUHE, wurde am Samstagabend in Hamburg mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST geehrt. Ihre darstellerische Leistung und die eindrückliche Rolleninterpretation in Der Fall M. und Spiegelgleichnis waren für die Jury ausschlaggebend, sie als „Beste Darstellerin Tanz“ auszuzeichnen. 

"Ich bin überglücklich, dass ich diesen Preis bekommen habe. Danke Jörg Mannes und Reginaldo Oliveira für die wunderbaren Choreografien und danke Flavio Salamanka, meinem Partner auf der Bühne. Ohne Dich hätte ich den FAUST nicht gewonnen! Es ist so schön, dass meine Arbeit so viel Anerkennung findet!" Die Choreografien von Reginaldo Oliveira und Jörg Mannes wurden im Rahmen des Ballettabends Mythos im März 2014 am STAATSTHEATER uraufgeführt  und sind am 26. und 30.11.2014 sowie am 23.1., 1.2. und 3.3.2015 wieder zu sehen. 

Die junge Tänzerin wurde von der Direktorin des KARLSRUHER STAATSBALLETTS, Prof. Birgit Keil, und ihrem Stellvertretender, Prof. Vladimir Klos, systematisch gefördert und schließlich als festes Ensemblemitglied engagiert. Ihr Erfolg ist auch ein Beweis der hervorragenden Aufbauarbeit ihrer Entdecker. Mit ihr waren Alicia Amatriain (Stuttgarter Ballett), die ebenfalls von der Tanzstiftung Birgit Keil unterstützt wurde, in workwithinwork und Frank Bridge Variations im Rahmen des Ballettabends Fort/Schritt/Macher und Sayaka Kado (Ballett Staatstheater Nürnberg) als Cinderella in Cinderella nominiert. Die Preisträger wurden von den Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ausgewählt. 

Bruna Andrade stammt aus Brasilien und begann ihre Tanzausbildung in Rio de Janeiro. Von 2003 an setzte sie ihr Studium als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim fort. Während des künstlerischen Aufbaustudiums Tanz/Bühnenpraxis wurde sie in der Spielzeit 2005/06 Mitglied des Ballettstudios des STAATSBALLETTS KARLSRUHE und zur Spielzeit 2006/07 in das Ensemble aufgenommen. 2010 avancierte sie zur Solistin, zur Spielzeit 2012/13 wurde sie von Birgit Keil zur Ersten Solistin ernannt.Sie tanzte u.a. Gamzatti in Terence Kohlers Die Tempeltänzerin, die Titelrolle in Ray Barras Carmen, Titania in Youri Vámos’ Ein Sommernachtstraum, Odette/Odile in Christopher Wheeldons Schwanensee, Myrtha und die Titelpartie in Peter Wrights Giselle, sowie Anastasia in Youri Vámos‘ Dornröschen – Die letzte Zarentochter. Außerdem war sie in Hans van Manens Adagio Hammerklavier, George Balanchines Symphony in C (2. Satz) und Heinz Spoerlis In den Winden im Nichts zu sehen. Sie kreierte Kriemhild in Peter Breuers Siegfried und die Hora Frau in Tim Plegges Momo.
DER FAUST wurde gestern zum neunten Mal verliehen, dieses Jahr fand die Vergabe in der Hamburgischen Staatsoper statt. In Anwesenheit des Ersten Bürgermeisters der Feien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, führte der Schauspieler Ulrich Matthes als Moderator durch die Verleihung. „Innerhalb von acht Jahren hat es der Deutsche Theaterpreis DER FAUST geschafft, sich als einer der wichtigsten deutschen Kulturpreise zu etablieren, der auch außerhalb des Theaters wahrgenommen wird. Der Preis würdigt nicht nur die künstlerischen Spitzenleistungen der letzten Spielzeit, sondern zeigt auch, dass Theater ein lebendiges, zeitgenössisches Medium ist", so Olaf Scholz im Vorfeld der Verleihung in Hamburg. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. DER FAUST ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt. Er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland vergeben.

Der Fernsehsender 3sat hat am Sonntag, 9.11.2014, um 18:15 Uhr über die Verleihung berichtet und zeigt in seiner Berichterstattung unter anderem ein Porträt Bruna Andrades.

Am ersten Advent, dem 30.11., zeigen wir den Ballettabend Mythos im GROSSEN HAUS, und Sie haben die Möglichkeit zwei Karten zum Preis von einer an unserer Theaterkasse zu kaufen. Freuen Sie sich mit uns!

Sonntags in der SCHATTENwelt

 - Foto:

Wie sieht das Reich der Unterwelt bei der Deutschen Erstaufführung von Elfriede Jelineks Schatten (Eurydike sagt) aus? Am Sonntag können Sie einen ersten Eindruck vom Stück bekommen!

Jelinek dreht den Blick um und erzählt, ausgehend von dem bekannten Mythos von Orpheus und Eurydike, die Geschichte moderner Frauen zwischen Modebesessenheit, Körperkult und Selbstfindung. Regisseur Jan Philipp Gloger sowie zwei der fünf Darstellerinnen, Annette Büschelberger und Florentine Krafft, stellen im Gespräch mit Dramaturgin Brigitte A. Ostermann das Inszenierungskonzept vor und geben einen Einblick in den sprachgewaltigen Text der Nobelpreisträgerin.

Am kommenden Sonntag, 16.11. um 11:00 Uhr im UNTEREN FOYER
Die Premiere zeigen wir am 27.11. im KLEINEN HAUS – es gibt noch wenige Karten!

Wir schicken ein herzliches TOI,TOI,TOI ins Badische Landesmuseum!

Unser neues Ensemblemitglied Jonathan Bruckmeier entführt Sie am Samstag zum ersten Mal gemeinsam mit der Sopranistin Sophie Bareis in die Traumwelt des Markgrafen und Stadtgründers. Eine Theater-Fantasie für alle Sinne, entwickelt von Pascal Paul-Harang, in Kooperation von STAATSTHEATER, Hochschule für Musik und Badisches Landesmuseum.
Tickets erhalten Sie an der Museumskasse unter T 0721 926-6514 oder www.landesmuseum.de
Karl Wilhelms Traum 15., 16., 21., 23.11. SCHLOSS KARLSRUHE

Internationaler Star der Ballettszene zu Gast im STAATSTHEATER

 - Foto:

Er hat den Petrucchio in Der Widerspenstigen Zähmung schon am Tschechischen Nationaltheaters Prag, beim Ballet do Theatro Municipal in Rio de Janeiro, beim Norwegischen Nationalballett Oslo, beim Leipziger Ballett, beim Ballett der Semperoper Dresden sowie beim West Australian Ballet in Perth getanzt. Jetzt ist Filip Barankiewicz in Karlsruhe in dieser Rolle zu sehen! Er wird bei der Premiere und bei der Vorstellung am 20.11. auf der Bühne im GROSSEN HAUS stehen.
1996 wurde der Tänzer Mitglied im Corps de ballet des Stuttgarter Balletts und dort 2002 zum Ersten Solisten berufen. Er begleitete das Stuttgarter Ballett auf Tourneen in die ganze Welt. Dort tanzte er Siegfried in Schwanensee, die Titelpartie in Onegin und auch den Petrucchio. Neben dem Tanz arbeitet er inzwischen als Gasttrainer beim Polnischen Nationalballett Warschau und dem Ballett des Tschechischen Nationaltheaters Prag. Beim Stuttgarter Ballett, dem Königlich Schwedischen Ballett Stockholm und dem Finnischen Nationalballett Helsinki hat er bereits Cranko-Choreografien einstudiert. Wir freuen uns sehr! Herzlich Willkommen!
Am 5.12. feiern die Rollendebüts unserer Solistin Harriet Mills und unseres Ersten Solisten Flavio Salamanka als Katharina und Petrucchio. Am Schönsten ist es natürlich, sich beide Vorstellungen anzusehen, denn jeder Tänzer gibt durch seine Persönlichkeit der Figur auf der Bühne eine ganz eigene Interpretation.

Feiern Sie mit uns den FAUST-Preis!

 - Foto:

Am ersten Advent, dem 30.11., zeigen wir den Ballettabend Mythos im GROSSEN HAUS, und Sie haben die Möglichkeit zwei Karten zum Preis von einer an unserer Theaterkasse zu kaufen. Freuen Sie sich mit uns!
Am Samstagabend ist unsere Erste Solistin Bruna Andrade mit dem Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet worden. Sie hat ihn als beste Darstellerin Tanz für ihre Leistung in Der Fall M. und Spiegelgleichnis bekommen. Die Choreografien sind im Rahmen des Ballettabends Mythos am STAATSTHEATER zu sehen. Lassen Sie sich das nicht entgehen und starten Sie mit einem ausgezeichneten Abend in den Advent.

Toi,Toi,Toi an Justus Thorau!

 - Foto:

Unser ehemaliger Kapellmeister und Finalist des Deutschen Dirigentenpreises 2015 ist zu Gast am Pult der STAATSKAPELLE.
Er wird Verlobung im Traum am Freitag und am 15.1. dirigieren. Wir wünschen eine schöne Vorstellung! 
Krasás Oper ist eine „großartige, zwingende Entdeckung ... Hier wurde nun eines der unbekannten Meisterwerke des 20. Jahrhunderts entdeckt, und man spürte die Überraschung des begeisterten Premierenpublikums ... In jeder Hinsicht zeigte sich die Karlsruher Aufführung als gelungen.“ Frankfurter Rundschau

 

Rimini Protokoll gewinnt den ARD Hörspielpreis

Schauspieldirektor Jan Linders mit Helgard Haug und Daniel Wetzel von der Gruppe Rimini Protokoll - Foto:

Am Samstagabend wurde in der Nacht der Sieger im ZKM der Deutsche Hörspielpreis der ARD an Qualitätskontrolle von Rimini Protokoll verliehen. Herzlichen Glückwunsch!
Am STAATSTHEATER stellte sich das Autoren-Regie-Team 2011 mit ihrer Stadtperformance 100 Prozent Karlsruhe vor; zum Stadtjubiläum 2015 ist im Juni das Projekt Remote Karlsruhe zu erleben.

In der Produktion des WDR erzählt die 39jährige Maria-Cristina Hallwachs von ihrem querschnittgelähmten Leben im Rollstuhl. "Maria-Cristina kann sprechen, weil der Zwerchfellsimulator und die Lungenmaschine es ermöglichen und weil sie es will. Und weil es ein Triumph der Sprache ist, ist es auch einer des Radios. Qualitätskontrolle berichtet vom Nie-allein-sein-Können, von Versehrtheit, Verzweiflung, Not, emphatisch auch vom ethischen Dilemma der modernen Medizin – und wird darüber zu einer großen Eloge auf das Wagnis der Existenz.“, heißt es in der Begründung der Fachjury, zu der auch Schauspieldirektor Jan Linders gehörte. Das Hörspiel von Helgard Haug und Daniel Wetzel von der Gruppe Rimini Protokoll entstand nach einer Inszenierung am Schauspiel Stuttgart 2013.

Blumenschmid(e) eröffnet!

 - Foto:

Sicher kennen Sie auch die wunderschöne Blumendekoration, die alljährlich den BALL schmückt, oder es sind Ihnen die roten Rosen aufgefallen, die wir den Künstlern bei den Premieren überreichen. Diese florale Pracht verdanken wir Sarah Erb, die nun gemeinsam mit André Schmid einen eigenen Blumenladen, die Blumenschmid(e) in Eggenstein, gegründet hat.
Selbstredend, dass das STAATSTHEATER es sich nicht nehmen ließ, mit Tenor Nando Zickgraf und Pianist Paul Harris auch einen musikalischen Eröffnungsgruß zu schicken.
Wir wünschen der Blumenschmid(e) einen erfolgreichen Start und danken für die ausgezeichnete Zusammenarbeit!

Doppelter Gedenktag im Schauspiel – RECHTSMATERIAL und MAIENSCHLAGER

Thomas Halle; Sophia Löffler; Simon Bauer - Foto: Felix Grünschloß

Der 9. November ist ein Gedenktag voller Widersprüche: 1918 die Ausrufung der Republik, 1923 Hitlers Putschversuch in München gegen die Republik, 1938 der große Pogrom der Nazis gegen Juden, 1989 der Fall der Mauer, aus dem die Wiedervereinigung Deutschlands folgte – und das Wiedererstarken des Terrorismus von rechts.

Im STAATSTHEATER beschäftigt sich das SCHAUSPIEL mit mehreren Facetten dieses Datums. Im STUDIO können Sie um 19 Uhr die letzte Vorstellung des NSU-Projekts Rechtsmaterial sehen. „Unbestritten ist hier ein gewinnbringender Theaterabend von Relevanz entstanden, der weit ausholt, um das vermeintlich einmalige Phänomen Rechtsextremismus als Kontinuität der deutschen Geschichte herauszuarbeiten – und das mit Erfolg. Dicht und genau graben sich Gockel und Küspert auf der Suche nach dem Ursprung des Hasses durch vergessene Verbrechen, Anschläge oder Ausschreitungen und finden eindringliche Bilder.“ (Mannheimer Morgen) Im anschließenden Publikumsgespräch mit den Darstellern und Dramaturg Konstantin Küspert wird die Ambivalenz dieses Tages thematisiert. 

Eine persönliche und emotionale Sichtweise auf die Novemberpogrome bietet die Inszenierung Stefan Ottenis um 15 Uhr im KLEINEN HAUS. In Maienschlager lässt Sie der Regisseur an einer unmöglichen Liebe im Dritten Reich teilhaben. Der 16-jährige Mark Warweser weiß, was sich für einen „deutschen Mann“ gehört; als Hitlerjunge kommandiert er die Jüngeren herum und schreibt der blonden Krista Liebesbriefe. Bis er Jakob Glücksleben trifft, den Sohn des jüdischen Lebensmittelverkäufers, und sich zum ersten Mal verliebt. So neu und unerwartet ist das Gefühl, dass Mark und Jakob die Grenzen ihrer Zeit nicht wahrnehmen. Wie durch ein Wunder wird ihre Liebe sogar von ihren Eltern unterstützt – bis der 9. November 1938 kommt.

 

Durch den Dschungel Richtung Weihnachten

 - Foto:

"Tschüss Mogli, tschüss Balu" hallte aus dem KLEINEN HAUS nach Lee Beagleys Inszenierung von Das Dschungelbuch. Jedes Kind kennt die Geschichte des kleinen Findelkinds Mogli, das unter Wolfsgeschwistern im Dschungel aufwächst. Aber so wie beim diesjährigen Weihnachtsmärchen des JUNGEN STAATSTHEATERS hat man sie noch nie gesehen. In der fantasievollen Ausstattung von Anna Siegrot, in dem neben den Darstellern auch Puppen und Masken zum Einsatz kommen und mit der Musik des Percussionisten Christian Dähn, die er live auf der Bühne spielt, wurde das Theater zum indischen Urwald, in dem das begeisterte Publikum alten Bekannten, wie Balu, dem Bären oder dem Panther Begheera begegnete, aber auch neue Bekanntschaften machte, z.B. mit Tabaqui, dem Schakal, dessen Schicksal auf wundersame Weise mit dem Moglis verbunden ist…
Die eigens für das JUNGE STAATSTHEATER KARLSRUHE von Lee Beagley entwickelte Fassung des Dschungelbuchs orientiert sich nah an der literarischen Vorlage Rudyard Kiplings, und dem Regieteam ist es mit seiner besonderen Bühnensprache und Ästhetik gelungen Aspekte der Geschichte zum Vorschein zu bringen, die sonst oftmals verborgen bleiben. Ein spannendes Abenteuer über das Großwerden im Dschungel und übers Mutigsein und werden, für die ganze Familie!
Über 70 -fast immer ausverkaufte- Vorstellungen warten nun auf unser Dschungelteam: Mona Louisa-Melinka Hempel, Carla Weingarten, Konstantin Achmed Bürger, Christian Dräger, Jens Koch, Matthias Rott und natürlich alle Mitarbeiter hinter der Bühne. Für die Familientermine gibt es noch Karten! Alle Termine finden Sie hier

Neue Revolutionäre im KLEINEN HAUS

 - Foto:

Toi, Toi, Toi an Sebastian Reiß, der ab sofort bis zum Ende der Spielzeit als Robespierre in Dantons Tod auf der Bühne stehen wird und an Sophia Löffler, die am Dienstag um 11 Uhr und um 20 Uhr für Joanna Kitzl übernimmt.
„Dieser Danton wäre auch Schülern als sinnlich erfahrbare Lektürehilfe zu empfehlen – wie allen, die einen der stärksten Texte der deutschen Literatur nahegebracht bekommen wollen“ schreibt die BNN. Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.
Alle disponierten Termine finden Sie hier

25x beim Lachen ertappt

 - Foto:

„Ein tolles Stück, witzig, wortreich und trotzdem ernsthaft […] großartige Leistung erbringen dabei die Schauspieler“ schreibt das Badische Tagblatt. Freuen Sie sich mit uns am 8.11. auf die 25ste Aufführung von Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner im STUDIO. Die Komödie von Ingrid Lausund blickt scharfsinnig hinter die Fassade des Bürgertums und entlarvt schlechtes Gewissen und Mitleidskitsch. Wie weit darf eine Wohltätigkeitsveranstaltung gehen, um Spenden zu werben? Überschreitet man die Grenze des guten Geschmacks, wenn man einen „echten“ Afrikaner engagiert, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Der junge Regisseur Eric Nikodym inszeniert ein „feines, kleines Kammerspiel“(BT), welches einen unterhaltsamen und doch nachdenklich stimmenden Theaterabend verspricht.

Wir gratulieren, Bruna Andrade!

 - Foto:

Gewonnen!
Das STAATSTHEATER KARLSRUHE gratuliert seiner Ersten Solistin Bruna Andrade zum Theaterpreis DER FAUST, den sie am Samstag in Hamburg entgegen genommen hat.
Sie hat ihn als beste Darstellerin Tanz für ihre Leistung in Der Fall M. und Spiegelgleichnis bekommen. Die Choreografien haben im Rahmen des Ballettabends Mythos am STAATSTHEATER in der vergangenen Spielzeit ihre Uraufführung gefeiert und sind am 26.11. wieder zu sehen. Herzlichen Glückwunsch

Tanzpreis 2015 für Peter Breuer

 - Foto:

Als Choreograf ist er dem Karlsruher Publikum gut bekannt, denn in den vergangenen Spielzeiten standen von ihm die Uraufführung von Siegfried und die Neufassung seines Handlungsballettes Tschaikowsky auf dem Programm, nun wird der ehemalige Starsolisten der Deutschen Oper am Rhein mit dem Tanzpreis 2015 ausgezeichnet. Das teilte der Förderverein Tanzkunst Deutschland in Essen mit. Der gebürtige Bayer machte von Düsseldorf/Duisburg aus eine Weltkarriere. Seit 1991 leitet er als Ballettdirektor und Chefchoreograf das Ballett Salzburg. Seitdem schreibt Breuer seine Erfolgsgeschichte in Österreich weiter. Der Künstler gehörte, so die Jury, zu den wenigen deutschen Tänzern des 20. Jahrhunderts, die international Aufsehen erregten. Der Förderverein vergibt den Ehrenpreis jährlich seit über 30 Jahren. Herzlichen Glückwunsch!
Die Ballettdirektorin des STAATSBALLETTS KARLSRUHE, Birgit Keil, die mit ihm schon als Tänzerin auf der Bühne stand, wird bei der Verleihung am 28. 3. 2015 im Essener Aalto Theater seine Laudatorin sein.

 

Wir gratulieren!

JUSTUS THORAU - Foto:

Unser ehemaliger Kapellmeister Justus Thorau ist einer der Finalisten des Deutschen Dirigentenpreises 2015, und bald ist er auch wieder in Karlsruhe zu Gast.
Am 14.11. wird er zum ersten Mal die musikalische Leitung von Verlobung im Traum haben und die Oper von Hans Krása auch am 15.1. dirigieren!

Neben ihm sind Ciarán McAuley (Resident Conductor des Malaysian Philharmonic Orchestra und Principal Conductor des Malaysian Philharmonic Youth Orchestra) und Leo McFall (1. Kapellmeister am Theater Meiningen und Assistenzdirigent beim Gustav Mahler Jugendorchester) nominiert. Sie haben über mehrere Jahre hinweg das dreistufige Förder- und Auswahlverfahren des DIRIGENTENFORUMs durchlaufen und qualifizierten sich zuletzt bei Sinfoniekonzerten mit der Jenaer Philharmonie und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen für das Finalkonzert, das am 24.4. in Zusammenarbeit mit dem Konzerthausorchester Berlin stattfindet.

Der Deutsche Dirigentenpreis wird seit 2006 im zwei- bis dreijährigen Turnus vergeben. Mikhel Kütson, Simon Gaudenz, Francesco Angelico und Kristiina Poska gingen seitdem als Preisträger hervor. Das DIRIGENTENFORUM fördert junge Ausnahmetalente über mehrere Jahre mit der Teilnahme an Meisterkursen und der Vermittlung von Assistenzen und Förderkonzerten.

Bruna Andrade für FAUST nominiert! Toi,Toi,Toi!

 - Foto:

Die erste Solistin des STAATSBALLETTS KARLSRUHE ist als beste Darstellerin Tanz für ihr Leistung in Der Fall M. und Spiegelgleichnis für den deutschen Theaterpreis vorgeschlagen. Die Choreografien haben im Rahmen des Ballettabends Mythos am STAATSTHEATER KARLSRUHE in der vergangenen Spielzeit ihre Uraufführung gefeiert. Wir gratulieren!
Unser Ensemblemitglied ist neben Sayaka Kado, Cinderella in Cinderella, Ballett Staatstheater Nürnberg und Alicia Amatriain in workwithinwork und Frank Bridge Variations im Rahmen des Ballettabends Fort/Schritt/Macher, Stuttgarter Ballett nominiert. 
Bruna Andrade stammt aus Brasilien und begann ihre Tanzausbildung in Rio de Janeiro. Von 2003 an setzte sie ihr Studium als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim fort. Während des künstlerischen Aufbaustudiums Tanz/Bühnenpraxis wurde sie in der Spielzeit 2005/06 Mitglied des Ballettstudios des STAATSBALLETTS KARLSRUHE und zur Spielzeit 2006/07 in das Ensemble aufgenommen. 2010 avancierte sie zur Solistin, zur Spielzeit 2012/13 wurde sie von Birgit Keil dann zur Ersten Solistin ernannt. Zuletzt kreierte sie Kriemhild in Peter Breuers Siegfried, die Hora Frau in Tim Plegges Momo und die Vorgeladene in Reginaldo Oliveiras Der Fall M., außerdem Oliveiras Attacke und Jörg Mannes‘ Spiegelgleichnis

Am 08.11.2014 wird DER FAUST zum neunten Mal verliehen. In diesem Jahr findet die Vergabe in der Hamburgischen Staatsoper statt.
Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. DER FAUST ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt.
Er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland vergeben – in diesem Jahr ist es die Freie und Hansestadt Hamburg. Finanziert wird die Veranstaltung von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Kulturstiftung der Länder und dem Deutschen Bühnenverein.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier: http://www.buehnenverein.de/de/presse/pressemeldungen.html?det=401

Ghazaryan für Kaspeli

 - Foto: Lutz Edelhoff

Bei der Vorstellung von Boris Godunow, am 7.11. um 20 Uhr im GROSSEN HAUS,  wird Vazgen Ghazaryan für den erkrankten Avtandil Kaspeli die Rolle des Pimen übernehmen.
Wir schicken ihm ein herzliches Toi,toi,toi.

Der junge armenische Bassist Ghazaryan hat schon an internationalen Bühnen wie dem Teatro Carlo Felice in Genua, der armenischen Staatsoper und am Theater in St. Petersburg gesungen. Sein Repertoire umfasst Rollen wie Sarastro in Die Zauberflöte, Falstaff in Die lustigen Weiber von Windsor oder Thibaut in Die Jungfrau von Orléans. Der Finalist des BBC Cardiff Singer of the World Wettbewerb wurde 2010 mit dem Preis für den besten Bass beim Gian Battista Viotti International Music Wettbewerb ausgezeichnet. Seit fünf Jahren ist er festes Ensemblemitglied am Theater Erfurt.

„Beides, Bühne und die extrem emotional ausgeführten Situationen und seelischen Konflikte, kamen gut an beim Premierenpublikum. Sicherlich auch dank der eindrucksvoll durch Chöre und Solisten heraufbeschworenen Wucht der expressionistischen Musik vom Schöpfer der berühmten Bilder einer Ausstellung.“ BNN
Sämtliche disponierten Vorstellungen von Boris Godunow in dieser Spielzeit finden Sie hier.

25x Mal Fussball im STUDIO

 - Foto:

„Das Staatstheater interviewte Ex-Profis des KSC ... Die Biografien wurden Teil eines beeindruckenden Stückes.“ spiegel.de
Jahrelanges Training, jeden Tag Wettkampf, ein Leben für den Sport – und dann kommt irgendwann der Moment, in dem alles vorbei ist. Karrieren im Fußball sind kürzer als in den meisten anderen Berufen. Wie geht das – Aufhören? Kann man das lernen?
Am Donnerstag zeigen wir zum 25. Mal Aus - Das Leben nach dem Spiel, das im Dezember letzten Jahres zu Gast im AKTUELLEN SPORTSTUDIO war.
Danach haben Sie nur noch eine Chance das KSC-Projekt zu sehen - am 9.12. im STUDIO.

Spontaner Heiratsantrag im STUDIO!

KITSCH!!! - Foto:

Diesen Moment haben das STAATSTHEATER und sein Publikum bisher nicht erlebt.
Am Sonntag stellte Schauspieler Alexander Peutz in seinem Liederabend Kitsch!!! wie immer nach Charles Aznavours Love-Song She die Frage: „Möchte jemand die Gelegenheit nutzen und einen Heiratsantrag machen?“. Nach einer kurzen Pause gab sich Johanna einen Ruck, kam mit ihrem Matthias auf die Bühne, fasste sich ein Herz und das Mikrofon und machte ihrem Freund einen Antrag. Matthias ging auf die Knie, nahm ihn an – und das Publikum klatschte gerührt. Manch einer glaubte, der Antrag sei abgesprochen und inszeniert, auch weil der folgende Song im Programm, Eric Claptons You look wonderful tonight, so gut auf die Situation passte. Erst nach den Zugaben, als Schauspieldirektor Jan Linders das Paar, die Musiker und das Publikum spontan mit Sekt bewirtete, erzählten die beiden, dass sie am Abend kurzentschlossen ins STUDIO gekommen seien und eigentlich schon seit anderthalb Jahren eine passende Gelegenheit für den Antrag gesucht hatten.
Wir wünschen alles Gute!
Die nächste Gelegenheit für Kitsch!!! Love-Songs und einen Heiratsantrag bietet sich am 7.11. um 20 Uhr im STUDIO.

Entlang des 49. Breitengrads

STADT LAND FLUSS - Foto: Felix Grünschloß

Eine weiße Linie im Karlsruher Stadtgarten, altes Pergament, mind map, Satellitenbilder oder ganz gewöhnlich auf Papier… Karten gibt es in vielen Formen und Spielarten. Sie dienen dazu,  den Raum um einen herum zu erschließen und sich zu orientieren. Und sie erzählen Geschichten! Von dem, was einem wichtig ist, von den Erfahrungen des Kartografen, von Seeungeheuern, Drachen, Monstern und Menschen.

Das Recherchestück Stad Land Fluss lädt junge Zuschauer ab 10 Jahren ab dem 5.10. um 11 Uhr wieder in die INSEL ein, um sich mit der Welt der Karten zu beschäftigen. Regisseur Carlos Manuel und Bühnenbildner Fred Pommerehn erschaffen einen fantasievollen Raum, in dem sich das Ensemble des JUNGEN STAATSTHEATERS auf eine kurzweilige Reise entlang des 49. Breitengrads begibt.

Zum ersten Mal ist morgen unser neues Ensemblemitglied Felician Hohnloser in diesem Stück zu sehen. Toi,toi,toi!

Stadt Land Fluss ab dem 5.10. wieder in der INSEL. Alle bisher disponierten Termine finden Sie hier.
Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen. 

Lamp für Petri

 - Foto: Jim Rakete

Unser ehemaliges Ensemblemitglied Matthias Lamp wird heute kurzfristig für den erkrankten Jannek Petri als Claude Gatignol in Der Vorname zu sehen sein. Herzlichen Dank!
Er hat die Rolle seit der Premiere in der Spielzeit 2012/13 mit großem Erfolg gespielt.
In der „mit viel Verve“ inszenierten französischen Erfolgskomödie „geht es Schlag auf Schlag … Kurz: Langeweile kommt an diesem Abend nicht auf.“

Für die Vorstellung um 20 Uhr im STUDIO gibt es noch wenige Karten.

Das STAATSTHEATER im Dialog mit der Türkei

Schauspieldirektor Jan Linders mit Generalkonsul Serhat Aksen und Gattin. - Foto:

Zum 91. Geburtstag der Republik Türkei hatte Generalkonsul Serhat Aksen am vergangenen Mittwoch in den Schlossgartensaal in Ettlingen geladen. Schauspieldirektor Jan Linders gratulierte im Namen des STAATSTHEATERS.

In dieser Spielzeit können Sie wie jede Saison zwei junge Sänger aus der Türkei im Opernstudio des STAATSTHEATERS erleben, 2014/15 sind das der Bariton Mehmet Altiparmak und der Bass Serkan Sevinc. Als Mitglied des Ensembles sehen Sie die Mezzosopranistin Dilara Baştar. Sie wurde aus dem Opernstudio übernommen und singt ab Dezember die Titelrolle in der Offenbach-Oper Fantasio.

Überschreiten Sie mit dem SCHAUSPIEL ab 6.12. wieder die Grenzen des Theaters: Fremdraumpflege des türkisch-deutschen Regisseurs Tuğsal Moğul bringt Sie dorthin, wo die Handlung spielt – in ein privates Wohnzimmer in Karlsruhe. Am 10.12. gibt es im KLEINEN HAUS die Wiederaufnahme der migrantischen Schul-Komödie Verrücktes Blut, geschrieben von Nurkan Erpulat und Jens Hillje. Im STUDIO können Sie am 28.11. wieder erfahren, wie ein zorniger kurdischer Künstler den Aufstand probt, der Monolog ist ein Auftragswerk der kurdisch-deutschen Journalistin Mely Kiyak.

 

Theo van Gogh: Engagement für die Gesellschaft

Theo van Gogh - Foto: Thomas Kist - Column Film, Amsterdam

Eine offene Gesellschaft ohne Vorurteile – das war der Traum des niederländischen Filmemachers und Publizisten Theo van Gogh, Urgroßneffe des berühmten Malers.
So auch in dem aufregenden Filmskript zu Das Interview, das er 2003 auf Basis eigener langjähriger Interviewerfahrungen entwickelte und das im STUDIO am 23.11. in der Regie von Dominique Schnizer Premiere hat. Van Gogh präsentiert hier durch die Figuren des Polit-Journalisten Pierre und des Soap-Sternchens Katja ein erotisch aufgeladenes Machtspiel – zwischen den Geschlechtern, aber auch zwischen seriösem Journalismus und frivoler Unterhaltung. Mit scharfem Humor nimmt Van Gogh so eine Gesellschaft des schönes Scheins aufs Korn.
Solch ein gesellschaftskritisches Engagement wurde ihm persönlich zum Verhängnis. Am Sonntag vor 10 Jahren wurde der niederländische Filmemacher in der Amsterdamer Linnaeusstraat ermordert. Täter war der in den Niederlanden geborene und aufgewachsene Mohammed Bouyeri, der in seinem Bekennerschreiben radikal-islamistische Motive angab. Van Gogh hatte nach der Erstausstrahlung seines Films Submission, in dem er zusammen mit der Drehbuchautorin Ayaan Hirsi Ali die Rolle der Frau im Islam kritisch beleuchtet, mehrere Morddrohungen erhalten.

Charmante Einführung in die Welt der Ballettkomödie

 - Foto:

Im Gespräch mit Ballettdramaturgin Maren Zimmermann erzählten Ballettdirektorin Birgit Keil und ihr Stellvertreter Vladimir Klos lebhaft von der Arbeit mit der Choreografenlegende John Cranko. Und auch die Neueinstudierung Der Widerspenstigen Zähmung für das STAATSBALLETT KARLSRUHE stellten sie so detailreich dar, dass die Probenatmosphäre im KLEINEN HAUS spürbar wurde.


Wie notiert man eine Choreografie, damit sie nachvollziehbar ist und erhalten bleibt? Choreologin Jane Bourne, in Karlsruhe für die Einstudierung des Werkes zuständig, erklärte, wie Ballett schriftlich festgehalten wird. Der Prozess ist damit vergleichbar, wie die musikalischen Stimmen einer Oper in einer Partitur aufgeschrieben werden. Vor allem die praktischen und anschaulichen Beispiele ihrer Arbeit, die sie während der Matinee gab, beeindruckten die zahlreich erschienenen Zuschauer.


Besonders begeistert war das Publikum davon, wie der Klassiker spartenübergreifend dargestellt wurde: Florentine Krafft und Jan Andreesen, Mitglieder im Ensemble des SCHAUSPIELS, trugen einen der spritzigen Dialoge vor. Zum direkten Vergleich tanzten Flavio Salamanka und Harriet Mills den ersten großen Pas de deux, in dem John Cranko den Humor Shakespeares kongenial in Schritte umsetzte. Dieses Zusammenspiel und auch die weiteren Kostproben der Tänzer waren ein Highlight der Matinee.


Die Premiere Der Widerspenstigen Zähmung feiern wir am Samstag, den 15.11. im GROSSEN HAUS

Schöne Nachrichten aus Südkorea!

Ulrich Peters und die Karlsruher Zauberflöte haben den Regiepreis – und damit den wichtigsten Preis – des International Opera Festival Daegu gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!
Die Aufführung wurde mit langem Applaus und Standing Ovations gefeiert. Die Auszeichnung nach der zweiten Vorstellung nimmt der Karlsruher Kulturbürgermeister Wolfram Jäger stellvertretend für Ulrich Peters entgegen.

Das jährlich im Oktober und November stattfindende Festival ist das größte in Asien. Am 31.10. und am 1.11. war das STAATSTHEATER dort mit der Produktion zu Gast.
Auch in Karlsruhe ist die Inszenierung ausgesprochen beliebt und feierte unlängst ihre 100. Vorstellung. Ab 10.1. steht sie wieder auf dem Spielplan im GROSSEN HAUS:

„Eine Zauberflöte, die Spaß macht, und zwar Erwachsenen und Kindern, eine Familien-Zauberflöte.“ Der Neue Merker

Lernen Sie Humor im Tanz kennen!

 - Foto:

Klingt es für Sie, als wären Sprachwitz und Tanz zwei grundverschiedene Ausdrucksformen? Das sind sie nicht! Am Samstag können Sie um 11 Uhr im KLEINEN HAUS in der Einführungsmatinee erste Ausschnitte aus der Ballettkomödie Der Widerspenstigen Zähmung sehen – und dabei live erfahren, wie Sie mit den Mitteln des Tanzes zum Lachen gebracht werden. Maßgeblich an der Einstudierung Beteiligte geben darüber hinaus Einblicke in ihre Arbeitsweise. Die Choreologin Jane Bourne wird über die Kunst erzählen, Ballette in einer eigens entworfenen Notation für die Nachwelt festzuhalten, und Dirigent Steven Moore berichtet über die Besonderheiten eines Ballettdirigats im Vergleich zu einer Opernaufführung.

Außerdem stehen Ihnen Ballettdirektorin Birgit Keil und Vladimir Klos, stellvertretender Ballettdirektor und Partner Birgit Keils auf der Bühne und im Leben, persönlich Rede und Antwort. Beide haben Der Widerspenstigen Zähmung beim Stuttgarter Ballett und auf internationalen Gastspielreisen unzählige Male interpretiert. Sie erzählen Ihnen aus eigener Erfahrung, wie man als Künstler Humor tänzerisch darstellt und welchen anderen Herausforderungen sich die Darsteller bei einer Komödie stellen.

Wir freuen und auf Ihren Besuch!
Die Premiere zeigen wir am 15.11. im GROSSEN HAUS

 

Tickt die Uhr auch für den rumänischen Botschafter?

Von links: Botschafter Rumäniens Lazăr Comănescu, Martin Rill, Leiter des Rumänischen Verbindungsbüros der L-Bank, Schauspieldirektor Jan Linders, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup - Foto: Roland Fränkle

Schauspieldirektor Jan Linders überreichte gestern dem Botschafter Rumäniens das in der Landessprache verfasste Programmheft Die Uhr tickt – Timpul trece zur Koproduktion mit dem Nationaltheater Temeswar. Diese war zusammen mit der Wanderausstellungen in den FOYERS der Beitrag des STAATSTHEATERS zu einem lebendigen Austausch zwischen Deutschland und Rumänien.

Der rumänische Botschafter Lazăr Comănescu trug sich ins Goldene Buch der Stadt Karlsruhe ein. Er zeigte sich im Rahmen seines Besuchs von den zahlreichen Kooperationen, die die beiden Partnerstädte Temeswar und Karlsruhe zusammen realisiert haben, beeindruckt und bedankte sich herzlich bei allen beteiligten Institutionen.

Erleben Sie das interaktive Stück über das Altern Die Uhr tickt – Timpul trece, in dem Sie, das Publikum, entscheiden, was gespielt wird wieder am 15. und 16.11.!

 

Was wir lieben!?

 - Foto:

Den Anfang unserer neuen Reihe macht Staatsschauspielerin Eva Derleder, die offenbart, welche Literatur sie in ihrem Schaffen inspiriert hat und aus ihrem Lieblingsbuch Elisabeth Costello von J.M. Coetzee liest.
Ob Sänger, Schauspieler, Musiker oder Tänzer: man erlebt sie normalerweise nur auf der Bühne. Die privaten Träume und Leidenschaften bleiben verborgen.
Die neue monatliche Reihe Was wir lieben im Vortragssaal der BADISCHEN LANDESBIBLIOTHEK bietet die Möglichkeit, die Künstler abseits der Bühne näher kennenzulernen. Erfahren Sie mehr über Einflüsse, Wünsche, Träume und Ziele unserer Ensemblemitglieder.

Was wir lieben 1 am 4.11.um 20 Uhr in der BADISCHEN LANDESBIBLIOTHEK. Der Eintritt ist kostenlos.

25 Sommernächte

 - Foto:

„Das ausgezeichnete Schauspielensemble des Badischen Staatstheaters hat Shakespeares meist gespieltes Stück zu einem urkomischen Theatererlebnis gemacht, das im Festjahr zum 450. Geburtstag des großen britischen Dramatikers ein wahres Kabinettstückchen ist“ (Badisches Tagblatt).
Erleben Sie Shakespeares Liebes- und Verwirrungsreigen -gerade erst in Ludwigsburg gefeiert- in der Inszenierung von Daniel Pfluger zum 25.x am 02.11. um 15 Uhr im KLEINEN HAUS.
Poetry Slammer Tobias Gralke schrieb eigens für den Sommernachtstraum „tief gehenden Liedtexten mit modernen, erfrischend ungewöhnlichen Formulierungen in das historische Versmaß“ (thatsMuscial.de). Tauchen Sie in die Klangwelt der speziell für diese Inszenierung entwickelten kuriosen Instrumente wie Nagelorgel, Stahl-Sputnik oder Rehfiep Hubertus ein.

Alle Termin in dieser Spielzeit finden Sie hier.
Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.

Linus Roth spielt Deutsche Erstaufführung im 2. SINFONIEKONZERT

 - Foto: www.wildundleise.de

Eine weitere Wiederentdeckung nach der begeistert aufgenommenen Passagierin in der OPER gibt es mit der Deutschen Erstaufführung von Mieczysław Weinbergs eindrucksvollem und nachdenklichen Violinkonzert nun im KONZERT zu hören. Der junge aufstrebende Geiger Linus Roth hat es vor kurzem auf CD eingespielt und wird es nun zum ersten Mal live vorstellen.

Gleich zu Beginn des 2. Sinfoniekonzerts wirbeln die Staubteufel über die Bühne: Die in der letzten Saison für ihr Harfenkonzert gefeierte kanadische Komponistin Vivian Fung beschreibt in ihrem Stück Dust Devils das Kreisen von Gefühlsströmen in ihrem Kopf.

In voller Klangpracht kann sich die BADISCHE STAATSKAPELLE unter der Leitung der amerikanischen Dirigentin Mei-Ann Chen dann in Ravels Instrumentierung von Mussorgskys Meisterwerk Bilder einer Ausstellung präsentieren – prachtvoller Abschluss eines vielversprechenden Konzertprogramms. Dieses Werk wird auch im folgenden 1. Jugendkonzert vorgestellt, dort heißt es sich beeilen, denn es gibt nur noch wenige Karten!

2. Sinfoniekonzert
2.11.14  11.00  &  3.11.14  20.00  GROSSES HAUS

1. Jugendkonzert
5.11.14  11.00  &  18.00  KLEINES HAUS

Das NEUE MAGAZIN ist online!

Sie können schon jetzt in der neuen Ausgabe blättern oder sie von unserer Homepage herunterladen.
 Außergewöhnliche Premieren stehen kurz bevor: Im aktuellen Magazin erfahren Sie, wie Der Widerspenstigen Zähmung des Ausnahme-Choreografen John Cranko getanzten Humor zeigt, warum in Jacques Offenbachs Oper Fantasio dem Titelhelden der Zufall zu Hilfe kommt, und wie Regisseur Jan Philipp Gloger die Inszenierung der Deutschen Erstaufführung Schatten (Eurydike sagt) von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mit fünf Schauspielerinnen probt.
Diese speziellen Produktionen ruhen auf vielen Schultern. Wir wollen Ihnen die Gelegenheit bieten, zu sehen, wie vielseitig unsere Stars hinter der Bühne sind. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen, lernen Sie Schauspieltechniken für emotionale Momente kennen, und informieren Sie sich über die Neuigkeiten rund um das STAATSTHEATER!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Der Vorverkauf für Dezember hat begonnen

 - Foto: Felix Grünschloß

Ab sofort können Sie sich für alle Vorstellungen im Dezember Karten sichern.

Im GROSSEN HAUS erleben sie mit Fantasio die szenische Uraufführung der Neuausgabe der Oper von Jaques Offenbach.
Das SCHAUSPIEL nimmt ab dem 10.12. Verrücktes Blut wieder ins Programm! Das JUNGE STAATSTHEATER bringt mit Fucking Åmål eine Premiere für Jugendliche ab 14 Jahren auf die Bühne und für alle ab 6 Jahren gibt es das 1. Kinderkonzert am 14.12. im GROSSEN HAUS.
Nutzen Sie die Gelegenheit, um zum letzten Mal Aus- Das Leben nach dem Spiel im STUDIO zu sehen oder die Wiederaufnahme von Fremdraumpflege in einer Wohnung in Karlsruhe zu besuchen.

Die Weihnachtszeit hält auch im STAATSTHEATER Einzug: Mit dem Ballett Nussknacker- Eine Weihnachtsgeschichte und dem schon traditionellen Weihnachtssingen oder unserem diesjährigen Märchen Das Dschungelbuch bringen wir Sie in festliche Stimmung. Jazzige Klänge zum Fest liefern OS4 mit Jazzet, frohlocket! und auf Weihnachten warten können Sie mit dem JUNGEN STAATSTHEATER beim täglichen Adventskalender.
Der Leporello für Dezember mit allen Veranstaltungen steht hier für Sie zum Download bereit. 

Ein Chanson – das ist ein Drama in drei Minuten

 - Foto:

„Eine anrührende und hinreißende Hommage an die Chansons.“ BNN
Der in Brüssel geborene Chansonnier Jacques Brel würde dieses Jahr seinen 85. Geburtstag feiern. Ihm ist ein Abend voller unsterblicher Lieder gewidmet, die zwischen Schmerz, Frechheit, Zärtlichkeit und Abenteuer pendeln und in nur drei Minuten kleine Dramen erleben lassen.
Natanaël Lienhard, selbst halber Franzose, interpretiert Brels Lieder und erzählt die Geschichten, die zu ihnen gehören. Begleitet wird er von einem Streichtrio und dem jungen Pianisten und Komponisten Jacob Bussmann, der „die faszinierend variantenreichen Arrangements für Klavier und drei Streicher verantwortet“ (BNN).

Bereits über 40 Vorstellungen haben die Zuschauer in Karlsruhe begeistert, sichern Sie sich jetzt ihre Karten für die Wiederaufnahme von Jacques Brel – On n’oublie rien am 28.10 um 20 Uhr im STUDIO online oder an der Tageskasse.
Die nächsten beiden Termine stehen auch schon fest: 1.11. und 10.12.

 

Das STAATSTHEATER auf der Offerta

KITSCH!!! - Foto:

Für große Gefühle sorgte das STAATSTHEATER gleich zur Eröffnung der Offerta. Sänger Alexander Peutz und Pianist Johannes Mittl begeisterten die Ehrengäste und die ersten Besucher mit drei Love Songs aus ihrem neuen Programm Kitsch!!! – am 31.10. wieder im STUDIO. Generalintendant Peter Spuhler und der Intendant des Kammertheaters, Ingmar Otto, sprachen im Interview über den Schwerpunkt „Freizeit & Region“ der Verbrauchermesse. 

Am Montag zwischen 14:15 Uhr und 15:15 Uhr ist das STAATSTHEATER wieder zu Gast auf der Hauptbühne. Christina Niessen aus dem Opernensemble singt Ausschnitte aus dem Liederabend Populär, der am 31.5. im KLEINEN HAUS zu sehen sein wird! Schauen Sie vorbei!  

Der Stand des STAATSTHEATERS findet sich bis zum 2.11. in der Halle 1. Wir freuen uns auf Sie!

„Ein gewinnbringender Theaterabend von Relevanz

 - Foto:

ist entstanden, der weit ausholt, um das vermeintlich einmalige Phänomen Rechtsextremismus als Kontinuität der deutschen Geschichte herauszuarbeiten – und das mit Erfolg. Dicht und genau graben sich Gockel und Küspert auf der Suche nach dem Ursprung des Hasses durch vergessene Verbrechen, Anschläge oder Ausschreitungen und finden eindringliche Bilder.“ Mannheimer Morgen

Am 26.10. um 19 Uhr zeigen wir die Wiederaufnahme von Rechtsmaterial im STUDIO. Das Stück von Jan-Christoph Gockel und Konstantin Küspert schlägt eine Brücke zwischen dem Terror des NSU und der Propaganda der Nationalsozialisten zu Beginn der 1930er Jahre. In Zusammenarbeit mit der Bundesanwaltschaft und mit großem Rechercheaufwand nähern sich Regisseur Gockel und Autor Küspert dem unbeschreiblichen Phänomen des Hasses. Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie herzlich zu einem Publikumsgespräch ein. 
 
Am 9.11. findet die letzte Vorstellung statt. Das Publikumsgespräch mit allen Darstellern und Dramaturg Konstantin Küspert wird die Widersprüchlichkeit dieses Gedenktages thematisieren: 1918 die Ausrufung der Republik, 1923 Hitlers Putschversuch in München gegen diese Republik, 1938 der große Pogrom der Nazis gegen Juden, 1989 der Fall der Mauer, aus dem die Wiedervereinigung Deutschlands folgte – und das Wiedererstarken des Terrorismus von rechts.

 

 

„It`s for people like you, you and you!"

KITSCH!!! - Foto: Jochen Klenk

Applaus und vier Zugaben für Alexander Peutz und Johannes Mittl in Kitsch!!!
Sie mögen Love-Songs? Sie möchten ihm oder ihr einen Heiratsantrag auf der Bühne machen? Sie haben gerne tagelang Musik im Ohr? Sie gehen gerne beschwingt aus dem Theater und sind am Morgen danach noch immer ganz verzaubert? Dann sind Sie an diesem Abend genau richtig!
„Liebe will riskiert sein. Kitsch auch." - Also Karten sichern!

Am 31.10. sind die schönsten Love-Songs von den Supremes, Charles Aznavour, Prince, Tom Waits und Coldplay wieder im STUDIO zu erleben.

Einen Vorgeschmack bieten Peutz und Mittl bei der Offerta-Eröffnung am 25.10. um 10 Uhr.

„Ein Meistersinger muss es sein…“

Regisseur Tobias Kratzer -mit Ausstatter Rainer Sellmaier- Gewinner des Ring Award 2008,  ist „mit seiner Inszenierung in Karlsruhe ein Coup geglückt.“ (Opernwelt), der „die Butzenscheiben der "Meistersinger" modernisiert. Das ist witzig und dennoch voller Tief- und Doppelsinn." (Welt). 

Für den Vater von Eva, um die in Die Meistersinger von Nürnberg sich gleich drei Männer einen Gesangs-Wettstreit liefern, muss es ein Meistersinger sein, der die Hand seiner Tochter erringt. Doch steht in der Oper von Richard Wagner nicht nur ein Liebesreigen im Vordergrund, sondern auch der Konflikt zwischen Neuerung und Tradition, Innovation und Phantasielosigkeit.

Erleben Sie unser Ensemblemitglied Renatus Meszar als Hans Sachs,  unsere Gäste Tenor Daniel Kirch als Stolzing und Bassist Guido Jentjens als Veit Pogner und Christina Niessen in der Partie der Eva. Lasst das Wettsingen beginnen!

Die Wiederaufnahme von Die Meistersinger von Nürnberg, am Sonntag,  26.10. um 16 Uhr im GROSSEN HAUS. Dann nur noch 2x in dieser Spielzeit am 16.11. und 7.12.!

 

 

Pessatti für Raffell

 - Foto: Marco Máximo

Am Freitag wird Kismara Pessatti für die erkrankte Rebecca Raffell in der Partie von Xenias Amme in Boris Godunow zu hören sein. Wir schicken ihr ein ganz herzliches Toi,toi,toi.

Die Altistin Kismara Pessatti studierte Schauspiel und Gesang in ihrer Heimatstadt Curitiba und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Die Stipendiatin der Richard Wagner Stiftung war Finalistin des Internationalen Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen sowie Finalistin des XIII. Concours International de Chant Toulouse. Bis 2008 Mitglied des Ensembles der Oper Zürich, hat sie im Anschluss an zahlreichen internationalen Häusern wie dem Gran Teatro La Fenice in Venedig, dem Theatro Municipal de São Paulo oder der Royal Festival Hall London gastiert.

Mit ihrem weitgefächerten Repertoire und Partien wie Rossinis Stabat Mater, Erda in Siegfried, Mary in Der fliegende Holländer, Geneviève in Pelléas et Mélisande oder die Titelpartie des Orféo ist sie auf zahlreichen international renommierten Bühnen zu Gast.

Boris Godunow, 24.10., 20 Uhr im GROSSEN HAUS.

Lutz Hübner gewinnt InThega-Preis

 - Foto: Thomas Aurin

Wir gratulieren Deutschlands meistgespieltem zeitgenössischen Autor ganz herzlich zum diesjährigen Sonderpreis des Vorstandes der Interessensgemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e.V. (InThega). Er wird für sein umfangreiches Werk ausgezeichnet, mit dem er „auch das Theater in der Fläche maßgeblich beeinflusst hat und prägt, wie kaum ein anderer deutscher Gegenwartsautor“.Seine Komödie Richtfest über die Irrungen und Wirrungen von Baugemeinschaften ist ein eindrücklicher Beweis für Hübners großes Talent als Autor von modernen Stücken am Puls der Zeit – wegen seines Erfolgs wird es jetzt im KLEINEN HAUS des STAATSTHEATERS gezeigt. „Ein unterhaltsamer Abend mit viel Lachpotential.“ BNN
Für die Opernsparte des Theaters arbeitet Lutz Hübner gerade an einem Libretto, und auch am Sandkorn Theater steht gerade ein Stück von Lutz Hübner auf dem Spielplan: Frau Müller muss weg, eine Komödie über einen Elternabend. Umso schöner, dass er den Preis hier in Karlsruhe entgegen nehmen konnte.

Von Karlsruhe nach Buenos Aires

TANGO REVOLUCIONARIO – KONZERT & TANZ - Foto: Katrin Lautenbach

Afroamerikanische Rhythmen, südamerikanisches Temperament – Tango ist ein Musik- und Tanzstil der zahlreiche Einflüsse in sich verbindet. Über Argentinien trat er Anfang des 20. Jahrhunderts seinen Siegeszug über den ganzen Globus an. Auch in Karlsruhe sprang der Funken bei unseren ersten Tango-Abenden sofort über und bereitete Publikum und Mitwirkenden so große Freude, dass am 24.10 um 20. Uhr dieses Lebensgefühl mit Tango Revolucionario – Konzert & Tanz wieder auf die Bühne des KLEINEN HAUSES kommt.

Kapellmeister Steven Moore zusammen mit den Klarinettisten Leonie Gerlach und Frank Nebl stellen ihre Tango-Arrangements voller ungewöhnlicher Klangfarben vor. Unterstützt werden sie dabei von Tänzern des STAATSBALLETTS, die ausgewählte Choreografien von Reginaldo Oliveira und Kammertänzer Flavio Salamanka präsentieren. Anschließend sind Sie herzlich eingeladen, sich selbst dem Tango hinzugeben und auf der Bühne ihre Tanzleidenschaft auszuleben.

Karlsruhe spielt bei Preisverleihung in Hamburg

 - Foto:

Mit Szenen aus dem Stück Der Mann der die Welt ass von Nis-Momme Stockmann, das in den Spielzeiten 11/12 und 12/13 im STUDIO zu sehen war, traten Ronald Funke und Daniel Stock in der Regie von Dominique Schnizer am Sonntag in Hamburg auf. Am Morgen wurde im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie der mit 10.000 EURO dotierte Dramatikerpreis an Stockmann für Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir verliehen. Das Drama hat am 21.5.2015 im KLEINEN HAUS Premiere. Generalintendant Peter Spuhler diskutierte mit dem Autor und BDI-Geschäfstführer Markus Kerber über das kapitalismus- und kulturkritische Stück.
Die nächste Jahrestagung des BDI findet vom 9. - 11. Oktober 2015 in Karlsruhe und Baden Baden statt, unter anderem im STAATSTHEATER.

 

Über 4000 Euro für eine Schule in Guinea-Bissau

 - Foto:

Langer Applaus für die Wiederaufnahme von Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner. Gleich im Anschluss an die 23. Vorstellung konnte Schauspieldirektor Jan Linders der Deutsch-Guineischen Gesellschaft e.V. und ihren Vertretern Herr und Frau von Velsen für das Projekt EINE SCHULE FÜR BISSAU einen symbolischen Scheck mit einer Summe über 4462,48 Euro überreichen. Am Abend selbst kamen noch weitere 340 Euro hinzu. Diesen großartigen Spendenbetrag hat das Karlsruher Publikum innerhalb der letzten Spielzeit im Rahmen der Vorstellungen von Benefiz gespendet. Dafür möchten wir uns und die Deutsch-Guineische Gesellschaft herzlich bei Ihnen, unserem Publikum, bedanken!
Im Publikumsgespräch nach der Vorstellung berichtete das Ehepaar von Velsen von der Initiierung des Projekts, den schweren ersten Schritten in Guinea-Bissau und der Freude, als das erste Schulgebäude eröffnet werden konnte. Guinea-Bissau ist das siebtärmste Land der Welt. 90 Prozent der Bevölkerung leben von weniger als einem Euro am Tag. Die Schule benötigt rund 30.000 Euro jährlich um den Betrieb aufrechtzuerhalten.
Kommen Sie also auch diese Spielzeit zu Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner, lachen Sie und genießen Sie ein Stück, welches witzig, wortreich und trotzdem ernsthaft ist. Und wenn Sie nach der Vorstellung noch einen Euro in der Spendenbox lassen, wird es Ihnen in Guinea-Bissau eine ganze Schulklasse danken.

Zum nächsten Mal am 24.10. im STUDIO

Wo man singt, da lass dich nieder

OUTER SPACE - Foto: Falk von Traubenberg

Wollten Sie schon immer einmal erfahren, was ihr liebster Dramenheld singen würde, wenn er musikalisch veranlagt und ein Kind der 80er und 90er Jahre wäre?
Die Möglichkeit haben Sie am 22.10. im OUTER SPACE, dort erwartet sie eine Karaoke-Show, die Sie auf eine Reise durch das Leben großer und kleiner Figuren der Weltliteratur mitnimmt.

Secrets 3: Willkommen in der Bar der Einsamen Herzen, am 22.10. um 22.30 im OUTER SPACE. Der Eintritt ist frei.
Die Geheimnisse der einzelnen Veranstaltungen in unserer neuen Reihe Secrets werden jeweils eine Woche im Voraus unter www.facebook/secretsouterspace oder auf unserer Homepage gelüftet.

Von der INSEL in die Südsee – Erste Premiere der Spielzeit im JUNGEN STAATSTHEATER

 - Foto:

Viel Gelächter, spannungsgeladene Stille und am Ende tosender Beifall in der ausverkauften INSEL für das neu zusammengesetzte Ensemble des JUNGEN STAATSTHEATERS nach der heutigen Premiere von Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee. Etwas länger als eine Stunde dauerte die ereignisreiche Reise in die Südsee, die Konrad, sein Onkel Ringelhuth und das rollschuhlaufende Pferd Negro Kaballo unternehmen. Grund der Reise: Ein Hausaufsatz. Der schnellste Weg: Natürlich durch den geschnitzten Schrank aus dem 15. Jahrhundert, der zufällig im Flur des Onkels steht. Es geht durchs Schlaraffenland, die verkehrte Welt, in der die Kinder ihre Eltern erziehen, durch die vollautomatische Stadt Elektropolis und schließlich über den Äquator zum Westportal der Südsee. Mit Tempo, Witz und der nötigen Ernsthaftigkeit inszeniert Regisseurin Catja Baumann den Roman von Erich Kästner für alle ab 9 Jahren. Ein großer Spaß für die ganze Familie!

Alle bisher disponierten Vorstellungen finden Sie hier.

Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.

 

 

Träume ...,

 - Foto:

.... die erfüllen, was unerfüllbar ist“ - Applaus und Bravo für die Sängerinnen und Sänger rund um unsere Ensemblemitglieder die polnische Sopranistin Agnieszka Tomaszewska und Jaco Venter, unsere Gäste Dana Beth Miller, die regelmäßig an der Deutschen Oper Berlin gastiert, Sofia Mara, Studentin der Hochschule für Musik in Karlsruhe, und Tenor Christian Voigt. Alle haben bei er Premiere am Samstag Abend starke Charakterporträts in der Geschichte nach Dostojewski geschaffen, in der ein Heiratsantrag am nächsten Tag nur noch ein Traum gewesen sein soll. Beifall und Jubel für die Damen des STAATSOPERNCHORES, den musikalischen Leiter Generalmusikdirektor Justin Brown und die BADISCHE STAATSKAPELLE und für das Team. Regisseur Ingo Kerkhof und Kostümbildnerin Inge Medert, die sich mit dieser Produktion erstmals in Karlsruhe vorgestellt haben und den Bühnenbildner Dirk Becker, der nach Doctor Atomic seine zweite Arbeit am STAATSTHEATER zeigt.
Im Strauss-Jubiläumsjahr 2014 hat das STAATSTHEATER damit – neben der Wiederaufnahme von Der Rosenkavalier – die Spielzeit in der Opernsparte mit dem Werk eines vom NS-Regime verfolgten Zeitgenossen von Richard Strauss eröffnet. Die Musik in Hans Krásas Verlobung im Traum spiegelt mit genialem Eigensinn die irisierende Vielfalt der zwanziger Jahre. Der Komponist schuf ein farbenreiches humorvolles Werk, das sich neben der kunstvollen Instrumentation und einem Reichtum an brillanten Klangfarben dadurch auszeichnet, dass er mit ironischem Geschick unterschiedlichste musikalische Stile aufgreift. Als Meisterwerk des 20. Jahrhunderts präsentieren wir mit der Neuinszenierung, ein zu unrecht vergessenes Werk. Seit ihrer Uraufführung in Prag 1933 wurde Verlobung im Traum erst einmal – in einer Koproduktion der Staatsoper Prag und des Nationaltheaters Mannheim – in Szene gesetzt.
Am 18.10.1944 ist Hans Krásas in Ausschwitz umgebracht worden. Mit der Premiere am Samstag Abend gedenken wir des 70. Jahrestages seiner Ermordung.

Zum nächsten Mal ist die Oper am 23.10. zu entdecken.

Nah am Leben

 - Foto:

- das war die einhellige Meinung des Publikums, nachdem zwei Szenen aus Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben gezeigt wurden. Ein alles andere als fachfremdes Publikum, denn die szenische Lesung - von Sts. Eva Derleder und Lisa Schlegel - fand im Rahmen eines Tags der offenen Tür der Fachstelle LEBEN IM ALTER statt. Etwa 60 vornehmlich Seniorinnen und Senioren fanden den kleinen Raum im vierten Stock des Diakonie-Gebäudes in der Kaiserstraße, viele nutzten im Anschluss die Möglichkeit eines kurzen Gesprächs mit den Schauspielerinnen. 
Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben von Jörn Klare wird am 28.1. im STUDIO uraufgeführt, und setzt als Stück über Demenz die Beschäftigung des STAATSTHEATERS mit der KUNST DES ALTERNS fort.

…and all that jazz!

 - Foto:

Jazz swingt, und groovt nicht nur, er boomt auch deutschlandweit und erfreut sich einer zahlreichen und interessierten Fangemeinde. Mit dem Konzert des Peter Lehel Quartett feat. Wolfgang Meyer & Viviane De Farias feiert am 19.10. um 19 Uhr im KLEINEN HAUS die neue Reihe JAZZ NIGHTS Premiere. Thomas Siffling, Trompeter, bestens vernetzter Konzertorganisator und Karlsruher Kind, lädt wechselnde Jazzformationen ins STAATSTHEATER ein.
Musikalische widmet sich das Peter Lehel Quartett mit seinen Gästen Wolfgang Meyer und Viviane De Farias der lateinamerikanischen Musik mit ihren rhythmischen wie harmonisch reizvollen Besonderheiten. Viviane De Farias gehört zu den bedeutendsten Stimmen Brasiliens und erfreut sich in der Jazzszene besonderer Wertschätzung. Klarinettist Wolfgang Meyer ist auf allen wichtigen klassischen Konzertbühnen der Welt zu finden und lebt seine Liebe zum Jazz mit Musikern wie Michael Riessler oder Howard Levy. Peter lehel ist als Saxophonist, Komponist und Arrangeurin zahlreichen Formationen tätig und unterrichtet an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Sichern Sie sich Karten online oder an der Tageskasse.
Weitere Termine zum Vormerken: 21.12.14, 24.1., 26.4. & 24.5.

Das STAATSTHEATER gedenkt Hans Krásas

 - Foto:

Den 70. Jahrestag der Ermordung des jüdischen Komponisten nimmt das STAATSTHEATER zum Anlass, mit der Neuinszenierung der Oper Verlobung im Traum an ihn zu erinnern. Sie hat am Samstag Premiere. Seit ihrer Uraufführung in Prag 1933 wurde Verlobung im Traum erst einmal – in einer Koproduktion der Staatsoper Prag und des Nationaltheaters Mannheim – in Szene gesetzt. Das Libretto basiert auf der Novelle Onkelchens Traum von Fjodor Dostojewski.
Vor siebzig Jahren wurde der deutschsprachige Tscheche im KZ Auschwitz-Birkenau umgebracht. Er war am 16. Oktober 1944 Teil eines der größten Deporationstransporte aus Theresienstadt nach Auschwitz, insgesamt wurden im Herbst 1944 von dort über 18 000 Menschen nach Auschwitz transportiert, nur 1500 von ihnen überlebten. Der Komponist gehörte nicht dazu; kurz nach seiner Ankunft wurde er getötet.

Ein Sonntagsausflug in die Sonne!

 - Foto: Falk von Traubenberg

Tenor Eleazar Rodriguez, Kapellmeister Steven Moore und Musiker der STAATSKAPELLE bringen Ihnen lateinamerikanische Klänge von Samba bis Tango voller Glanz ins MITTLERE FOYER. Unsere neue Reihe Sonntagscafé startet am Sonntag, 19.10., mit Vom Prater zur Copacabana
dieses Mal sind die Sitzplätze auf unserer Reise schon ausverkauft, Sie können sich aber noch einen der 20 zusätzlichen Stehplätze sichern.
Kaffee und ein großes Kuchenbüffet versüßen Ihnen die musikalische Kaffeestunde, denn wenn in Deutschland der Herbst hereinbricht, kann eine Reise nach Südamerika voller Wärme und mitreißender Rhythmen sicher helfen.

Karten erhalten Sie online oder an der Tageskasse. Am 22.3. stechen wir erneut nach Südamerika in See!

Rebellion gegen den Status Quo

AUFSTAND - Foto: Felix Grünschloß

Mehmet Yilmaz „zeichnet psychologisch tief, aber auch von seelischen Schrunden übersät seinen  Bênav  und vereint das leidende Herz der kurdischen Familie mit dem körperlichen Drang nach Freiheit in Istanbul kongenial“ (BNN)

Taksim-Platz, Gezi-Park, türkischer Frühling. Aufstand betrachtet die Türkei durch die Augen eines kurdischen Künstlers. Autorin Mely Kiyak probt den Aufstand gegen die sie umgebende Gesellschaft, die Nachbarn und Künstlerkollegen. Wie verändert sich die Lebenswelt, hat es sich gelohnt, für die Demokratie zu kämpfen? Welche Risiken gibt es für die Widerständler?

Die Koproduktion mit dem GORKI Theater ist ab dem 18.10. wieder im STUDIO zu sehen.

DER VORNAME ist wieder da

 - Foto:

In der „mit viel Verve“ inszenierten französischen Erfolgskomödie „geht es Schlag auf Schlag … Kurz: Langeweile kommt an diesem Abend nicht auf.“ BNN

In Frankreich ist Der Vorname seit der Uraufführung 2010 ein Renner auf der Theaterbühne, auch in Karlsruhe erfreut er sich größter Beliebtheit und ist ab dem 17.10. wieder im STUDIO zu sehen!
Die Wiederaufnahme ist bereits komplett ausverkauft, sichern Sie sich ihre Karten für eine Folgevorstellung.
Es sollte ein entspanntes Abendessen unter Freunden werden, doch die Diskussion um den Vornamen eines Kindes eskaliert und lässt alle Hemmungen und sozialen Konventionen nichtig werden. Die klug pointierte Konversationskomödie lässt Sie hinter die Fassade des Bildungsbürgertums blicken, wenn die Maske der „political correctness“ fällt.
Sein Debut in der Rolle des Claude Gatignol feiert unser neues Ensemblemitglied Jannek Petri. Toi,toi,toi!

Mehr DANTON für Karlsruhe!

 - Foto:

Zum 50. Mal und fast immer ausverkauft, Dantons Tod feiert mit seinem Parforce-Ritt durch die Schrecken der Revolution und den Geist eines zweifelnden Revolutionärs Jubiläum.
Wegen der großen Nachfrage sind schon jetzt zusätzliche Vorstellungen im Januar und Februar im Vorverkauf. Alle Termine finden Sie hier.
„Die knapp 110-minutige Aufführung lässt die Wucht dieser Wortgefechte um Leben und Tod, zur Geltung kommen, indem sie sich wohltuend auf die Präsenz der Schauspieler konzentriert“ BNN
Georg Büchners Drama wurde erst 67 Jahre nach seinem Tod uraufgeführt, setzte jedoch Maßstäbe in seinem Einsatz wörtlicher Zitate und Umgangssprache. „Dieser „Danton“ wäre auch Schülern als sinnlich erfahrbare Lektürehilfe zu empfehlen – wie allen, die einen der stärksten Texte der deutschen Literatur nahegebracht bekommen wollen“ schreibt die BNN.
Die Wiederaufnahme von Dantons Tod am 16.10. im KLEINEN HAUS. Wir freuen uns auf das Debut unseres neuen Ensemblemitglieds Luis Quintana als Legendre. Toi, Toi, Toi! 

Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.

Website des STAATSTHEATERS jetzt auch mobil

Ab sofort gibt es die Internetseite des Theaters auch als mobile Version – informieren Sie sich noch schneller über den Tagesspielplan und die Angebote des STAATSTHEATERS.

Viel Spaß beim Surfen!

Hören Sie sich online ein!

Ab sofort können Sie zu einigen unserer Produktionen (nach und nach zu vielen) auch schon vorab noch mehr über das Werk und die Inszenierung erfahren. Die Dramaturginnen und Dramaturgen des STAATSTHEATERS halten zu jedem Stück eine Einführung, die Sie von nun an auch auf unserer Homepage finden.

Wir stellen damit neben dem Programmheft, der Fotogalerie und dem Trailer eine weitere Möglichkeit zur Verfügung, wie Sie sich auf Ihren Vorstellungsbesuch ganz bequem vorbereiten können.
Viel Vergnügen!

Rund um die Welt im OUTER SPACE

 - Foto:

Die neue Reihe Secrets geht in die zweite Runde und lädt Sie auf eine Reise durch die verschiedensten Regionen der Erde ein.
Das Improvisationstheater Serviervorschlag interpretiert den OUTER SPACE als Globus und arbeitet mit den geografischen Inspirationen, die das Publikum den Darstellern gibt.
Das können Sie sich nicht vorstellen? Dann überlegen Sie schon mal: Welche Träume und Leidenschaften verbinden Sie mit Reisen oder bestimmten Regionen? Wo waren Sie schon? Wo möchten Sie hin? Interaktiv und spannend ergibt Ihr Input improvisierte Szenen, mal kurz, mal lang, mal tragisch oder komisch. Musikalisch begleitet den Abend Joe Weis.
Secrets 2: Serviervorschlag mit „Welttournee" am 17.10. um 20 Uhr im OUTER SPACE – Eintritt frei!

Zwischen Eitelkeiten und Sehnsüchten

 - Foto:

„Ein tolles Stück, witzig, wortreich und trotzdem ernsthaft […] großartige Leistung erbringen dabei die Schauspieler“ (Badisches Tagblatt)
Wie muss eine Benefiz-Veranstaltung aussehen, damit sie Gutes tut? Nehmen wir unsere Verantwortung wahr oder beruhigen wir nur unser Gewissen? Dieser und weitere Fragen versucht Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner am Mittwoch, 15.10. um 20 Uhr zu beantworten.
Wenn Benefiz von einem Schulprojekt in Guinea-Bissau handelt, verschmelzen Bühne und Realität. Für das Projekt „Eine Schule für Bissau“ hat das STAATSTHEATER reichlich Spenden gesammelt und überreicht diese anlässlich der Wiederaufnahme der Komödie von Ingrid Lausund an einen Vertreter des Projekts.
Seine Premiere in Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner feiert unser neues Ensemblemitglied Jonathan Bruckmeier als Leo: Von uns ein herzliches „Toi, toi, toi“!

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit Vertreten der Schule statt.

 

Mehr Informationen über das Projekt „Eine Schule für Bissau“ finden Sie hier.

Neue Reihe startet am Montag

Worin besteht die Kunst, komponierend mit der menschlichen Stimme umzugehen? Und wie wurde diese Aufgabe zu verschiedenen Zeiten der Operngeschichte gelöst?
Die internationale Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Karlsruhe wird am 13.10. eröffnet mit einer Einführung von Prof. Dr. Anselm Gerhard von der Universität Bern. Die atemberaubende Ambivalenz der Terz: Wenn in der Oper die Gefühle am Stimmband hängen lautet der Titel des heutigen Vortrags.
Am 13.10. um 19 Uhr in der HOCHSCHULE FÜR MUSIK, CAMPUS-ONE, MARSTALL
Alle weiteren Termine der Reihe finden Sie hier.

Enthüllungsbilder für das nicht zu Fassende

 - Foto:

Großer Applaus für Thomas Halle und seine virtuosen Bilder: Ein Schauspieler, der erlebt, wie sein Smartphone-Gebrauch ihn unfreiwillig total transparent macht, ein Cowboy, der als prototypischer... amerikanischer Freiheitsheld auftritt, ein Ritter in seiner Rüstung, der als Don Quijote im vergeblichen Einzelkampf gegen die Windmühlen ist, ein Menschenaffe als Filmbild, der im Moment der Humanisierung durch Technologie festgehalten ist, das Abtauchen des Edward Snowden in den Ruhm, eines Helden ohne Eigenschaften…
Kein Thema beschäftigt die Medien so intensiv und wiederholt wie die Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden, der im Juni 2013 zum Whistleblower wurde, indem er 1,5 Millionen Dokumente an den Guardian-Journalisten Glenn Greenwald übergab. Seitdem enthüllt dieser Woche für Woche neue, ungeahnte Dimensionen der weltweiten Überwachung durch westliche Geheimdienste. Edward Snowden selbst bleibt in seinem unfreiwilligen Moskauer Exil so ungreifbar und unpersönlich wie die komplexe Technik der Massenüberwachung auf allen Ebenen der Kommunikation. Das Projektteam von Regisseur Jan-Christoph Gockel, Schauspieler Thomas Halle, Dramaturg Konstantin Küspert, Ausstatterin Julia Kurzweg und Musiker Matthias Grübel zeigt in der Uraufführung im STUDIO die Chance des uralten, analogen Enthüllungsmediums Theater, für diese unsichtbaren Eingriffe in unser Leben Bilder zu finden.
Ich bereue nichts ist entstanden nach einer Recherchephase des Projektteams u. a. beim Bundestagsabgeordneten und Hans-Christian Ströbele und dem Journalisten John Goetz, die Snowden in Moskau getroffen hatten, beim Internet-Aktivisten Jacob Appelbaum, bei IT-Sicherheitsfirmen und Hackern in Karlsruhe und Berlin, bei ehemaligen NSA-Mitarbeitern in Washington und im Museum für Kryptologie der NSA in Fort Meade sowie an Orten von Snowdens Kindheit in Maryland. Auch einige Stunden Poledance-Unterricht gehören zum Rechercheprozess.
Das Projekt setzt die Reihe von politischen Uraufführungen am STAATSTHEATER fort, nach Rechtsmaterial über die NSU, Hohe Auflösung über die Proteste in der Ukraine und Aufstand über die Proteste in der Türkei – zum nächsten Mal ist es im STUDIO am 19.10. zu sehen

Ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts entdecken!

 - Foto:

Verlobung im Traum des jüdischen Komponisten Hans Krása wurde seit der Prager Uraufführung 1933 nur ein weiteres Mal – in einer Koproduktion der Staatsoper Prag und des Nationaltheaters Mannheim – in Szene gesetzt. Das STAATSTHEATER zeigt die Oper anlässlich des 70. Todesstags des unterdrückten Komponisten, der in Auschwitz im Oktober 1944 ermordet wurde.
Am SONNTAG VOR DER PREMIERE können Sie schon jetzt einen Eindruck von der Eröffnungsproduktion der OPER bekommen. Generalmusikdirektor Justin Brown, Regisseur Ingo Kerkhof, unsere Ensemblemitglieder Agnieszka Tomaszewska und Jaco Venter, die amerikanische Sängerin Dana Beth Miller, die für die Partie der Marja Alexandrowna zu Gast ist, und Dramaturg Raphael Rösler geben freuen sich darauf, Ihnen das Werk nicht nur musikalisch, sondern auch dessen Umsetzung auf der Bühne, vorzustellen.

 Am 12.10. um 11 Uhr im UNTEREN FOYER

 

TALK IM STUDIO im Zeichen der Oper

Die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters Karlsruhe e. V. lädt Sie HEUTE um 20 Uhr ein, das neue Opernleitungsteam des STAATSTHEATERS kennenzulernen. Nutzen Sie die Möglichkeit, Operndirektor Michael Fichtenholz, dem stellvertretenden Operndirektor Achim Sieben und dem leitenden Dramaturgen Carsten Jenß in einem persönlichen Gespräch zu begegnen und Vieles über ihre Biografie und ihre Pläne für das STAATSTHEATER zu erfahren.
HEUTE um 20 Uhr im STUDIO. Der Eintritt ist frei

„Der Politrock lebt…

 - Foto:

…mit einem beängstigend guten Hauptdarsteller: Jan Andreesen hat selbst das Zeug zum Rockstar, derart stark identifiziert er sich mit dem getriebenen, musikbesessenen, unbequemen Sänger.“  Musicals
Ab dem 11.10. können Sie wieder Rio Reiser- König von Deutschland im GROSSEN HAUS erleben. Von „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ über „Keine Macht für Niemand“ bis „Junimond“, der Soundtrack einer ganzen Generation wird in der musikalischen Biografie aus der Feder von Heiner Kondschak auf die Bühne gebracht.
„Im Opernhaus des Badischen Staatstheaters, wo sich […] Denkwürdiges ereignet. Seriöse Anzugträger stehen am Schluss headbangend in den Reihen, gepflegte grauhaarige Damen grölen gemeinsam mit jungen Spontis laut den Refrain mit“ – nicht verpassen!
In dieser Spielzeit zeigen wir Rio Reiser am 19. und 27.11., am 11.1., am 27.3. und - dann zum 25. Mal- am 12.4.

 

Friedensnobelpreis an Malala Yousufzai

 - Foto:

Wir gratulieren!
Viele Besucher des STAATSTHEATERS hatten bereits während der EUROPÄISCHEN KULTURTAGE 2014 das Glück, von ihr zu hören.
Im Rahmen unserer Reihe Jazz & Literatur wurden Texte der 17jährigen Pazifistin von Ursula Grossenbacher und Ronald Funke gelesen – Die Waffen nieder war der Titel der Veranstaltung und das ist auch das Bestreben der jüngsten Trägerin des Friedensnobelpreises. Die Pakistanerin war 2012 wegen ihres Einsatzes für Schulbildung für Mädchen von Kämpfern der radikalislamischen Rebellenbewegung der Taliban auf dem Weg zur Schule angeschossen worden. Dabei erlitt sie schwere Verletzungen am Kopf. Trotz des Attentats setzte sie ihren Kampf für das Recht der Mädchen auf Bildung fort. Diesen Einsatz würdigte das Nobelkomitee. Yousafzai sei ein Beispiel dafür, dass auch schon Kinder und Jugendliche einen Beitrag dazu leisten können, ihre Lage zu verbessern. "Durch ihren heroischen Kampf ist sie zu einer führenden Fürsprecherin für das Recht von Mädchen auf Bildung geworden", hieß es weiter.

 

Erkunden Sie die Grenzen der Liebe

 - Foto:

Schon 30x auf dem Spielplan des STAATSTHEATERS und nahezu immer ausverkauft: Schillers Kabale und Liebe.
Am 10.10. kommt das wohl berühmteste Trauerspiel der deutschen Literaturgeschichte zurück auf die Bühne.
„Wir brauchen dieses mutige, radikale Theater mit seinen großartigen schauspielerischen Leistungen mehr als je zuvor.“ BNN
Wir schicken ein TOI, TOI,TOI an Maximilian Grünewald, der von nun an für Simon Bauer die Rolle des Wurm übernehmen wird!

Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.

Wieder ab dem 10.10. im KLEINEN HAUS

König Fußball auf der Theaterbühne

 - Foto:

Die Bundesliga ist in vollem Gange, jedes Wochenende stehen Fußballprofis im Rampenlicht, um sich vor tausenden von Zuschauern im sportlichen Wettkampf zu messen. Doch was passiert wenn das Fußballerleben vorbei ist, ist doch das Karriereende nur einen Bänderriss entfernt? In der letzten Spielzeit waren wir mit unserem KSC-Projekt zu Gast im ZDF Sportstudio, nun ist es wieder im STUDIO zu sehen: Aus - Das Leben nach dem Spiel.
Aus Interviews mit ehemaligen Aktiven entwickelt der Regisseur Tobias Rausch „lustvoll verspieltes Theater mit vier bestens aufgelegten Darstellern, die sowohl mannschaftsdienlich aufspielen als auch souveräne Alleingänge zeigen“ (BNN). Drinnen oder draußen, davor oder danach, Anpfiff oder Abpfiff – blicken Sie mit Aus - Das Leben nach dem Spiel hinter die Fassaden der Fußballhelden und lernen Sie den Menschen hinter dem Sportler kennen.
Wiederaufnahme am 10.10. im STUDIO – NUR NOCH WENIGE MALE

 

Held oder Verräter?

 - Foto:

Viel Applaus für die Voraufführung -im Rahmen der ANTI PRISM PARTY im STAATSTHEATER- unseres NSA-Projekts Ich bereue nichts, das sich mit dem Leben von Edward Snowden beschäftigt.
Die Premiere am Sonntag ist bereits ausverkauft, Karten gibt es aber noch für die Vorstellungen am 19. und 22.10. sowie am 13. und 18.11.

Das Projekt setzt die Reihe von politischen Uraufführungen am STAATSTHEATER fort, nach Rechtsmaterial über die NSU (wieder ab dem 26.10.), Hohe Auflösung über die Proteste in der Ukraine und Aufstand (wieder ab dem 18.10.) über die Demonstrationen in der Türkei.

Wir schicken dem ganzen Team für morgen ein herzliches TOI,TOI,TOI!

Die heilende Kraft des Traumes und der Musik

 - Foto:

„Das Publikum bejubelte … eine fantasiereiche Inszenierung beider Opern, musikalisch auf höchstem Niveau.“ Dpa

Ab dem 10.10. sind die Kurzopern Das Kind und die Zauberdinge/Die Nachtigall von Maurice Ravel und Igor Strawinsky wieder im GROSSEN HAUS zu sehen.
Lassen Sie sich in eine traumhafte Kindheitswelt entführen, die die heilsame Kraft der Musik illustriert und schwelgen Sie einen Abend lang in einer Fülle von Bildern und Klängen.
Wir schicken ein ganz herzliches „Toi,toi,toi“ an die Mezzosopranistin Milda Tubelyte, die für die erkrankte Christina Bock die Partie des Kindes übernimmt, und an die Mitglieder unseres OPERNSTUDIOS Constanze Kirsch und Serkan Sevīnç, die am Freitag ihr Debut in dieser Produktion geben werden.

 

Junge Sichtweisen auf alte Stoffe

 - Foto:

Ab dem 9.10. steht der Ballettabend Mythos wieder auf dem Spielplan des STAATSTHEATERS: Drei Uraufführungen, drei Kreationen, die sich thematisch um den Begriff Mythos ranken, drei Choreographen, die sich von jahrhundertealten Erzählungen inspirieren ließen. Ensemblemitglied Reginaldo Oliveira erzählt seine Version des Medea-Mythos, Tim Plegge, Ballettdirektor am Staatstheater Wiesbaden, umkreist den Orpheus-Mythos und Jörg Mannes, Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover, sucht in seiner Kreation nach dem Mythos als Gleichnis. „Schöne Bilder voll tiefer Gedanken“ – schrieben die BNN über die Premiere in der letzten Saison.
Übrigens: Unsere Erste Solistin, Bruna Andrade wurde für ihre Darstellung in gleich zwei Choreografien dieses Ballettabends, Der Fall M. und Spiegelgleichnis, für den renommierten deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. Ein weiterer Grund, sich diese Produktion nicht entgehen zu lassen oder auch ein zweites oder drittes Mal anzusehen!

So klingt ein SOMMERNACHTSTRAUM

 - Foto:

„… das ausgezeichnete Schauspielensemble des Badischen Staatstheaters hat Shakespeares meist gespieltes Stück zu einem urkomischen Theatererlebnis gemacht … einfach alles erscheint in dieser Karlsruher Neuinszenierung … handgemacht, ursprünglich und dabei stimmig.“ Badisches Tagblatt

Lassen Sie sich in einen Sommernachtstraum entführen, wenn jetzt die Tage im Herbst wieder kürzer werden. Ab dem 8.10. werden im KLEINEN HAUS wieder Dachziegeln und Nägeln die eigentümlichsten Töne entlockt, Tonnen und Glocken zu neuen Instrumenten umfunktioniert, wenn Shakespeares wohl berühmteste Komödie auf dem Spielplan steht.
Wir schicken ein Toi,Toi,Toi an unsere neuen Ensemblemitglieder Maximilian Grünewald, Luis Quintana und Johannes Schumacher, die zum ersten Mal in diesem Stück zu sehen sein werden

INGHET, TREMUR, TRANSPIR - FRIERSCHLOTTERSCHWITZ in Rumänien

 - Foto:

„Neue Realitäten im Theater" ist das Motto des diesjährigen internationalen Theaterfestivals für junges Publikum in Rumänien. Produktionen aus 15 Ländern verdeutlichen in ihrer Unterschiedlichkeit die Breite der Produktionsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendtheater. Das JUNGE STAATSTHEATER ist mit seinem Stück für die Allerkleinsten heute nach Iasi eingeladen. Frierschlotterschwitz, in dem Ralf Wegner und Sebastian Reich mit den Mitteln des Tanzes von Aggregatzuständen, Kälte und Hitze erzählen, ist dadurch besonders auch für nicht deutschsprechende Kinder geeignet und auf dem Festival nicht nur die einzige Tanztheaterproduktion, sondern auch die für das jüngste Publikum. Anschließend geht es weiter nach Temeswar, wo es dann am 8.10. nochmal heißt INGHET,TREMUR,TRANSPIR.
Informationen zum gesamten Programm gibt es unter www.luceafarul-theatre.ro
Unser Tanztheater für die Allerkleinsten ab 3 Jahren ist in der INSEL wieder am 12.10. zu sehen.

Der Vorverkauf für NOVEMBER läuft!

SCHATTEN (EURYDIKE SAGT) - Foto:

Ab sofort können Sie sich für alle Vorstellungen im November Karten sichern.
Gerade für viele Vorstellungen im STUDIO heißt es schnell sein: Peter Stamms Agnes, die Komödie Der Vorname, zum 25. Mal steht Aus - Das Leben nach dem Spiel auf dem Spielplan. Premiere feiert Das Interview/Gift und zum letzten Mal im Programm ist das NSU-Projekt Rechtsmaterial.
Ins KLEINE HAUS kehrt das Opera Swing Quartett OS4 zurück und läutet mit Jazzet, Frohlocket die Weihnachtszeit ein. Das diesjährige Märchen Das Dschungelbuch steht zum ersten Mal auf dem Spielplan, wir zeigen die DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG von Elfride Jelineks Schatten (Eurydike sagt) am 27.11. und im GROSSEN HAUS freuen wir uns schon jetzt auf die Premiere der Ballettkomödie Der Widerspenstigen Zähmung. Nicht verpassen sollten Sie auch das 2. Sinfoniekonzert, bei dem zum ersten Mal eine Frau am Pult der BADISCHEN STAATSKAPELLE steht!
Der Herbst kann kommen!

RUMÄNISCHE GESCHICHTEN zu entdecken!

OUTER SPACE - Foto: Falk von Traubenberg

Lernen Sie traditionelle Märchen aus diesem vielseitigen und weiten Land kennen!
Für die Lesung verwandeln wir den OUTER SPACE in ein Matratzenlager, wo Sie entspannt den fantastischen Geschichten lauschen können.
Rumänische Musik sorgt für die entsprechende Atmosphäre, um ihnen nach einem langen Arbeitstag einen Ausflug in andere Welten zu ermöglichen.
Es liest unser Ensemblemitglied Lisa Schlegel.

Secrets 1 am 7.10. um 20 Uhr im OUTER SPACE – Eintritt frei!

„EIN MASKENBALL…ist ein echter Volltreffer.“

 - Foto:

schreibt Delta-News über die Premiere der Verdi-Oper in der vergangenen Spielzeit!
Ab dem 5.10. ist sie wieder im Programm des STAATSTHEATERS und in dieser Saison nur 4x zu sehen.
In der Inszenierung von Aron Stiehl kommt „das Faszinierende an Verdis Maskenball, nämlich dessen Doppelbödigkeit, der böse Witz, die Ironie und die rhythmisch akzentuierten sarkastischen Liedchen der Verschwörer bestens zur Geltung.“ BNN – also nicht verpassen!
Karten können Sie sich direkt online oder an unserer Tageskasse sichern.

 

Maus-Fans entdecken die INSEL

 - Foto:

Vor, auf und hinter der Bühne – Maus-Fans ab drei Jahren konnten heute einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des JUNGEN STAATSTHEATERS werfen.
Nachdem sie Ralf Wegner und Sebastian Reich in Frierschlotterschwitz beim Tanzen beobachtet haben, konnten sie im Anschluss selbst ausprobieren, wie man Hitze und Kälte nur mit Hilfe des Körpers darstellen kann. Wer wie echte Schauspieler*innen probt, durfte dann auch entdecken, wo sich diese vor und nach der Vorstellung aufhalten. Bei einer Erkundungstour durch die INSEL führte der Weg durch Proberäume, Maske, Garderobe und Werkstätten und hielt jede Menge Lach- und Sachgeschichten für die kleinen und großen Maus-Fans bereit.
Zum nächsten Mal gibt es unser Tanztheater für die Allerkleinsten am 12.10. zu sehen!

DYLAN kommt zurück

 - Foto:

„...was diese Künstler in einem szenischen, komödiantischen und musikalischen Kraftakt veranstalten, ist ein Vergnügen von mitreißendem Schwung, herrlichem Witz und beflügelnder Lust an der Wiederbegegnung mit knapp 20 Dylan-Liedern, mit Idolen und Freaks der Popgeschichte sowie allerlei Anekdoten der jüngeren Unterhaltungsindustrie.“ Pforzheimer Zeitung

Am 4.10. ist es wieder soweit, der in Karlsruhe geborene Florian Hertweck kehrt in der vierten Spielzeit als Bob Dylan auf die Bühne des GROSSEN HAUSES zurück und sollten Sie ihn dort samt seiner Band noch nicht gesehen haben oder nochmal sehen wollen, sichern Sie sich Ihre Karten! Wir wünschen Ihnen und unserem Ensemble eine rockende Wiederaufnahme.

„Die unbedingt sehenswerte Karlsruher Bob-Dylan-Revue ist ein Volltreffer“ Die Rheinpfalz

Wir zeigen sie am STAATSTHEATER in dieser Spielzeit nur 6x – hier finden Sie alle Termine.

 

DIE UHR TICKT auch am 4.10.

 - Foto:

Am Ende stehen allen Besucher des voll besetzten STUDIOS auf der Bühne und stossen auf die 60 an. Warum?
Weil 60 kein Alter ist, weil 60 Minuten unserer Lebenszeit um sind, und weil jeder irgendwann mal 60 wird. Die Uhr tickt - Timpul trece und irgendwann ist es da: das Alter.
In einer einzigartigen Kooperation haben sich vier deutsche und vier Theater in Rumänien, der Slowakei und Kroatien zusammengetan um Stücke zum Thema einer der größten Herausforderungen Europas zu entwickeln; der kontinuierlichen Überalterung der Bevölkerung. Das STAATSTHEATER kooperiert dafür zum ersten Mal mit dem Nationaltheater seiner Partnerstadt Temeswar. Das Projekt Die Kunst des Alterns oder The Art of Ageing wurde von der European Theatre Convention entwickelt, einer Vereinigung 40 europäischer Theater und wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Kommission.
Peca Stefan ist einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker Rumäniens und hat das Stück geschrieben. Er sprach Menschen aller Altersklassen, in Altersheimen, mit Schulklassen, mit Rumänen, mit Deutschen und mit Banater Schwaben. Aus diesem Material schuf er neun kurze Geschichten, die alle schwarzhumorig auf unsere mögliche Zukunft und unser heutiges Altern blicken. Zusammen mit den Darstellern, zwei Schauspieler aus Karlsruhe und zwei aus Rumänien, altert das Publikum gemeinsam 60 Minuten und wird als Parabel auf das Leben, innerhalb dieser Zeitdauer mit Entscheidungen konfrontiert. Über Fragen, die das Altern betreffen, wie z. B.: „Wollen Sie noch im hohen Alter arbeiten?“ entscheidet das Publikum mit seinen Antworten darüber welche Szene gespielt wird. An einem Abend können nie alle Szenen gezeigt werden. Somit wird durch die Wahl der Zuschauer jede Vorstellung einzigartig.
Der junge Regisseur Malte C. Lachmann, Körber Studio Preisträger 2012, setzte jede der neuen Szenen in einem anderen Genre an. Von Boulevard-Komödie, über eine epische Erzählweise bis hin zur Opernpersiflage, streift man in 60 Minuten durch den Reichtum dessen, was eine Bühne hergeben kann.
Zum nächsten Mal am 4.10. um 19:30 Uhr mit anschließendem Publikumsgespräch, dann erst wieder am 15. und 16.11.

Wanderausstellungen über Temeswar zu Gast im STAATSTHEATER

 - Foto:

Am 3.10 um 18 Uhr laden wir Sie im Rahmen der Uraufführung von Die Uhr tickt – Timpul Trece zur Ausstellungseröffnung Das Banat – Eine Reise nach Europa / Temeswar 1989 – Symbol der Freiheit in den FOYERS ein.

In Kooperation mit dem Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm zeigt das STAATSTHEATER die Geschichte der Region Banat und der Partnerstadt Temeswar, kuratiert von Dr. Swantje Volkmann, Kulturreferentin für Südosteuropa.
Im Mittelpunkt steht das Kulturerbe der deutschsprachigen Banater Schwaben. In der Region um Timisoara lebten jahrhundertelang viele verschiedene Völker zusammen, was man als ideellen Vorläufer der Europäischen Gemeinschaft betrachten kann.

Anschließend können Sie die Uraufführung von Die Uhr tickt – Timpul Trece erleben. Die Koproduktion mit dem Nationaltheater Temeswar findet im Rahmen des ETC-Projekts The Art of Ageing statt und thematisiert die kontinuierliche Überalterung der Bevölkerung, sowohl in Temeswar als auch in Karlsruhe. 

Sichern Sie sich die letzten Karten online oder an der Theaterkasse.
Der Eintritt zu den Ausstellungen ist frei.

Die MAUS im JUNGEN STAATSTHEATER

FRIERSCHLOTTERSCHWITZ - Foto: Felix Grünschloß

Für große und kleine Maus-Fans öffnet das JUNGE STAATSTHEATER am 3.10. im Rahmen des Maus Türöffner-Tags seine Türen und gewährt Einblicke hinter die Kulissen. 

Ob Museum, Krankenhaus, Schreinerei oder Theater – Am Türöffner-Tag laden Institutionen und Unternehmen deutschlandweit Kinder zu sich ein und geben ihnen die Möglichkeit, Berufe und Arbeitsabläufe hautnah zu erleben. 

Nachdem Maus-Fans letztes Jahr bei der Besichtigung von Seilboden, Drehbühne und Theaterwerkstatt vor allem die technischen Theaterberufe im STAATSTHEATER KARLSRUHE kennenlernen durften, stehen dieses Jahr die Schauspieler*innen im Mittelpunkt. Was machen Schauspieler*innen, wenn sie nicht auf der Bühne sind? Wo ziehen sie sich um? Was passiert bei einer Probe und was macht man gegen Lampenfieber? Am Maus-Türöffner-Tag gibt es Antworten auf all die Fragen! 

Im Anschluss an unser Tanztheater für die Allerkleinsten ab 3 Jahren FrierSchlotterSchwitz geht es für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern auf eine Entdeckungstour quer durch die INSEL und erkunden ansonsten für das Publikum verborgenen Räume. Anschließend werden die Teilnehmenden selbst zu Schauspieler*innen und probieren in einem Workshop aus, wie man Hitze und Kälte durch Geräusche und Bewegungen darstellen kann. 

Anmeldung und Informationen erhalten Sie unter theaterpaedagogik@staatstheater.karlsruhe.de

Eröffnung der Karlsruher Literaturtage im STAATSTHEATER

 - Foto:

„Literatur offensiv!“ – das Motto der diesjährigen Literaturtage dokumentiert die Aufbruchsstimmung, die Offenheit, die Vielfalt der Karlsruher Literaturlandschaft. Wir freuen uns, dass die Eröffnungsfeier am 2.10. mit Bücherflashmob und dem Poetry Slam – Dead or Alive im STAATSTHEATER stattfindet.

Das jährlich stattfindende Literaturfestival „Literaturtage Karlsruhe“ gehört seit 2013 zu den Höhepunkten des kulturellen Lebens in der Fächerstadt. Vor zwei Jahren fanden auf Initiative der Literarischen Gesellschaft unter dem Motto „WertWortWandel“ mit großem Erfolg die 29. Baden-Württembergischen Literaturtage in Karlsruhe statt. Ziel war es, mit dieser von Land und Stadt unterstützten Veranstaltungsreihe die literarische Szene in Karlsruhe und Region zu stärken.

Von daher war der nächste Schritt folgerichtig, die literarischen Initiativen, die Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Karlsruhe einzuladen, zusammen mit der Literarischen Gesellschaft regelmäßig Literaturtage durchzuführen. Karlsruhe ist reich, reich an fantasievollen Schöpfern der Wortkunst, reich an Plattformen zur Präsentation von Literatur.

Das Programm der Literaturtage Karlsruhe finden sie hier.

Jahresumfrage Opernwelt: Wir gratulieren DOCTOR ATOMIC, RICCARDO PRIMO und den MEISTERSINGERN

DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG - Foto:

In der jährlichen Umfrage der Fachzeitschrift „Opernwelt“ wird das STAATSTHEATER KARLSRUHE mit höchst unterschiedlichen Inszenierungen von historischem Barock über Wagner bis hin zu Zeitgenössischem genannt. Eines haben alle Inszenierungen gemeinsam: Sie stammen von jungen Regieteams.

Unter fünfzig unabhängigen Musikkritikern in Europa und den USA wird das STAATSTHEATER von Jörn Florian Fuchs (DR, FAZ) als „Opernhaus des Jahres“ nominiert, und Georg Rudiger (Badische Zeitung, Die Welt) sieht die BADISCHE STAATSKAPELLE als „Orchester des Jahres“, deren Leistung er insbesondere in Yuval Sharons Inszenierung von Doctor Atomic würdigt. Die Arbeit des jungen amerikanischen Regisseurs, der für Doctor Atomic bereits den Götz-Friedrich-Preis erhielt, sieht Susanne Benda (Stuttgarter Nachrichten) auch als beste Regieleistung an. Dem Ersten Kapellmeister Johannes Willig attestiert Georg Rudiger außerdem „einen perfekt verzahnten, klanglich opulenten Doctor Atomic“ und nominiert seine Leistung als bestes Dirigat des Jahres.
Auch im Bereich der Barockmusik darf sich das STAATSTHEATER über Nominierungen freuen: Stephan Mösch (Opernwelt) sieht Franco Fagioli als Riccardo I in der Inszenierung mit Kerzenbeleuchtung und barocker Gestik von Händels Riccardo Primo bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2014 als besten Sänger. Riccardo Primo wird von Volkmar Fischer (Bayerischer Rundfunk) auch für die besten Kostüme genannt.
Gleich vier Nennungen erhielten Wagners Meistersinger von Nürnberg in der Umsetzung von Tobias Kratzer und Rainer Sellmaier. Alfred Ziltener (M+T, Schweizer Musikzeitung) lobt die „intelligente, witzige Interpretation“ Kratzers, die er, wie auch Ingo Dorfmüller (Deutschlandfunk), als beste Regieleistung und zusätzlich als beste Aufführung erachtet. Rainer Sellmaier wird von Jörn Florian Fuchs darüber hinaus für seine Kostüme nominiert. Schließlich ist den Fachleuten ein Werk des 20. Jahrhunderts in Karlsruhe positiv aufgefallen: John Allison (Opera, Sunday Telegraph) nominiert Charles Edwards für sein Bühnenbild in der Benjamin-Britten-Oper Peter Grimes.

Als Wiederentdeckung des Jahres bezeichnet der Berliner Kritiker Boris Kehrmann Fantasio in der Royal Festival Hall in London. Die Offenbach-Oper wird ihre Premiere am STAATSTHEATER am 13.12.14 feiern. Karlsruhe konnte sich die szenische Uraufführung sichern. Ben Baur, der in dieser Spielzeit am STAATSTHEATER KARLSRUHE das Bühnenbild für La Bohème in der Inszenierung von Anna Bergmann kreiert, wurde von Ullrich Bohn (SWR 2) für seine Kostümvielfalt zu Händels Almira in Hamburg gelobt. Claus Ambrosius von der Rheinzeitung nennt Aron Stiehls Inszenierung von Das Liebesverbot als Wiederentdeckung des Jahres. In Karlsruhe ist von ihm Ein Maskenball im GROSSEN HAUS zu sehen. Lorenzo Fioroni, der für das STAATSTHEATER Die Fledermaus gestaltete, nominiert er als Regisseur des Jahres.

Wir gratulieren den Kollegen der Bayerischen Staatsoper in München und ihrem GMD Kirill Petrenko zu den Titeln „Opernhaus des Jahres“, „Dirigent des Jahres“, „Orchester des Jahres“ und „Aufführung des Jahres“!

 

Cencic begeistert Karlsruher Publikum mit Hasse-Arien

ROKOKO - Foto: Jochen Klenk

Lang ist die Schlange am Autogrammtisch von Max Emanuel Cencic, einem der renommiertesten Vertreter im Countertenor Fach, und George Petrou, dem Musikalischen Leiter des Orchesters Armonia Atenea, nach dem Gala-Konzert Rokoko. Das Konzert hatte einige, aber sicher nicht alle Barockfans angelockt, die nicht bis zum Februar auf die HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 warten möchten.

Auf den anhaltenden, enthusiastischen Beifall des Publikums reagierte Max Emanuel Cencic mit zwei Zugaben. War der Abend dem Barockkomponisten und Händel Zeitgenossen Johann Adolf Hasse gewidmet, so erklang unter den Zugaben auch eine Arie des weniger bekannten Komponisten Georg Christof Wagenseil.

„Ich werde unsterblich wie Händel und Hasse sein“ lautet eine Widmung Mozarts. Es dauerte eine Weile in der Musikgeschichte, bis man Händel wieder entdeckte.
Die CD Einspielung Rokoko der Arien Hasses von Cencic hilft hoffentlich, dass man recht bald mehr Hasse zu hören bekommt.  

Die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 starten am 20.2. mit der Premiere von Teseo im GROSSEN HAUS.
Alle Veranstaltungen der Festspiele sind bereits im Vorverkauf!

AGNES-Karten sichern!

 - Foto: Felix Grünschloß

Wegen der großen Nachfrage sind schon jetzt die Novembervorstellungen von Peter Stamms Agnes im Verkauf!
Eine „rundum empfehlenswerte Produktion“, schreibt die BNN über das Stück, das eine Liebesbeziehung auf die Probe stellt.

Karten können Sie direkt hier online oder an unserer Tageskasse kaufen.
Für Schulklassen können Sie Karten bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen. 

Jubel für gelungenen Auftakt der Konzertsaison

 - Foto:

Gleich zwei Höhepunkte begeisterten das Publikum im 1. Sinfoniekonzert der BADISCHEN STAATSKAPELLE. Die Deutsche Erstaufführung von Dreamscapes, dem ersten Cello-Konzert des dänischen Komponisten Jesper Koch, wurde mit der tschechischen Solistin Michaela Fukačová zu einem beeindruckenden Klangereignis. Das sowohl meditativ-verträumte wie rhythmisch einprägsame Werk erhielt großen Applaus. Dieser galt auch dem Schöpfer persönlich: Der Däne Jesper Koch hatte extra für Karlsruhe sein Werk überarbeitet und bereits die Proben begleitet.
Gefeiert wurde mit der Ersten Sinfonie eine weitere große Mahler-Interpretation der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter ihrem Generalmusikdirektor Justin Brown. Das überwältigende und zukunftsweisende Erstlingswerk, genialer Wurf eines damals 27jährigen, packt und beeindruckt auch heute noch – und kann noch einmal im Montagskonzert gehört werden:

Montag, 29.9., 20.00 GROSSES HAUS

Ein Fest voller Überraschungen für eine außergewöhnliche Frau

 - Foto:

Zum runden Geburtstag von Birgit Keil gab das STAATSTHEATER KARLSRUHE am 27.9. ein Geburtstagsfest für seine Ballettdirektorin im GROSSEN HAUS.
Die BADISCHE STAATSKAPELLE brachte unter der Leitung von Generalmusikdirektor Justin Brown und Steven Moore musikalische Geburtstagsgrüße dar. Vertreter aus Kultur, Politik und Wirtschaft wie Staatssekretär Jürgen Walter, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Generalintendant Peter Spuhler beglückwünschten die Jubilarin. Auch Stars der Ballettszene wie Reid Anderson, Intendant des Stuttgarter Balletts, Peter Breuer, Ballettdirektor des Salzburger Balletts, Fritz Höver, Gründer der Noverre-Gesellschaft, Jörg Mannes, Ballettdirektor von Hannover, Choreograf Youri Vámos und Egon Madsen, Ballettlegende und langjähriger Weggefährte – der selbst Geburtstag hatte – ließen es sich nicht nehmen, Birgit Keil persönlich zu gratulieren.
Aber natürlich kam auch der Tanz nicht zu kurz. Das STUTTGARTER BALLETT schickte unter anderem ihre Ersten Solisten Alicia Amatriain und Constantine Allen, für die Demis Volpi eine eigene Choreographie für diesen Abend mit dem Titel Aus ihrer Zeit schuf. Eine Reminiszenz an Aus Holbergs Zeit, diesem außergewöhnlichen Pas de deux, der eine der Paraderollen der Ballerina Birgit Keil darstellte und auch durch das STUTTGARTER BALLETT aufgeführt wurde.
Außerdem waren die Ersten Solisten vom Ballett der Semperoper Dresden Elena Vostrotina und Raphaël Coumes-Marquet mit einem Werk William Forsythes und Thiago Bordin vom NDT – Nederlands Dans Theater mit einer Eigenkreation auf der Bühne zu sehen. In einer weiteren Uraufführung mit dem Titel Presente brachte das Ensemble des STAATSBALLETTS KARLSRUHE seine Glückwünsche dar, für die Reginaldo Oliveira eine fulminante Choreographie zu brasilianischen Rhythmen schuf.
Bereits bei Betreten des Saales wurde Birgit Keil vom Publikum mit stehenden Ovationen begrüßt. Am Ende des Abends resümierte eine sichtlich gerührte Ballettdirektorin ihre bisherige Karriere mit den Worten: "Nichts Besseres hätte mir passieren können!" und feierte noch bis tief in die Nacht mit den zahlreich angereisten Weggefährten und Freunden.

Ein Weltstar zu Gast in Karlsruhe

 - Foto:

Ein außergewöhnlicher Künstler gibt schon am Sonntag den Auftakt für die INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE 2015:
Der gefeierte Countertenor Max Emanuel Cencic singt Arien aus dem Rokoko von Johann Adolph Hasse, begleitet von der Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou.
Die CD zum Konzert ist bei DECCA erschienen. Morgen ist sie am Stand des Musikhaus Schlaile in unserem FOYER zu erwerben. Im Anschluss an das Konzert signiert Max Emanuel Cencic Ihnen sehr gerne bei einer Autogrammstunde die CD oder ihr Programmheft.
Am 28.9. um 18 Uhr im GROSSEN HAUS

125. Geburtstag Martin Heidegger - biographisches Stück DIE BANALITÄT DER LIEBE ab März im STUDIO

Martin Heidegger, einer der wichtigsten Philosophen des 20. Jahrhunderts, wurde heute vor 125 Jahren in Messkirch im Landkreis Sigmaringen geboren. Seit der Veröffentlichung seiner Bemerkungen aus den Jahren 1931 bis 1941, den sogenannten Schwarzen Heften, steht er wieder im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.
Das Kammerspiel Die Banalität der Liebe zeichnet die Liebesbeziehung des zeitweisen NSDAP Mitglieds Heidegger zu seiner jüdischen Studentin Hannah Arendt.
Mit diesem Stück der Israelin Savyon Liebrecht setzt das SCHAUSPIEL ab März 2015 seine Reihe des philosophischen Theaters im STUDIO fort.

„Ein einhelliger Erfolg“ (Die Rheinpfalz) zurück im GROSSEN HAUS

 - Foto:

Am Donnerstag zeigen wir die B-Premiere und gleichzeitig die Wiederaufnahme von Boris Godunow.
In der Titelpartie können Sie erstmals Renatus Meszar erleben. Ihr Debut feiern auch Kammersänger Klaus Schneider als Wassili Iwanowitsch Schuiski und Andrew Finden in der Rolle des Andrei Schtschelkalow. Christoph Gedschold wird zum ersten Mal die musikalische Leitung dieser Produktion übernehmen.
Wir senden ein herzliches „Toi, toi toi“!
Das große Drama über Volk und Macht sucht nach dem innersten Wesen eines Menschen, der sich über die Gesetze erhaben fühlt, die für andere gelten.
Der Glanz des Kreml, die Rohheit, aber auch die Gewitztheit des Volkes und die Gewissenhaftigkeit der Mönche: Mussorgsky hat für all dies einzigartige musikalische Bilder gefunden.
Mit David Hermann und Christof Hetzer konnte ein Regieteam gewonnen werde, das bereits mit den Trojanern von Hector Berlioz für Aufsehen gesorgt hat und den Grazer Ring Award 2000 gewann.
Alle Termine in dieser Spielzeit finden Sie hier.

Snowden erhält Alternativen Nobelpreis – Sein Leben als Uraufführung bald im STUDIO

Thomas Halle - Foto: Felix Grünschloß

Seit Monaten recherchieren Schauspieler Thomas Halle, Regisseur Jan-Christoph Gockel und Dramaturg Konstantin Küspert zum Komplex NSA und Edward Snowden – am 12.10. hat ihre Stückentwicklung unter dem Titel Ich bereue nichts im STUDIO Premiere. Kurz vor Beginn der Endproben wurde heute bekannt, dass der Whistleblower Edward Snowden für seine Enthüllungen der Machenschaften des US-Geheimdienstes NSA den Alternativen Nobelpreis erhält, „weil er mit Mut und Kompetenz das beispiellose Ausmaß staatlicher Überwachung enthüllt hat, die grundlegende demokratische Prozesse und verfassungmäßige Rechte verletzt“, wie das Komitee in Stockholm bekannt gab. Der Alternative Nobelpreis, offiziell „Right Livelihood Award“ genannt, wird seit 1980 verliehen, und zwar an Menschen, die „Lösungen für die dringendsten Probleme unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen“.

http://www.rightlivelihood.org/summary_german.html

Das beliebteste Stück der letzten Spielzeit zurück in Karlsruhe!

Michel Brandt (Tschick), Ralf Wegner (Maik) - Foto: Jochen Klenk

„Ein Stück voll Geschwindigkeit, Witz und subtiler Tiefe: Eine reizvolle Inszenierung, die man sich nicht entgehen lassen sollte!“ BNN
Ein Schauspiel, dass in der letzten Spielzeit auf deutschen Bühnen alle Aufführungsrekorde gebrochen hat, sagt die Werkstatistik des deutschen Bühnenvereins.

Auch bei uns! Nach über 100 Vorstellungen vor fast immer ausverkauftem Haus bringt das JUNGE STAATSTHEATER am 25.9. um 19 Uhr Tschick, Maik und Isa auf die Bühne der INSEL zurück. In der Adaption des Romans von Wolfgang Herrndorf geht es um die ganz großen Themen der Jugend: die erste Liebe, die erste richtig große Dummheit und das Erwachsenwerden. Diese komische, genau beobachtete Abenteuergeschichte für Zuschauer ab 14 Jahren inszeniert Ulrike Stöck für alle, die noch erwachsen werden wollen oder für die, die es glauben schon zu sein. 

Alle bisher disponierten Vorstellungen von Tschick finden Sie hier.
Für Schulklassen können Sie Karten direkt bei Mariam Ilbertz, die sie telefonisch unter 0721-20101020 oder per Mail unter schulen@staatstheater.karlsruhe.de erreichen, buchen.

 

Spielzeit mit großem Schauspielertheater eröffnet

 - Foto:

Hesses letzter großer Roman erschien erstmals 1942 und ist seit gestern Abend -am Tag des Friedens der vereinten Nationen- zum ersten Mal in einer großen Produktion auf der Theaterbühne zu erleben.
Starker Applaus für Das Glasperlenspiel, für die Bühne bearbeitet von Martin Nimz und Konstantin Küspert. In einer großen Besetzung mit 13 Schauspielern standen in tragenden Rollen fünf neue junge Mitglieder des Schauspielensembles auf der Bühne: Jonathan Bruckmeier, Maximilian Grünewald, Luis Quintana sowie, aus dem Ensemble des JUNGEN STAATSTHEATERS gewechselt, Veronika Bachfischer und Ralf Wegner. Dazu kommen in Karlsruhe bereits bekannte Gäste wie Hannes Fischer und Berthold Toetzke sowie erstmals der aus Film und Fernsehen bekannte Thomas Meinhardt. Zustimmung auch für das Regieteam Martin Nimz und Sebastian Hannak, der eine spektakuläre Bühnenkonstruktion mitten in das KLEINE HAUS gesetzt hat und es damit – wie vom Architekten geplant – als Raumbühne nutzt. Zuschauer und Schauspieler sind zusammen in einen geschlossenen, weißen Raum, der zur Mitte hin steil abfällt und so eine Sogwirkung entwickelt. Erweitert wird der Bühnenraum zum Totaltheater durch eine 360°-Videoprojektion auf die Außenwände der Bühne, die der Medienkünstler Thorsten Hallscheidt entwickelt hat. Diese Projektion konnte durch eine enge Zusammenarbeit mit dem ZKM realisiert werden, das sowohl Know-how als auch Technik zur Verfügung stellte. Herzlichen Dank!

Die außergewöhnliche Produktion kann wegen des großen Aufwands nur in Serie gespielt werden; die ersten Vorstellungen bis einschließlich 5.10. sind schon ausverkauft; für die zweite Serie vom 10. bis 14. Juni 2015 gibt es noch Karten. Jetzt sichern!

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG, liebe Birgit Keil – ein Theater gratuliert seiner Ballettdirektorin

 - Foto:

Eine Ausnahmeerscheinung der Theaterwelt feierte am 22.9. einen runden Geburtstag, und das STAATSTHEATER veranstaltet eine Überraschungsgala.
Als die „deutsche Ballerina von Weltformat“ war sie Teil des berühmten Stuttgarter Ballettwunders unter John Cranko. Als Leiterin der Mannheimer Akademie des Tanzes ist sie eine Schlüsselfigur in der Ausbildung des Ballettnachwuchses in Deutschland. Und nicht zuletzt als Direktorin des STAATSBALLETTS KARLSRUHE steht ihr Name seit über 10 Jahren für Ballettaufführungen auf höchstem Niveau.

Ihr zu Ehren findet am 27.9. im GROSSEN HAUS des STAATSTHEATERS Ein Abend für Birgit Keil statt. Es sind künstlerische Überraschungsgeschenke von prominenten Vertretern aus der Ballettwelt zu erwarten, begleitet von der BADISCHEN STAATSKAPELLE unter Leitung von Generalmusikdirektor Justin Brown und Steven Moore. Auch das ganze Ensemble des STAATSBALLETTS KARLSRUHE wird seiner Direktorin auf der Bühne seine Reverenz erweisen. Darüber hinaus überbringen Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie langjährige Weggefährten ihre Glückwünsche.
Lassen auch Sie sich diesen Geburtstagsabend nicht entgehen und feiern Sie mit uns unsere Ballettdirektorin!
Karten können Sie im Internet und an unserer Tageskasse erwerben.

Die Spielzeit 2014/15 hat begonnen!

 - Foto:

Gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister Wolfram Jäger und der Leiterin des JUNGEN STAATSTHEATERS Ulrike Stöck eröffnete Generalintendant Peter Spuhler gestern die 38. Spielzeit des STAATSTHEATERS. Bei herrlichem Sonnenschein an einem ganz außergewöhnlichen Tag, dem Weltkindertag, hatte das JUNGE STAATSTHEATER für alle einen Cocktail gemischt, der ganz besondere Zutaten aus dem Spielplan enthielt: von exotischen Kräutern aus dem Dschungelbuch bis zum Zitronensaft, der für das Stück Farbenfroh & Schwarzgeärgert für die Allerkleinsten steht, waren darin viele Geschmäcker enthalten. 

Vertreter aus Politik und Kultur, Landtagsabgeordnete und Stadträte, Mitglieder des Verwaltungsrates und viele Gäste freuten sich mit Bürgermeister Wolfram Jäger, „dass mit dem Fest die theaterlose Zeit zu Ende geht und mit der Eröffnungspremiere des Glasperlenspiels sowie der Wiederaufnahme des Rosenkavaliers am Sonntag, 21.9., die Spielzeit beginnt.“ 

„Dem STAATSTHEATER stehen in der neuen Spielzeit außergewöhnliche Aufgaben bevor“, betonte Peter Spuhler. Im Zentrum stehen die Umwandlung des Theaters in einen Landesbetrieb und das Ende des Architekturwettbewerbs, das bestimmen wird, wie das STAATSTHEATER in einigen Jahren nach der Sanierung aussehen wird. Die Veränderungen sollen den Zuschauern und Mitarbeitern zu Gute kommen und insbesondere auch für mehr Barrierefreiheit sorgen.

Besonderen Herausforderungen stellt sich auch der diesjährige Spielplan in allen Sparten. 
Die Oper Verlobung im Traum des in Auschwitz ermordeten jüdischen Komponisten Hans Krása wurde seit der Prager Uraufführung 1933 nur ein weiteres Mal – in einer Koproduktion der Staatsoper Prag und des Nationaltheaters Mannheim – in Szene gesetzt. Auch die Offenbach-Oper Fantasio ist ein lange vergessenes Meisterwerk, das durch eine Neuausgabe endlich wieder zugänglich ist. Die HÄNDEL-FESTSPIELE 2015 haben bereits am Sonntag, 28.9., ihren Auftakt mit dem Galaprogramm Rokoko eines Countertenors von Weltklasse: Max Emanuel Cencic.

Die Eröffnungspremiere Glasperlenspiel war für die Mitarbeiter aller technischer Abteilungen und der Werkstätten wegen des besonderen Bühnenraums von Sebastian Hannak eine äußerst schwierige Aufgabe, die hervorragend gelöst wurde. Dass die Kooperation des STAATSTHEATERS mit dem Rumänischen Nationaltheater Temeswar als binationale Aufführung Die Uhr tickt – Timpul Trece stattfinden kann, trägt den europäischen Gedanken in die Kunst. Im Mittelpunkt des Recherchestücks Ich bereue nichts von Jan-Christoph Gockel, Thomas Halle und Konstantin Küspert steht die außergewöhnliche Persönlichkeit Edward Snowden, der 1,7 Millionen Dateien, die größtenteils geheime Überwachungs- und Spionageprogramme der USA und ihrer Verbündeten betreffen, stahl und veröffentlichte.

Birgit Keil, die am Montag ihren 70sten Geburtstag feiert, ehrt das STAATSTHEATER am 27.9. mit einer großen Gala – Ein Abend für Birgit Keil. Die Ballettdirektorin hat das STAATSBALLETT zu einer internationalen Ausstrahlung geführt und schafft mit ihrem außergewöhnlichen Einsatz für den Ballettnachwuchs Großes für Karlsruhe.

Für den Generalmusikdirektor der BADISCHEN STAATSKAPELLE Justin Brown ist die kommende Spielzeit die schönste, die er je programmiert hat. Mit großer Virtuosität wird das zeitgenössische Programm in den Solistenkonzerten zu sehen sein – eine Seltenheit in Konzertprogrammen!

Rund 10.000 Besucher sind gestern gemeinsam mit den Mitarbeitern des STAATSTHEATERS in diese neue Spielzeit gestartet. Sie ließen sich von der Technikshow begeistern, erlebten bei öffentlichen Proben Künstler hautnah bei der Arbeit, sangen bei der KaraOper und dem Konzert in Kooperation mit dem „Sing mit mir!“-Netzwerk mit, nahmen an Führungen durch das Haus teil oder informierten sich an der Werkstattstrasse über die verschiedenen Berufe, die man am Theater ausüben kann. Dazu spielte die Big Band des Helmholtz-Gymnasiums auf der Gartenbühne. Die BADISCHE STAATSKAPELLE führte durch den Instrumentenzoo und stellte mit Kindern Instrumente aus Alltagsgegenständen her. Ihr Kinderkammerkonzert Von Bücherfressern, Dachbodengespenstern und anderen Helden füllte das STUDIO mit ganz jungen Konzertbesuchern. Die Jugendfeuerwehr sorgte währenddessen mit der Demonstration von Feuerwehrgerät zum Mitmachen für eine nasse Abkühlung auf dem Theatervorplatz.

Auf dem roten Sofa im UNTEREN FOYER stellten sich die neuen Ensemblemitglieder der OPER, des STAATSBALLETTS, des SCHAUSPIELS und des JUNGEN STAATSTHEATERS im Gespräch vor. Auch die neue Opernleitung unter dem gebürtigen Russen Michael Fichtenholz sowie die neuen Schauspieldramaturgen standen Rede und Antwort.

Der traditionelle Spielzeitcocktail im GROSSEN HAUS war auch dieses Jahr ein voller Erfolg und beendete das Theaterfest mit Jubel und Applaus. Er wurde wegen des Ansturms live ins STUDIO übertragen. Die Einnahmen von 8400 Euro aus dem Verkauf der Eintrittskarten überreichte Peter Spuhler am Ende der Vorstellung der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e. V. 

Wir laden Sie ein zu einer Spielzeit voller Träume und Leidenschaften.
Herzlich Willkommen im STAATSTHEATER! Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Das Programm der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2015

INTERNATIONALE HÄNDEL-FESTSPIELE KARLSRUHE 2015 - Foto: Felix Grünschloß

Mit Franco Fagioli, Valer Sabadus und Terry Wey kehren Countertenöre von Weltklasse zu den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2015 zurück auf die Bühne in Karlsruhe, auf der man sie bereits zu Beginn ihrer Karriere erleben konnte. Zudem wird die international gefeierte Mezzosopranistin Vesselina Kasarova in einem Galakonzert zu hören sein. Und das alles innerhalb von zwei Wochen!

Der von der Kritik hochgelobte Countertenor Max Emanuel Cencic ist bereits am 28.9.14 zu Gast im GROSSEN HAUS und sorgt mit Rokoko für einen besonderen Auftakt zu den FESTSPIELEN.

„Michael Fichtenholz ist der neue kompetente und händelbegeisterte Künstlerische Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-FESTSPIELE“, stellt Peter Spuhler den Nachfolger von Bernd Feuchtner vor. Der gebürtige Russe Fichtenholz beschäftigte sich bereits in seiner Diplomarbeit ausführlich mit Händel und hat einige seiner Werke zur russischen Erstaufführung gebracht. Es ist also sichergestellt, dass die überaus erfolgreiche Arbeit von Bernd Feuchtner, der die Festspiele in den letzten drei Jahren von Publikumsrekord zu Publikumsrekord führte, fortgesetzt wird. 

Die Eröffnung und gleichzeitig der Höhepunkt der Festspiele ist die Premiere von Teseo am 20.2.15 um 19 Uhr im GROSSEN HAUS. Die Oper zählt zu den stärksten Werken Händels und wurde in Karlsruhe bisher nicht gespielt; sie ist die kürzeste Oper des Komponisten und „kann Herzen öffnen für Händel“, ergänzt der neue Künstlerische Leiter der HÄNDEL-FESTSPIELE.

Händel ließ sich dafür das großartige Libretto bearbeiten, das Lullys Librettist Philippe Quinault in Paris für dessen Thésée verfasst hatte – so entstand die einzige fünfaktige Oper Händels. Nur wenige Countertenöre können die Titelpartie singen, und Valer Sabadus ist heute sicher der beste von ihnen. In Karlsruhe sang er bereits 2011 in Partenope in einer kleinen Rolle. Seitdem hat er sich dank seiner perfekten Technik, seinem schönen Timbre und seiner feinen Gestaltungsweise zu einem Weltstar entwickelt. Neben ihm sind Terry Wey und Flavio Ferri-Benedetti sowie die Sopranistinnen Roberta Invernizzi und Yetzabel Arias Fernandez zu erleben. Es dirigiert Michael Form, der Leiter der INTERNATIONALEN HÄNDEL-AKADEMIE KARLSRUHE, der schon mit Alessandro das Publikum begeisterte. 

Mit Daniel Pfluger, Janine Werthmann und Flurin Borg Madsen konnte ein Regieteam engagiert  werden, das zuletzt im Rahmen des Mannheimer Mozartsommers für das Nationaltheater Mannheim und für die Deutsche Oper Berlin gearbeitet hat.

Händel hat die Oper Teseo in seinen jungen Jahren geschrieben: „Junges Genie trifft junges Regieteam! Das passt sehr gut zusammen“, freut sich Fichtenholz schon jetzt auf die Eröffnungspremiere. 

Darüber hinaus wird die letztes Jahr durchgehend ausverkaufte Oper Riccardo Primo wiederaufgenommen. Die Inszenierung mit Kerzenbeleuchtung und barocker Gestik für die HÄNDEL-FESTSPIELE 2014 wurde von der Presse hochgelobt: „Warm klingende Darmsaiten, Lautenklang, Flöten, Naturhörner und Cembali tragen das Ihre dazu bei, dass diese Oper um Richard Löwenherz ein weiteres mustergültiges Beispiel für historische Inszenierungspraxis ist", urteilte die BNN und das „Opernnetz“ bestätigte: „Es ist das Fest der Sinne, das die hoch ästhetisch ausgerichtete Inszenierung anrichtet.“ Franco Fagioli singt wiederum die Partie des Kastraten Senesino. Er zählt zu den besten Countertenören der jungen Generation und ist mit Karlsruhe eng verbunden. Die dänische Sopranistin Sine Bundgaard konnte für die Rolle der Constanza gewonnen werden. Sie ist eine der führenden Sängerinnen ihrer Generation in Skandinavien, gehört seit 2009 zum Ensemble der Königlichen Oper Dänemark und tritt an vielen namhaften Opernhäusern Europas auf. 

Der Auftakt zu den HÄNDEL-FESTSPIELEN ist ein Galakonzert des Weltstars Max Emanuel Cencic. Er wird bereits am 28.9.14 um 18 Uhr im GROSSEN HAUS mit Rokoko zu sehen sein. Rokoko ist der Musik aus der Feder eines großen Meisters des 18. Jahrhunderts gewidmet: Johann Adolph Hasse (1699–1783). Der von der Kritik gefeierte Countertenor Cencic trägt Arien aus den besten der 70 erhaltenen Werke Hasses vor, begleitet wird er von der Armonia Atenea unter der Leitung von George Petrou. Als einer der berühmtesten und produktivsten Komponisten der opera seria war Hasse auch als il padre della musica bekannt und genoss während seiner sechs Jahrzehnte umspannenden Karriere in Europa hohes Ansehen. Der Dirigent und Echo-Klassik-Preisträger George Petrou wird das Armonia-Atenea-Orchester aus Griechenland dirigieren, dessen Künstlerischer Leiter er derzeit ist. Das Orchester ist sowohl mit der historischen als auch der modernen Aufführungspraxis bestens vertraut und setzt sich mit einem weitgefächerten Konzertrepertoire von der Barockmusik bis hin zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts erfolgreich auseinander. 

Ein weiterer Weltstar beehrt Karlsruhe zu den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2015. Am 2.3  um 20 Uhr wird Vesselina Kasarova das Galakonzert unter der Leitung Paul Goodwins singen. Sie ist der Star vieler großer Opernabende, und die Opern von Georg Friedrich Händel sind immer ein Schwerpunkt ihrer Auftritte. Vesselina Kasarova prägte die legendäre Händel-Serie der Bayerischen Staatsoper unter der Intendanz von Sir Peter Jonas. Mit Paul Goodwin konnte für diese Ausnahmesängerin ein Partner gewonnen werden, der am Pult der BADISCHEN STAATSKAPELLE bereits im 5. Sinfoniekonzert 2012 einen starken Eindruck hinterließ. Goodwins Wirken für die Alte Musik und insbesondere das Werk Händels wurde 2007 mit dem Ehrenpreis der Händelfestspiele Halle an der Saale geehrt. 

Das traditionelle Festkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN wird dieses Jahr von Federico Maria Sardelli geleitet. Der bereits zweimal für den Grammy Award nominierte Künstler tritt regelmäßig als Dirigent und Solist bei namhaften Festivals und in Konzerthallen in ganz Europa auf. Auf dem Programm stehen Werke von Georg Friedrich Händel und seinen italienischen Zeitgenossen. 

Zahlreiche weitere Veranstaltungen runden das Programm ab. Das beliebte Kammerkonzert der DEUTSCHEN HÄNDEL-SOLISTEN am 3.3. um 20 Uhr im KLEINEN HAUS präsentiert bekannte und weniger bekannte Werke von Händel und weiteren Komponisten seiner Zeit. Gerhart Darmstadt wird das Konzert moderieren. Der Ökumenische Festgottesdienst in Kooperation mit der HÄNDEL-GESELLSCHAFT KARLSRUHE e. V. findet in diesem Jahr am 21.2. um 11 Uhr in der Katholischen Stadtkirche St. Stephan statt. Dekan Hubert Streckert und Pfarrer Dirk Keller feiern gemeinsam den Gottesdienst und Kantor Patrick Fritz-Benzing gestaltet den musikalischen Rahmen an der neuen Klais-Orgel. Die HÄNDEL-GESELLSCHAFT präsentiert außerdem am 1.3. um 11 Uhr im KLEINEN HAUS das Preisträgerkonzert des Händel-Jugendpreises. Die jungen Musiker, gefördert durch engagierte Musikpädagogen und Eltern, sind immer wieder für künstlerische Überraschungen gut, wie die Preisträgerkonzerte der letzten Jahre beweisen. 

Das ausführliche Programm finden Sie auf unserer Website. Dort können Karten auch online erworben werden. Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen hat in dieser Woche begonnen und bereits einen großen Ansturm ausgelöst; über 5000 Karten sind bereits verkauft. 

Wir sehen uns bei den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2015!

Eine Spielzeit des Außergewöhnlichen

 - Foto:

Gerade ist das Theaterfest mit dem Spielzeitcocktail zu Ende gegangen - Applaus und Jubel im GROSSEN HAUS für den Ausblick von OPER, STAATSBALLETT, SCHAUSPIEL und JUNGEM STAATSTHEATER auf die Spielzeit 2014/15.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen ein Jahr voller Träume und Leidenschaften!

Auf nach Oslo!

Versuch über die Müdigkeit / Müdigkeitsgesellschaft - Foto: Felix Grünschloß

Peter Handke wird mit dem renommierten International Ibsen Award ausgezeichnet, und das STAATSTHEATER ist dazu mit unserer Handke-Inszenierung eingeladen.

Wir zeigen am 22.9. unseren Doppelabend Versuch über die Müdigkeit von Peter Handke/ Müdigkeitsgesellschaft von Byung Chul Han als Gastspiel am Nationaltheater Oslo.

Der Preis würdigt Handke als eine der wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen Literatur. Es gibt wohl keine bessere Gelegenheit, die erfolgreiche Uraufführungsinszenierung von Karlsruhe nach Norwegen zu bringen.

Stefan Otteni entwickelte einen Theaterabend, an dem nicht nur über die Müdigkeit gesprochen, sondern sie für das Publikum erfahrbar gemacht wird. Die Bühne wird zu einer Schlafhöhle umgestaltet, auf denen die Besucher gemeinsam mit den Ensemblemitgliedern auf Matratzen Platz nehmen und entspannt an den philosophisch-utopischen Gedankenspielen der Autoren teilhaben können.

„Toi, toi, toi“ aus Karlsruhe nach Oslo!

 

Das Gastspiel ist Teil des International Ibsen Festival 2014

Ein Sonntag voller Rosen

 - Foto:

Justin Brown, der Karlsruher Generalmusikdirektor, sorgt am Pult der farbenreich musizierenden Badischen Staatskapelle für eine dramatisch impulsive und leidenschaftliche Wiedergabe mit immensem Spannungspotential.“ Pforzheimer Zeitung
Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss nehmen wir ab dem 21.9. um 17 Uhr Der Rosenkavalier wieder auf und eröffnen damit in der Oper eine Spielzeit voller Träume und Leidenschaften.
Ihre Debüts in Karlsruhe feiern unsere Ensemblemitglieder Emily Hindrichs als Sophie, Stefanie Schaefer als Octavian, Constanze Kirsch als Modistin, Steven Ebel als Valzacchi, Max Friedrich Schäffer als Haushofmeister der Marschallin/Wirt und Nando Zickgraf als Haushofmeister bei Faninal. Wir schicken euch allen ein ganz herzliches TOI,TOI,TOI!

GLASPERLENSPIEL: erste Serie jetzt ausverkauft

DAS GLASPERLENSPIEL - Foto: Felix Grünschloß

Sie können sich allerdings jetzt schon Karten für die zweite Serie im KLEINEN HAUS vom 10.-14.6.2015 sichern. Sie ist im Vorverkauf! 
Alle Termine auf einen Blick finden Sie hier

Wegen des besonderen Raumbühnenbildes unserer Eröffnungspremiere im Schauspiel zeigen wir Das Glasperlenspiel nur 2x in dieser Spielzeit in Serie.
Für die erste Serie vom 21.9.-5.10.14 gibt es keine Karten mehr.

Barrierefreiheit verbessert

Barrierefreiheit - Foto:

Die Haupteingänge in das STAATSTHEATER KARLSRUHE und die Kassenhalle sind in diesem Sommer mit elektrischen Türöffnern ausgestattet worden, somit können nun alle Besucher diese Türen nutzen. Damit geht ein gemeinsamer Wunsch des Beirates für Menschen mit Behinderungen und des STAATSTHEATERS zur Verbesserung der Barrierefreiheit in Erfüllung. Wir danken Vermögen und Bau für die tatkräftige Unterstützung! 
Die Erreichung umfassender Barrierefreiheit ist auch ein Ziel der bevorstehenden Generalsanierung des STAATSTHEATERS.

Alle bisherigen Maßnahmen finden Sie auf Seite 158 in unserem Spielzeitheft.

MONTAG: Vorverkauf für ganze Spielzeit

Karten für alle bereits terminierten Vorstellungen in allen Sparten bis zum Ende der Spielzeit 2014/15 können Sie sich ab dem 15.9. sichern!
Sowohl online als auch an der Tageskasse, die nach den Theaterferien ab 10 Uhr wieder zu den bekannten Öffnungszeiten für Sie da sein wird.
Tageskasse Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Abonnementbüro Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Am Theaterfest, 20.9. sind die Tageskasse und das Abonnementbüro von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr durchgehend geöffnet.

GLASPERLENSPIEL: Teammitglied für Oscar nominiert

 - Foto:

Der Entwickler der Spezialsoftware für das Bühnenbild von Glasperlenspiel, Bernd Lintermann, ist nicht nur uns aufgefallen – mit seiner Firma Xfrog ist er von der Academy of Motion Pictures für einen Scientific Achievement Award 2015 nominiert worden: er geht also in das Rennen um einen Oscar.
Das STAATSTHEATER bereitet sich auf die Spielzeiteröffnung vor – Das Glasperlenspiel. Im KLEINEN HAUS ist der Bühnenraum von Sebastian Hannak in wochenlanger Arbeit aufgebaut, an den letzten Feinheiten wird geschraubt. Unter anderem wollen 7 Beamer millimetergenau ausgerichtet werden, um die 360°-Projektion in Perfektion zu realisieren. Ermöglicht werden konnte die Rundumprojektion der Videos von Thorsten Hallscheidt nur durch die Kooperation des STAATSTHEATERS mit dem Institut für Bildmedien am ZKM, das Know-How und Technik gestellt hat – vor allem auch die Software, die die Beamer steuert. Diese wurde von Bernd Lintermann entwickelt!

Das Glasperlenspiel, Premiere am 21.9. – nur wenige Vorstellungen in Serie bis 5.10. und dann nochmal zum Ende der Spielzeit vom 10.-14.6.

Eine durch und durch wunderbare Theaternacht!

 - Foto:

„Mein Enkel ist Pferdefan, der macht das immer so Hüüü, Pff, Pff – das hätte ich dem Schauspieler noch zeigen können.“
Mit großartiger Stimmung und mit viel Gelächter startete heute der Spielbetrieb in der INSEL in die neue Spielzeit. 420 Besucherinnen und Besucher der 2. KARLSRUHER THEATERNACHT erlebten im Stundentakt Proben von Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee, der nächsten Premiere des JUNGEN STAATSTHEATERS am 19.10. um 15 Uhr. „Die Szene wird jedes mal besser, toll das Publikum auf der Probe zu haben“, stellten die Schauspieler euphorisch in einer kurzen Verschnaufpause fest, eh es schon wieder an die nächste der 6 Vorstellungen ging, ein neues Publikum vor dem Saal wartete und die Besucherinnen und Besucher der letzten Vorstellung schon im nächsten Theater spannende Ausschnitte aus aktuellen Produktionen erlebten.

Das ungewöhnlichste Bühnenbild der Spielzeit

 - Foto:

Am SONNTAG VOR DER PREMIERE: Das Glasperlenspiel können Sie schon jetzt Alles rund um unsere erste Premiere im Schauspiel erfahren.
Dramaturg und Autor Konstantin Küspert nimmt Sie mit in einen ganz besonderen Raum. Ob Sie das KLEINE HAUS wiedererkennen werden?
Lernen Sie den Ausstatter Sebastian Hannak und den Videokünstler Thorsten Hallscheidt kennen, die ein außergewöhnliches Raumbühnenbild geschaffen haben.
Treffen Sie die beiden neuen Ensemblemitglieder Jonathan Bruckmeier und Maximilian Grünewald, sehen Sie einen Ausschnitt aus dem Stück und kommen Sie mit Hauptdarsteller André Wagner ins Gespräch!
Das Glasperlenspiel wird aufgrund des besonderen Raumbühnenbildes zweimal in dieser Spielzeit im KLEINEN HAUS in Serie zu sehen sein (vom 21.9. – 5.10. und vom 10.6. – 14.6). 
Mehr dazu erfahren Sie auch im aktuellen Magazin ab Seite 12. 

Birgit Keil Porträt im SWR-Fernsehen

 - Foto: Frank Eppler

Am Donnerstag im SWR in der Sendung KUNSCHT

Ausschnitte aus einem Porträt über unsere Ballettdirektorin Birgit Keil, die am 22.9. ihren 70. Geburtstag feiert.
Den ganzen Film können Sie dann am Sonntag, 14. September um 10:30 Uhr im SWR Fernsehen sehen: 
Birgit Keil - ein Leben für den Tanz
Ein Film von Harold Woetzel
 

JUNGES STAATSTHEATER ist Teil der Karlsruher Theaternacht

 - Foto:

Gerade erst sind die Theaterferien beendet und auf den Probenbühnen und in den Büros geht es heiß her.
Bis zur offiziellen Spielzeiteröffnung am 20.9. dauert es allerdings noch ein bisschen.
Wer bis dahin nicht mehr warten kann oder möchte, hat Glück. Für alle Ungeduldigen öffnet die INSEL schon morgen ihre Türen, denn das JUNGE STAASTHEATER ist Teil der Karlsruher Theaternacht. Von 18-23 Uhr wird es zu jeder vollen Stunde einen Vorgeschmack darauf geben, was die Spielzeit Von Träumen und Leidenschaften für kleines und großes Publikum bereithält. Es erwarten Euch neue Gesichter auf und hinter der Bühne, Brezeln, Limo und ein exklusiver Einblick in die Proben der Eröffnungsproduktion für die ganze Familie: Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee von Erich Kästner. Bis morgen in der INSEL! Das JUNGE STAATSTHEATER freut sich auf Euch.

Das Programm des THEATERFESTS ist online

THEATERFEST - Foto: Felix Grünschloß

Am Samstag, 20.9. zum Weltkindertag, laden wir Sie herzlich zur Eröffnung der Spielzeit 2014/15 ein und öffnen das ganze Haus für Sie!
Ein großes Programm für Kinder, Bühnenführungen, offene Proben, die Kostümversteigerung und vieles mehr kann man an diesem Tag erleben.
Ab sofort steht das detaillierte Programm online! Sie finden es hier.

Um 19 Uhr zeigen wir dann im GROSSEN HAUS den diesjährigen Spielzeitcocktail!
OPER, BALLETT, SCHAUSPIEL und das JUNGE STAATSTHEATER präsentieren Ausblicke auf die neue Spielzeit 2014/15.
Der Eintritt von 8,00 Euro für den Spielzeitcocktail geht als Spende an die Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V., Beratungsstelle Karlsruhe.

Entdecken Sie TRÄUME UND LEIDENSCHAFTEN!

Die neuen Mitarbeiter des STAATSTHEATERS KARLSRUHE - Foto: Felix Grünschloß

Die Pause ist vorbei, die Bühnen und Büros wieder besetzt, die neue Spielzeit kann beginnen!
Viele Mitarbeiter haben sich heute im GROSSEN HAUS versammelt und wurden dort von Generalintendant Peter Spuhler nach den Theaterferien begrüßt.
Einen besonders guten Start wünschte er den rund 50 neuen Ensemblemitgliedern und neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ab dieser Spielzeit das Team ergänzen und verstärken werden. Im künstlerischen Bereich durfte Peter Spuhler insbesondere die neue Opernleitung mit Michael Fichtenholz als neuem Direktor und Carsten Jenß als neuem Leitenden Dramaturgen sowie die neue Leitende Schauspieldramaturgin Brigitte Ostermann begrüßen. Kennenlernen können Sie alle Neuen schon jetzt im Magazin, das Sie ab sofort überall im Theater und natürlich im Downloadbereich unserer Website finden. 

Während der Spielzeitpause erreichten uns schöne Neuigkeiten. Mit großem Jubel wurde die Nominierung unserer ersten Solistin Bruna Andrade für den Theaterpreis DER FAUST von den Mitarbeitern gewürdigt. Peter Spuhler überbrachte zudem herzliche Grüße des Regisseurs Yuval Sharon, der mit seiner Inszenierung von Doctor Atomic am STAATSTHEATER den Götz-Friedrich-Preis, den wichtigsten Preis für junge Opernregisseure, gewann. Doctor Atomic wurde darüber hinaus auch in der Jahresumfrage der „Deutschen Bühne“ lobend erwähnt, ebenso wie die Gesamtleistung des STAATSTHEATERS KARLSRUHE. Die Reihe „politische Oper“ wird nach der Passagierin und Doctor Atomic auch in dieser Spielzeit mit der Offenbach-Oper Fantasio weitergeführt. Zuletzt freute sich der Generalintendant auch über die Nennung von Florentine Krafft als „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ und Mathias Hannus als „Nachwuchsregisseur des Jahres“ in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater Heute“ für seine Inszenierung Irgendwann in der Nacht von Etel Adnan.

Ein organisatorisch sehr wichtiges Thema ist die Betriebsumwandlung des STAATSTHEATERS in einen Landesbetrieb. Diese stellt einen Gewinn an Flexibilität dar, der dem Theater sowohl beim Einsatz der Mittel als auch bei der Gestaltung der Arbeitsverhältnisse zugute kommt.
Ein großes Projekt, welches das STAATSTHEATER in diesem Jahr besonders beschäftigen wird, sind die Sanierungsentwürfe: Ende des Jahres wird eine Kommission über die Vergabe der Preise an die beteiligten Architekturbüros entscheiden. In diesem Zusammenhang betonte der Generalintendant, wie wichtig diese Arbeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für jetziges und zukünftiges Publikum ist. So wird für die Besucher, aber auch hinter den Kulissen die Barrierefreiheit weiter erhöht.

Die neue Spielzeit bringe auch viel Neues, betonte Peter Spuhler zum Abschluss. Das Neue bedeute jedoch nicht Risiko um jeden Preis, sondern neue Menschen für die Oper und das Theater zu interessieren und zu begeistern.

Mit dem traditionellen Theaterfest am Weltkindertag, Samstag, 20.9., eröffnet das STAATSTHEATER zusammen mit seinem Publikum die neue Spielzeit und lädt Sie ganz herzlich dazu ein. 
Gleich am Tag darauf folgt die erste Premiere: Das Glasperlenspiel wird aufgrund des besonderen Raumbühnenbildes zweimal in dieser Spielzeit im KLEINEN HAUS in Serie zu sehen sein (vom 21.9. – 5.10. und vom 10.6. – 14.6). 
Der Vorverkauf für alle bisher disponierten Vorstellungen der Spielzeit beginnt am 15.9. mit Öffnung der Theaterkassen. Für alle Produktionen im September und Oktober sind seit dem 7.7. Karten erhältlich. 
Das STAATSTHEATER KARLSRUHE freut sich auf seine Besucher und viel Neues in einem Jahr voller Träume und Leidenschaften.

 

Unser Buchtipp!

 - Foto:

Am 22.9. feiert Kammertänzerin Prof. Birgit Keil ihren 70. Geburtstag!
Zu diesem Anlass erscheint das Buch Glück ist, wenn auch die Seele tanzt über unsere Ballettdirektorin.
Natürlich können Sie das Buch dann auch im Theater erwerben.

Und Mitfeiern können Sie auch! Am 27.9. zeigen wir im GROSSEN HAUS Einen Abend für Birgit Keil.
Karten können Sie sich hier sichern.

Entscheiden Sie mit! Ungewöhnliche Uraufführung in Rumänien

 - Foto:

„Forever Young" sang das Publikum zusammen mit den Schauspielern, kam auf die Bühne zu Sekt und Kuchen und applaudierte für Die Uhr tickt in Karlsruhes` Partnerstadt Temeswar. So endete gestern die Uraufführung von Peca Stefans Stück im Rumänischen Nationaltheater. Doch schon vorher waren die Zuschauer rege beteiligt; denn der rumänische Autor lässt die Zuschauer darüber entscheiden, welche Szenen gespielt werden. Jeder Abend wird somit ein neues Erlebnis.
In der Koproduktion mit dem rumänischen Nationaltheater Temeswar im Rahmen des ETC-Projekts Die Kunst des Alterns geht es um den demografischen Wandel unserer Gesellschaft. Verschiedene Figuren aller Altersklassen fragen danach, wie man heute Altern soll und kann. Und auch das Publikum wird gefragt: „Wollen Sie bis ins hohe Alter arbeiten?“, und entscheidet mit seiner Antwort über die nächste Szene. Sophia Löffler und Jan Andreesen spielen sich mit ihren rumänischen Kollegen Sabina Bijan und Colin Buzoianu virtuos durch 33 verschiedene Figuren, erzählen dabei Geschichten von Liebe zwischen Alt und Jung und Lebensgeschichten zwischen dem Banat und Karlsruhe.
Premiere von Die Uhr tickt in der Inszenierung von Malte C. Lachmann im STUDIO am 3.10., entscheiden Sie mit und schaffen Sie sich ihren eigenen Theaterabend.

Wir wünschen Ihnen einen SCHÖNEN SOMMER!

 - Foto:

Gestern Abend haben wir uns mit Vorstellungen in allen unseren Spielstätten von Ihnen verabschiedet und gehen nun bis zum 10.9. in die SOMMERPAUSE.
Kollegen werden uns zur nächsten Spielzeit verlassen, Ihre Aufgabe innerhalb des Hauses wechseln oder neu ans STAATSTHEATER kommen. Im Theater herrscht niemals Stillstand, keine Aufführung ist wie die andere und vor allem keine Spielzeit ist wie die zuvor. Wir werden Ihnen neue Stücke zeigen, wir werden Produktionen wieder aufnehmen und wir werden uns weiter öffnen, um Menschen zu erreichen, die noch nicht ins Theater gehen. 
Aber bevor wir das tun und Sie mitnehmen in eine Spielzeit voller TRÄUME UND LEIDENSCHAFTEN, sagen wir DANKE für Ihre Treue, Ihre Lust auf Theater und freuen uns Sie alle beim THEATERFEST am 20.9. wiederzusehen!
Bis dahin SCHÖNE FERIEN!

Kassenöffnungszeiten während der Theaterferien

 - Foto:

Unsere Tageskasse ist vom 27.7. bis 14.9. geschlossen.

Das Abonnementbüro vom 27.7. bis 24.8.
In der Zeit vom 25.8. bis 14.9. ist es von Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis17.00 Uhr geöffnet.

Ab dem 15.9. sind Tageskasse und das Abonnementbüro zu den bekannten Öffnungszeiten wieder für Sie da!
Alle bereits terminierten Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit 2014/15 gehen dann in den Vorverkauf. Gleich Karten sichern!
Tageskasse Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Abonnementbüro Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Am THEATERFEST, 20.9. sind die Tageskasse und das Abonnementbüro von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr durchgehend geöffnet.
Natürlich können Sie während der ganzen Theaterferien online in unserem Webshop Abonnements und Theaterkarten erwerben.
Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Karten und Gutscheine erst ab dem 15.9. zusenden können. Abonnements werden ab dem 25.8. verschickt.

Götz-Friedrich-Preis für Yuval Sharon

 - Foto:

Der junge amerikanische Regisseur erhält den Preis für seine Inszenierung von John Adams Oper Doctor Atomic am STAATSTHEATER in der vergangenen Spielzeit 2013/14. Die Götz-Friedrich-Stiftung würdigt und fördert mit der Auszeichnung herausragende Leistungen im Bereich der Musiktheaterregie und vergibt zum Zweck der Nachwuchsförderung für die beste Inszenierungsarbeit auf dem Gebiet der Musiktheaterregie den mit
5.000 Euro dotierten Regiepreis. Herzlichen Glückwunsch!
Die Preisträger der letzten Jahre waren u. a. Benedikt von Peter, Johannes Erath und Stefan Herheim.
Den Studio-Preis erhält in diesem Jahr Béatrice Lachaussée für die Inszenierung von Wolfgang Rihms Kammeroper Jakob Lenz, eine Produktion der Oper Köln in der Trinitatiskirche.
Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2014 um 20 Uhr im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt. Der Eintritt ist frei.

Hauptsächlich erarbeitet Sharon zeitgenössische Stoffe. So brachte er im Sommer 2010 in Los Angeles die Oper Mortal Thoughts of Lady Macbeth  von Veronika Krausas heraus und inszenierte 2011 die Uraufführung der Soldier Songs von David T. Little in New York. Mit der Gründung der freien Theatergruppe The Industry in Los Angeles und der Uraufführung von Anne Le Barons Hyperopera Crescent City lenkte er überregionales Aufsehen auf die Möglichkeiten freien Musiktheaters in den USA. Mit Jessye Norman, Meredith Monk und Joan La Barbara schuf er 2013 die Song Books von John Cage, die in Miami, San Francisco und in der Carnegie Hall gezeigt wurden. Seine Hauptprojekte bei The Industry waren 2013 der Workshop für sechs neue Opern First Take im Hammer Museum und die Uraufführung der Oper Invisible Cities von Christopher Cerrone nach Italo Calvino in der Union Station, die bei laufendem Bahnhofsbetrieb über Kopfhörer stattfindet. Im Mai 2014 hat er Das schlaue Füchslein in Cleveland mit Franz Welser-Möst inszeniert.

In Karlsruhe hat er sich ebenfalls eines zeitgenössigen Werks angenommen und zeigte seine erste Regiearbeit in Europa. Doctor Atomic, John Adams Faust-Oper des Atomzeitalters, war ein Beitrag des STAATSTHEATERS zu den EUROPÄISCHEN KULTURTAGEN 2014 und führte nach den europäischen Opern Wallenberg und Die Passagierin die Reihe „Politische Oper“ mit einem Werk aus der Neuen Welt fort.
In der kommenden Spielzeit wird die Reihe mit der Operette Fantasio fortgesetzt.

VON GRENZEN UND WEGEN – Publikum breiter und vielfältiger geworden

 - Foto:

„Wieder haben wir über 300.000 Zuschauer zu verzeichnen und neben dem treuen Stammpublikum ein wirklich neues und sehr gemischtes Publikum dazugewonnen!“ so das Fazit der Spielzeit 2013/14 von Generalintendant Peter Spuhler. Auf einer Pressekonferenz stellte er gemeinsam mit der stellvertretenden Leiterin des JUNGEN STAATSTHEATERS Annalena Schott, Ballettassistentin Ariane Rindle,Schauspieldirektor Jan LindersOrchesterdirektor Axel Schlicksupp und Operndirektor Joscha Schaback die Bilanz der zu Ende gehenden Saison vor. Insgesamt 335.794 Zuschauer besuchten in der Spielzeit 2013/14 die Vorstellungen, Gastspiele und das Rahmenprogram des STAATSTHEATERS (2012/13: 326.123). „Wir sind besonders stolz, dass wir die sehr guten Zahlen vom Vorjahr nochmals übertreffen konnten, obwohl uns die Fußballweltmeisterschaft zuletzt deutlich zu schaffen gemacht hat. Ob auch die nicht einfache Baustellen-Situation ein Hindernis darstellt, kann derzeit nicht belegt werden.“
In der OPER war es eine Spielzeit der großen und intensiven Werke: Die Meistersinger von NürnbergRiccardo PrimoEin MaskenballDoctor Atomic! Alle Produktionen erreichten sowohl beim Publikum als auch bei der Kritik ein großes überregionales Echo und demonstrierten die hohe Leistungsfähigkeit des Hauses. Mit Benjamin Lazar bei Riccardo Primo und Yuval Sharon bei Doctor Atomic arbeiteten zwei junge, bereits sehr gefragte Regisseure zum ersten Mal in Deutschland und in den Meistersingern zeigte das Regieduo Tobias Kratzer und Rainer Sellmaier seinen Einfallsreichtum und ihre intelligent, subtile Interpretationskraft. Werke wie Die Passagierin von Mieczysław Weinberg als Wiederaufnahme, der Doppelabend Das Kind und die Zauberdinge / Die Nachtigall von Ravel / Strawinsky als Neuproduktion und eine für ihr Regiekonzept sehr kontrovers diskutierte Fledermaus boten im Ganzen einen nicht immer einfachen Spielplan, der sich dennoch mit 104.559 Zuschauern auf Vorjahresniveau bewegt (2012/13: 103.909). Operndirektor Joscha Schaback kann nach seiner dreijährigen Amtszeit das Fazit ziehen, dass die Karlsruher einen Spielplan mit vermehrt zeitgenössischen und unbekannten Werken angenommen haben. Dank der Vermittlungs- und der pädagogischen Arbeit sowie des Kinder- und Jugendprogramms wurde das STAATSTHEATER KARLSRUHE 2014 für den International Opera Award in der Kategorie Accessibility nominiert. Schabacks Nachfolge tritt Michael Fichtenholz an, der auch die Leitung der INTERNATIONALEN HÄNDELFESTSPIELE von Bernd Feuchtner übernehmen wird. Leitender Dramaturg der OPER wird Carsten Jenß. Feuchtner bleibt als neu ernanntes Ehrenmitglied der Händel-Gesellschaft Karlsruhe den FESTSPIELEN weiterhin verbunden. Mit 15.457 Zuschauern wurde der Vorjahresrekord der HÄNDELFESTSPIELE nochmals gebrochen.
Das STAATSBALLETT unter der Leitung von Direktorin Birgit Keil bot in der Spielzeit 2013/14 mit vier großen Handlungsballetten sein umfangreichstes, klassisches Repertoire seit langem. Hinzu kamen mit Momo vom künftigen hessischen Staatsballettchef Tim Plegge, In den Winden im Nichts von Heinz Spoerli und dem Triptychon Mythos drei Produktionen, die die Vielseitigkeit der Compagnie eindrucksvoll untermauerten. Die Sparte BALLETT bleibt mit gut 90% Auslastungs-Spitzenreiter und kann mit 52.494 Zuschauern den höchsten Zuwachs von über 9% verzeichnen (2012/13: 47.031). Mit 14.491 Besuchern sahen die meisten Menschen die Neuproduktion Dornröschen gefolgt von Mythos und Giselle.
Mit über 7% auf 84.713 Zuschauer, zeigt auch die Sparte SCHAUSPIEL unter der Leitung von Schauspieldirektor Jan Linders eine deutliche Steigerung (2012/13: 78.841). Damit ist es ihm gelungen, in nur drei Spielzeiten eine Gesamtsteigerung von 47 % im Vergleich zum Besuchermittelwert der vorausgehenden Schauspieldirektion (55.261 Besucher zwischen den Spielzeiten 2007/08 und 2010/11) zu erreichen. Neben dem stabil gebliebenen Abonnement haben die spontanen Abendbesuche im Freiverkauf signifikant zugenommen, und die STUDIO-Produktionen ziehen ein sehr heterogenes Publikum aller Generationen an. Die neue Spielstätte OUTER SPACE wurde etabliert, die interkulturelle Kooperation Fremdraumpflege mit dem Theater Pforzheim brachte Menschen in Privatwohnungen, mit 100 Dokumente stand ein großes VOLKSTHEATER Projekt als 24 h Produktion auf der Bühne und die diesjährigen EUROPÄISCHEN KULTURTAGE wurden in sehr viel stärkerem Maße von der Sparte SCHAUSPIEL bespielt als die vergangenen im Jahr 2012.
Das JUNGE STAATSTHEATER hat seine Schulreichweite deutlich erhöht. 46 neue Schulen sind hinzugekommen. Insgesamt besuchten 525 Schulen und Kindergärten das JUNGE STAATSTHEATER in der Spielzeit 2013/14, das sind 72 mehr als in der vergangenen Spielzeit. Dabei ist die Reichweite nördlich: Westerburg (Westerwaldkreis-Rheinland-Pfalz), westlich: Saverne (Frankreich), südlich: Weil am Rhein (bei Basel), östlich: Ellwangen (Ostalbkreis). Die Tandems des Kulturlotsenprojekts (Ehrenamtliche gestalten gemeinsam mit Kindern aus sogenannten theaterfernen Familien Vorstellungsbesuche des STAATSTHEATERS und weiteren Kulturinstitutionen in Karlsruhe) sind um 8 Paare auf nun 60 angewachsen. 32.750 Zuschauer besuchten die jüngste Sparte, was einen leichten Rückgang von knapp 4% bedeutet (Spielzeit 2012/13: 34.171 Zuschauer), jeweils ohne Kinder- und Jugendoper und Konzert. Künstlerisch hat man sich aber beispielsweise mit Produktionen wie Roma Romeo und Sinti Carmen oder Stadt Land Fluss an schwierige Themen herangewagt. Spitzenreiter ist das Märchen mit 22.243 Besuchern.
Das KONZERTwesen der BADISCHEN STAATSKAPELLE bleibt mit 36.064 Besuchern gewohnt stabil. (2012/13 37.333). In den kleineren Formaten z. B. der Kammerkonzerte wurde das sehr viel gemischtere Programm sehr gut angenommen.

Die EUROPÄISCHEN KULTURTAGE, die das STAATSTHEATER alle zwei Jahre gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe durchführt, gedachten der 100jährigen Wiederkehr des Ersten Weltkrieges und waren europaweit das erste spartenübergreifende Festival, das sich in 35 Institutionen der Stadt mit rund 135 Veranstaltungen ganz diesem anspruchsvollen Thema widmete. Zum zweiten Mal wurde das junge Regiefestival PREMIÈRES gemeinsam mit Straßburg durchgeführt.
Festzustellen ist, dass durch den vielfältigen Spielplan, die neuen Sparten JUNGES STAATSTHEATER und VOLKSTHEATER, neue Programmideen sowie die zusätzlichen Spielstätten das Publikum seit 2011 breiter und vielfältiger geworden ist. Die umfangreiche Besucherstudie des STAATSTHEATERS untersucht diesen Aspekt zur Zeit genau und wird im Herbst weitere Informationen dazu liefern. Auch ein migrantisches Publikum für das Theater zu interessieren, ist ein großes Ziel für die kommende Saison. Erste Maßnahmen, wie fremdsprachige Übertitel, wurden bereits ergriffen. Intendant Peter Spuhler: „Hier ist eine große Besucher- und Steuerzahlergruppe, die „ihr“ STAATSTHEATER noch nicht so nutzt, wie es ihrer Bedeutung in der Bevölkerung entspricht.“ Das STAATSTHEATER ist – mit Mitarbeitern aus 38 Ländern – ein Treffpunkt der Nationen und neben dem KIT (Karlsruher Institut für Technologie) der multikulturellste Arbeitgeber in Karlsruhe.“

Bernd Feuchtner wird Ehrenmitglied der Händel-Gesellschaft

 - Foto:

Im Rahmen seiner Verabschiedung in den Ruhestand wurde unser Chefdramaturg und Leiter der HÄNDEL-FESTSPIELE vom Vorsitzenden Prof. Peter Overbeck und seinen beiden Stellvertretern Verwaltungsdirektor a. D. Wolfgang Sieber und Generalintendant Peter Spuhler zum Ehrenmitglied der Händel-Gesellschaft Karlsruhe ernannt und bleibt so den FESTSPIELEN weiterhin verbunden. 
Wir gratulieren und sagen vor allem Danke, lieber Bernd für großartige Einführungen, für wundervolle Opernabende und für drei unvergessliche HÄNDEL-FESTSPIELE! 
Auf bald zu den HÄNDEL-FESTSPIELEN 2015 in Karlsruhe, die dann sein Nachfolger Michael Fichtenholz leiten wird.

Alle Spartenleporellos für die ganze Spielzeit 2014/15 online!

Schon jetzt können Sie sich einen Überblick über alle bisher disponierten Veranstaltungen in Schauspiel, Ballett, Oper und Konzert für die ganze Spielzeit verschaffen!
Planen Sie ihren Vorstellungsbesuch und sichern Sie sich ab dem 15.9. Ihre Karten online oder an unserer Theaterkasse, die ab diesem Tag wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet sein wird. Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Hier finden Sie die Spartenleporellos zum Download.

Das NEUE MAGAZIN ist online!

Sie können schon jetzt online in der neuen Ausgabe blättern und in unserem Download - Bereich finden Sie es.
Lernen Sie die neuen Ensemblemitglieder und Mitarbeiter kennen, informieren Sie sich über die ersten Produktionen der neuen Spielzeit und erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um das STAATSTHEATER.
Verkürzen Sie sich die Sommerpause! Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
In den Händen halten können Sie es direkt nach den Theaterferien ab dem 10.9.

Wir gratulieren!

 - Foto:

In der Kritikerumfrage der Zeitschrift THEATER HEUTE wurde unser Ensemblemitglied Florentine Krafft als beste Nachwuchsschauspielerin nominiert. Ihre nächste Rolle in der neuen Spielzeit spielt sie in der deutschen Erstaufführung von Elfriede Jelineks Schatten (Eurydike sagt), Premiere am 27.11. im KLEINEN HAUS.

Unter den 44 befragten Fachleuten ist Mathias Hannus von Kritiker Andreas Jüttner für seine Regie der Uraufführung Irgendwann in der Nacht von Etel Adnan als bester Nachwuchsregisseur genannt worden.
Der Regiassistent des STAATSTHEATERS inszenierte damit den Prolog der ETC-Kooperation "The Art of Ageing", die wir am 3.10. mit der Uraufführung von Die Uhr tickt - Timpul trece, einer Koproduktion mit dem Rumänischen Nationaltheater Temeswar, fortsetzen werden.

Nachwuchsregisseur des Jahres ist Thom Luz, der mit seinem Stück When I die beim diesjährigen Festival PREMIÈRES zu sehen war, das das TNS und das Le Maillon in Straßburg zusammen mit dem STAATSTHEATER veranstalten.

Herzlichen Glückwunsch!

Jahresumfrage von DIE DEUTSCHE BÜHNE

 - Foto: Felix Grünschloß

Das STAATSTHEATER freut sich sehr über die zweimalige Nennung "Beste Gesamtleistung" (einmal mit besonderem Hinweis auf die OPER). Offensichtlich hat die politische Oper Doctor Atomic besondere Beachtung gefunden, so gab es zwei Nennungen in der Kategorie OPER und eine in der Kategorie BÜHNE. Herzlichen Glückwunsch an Yuval Sharon und Dirk Becker, dem Team von Doctor Atomic und Dank an die Journalisten Alexander Dick, Jörn Florian Fuchs, Marieluise Jeitschko, Andreas Jüttner und Elisabeth Meier!

MEISTERSINGER-Team in Bayreuth

Tobias Kratzer - Foto:

Wir gratulieren! Regisseur Tobias Kratzer und Ausstattet Rainer Sellmaier werden 2019 bei den Wagner-Festspielen Tannhäuser inszenieren. 
In Karlsruhe haben die beiden schon Wallenberg und in der vergangenenSpielzeit mit großem Erfolg Die Meistersinger von Nürnberg auf die Bühne im GROSSEN HAUS gebracht. Die Wagner-Oper ist ab dem 26.10. wieder auf dem Spielplan, und Sie können sich schon jetzt Karten sichern! Nicht verpassen!

Weitere Bayreuth-Künstler in Karlsruhe sind Jan Philipp Gloger, der gerade an der Inszenierung der DEUTSCHEN ERSTAUFFÜHRUNG von Schatten (Eurydike sagt) arbeitet, Christof Hetzer, der die Ausstattung von Boris Godunow übernommen hat, Frank Philipp Schlößmann, der Bühnenbildner von Das Kind und die Zauberdinge/Die Nachtigall, rosalie, die Bühnen- und Kostümbildnerin für die Uraufführung BALLETT: Der Prozess und Tilo Steffens, der für die Bühne für Parsifal verantwortlich sein wird.

Der Vorverkauf für September und Oktober hat begonnen!

 - Foto:

Der Kartenverkauf für die Vorstellungen im September und Oktober startet am 7.7., für Abonnenten und GdF-Mitglieder sogar schon am 1.7.!
Bis zum 26.7. sind alle Tickets für September und Oktober zum alten Preis erhältlich, sowohl online im Webshop als auch an unserer Theaterkasse und in allen bekannten Vorverkaufsstellen, also Frühbucherrabatt nutzen!
Seien Sie gespannt auf unsere PREMIEREN in den ersten beiden Spielzeitmonaten!
Wir starten mit Das Glasperlenspiel in der Regie von Martin Nimz – diese Vorstellung läuft aufgrund des besonderen Bühnenbilds nur im September/Oktober und im Juni in Serie im KLEINEN HAUS! Weiter geht es mit der binationalen Uraufführung Die Uhr tickt – Tempul Trece, eine Koproduktion mit dem Nationaltheater Temeswar, im STUDIO. Nach dem NSU-Projekt in der Spielzeit 13/14 arbeiten Jan-Christoph Gockel, Konstantin Küspert und Thomas Halle nun an einem NSA-Projekt – Ich bereue nichts wird im Oktober uraufgeführt. Kitsch!!!, ein ebenso mitreißenden wie gefühlvoller Liederabend mit Alexander Peutz, steht ab dem 23.10. auf dem Programm. Die Komödie Richtfest wechselt wegen des großen Erfolgs die Spielstätte und ist ab dem 18.10. im KLEINEN HAUS zu sehen.

Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss zeigen wir nicht nur Der Rosenkavalier wieder, sondern eröffnen bewusst mit der Oper eines jüdischen Komponisten. Hans Krasás Oper Verlobung im Traum ist die erste Opernpremiere der neuen Spielzeit und wurde seit der Prager Uraufführung 1933 nur ein weiteres Mal – in einer Koproduktion der Staatsoper Prag und des Nationaltheaters Mannheim – in Szene gesetzt.

Das JUNGE STAATSTHEATER startet mit Der 35. Mai oder Konrad rettet die Südsee, nach einem Stück von Erich Kästner für alle ab 9 Jahren in die INSEL-Spielzeit.

Im September feiert Ballettdirektorin und Kammertänzerin Birgit Keil einen runden Geburtstag, was das STAATSTHEATER zum Anlass nimmt, ihr mit einer Gala zu gratulieren. Vor geladenen Gästen und dem Karlsruher Ballettpublikum werden Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie langjährige Weggefährten ihre Glückwünsche überbringen. Überdies sind künstlerische Überraschungsgeschenke von prominenten Vertretern aus der Ballettwelt zu erwarten. Am 27.9. im GROSSEN HAUS – gratulieren Sie persönlich!

Freuen Sie sich außerdem auf zahlreiche Wiederaufnahmen! Der Vorverkauf für die gesamte Spielzeit 14/15 beginnt am 15.9.!
Sichern Sie sich jetzt Ihre Plätze - alle Tickets sowie Abonnements sind sowohl im Webshop als auch an unserer Abonnementschalter erwerben.
Die Ermäßigung erhalten Sie auch über den Abonnenten-Login auf unserer Homepage.

Alle Veranstaltungen im September und Oktober

Kartenvorverkauf 0721 933 333 
Abotelefon 0721 3557 323 oder 324

Navigation einblenden